KATASTROPHE ZENTRALAFRIKA: UNICEF-BOTSCHAFTERIN MIA FARROW SCHLÄGT ALARM – Crise en Centrafrique: les recettes de l’Etat chutent de 45%

1. Zentralafrika: Schauspielerin Mia Farrow appelliert für internationale Hilfe
Genf ( AFP) – 2013.11.14 03.53 Uhr
Die US-amerikanische Schauspielerin Mia Farrow , eine Goodwill-Botschafterin der UNICEF, appellierte Donnerstag an die internationale Gemeinschaft für Hilfe für die Zentralafrikanische Republik (CAR) , ein Land am Rande des Bankrotts. In einer Pressekonferenz in der UNO in Genf nach der Rückkehr von ihrem letzten Aufenthalt in CAR sagte Frau Farrow , dass die Bevölkerung der Zentralafrikanischen Republik das “am meisten verlassene Volk auf der Welt ” sei. Laut der Schauspielerin “sind die Samen von Völkermord ” bei der Arbeit im Land, und die humanitäre Situation ist katastrophal .
2. Krise in Zentralafrika : Die Staatseinnahmen fallen um 45%
Bangui (AFP) – 15.11.2013 13.03 Uhr
Die Zentralafrikanische Republik hat laut Deklaration am Freitag des Ministers für Finanzen im Staatsradio die Staatseinnahmen um 45% und die Produktion des Landes um 20% fallen gesehen seit der Machtübernahme im März seitens der Rebellen von der ehemaligen Koalition Seleka.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEN ORIGINALEN

=> MORE CENTRAFRIQUE – CAR- Zentralafrikanische Republik

1. Centrafrique: l’actrice Mia Farrow lance un appel à l’aide internationale
Genève (AFP) – 14.11.2013 15:53
L’actrice américaine Mia Farrow, qui est ambassadrice de bonne volonté de l’Unicef, a lancé un appel jeudi à la communauté internationale pour qu’elle vienne en aide à la République centrafricaine (RCA), un pays au bord de la faillite.

L'actrice américaine Mia Farrow, qui est ambassadrice de bonne volonté à l'Unicef, le 15 janvier 201
Die US-amerikanische Schauspielerin Mia Farrow , eine Botschafter des guten Willens für UNICEF, 15. Januar 2013 in Beirut
L’actrice américaine Mia Farrow, qui est ambassadrice de bonne volonté à l’Unicef, le 15 janvier 2013 à Beyrouth
afp.com – Anwar Amro

Dans une conférence de presse à l’ONU à Genève, au retour de son dernier séjour en RCA, Mme Farrow a expliqué que la population de la Centrafrique était le “peuple le plus abandonné sur la terre”.
Selon l’actrice, “les germes d’un génocide” sont à l’oeuvre dans le pays, et la situation humanitaire y est catastrophique.
Quelque 35.000 personnes se sont réfugiées à Bossangoa (ouest), a-t-elle dit, et “personne ne protège la population civile”, constamment menacée par des groupes armés qui font régner la terreur dans cette région d’où est originaire l’ex-président François Bozizé, renversé le 24 mars par les rebelles de la coalition Séléka.
Selon Mme Farrow, le pays est menacé des mêmes drames que la Somalie ou le Rwanda.
Selon l’Unicef, quelque 350.000 enfants ont été enrôlés par des groupes armés en RCA.
L’UNICEF a lancé un appel à l’aide internationale de 32 millions de dollars pour la Centrafrique, dont seuls 12 millions ont été financés à ce jour.
Mia Farrow est ambassadrice de bonne volonté de l’Unicef depuis l’année 2000. Elle s’est rendue pour l’organisation onusienne pour l’enfance en Angola, au Cameroun, en Guinée, à Haïti, au Liban, au Nigeria, en Ouganda, en République démocratique du Congo, au Tchad et au Soudan.
© 2013 AFP

2. Crise en Centrafrique: les recettes de l’Etat chutent de 45%
Bangui (AFP) – 15.11.2013 13:03
L’Etat centrafricain a vu ses recettes chuter de 45% et la production du pays a reculé de 20% depuis la prise du pouvoir en mars par les rebelles de l’ex-coalition Séléka, a déclaré vendredi le ministre des Finances à la radio d’Etat.
“Le niveau de l’insécurité est très élevé. La crise a fait que la production de notre pays a reculé de manière importante” de l’ordre de 20%, a déclaré Christophe Mbrémaïdou, s’appuyant sur des estimations du Fonds Monétaire International (FMI) dont une délégation a récemment effectué une mission en Centrafrique.
De même, “les recettes propres de l’Etat ont diminué de 45%”, a-t-il ajouté.
“L’activité économique a aussi baissé en raison de l’attentisme des opérateurs économiques et la désorganisation de l’administration”, a-t-il expliqué, en mentionnant notamment l’effondrement de la perception des taxes douanières.
“Pour l’instant nous n’avons pas de solution interne. La seule possibilité c’est de trouver des ressources extérieures pour nous permettre d’ici avant la fin de l’année de payer au moins un salaire aux Centrafricains”, a déploré le ministre.
Mais le ministre relève que la situation n’attire pas les prêteurs. “On ne peut pas prêter à quelqu’un qui n’a pas les moyens. Donc il faut négocier très dur avec des partenaires extérieurs et ces partenaires extérieurs sont très rares”, a conclu Christophe Mbrémaïdou.
Devant ces difficultés, le Conseil national de transition (CNT, parlement transitoire) a adopté une loi de finances rectificative qui a revu le budget 2013 à 86 milliards de FCFA (131 millions d’euros) contre les 260 milliards de FCFA (395 millions d’euros) initialement prévus.
Le 7 novembre, le Premier ministre Nicolas Tiangaye avait chiffré à 670 millions d’euros les financements extérieurs dont la Centrafrique aurait besoin dans les 18 prochains mois pour se redresser.
Le pays est livrée à une insécurité généralisée depuis le renversement du président François Bozizé le 24 mars par la coalition de la rébellion de la Séléka, aujourd’hui officiellement dissoute par son chef Michel Djotodia, investi comme président de transition le 18 août.
L’économie, qui connaissait déjà de nombreuses difficultés avant la prise du pouvoir par les rebelles, est aujourd’hui exsangue et l’administration quasiment inexistante dans le pays.
© 2013 AFP

1. Zentralafrika: Schauspielerin Mia Farrow appelliert für internationale Hilfe
Genf ( AFP) – 2013.11.14 03.53 Uhr
Die US-amerikanische Schauspielerin Mia Farrow , eine Goodwill-Botschafterin der UNICEF, appellierte Donnerstag an die internationale Gemeinschaft für Hilfe für die Zentralafrikanische Republik (CAR) , ein Land am Rande des Bankrotts. In einer Pressekonferenz in der UNO in Genf nach der Rückkehr von ihrem letzten Aufenthalt in CAR sagte Frau Farrow , dass die Bevölkerung der Zentralafrikanischen Republik das “am meisten verlassene Volk auf der Welt ” sei. Laut der Schauspielerin “sind die Samen von Völkermord ” bei der Arbeit im Land, und die humanitäre Situation ist katastrophal .
Rund 35.000 Menschen sind nach Bossangoa (Westen) geflohen, hat sie gesagt, und : “Niemand ist da für den Schutz der Zivilbevölkerung ” , die ständig von bewaffneten Gruppen , die den Terror in dieser Region verbreiten, bedroht ist. Es ist auch die Heimatregion von Ex-Präsident François Bozizé, gestürzt am 24. März von der Rebellenkoalition Seleka .
Laut Frau Farrow ist das Land vom gleichen Drama wie Somalia oder Ruanda bedroht.
Laut UNICEF wurden bislang rund 350.000 Kinder von bewaffneten Gruppen in CAR als Kindersoldaten rekrutiert.
UNICEF hatte um internationale Hilfe von 32 Millionen Dollar für Zentralafrika appelliert, von denen nur 12 Millionen bis heute finanziert wurden.
Mia Farrow ist eine Goodwill-Botschafterin für UNICEF seit 2000. Sie ging für die UN-Organisation für Kinder nach Angola , Kamerun , Guinea , Haiti, Libanon , Nigeria , Uganda, Demokratische Republik Kongo , Tschad und Sudan.
© 2013 AFP

2. Krise in Zentralafrika : Die Staatseinnahmen fallen um 45%
Bangui (AFP) – 15.11.2013 13.03 Uhr
Die Zentralafrikanische Republik hat laut Deklaration am Freitag des Ministers für Finanzen im Staatsradio die Staatseinnahmen um 45% und die Produktion des Landes um 20% fallen gesehen seit der Machtübernahme im März seitens der Rebellen von der ehemaligen Koalition Seleka.
“Das Niveau der Unsicherheit ist sehr hoch. Durch die Krise verursacht ist die Produktion in unserem Land ist deutlich zurückgegangen ” in der Größenordnung von 20 % , sagte Christophe Mbrémaïdou , basierend auf Schätzungen einer Internationalen Währungsfonds (IWF)- Delegation, die kürzlich eine Mission in Zentralafrika durchgeführt hat.
Ebenso “fielen die eigenen Einnahmen des Staates um 45% “, so fügte er hinzu.
” Die Konjunktur hat sich auch aufgrund des Wartens der Wirtschaftsteilnehmer und der Desorganisation der Verwaltung verringert “, sagte er , wobei er insbesondere den Zusammenbruch der Erhebung von Zöllen erwähnt.
“Im Moment haben wir keine interne Lösung . Die einzige Möglichkeit ist, externe Ressourcen zu finden , damit wir von hier bis zum Ende des Jahres den Zentralafrikanern mindestens ein Gehalt zu zahlen in der Lage sind”, klagte der Minister.
Aber der Minister darauf hingewiesen, dass die Situation nicht Kreditgeber anzieht. “Man kann nicht jemandem leihen, der nicht die Mittel hat, zurückzuzahlen. So müssen wir hart verhandeln mit externen Partnern und diese externen Partner sind sehr selten”, schloss Christopher Mbrémaïdou .
Angesichts dieser Schwierigkeiten machte der National Transitional Council (NTC Übergangsparlament ) ein Gesetz zur Änderung der Finanzierung, die das Budget 2013 auf 86 Milliarden CFA-Francs (131 Mio. Euro) senkt gegenüber 260 Milliarden FCFA (395 Millionen Euro ), die ursprünglich geplant waren.
Am 7. November bezifferte Ministerpräsident Nicolas Tiangaye auf 670.000.000 € die Drittmittel , die die CAR in den nächsten 18 Monaten braucht, um sich zu erholen.
Das Land ist in einer weit verbreiteten Unsicherheit seit dem Sturz von Präsident François Bozizé am 24. März von der Koalition der Rebellion Seleka, die heute von ihrem Führer und seit 18. August Übergangspräsidenten der CAR Michel Djotodia offiziell aufgelöst ist.
Die Wirtschaft , die viele Schwierigkeiten vor der Machtübernahme durch die Rebellen bereits erlebt hatte , ist heute blutleer und die Verwaltung des Landes ist praktisch nicht existent.
© 2013 AFP

Leave a Reply