KAPSTADT. PAVIANE NERVEN AUCH VOR WM 2010 – Les babouins du Cap sèment la terreur avant le Mondial 2010

Die Paviane am Kap der Guten Hoffnung säen Terror vor der Weltmeisterschaft
Kapstadt (AFP) – 2010.05.09 07.36
Die Chacma Paviane sind das Gesetz in der süd-westlichen Region von Südafrika, wo sie nicht zögern, zu zeigen mehrere Zähne um Nahrung stehlen – Aggressivität und Bedenken für die Sicherheit der Touristen während der WM 2010 (Juni 11 – Juli 11).
Diese großen Affen in der Kap-Halbinsel haben sich gewöhnt an die Anwesenheit von Menschen und organisieren häufig Razzien in den Häusern oder von Orten von Picknick. Der tragischste Angriff zum Tod eines alten Mannes führte, getrieben von einem Pavian.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Les babouins de la péninsule du Cap sèment la terreur avant le Mondial

LE CAP (AFP) – 09.05.2010 07:36
Les babouins chacma font la loi dans le sud-ouest de l’Afrique du Sud, où ils n’hésitent plus à montrer des dents pour chaparder de la nourriture, une agressivité qui suscite des inquiétudes pour la sécurité des touristes pendant le Mondial-2010 (11 juin-11 juillet).
Ces grands singes de la péninsule du Cap se sont habitués à la présence de l’être humain et organisent fréquemment des raids dans les maisons ou lieux de pique-nique. L’attaque la plus tragique a conduit à la mort d’un vieil homme, bousculé par un babouin.

“Leur comportement est intolérable. Ils ne veulent pas tuer, mais si on les laisse faire, c’est sûr qu’il y a aura des blessures et des traumatismes pendant la Coupe du monde”, estime Justin O’Riain de l’unité de recherche en primatologie à l’Université du Cap.
Les singes suivent une logique très simple: un demi-pain de mie leur apporte autant de calories qu’une journée de maraude. Le dénicher libère du temps pour des activités plus plaisantes, de socialisation ou de reproduction.
“Ils sont extrêmement intelligents”, commente Linden Rhoda, qui supervise une équipe de soixante personnes chargées de surveiller les babouins du Cap, tout en les tenant à l’écart des centres de vie.
“Leur peur naturelle des humains a disparu, c’est en partie pour cela que nous avons de tels problèmes dans la péninsule”, ajoute-t-elle. “Ils doivent réapprendre que les humains ne sont pas leurs amis”.
Le message s’adresse notamment à Fred: cet énorme babouin, qui a déjà mordu trois touristes, sème régulièrement la panique parmi les visiteurs du Cap de Bonne Espérance où se multiplient les panneaux “Ne donnez pas à manger aux babouins”.
“Le job de Fred: c’est d’ouvrir les portes des voitures. En général, il repart avec un sac. Et ce n’est pas la peine d’essayer de le récupérer avant qu’il n’ait fini d’y farfouiller”, explique Mark Duffell, qui dirige le groupe chargé de surveiller ce mâle dominant et sa meute.
Les babouins n’ont cure des passeports, billets ou téléphones portables, et les touristes pris pour cible ont tout à gagner à ne pas se défendre, souligne le “surveillant”.
Les primates n’attaquent pas spontanément les humains mais ils n’hésitent pas à utiliser leurs canines, plus longues que celles des lions, pour saisir de la nourriture, défendre leur progéniture ou s’ils se sentent pris au piège, précise M. Duffell.
Les équipes de surveillants – tous de sexe masculin parce que les babouins n’ont pas peur des femmes – les tiennent à l’écart en criant et sifflant. Dans certaines villes, comme Simon’s Town, elles doivent recourir à des fouets ou à des feux de Bengale.
Au total, la ville du Cap aura dépensé plus de 5 millions de rands (675.000 dollars, 500.000 euros) dans les douze mois menant au Mondial pour protéger la population de ce fléau.
Les autorités municipales, qui ont également ouvert un centre d’appels dédié aux attaques de babouins, sont conscientes du risque accru à l’approche de la Coupe du monde, mais ne veulent pas tomber dans “l’alarmisme”.
“Il ne devrait pas y avoir de gêne importante pour les touristes”, assure Stephen Granger, un responsable municipal. “On n’a pas encore vu les babouins envahir le stade du Cap!”, plaisante-t-il.
© 2010 AFP

babouin
Foto: (c) AFP: Ein Pavian der Suche nach Nahrung am Kap der Guten Hoffnung, 1 April 2010
Un babouin à la recherche de nourriture sur la route du Cap de Bonne Espérance, le 1er avril 2010

Die Paviane am Kap der Guten Hoffnung säen Terror vor der Weltmeisterschaft
Kapstadt (AFP) – 2010.05.09 07.36
Die Chacma Paviane sind das Gesetz in der süd-westlichen Region von Südafrika, wo sie nicht zögern, zu zeigen mehrere Zähne um Nahrung stehlen – Aggressivität und Bedenken für die Sicherheit der Touristen während der WM 2010 (Juni 11 – Juli 11).
Diese großen Affen in der Kap-Halbinsel haben sich gewöhnt an die Anwesenheit von Menschen und organisieren häufig Razzien in den Häusern oder von Orten von Picknick. Der tragischste Angriff zum Tod eines alten Mannes führte, getrieben von einem Pavian.

“Ihr Verhalten ist unerträglich. Sie wollen nicht töten, aber wenn wir es zulassen würden, sicherlich gäbe es Verletzungen während der WM”, sagte Justin O’Riain von der Forschungseinehiet Primaten an der University of Cape Town.
Die Affen folgen einer einfachen Logik: einen halben Laib Brot bietet ihnen so viele Kalorien pro Tag wie marodieren. Die Feststellung: freie Zeit für mehr angenehme Aktivitäten, Sozialisation und Reproduktion.
“Sie sind äußerst intelligent”, sagt Rhoda Linden, die ein Team von siebzig Personen für die Überwachung der Paviane der Cape beaufsichtigt, während man sie weg von den Zentren des Lebens halten will.
“Da Ihre natürliche Angst vor Menschen verschwunden ist, ist es teilweise aus diesem Grund haben wir diese Probleme auf der Halbinsel”, fügt sie hinzu. “Sie müssen lernen, dass Menschen nicht ihre Freunde.”
Die Botschaft ist in erster Linie auf Fred gerichtet: Dieser riesige Pavian, die bereits gebissen drei Touristen, sät regelmäßig Panik unter den Besuchern des Kap der Guten Hoffnung, wo ist eine Erhöhung der Schilder “Nicht füttern die Paviane”.
“Der Job von Fred ist es, Autotüren zu öffnen. In der Regel holt er eine Tasche. Und es lohnt sich nicht der Versuch, sie zurückzuholen, bevor er fertig ist zu stöbern “, sagte Mark Duffell, von die Gruppe verantwortlich für die Überwachung des seine Meute dominierenden Männchens.
Paviane kümmern sich nicht um Pässe, Tickets oder Handys, und Touristen sind gut beraten, sich nicht selbst verteidigen, betonte der “Supervisor”.
Primaten nicht spontan angreifen den Menschen aber nicht zögern, ihre Eckzähne, länger als die von Löwen, zu verwenden, um Lebensmittel zu erfassen und zu verteidigen ihre Nachkommen oder sich, wenn sie sich gefangen fühlen “, sagt Duffell .
Männliche Teams der Aufsichtsbehörden – denn alle Paviane haben keine Angst vor Frauen – von der Seitenlinie schreien und pfeifen. In einigen Städten, wie Simon’s Town, müssen sie verwenden Peitschen oder Leuchtraketen.
Insgesamt hat Kapstadt investiert mehr als fünf Millionen Rand (675.000 Dollar, 500.000 Euro) in den zwölf Monaten bis zum World, um Menschen vor dieser Geißel zu schützen.
Die kommunalen Behörden, die auch ein Call-Center eröffneten gewidmet Angriffe von Pavianen, sind bewusst für ein erhöhtes Risiko bei den Näherkommen des World Cup, aber wollen nicht in die “Panikmache” fallen.
“Es sollte nicht ein großer Nachteil für Touristen sein”, sagt Stephen Granger, ein städtischer Beamter. “Wir haben noch nicht die Paviane gesehen erobern das Stadion von Kapstadt!”, Scherzte er.
© 2010 AFP

Leave a Reply