KENIA, ANTI-TERROR: MASSIVE REPRESSION SOMALISCHER FLÜCHTLINGE – Kenya: la police arrête plus de 650 personnes après un triple attentat à Nairobi

3. Kenia ordnet Verhaftungswelle gegen somalische Flüchtlinge an
10. April 2014, 12:05 http://derstandard.at/r652/Afrika
Das kenianische Innenministerium hat in der vergangenen Woche fast 4.000 Menschen somalischer Herkunft vorübergehend verhaften lassen. 447 davon sollen sich nach wie vor in der Hauptstadt Nairobi in Gewahrsam befinden. Insgesamt 82 Somalis wurden nach Somalia deportiert.
1. Flüchtlinge: UNHCR kritisiert Kenia
Genf ( AFP) – 28/03/2014 14.16
Die UNO hat Kenia am Freitag kritisiert, das nach dem Angriff von Bewaffneten auf eine Kirche allen Flüchtlingen auf seinem Territorium, von denen die meisten Somalis sind, verordnete, in zwei Lager zu gehen.
2. Kenia: Polizei verhaftet mehr als 650 Menschen nach einem dreifachen Bombenanschlag in Nairobi
Nairobi (AFP) – 01.04.2014 02.12 Uhr
Die kenianische Polizei verhaftete mehr als 650 Menschen in 24 Stunden, nach einem dreifachen Bombenanschlag in einem großen somalischen Viertel von Nairobi mit sechs Toten und dreißig Verwundeten, sagte am Dienstag der kenianische Minister des Innern.
DEUTSCHE ARTIKEL (AFP= VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

=> MORE SUDAN / DARFUR in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE MIGRATIONS in AFRIKANEWS ARCHIV

1. Réfugiés: le HCR critique le Kenya
Genève (AFP) – 28.03.2014 14:16
L’ONU a critiqué vendredi le Kenya qui a ordonné à tous les réfugiés présents sur son territoire, dont la plupart sont des Somaliens, à rejoindre deux camps, après l’attaque d’une église par des hommes armés. “Le HCR (Haut commissariat aux réfugiés des Nations unies) comprend le besoin du Kenya s’assurer sa sécurité”, a déclaré Adrian Edwards, porte-parole de cette agence de l’ONU, “mais des mesures générales qui ciblent des personnes basées sur leur nationalité ou leur appartenance à un groupe sont discriminatoires”.

Des réfugiés à Nairobi attendent devant un centre de recensement des immigrés le 27 mars 2014
Flüchtlinge in Nairobi warten vor einem Zentrum für Einwandererregistrierung
Des réfugiés à Nairobi attendent devant un centre de recensement des immigrés le 27 mars 2014
afp.com – Tony Karumba

Selon lui, de telles mesures “peuvent faire souffrir des gens innocents et sont généralement inefficaces”.
Le Kenya a officiellement ordonné mardi dernier aux réfugiés de rejoindre immédiatement les camps de Dadaab (est) et de Kakuma (nord-ouest), leur interdisant de se trouver hors de l’un de ces deux centres, après une attaque dimanche et un attentat récemment déjoué.
Les autorités ont parallèlement annoncé le déploiement de 500 policiers supplémentaires à Nairobi et Mombasa, deuxième ville du pays, où l’attaque d’une église dimanche a fait six morts et où deux personnes à bord d’une voiture piégée ont été arrêtées mi-mars.
Le Kenya, où un commando islamiste avait attaqué en septembre le centre commercial Westgate de Nairobi (au moins 67 morts) est à nouveau en alerte depuis une tentative d’attentat à la bombe mi-janvier à l’aéroport international de la capitale kényane.
Dadaab, plus grand complexe de camps de réfugiés au monde, situé à une centaine de kilomètres de la frontière somalienne, accueille depuis plus de 20 ans des Somaliens fuyant le chaos, la guerre civile et les sécheresses récurrentes dans leur pays.
Le camp, prévu pour 90.000 personnes, héberge aujourd’hui environ 460.000 réfugiés, selon le HCR.
Kakuma, à une centaine de kilomètres de la frontière sud-soudanaise, abrite environ 125.000 réfugiés venus des pays voisins et est lui aussi largement surpeuplé.
La communauté somalienne, mais aussi kényane d’ethnie somalie, est régulièrement montrée du doigt lorsque des attaques frappent le Kenya. Après l’attaque contre le Westgate, plusieurs responsables kényans avaient demandé la fermeture de Dadaab, selon eux un terrain idéal de recrutement terroriste.
© 2014 AFP


2. Kenya: la police arrête plus de 650 personnes après un triple attentat à Nairobi

Nairobi (AFP) – 01.04.2014 14:12
La police kényane a arrêté plus de 650 personnes en 24 heures, après un triple attentat dans le grand quartier somalien de Nairobi ayant fait six morts et une trentaine de blessés, a annoncé mardi le ministre kényan de l’Intérieur.
“Jusqu’ici, 657 suspects ont été arrêtés”, a déclaré le ministre Joseph Ole Lenku dans un communiqué, qualifiant ce triple attentat d'”acte lâche et barbare perpétré contre d’innocents kényans épris de paix, vaquant à leurs activités quotidiennes”.
La police kényane a l’habitude de procéder à des rafles massives après ce genre d’attaques. La plupart des suspects sont généralement relâchés après avoir été interrogés.
Lundi soir, trois explosions quasi-simultanées ont visé deux petits restaurants et une clinique du quartier très densément peuplé d’Eastleigh, surnommé “Petit Mogadiscio” à cause de sa population majoritairement somalienne ou d’ethnie somali.
Les attentats n’ont pas été revendiqués dans l’immédiat, mais Eastleigh a été récemment le théâtre de plusieurs attentats, rarement revendiqués et généralement attribués par les autorités aux insurgés somaliens shebab.
Ce triple attentat survient une semaine après l’attaque par des hommes armés contre une église d’une localité en périphérie de Mombasa, la deuxième ville du pays, capitale de la côte kényane majoritairement musulmane. Les assaillants, non identifiés, ont ouvert le feu sur les fidèles durant le service dominical, tuant six personnes.
Après cette attaque, le Kenya a ordonné à tous les réfugiés présents sur son territoire de rejoindre immédiatement un des deux camps surpeuplés qui leur sont réservés et d’y rester cantonnés, un geste critiqué par les groupes de défense des droits de l’Homme et les Nations unies.
Mi-mars, deux personnes avaient été arrêtées à Mombasa à bord d’une voiture piégée, prête à être utilisée.
Le Kenya a été touché par une série d’attaques islamistes meurtrières depuis qu’il a envoyé en octobre 2011, son armée troupes combattre les insurgés islamistes shebab, liés à Al-Qaïda, dans le sud de la Somalie voisine.
La plus meurtrière, revendiquée par les shebab, reste l’assaut mené contre le centre commercial Westgate de Nairobi, en septembre, qui avait coûté la vie à au moins 67 personnes.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

FOTOSERIE http://derstandard.at/1395364825999/Kenia-ordnet-Verhaftungswelle-gegen-somalische-Fluechtlinge-an?ref=rss

Un policier kényan écarte un passant du site d'une explosion dans le quartier somalien de Nairobi le
Ein kenianischer Polizist holt einen Passanten weg von der Stelle der Explosion im somalischen Viertel in Nairobi
Un policier kényan écarte un passant du site d’une explosion dans le quartier somalien de Nairobi le 1er avril 2014
afp.com


1. Flüchtlinge: UNHCR kritisiert Kenia
Genf ( AFP) – 28/03/2014 14.16
Die UNO hat Kenia am Freitag kritisiert, das nach dem Angriff von Bewaffneten auf eine Kirche allen Flüchtlingen auf seinem Territorium, von denen die meisten Somalis sind, verordnete, in zwei Lager zu gehen. “UNHCR (Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen ) sieht die Notwendigkeit für Kenia , seine Sicherheit zu gewährleisten “, sagte Adrian Edwards , Sprecher der UN-Agentur , “aber allgemeine Maßnahmen, die auf Menschen zielen auf der Basis ihrer Staatsangehörigkeit oder der Mitgliedschaft in einer Gruppe, sind diskriminierend . ”
Ihm zufolge “machen sie unschuldige Menschen leiden und sind in der Regel unwirksam. ”
Kenia hat offiziell am vergangenen Dienstag Flüchtlingen verordnet, sofort die Lager Dadaab-Camps (Osten) und Kakuma (Nordwesten) zu erreichen, und verboten, diese zu verlassen, all dies nach einem Attentat Sonntag und einem kürzlich vereitelten Angriff.
Die Behörden haben auch den Einsatz von 500 zusätzlichen Polizisten in Nairobi und Mombasa , der zweitgrößten Stadt, wo ein Angriff auf eine Kirche am Sonntag sechs Menschen getötet hatte, angekündigt.
Kenia, wo ein islamistisches Kommando im September die Westgate Mall in Nairobi ( mindestens 67 Tote) angegriffen hatte, ist wieder auf der Hut seit einem versuchten Bombenanschlag in Mitte Januar im International Airport der kenianischen Hauptstadt.
Dadaab , der größte Flüchtlingslager-Komplex der Welt , hundert Kilometer von der somalischen Grenze entfernt , beherbergt seit mehr als 20 Jahren Somalis, die vor Chaos , Bürgerkrieg und wiederkehrenden Dürren in ihrem Land geflohen sind. Das Camp, ursprünglich für 90.000 Menschen geplant, beherbergt heute rund 460.000 Flüchtlinge , nach UNHCR .
Kakuma , hundert Kilometer von der südsudanesischen Grenze entfernt, ist die Heimat von etwa 125.000 Flüchtlingen aus den Nachbarländern und ist auch stark überfüllt .
© 2014 AFP

2. Kenia: Polizei verhaftet mehr als 650 Menschen nach einem dreifachen Bombenanschlag in Nairobi
Nairobi (AFP) – 01.04.2014 02.12 Uhr
Die kenianische Polizei verhaftete mehr als 650 Menschen in 24 Stunden, nach einem dreifachen Bombenanschlag in einem großen somalischen Viertel von Nairobi mit sechs Toten und dreißig Verwundeten, sagte am Dienstag der kenianische Minister des Innern.
“Bislang wurden 657 Verdächtige wurden festgenommen “, sagte Minister Joseph Ole Lenku in einer Erklärung und nennt die dreifache Bombardierung einen “feigen und barbarischen Akt gegen unschuldige, friedensliebende Kenianer, die ihren täglichen Aktivitäten nachgehen”.
Die kenianische Polizei greift meistens zu Massenverhaftungen nach solchen Angriffen . Die meisten der Verdächtigen werden in der Regel nach dem Verhör freigelassen.
Montag Nacht gab es drei fast gleichzeitige Explosionen in zwei kleinen Restaurants und einer Klinik im dicht bevölkerten Viertel Eastleigh , das den Spitznamen “Little Mogadischu ” hat wegen seiner überwiegend somalischen Bevölkerung.
Die Angriffe wurden bislang nicht in Anspruch genommen, aber Eastleigh war vor kurzem die Szene mehrerer Attentate, die den somalischen Shebab-Aufständischen von den Behörden in der Regel zugeschrieben werden.
Diese dreifache Attacke kommt eine Woche nach dem Angriff von Bewaffneten gegen eine Kirche in einem Dorf am Stadtrand von Mombasa, der zweitgrößten Stadt und Hauptstadt der kenianischen Küste mit überwiegend muslimischen Menschen. Die nicht identifizierten Angreifer eröffneten das Feuer auf Gläubige während der Sonntagsmesse und töteten sechs Menschen .
Nach diesem Angriff hat Kenia allen Flüchtlinge auf seinem Territorium befohlen, sich sofort in eines der überfüllten Lager zu begeben und dort zu bleiben. UNO und Menschenrechtegruppn kritisierten diese Maßnahme.
Mitte März wurden zwei Personen in Mombasa an Bord einer Autobombe festgenommen, bereit, verwendet zu werden.
Kenia wurde durch eine Reihe von tödlichen islamistischen Angriffen getroffen, seit es im Oktober 2011 Truppen zum Kampf gegen die zu Al- Qaida gehörenden islamistischen Shebab-Aufständischen im Süden des benachbarten Somalias schickte.
Der blutigste von Shebab behauptete bleibt der Angriff gegen das Einkaufszentrum Westgate in Nairobi im September 2013, der mindestens 67 Menschen getötet hatte.
© 2014 AFP

3. Kenia ordnet Verhaftungswelle gegen somalische Flüchtlinge an
10. April 2014, 12:05 http://derstandard.at/r652/Afrika
Das kenianische Innenministerium hat in der vergangenen Woche fast 4.000 Menschen somalischer Herkunft vorübergehend verhaften lassen. 447 davon sollen sich nach wie vor in der Hauptstadt Nairobi in Gewahrsam befinden. Insgesamt 82 Somalis wurden nach Somalia deportiert.
Die Aktion soll laut Angaben des Innenministeriums der Sicherheit Kenias dienen und illegale Immigranten sowie militante Islamisten des Landes verweisen. Ein enger Zusammenhang soll mit den Anschlägen der islamistischen Gruppe Al-Shabaab bestehen.  Der Polizeieinsatz konzentrierte sich auf das somalische Viertel Eastleigh in Nairobi. Die kenianische Regierung vermutet, dass Al-Shabaab dort Mitglieder rekrutiert, Anschläge plant und auch von den somalischen Anrainern unterstützt wird. “Es ist Zeit aufzuräumen und wieder Ordnung herzustellen”, sagte Innenminister Joseph Ole Lenku. (red, derStandard.at, 10.4.2014)

Leave a Reply