KENIA: BAHNLINIE MOMBASA HAFEN bis NAIROBI und RUANDA und UGANDA — Kenya: construction d’une ambitieuse ligne ferroviaire

Kenia : Start des Baus einer ambitionierten Eisenbahnlinie
Mombasa ( Kenia) (AFP) – 28/11/2013 14.44
Kenia startete am Donnerstag den Bau einer Eisenbahnlinie von Milliarden Dollar, um den Handel anzukurbeln und für die Konsolidierung seiner Rolle als regionaler Wirtschaftsführer. Die Eisenbahnlinie, die von den Chinesen finanziert wird, wird Mombasa, dem ersten regionalen Hafen auf dem Indischen Ozean, mit der kenianischen Hauptstadt Nairobi verbinden.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE WIRTSCHAFT – ECONOMIE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE KENYA in AFRIKANEWS ARCHIV

Kenya: lancement de la construction d’une ambitieuse ligne ferroviaire
Mombasa (Kenya) (AFP) – 28.11.2013 14:44
Le Kenya a lancé jeudi la construction d’une ligne de chemin de fer de plusieurs milliards de dollars, pour dynamiser le commerce est-africain et consolider sa place de leader économique régional.

image kenyatta
Bild übermittelt vom Pressedienst des Präsidenten von Kenia: die Eröffnung einer Eisenbahnlinie in Changamwe in Kenia, 28. November 2013 , mit dem kenianischen Präsidenten Uhuru Kenyatta (3 r) und seiner Frau Margaret Kenyatta (2. r)
Image transmise par le service de presse de la présidence du Kenya montrant l’inauguration d’une ligne ferroviaire à Changamwe au Kenya le 28 novembre 2013, avec le président kenyan Uhuru Kenyatta (3e d) et son épouse Margaret Kenyatta (2e d)
afp.com –

La ligne ferroviaire, financée par les Chinois, doit relier Mombasa, premier port régional sur l’océan Indien, à la capitale kényane Nairobi.
Le but de ce projet de 13,8 milliards de dollars (10 milliards d’euros), imaginé par le Kenya, l’Ouganda et le Rwanda, est de prolonger la ligne jusqu’à Kampala puis Kigali, et potentiellement jusqu’au Soudan du Sud.
“Nous sommes ici aujourd’hui pour transformer le cours de l’Histoire non seulement pour le Kenya, mais pour la région est-africaine dans son ensemble”, a déclaré le président kényan Uhuru Kenyatta en lançant la construction de la ligne à Mombasa, ville côtière très touristique.
Grâce à cette ligne, “l’Afrique de l’Est va devenir une destination compétitive pour les investissements (…) et une Afrique de l’Est en expansion, c’est bon pour le pays”, a ajouté M. Kenyatta, remerciant le président chinois Xi Jinping pour l'”intérêt personnel” qu’il a porté au projet et pour le soutien du gouvernement de Pékin.
La construction de la nouvelle ligne Nairobi-Mombasa a été confiée à l’entreprise d’Etat chinoise China Road and Bridge Corporation (CRBC), qui vient également de construire une extension du port de Mombasa.
“C’est un projet phare pour le Kenya et l’Afrique de l’Est”, a renchéri l’ambassadeur de Chine au Kenya, Liu Guangyuan, présent à la cérémonie.
Actuellement, seule une vieille ligne délabrée, héritée de la colonisation britannique, relie Nairobi à Mombasa, et les trains mettent plus de 12 heures pour parcourir les 450 km de savane qui séparent les deux principales villes kényanes.
Le fret ferroviaire représente une part dérisoire du transport de marchandises entre Nairobi et Mombasa, l’immense majorité des biens importés étant transportés par camion sur des routes tout aussi mal entretenues.
Grâce à la nouvelle ligne, les autorités kényanes espèrent réduire de 60% les coûts du transport de marchandises, l’un des principaux obstacles actuels aux investissements. La construction devrait être achevée d’ici 2017, selon les autorités kényanes, qui comptent également rénover la ligne ferroviaire coloniale avec d’autres financements.
Tensions régionales
“A l’heure actuelle, nos régions reposent presque exclusivement sur le transport routier”, a souligné jeudi M. Kenyatta, espérant, avec ce projet de chemin de fer entre le Kenya, l’Ouganda et le Rwanda, “remplir les promesses de prospérité” faites à “tous nos peuples est-africains”.
Ce projet de train ferroviaire s’ajoute à d’autres projets majeurs d’infrastructures entre le Kenya, l’Ouganda et le Rwanda, notamment dans le secteur pétrolier — des projets d’oléoducs et de raffineries sont en discussion.
Mais il est loin de satisfaire tous les pays de la région.
La Tanzanie a ouvertement dénoncé ce triangle régional qui la laisse, elle comme le Burundi, cinquième pays de la Communauté d’Afrique de l’Est (EAC), sur le bord de la route.
“Veulent-ils nous pousser vers la sortie” de l’EAC?, s’est publiquement interrogé début novembre le président tanzanien Kakaya Kikwete.
En arrière-fond se joue aussi une sévère concurrence commerciale régionale : la Tanzanie, avec elle aussi l’aide de la Chine, compte bientôt avoir son grand port régional du nord de sa capitale économique Dar es Salaam, qui rivaliserait avec Mombasa.
Et le ministre burundais en charge des Transports, Déo Rurimunzu, a annoncé ce jeudi même que son pays, avec la Tanzanie mais aussi la République démocratique du Congo (RDC), riche en minerais, venaient de s’engager à développer plusieurs projets communs dans les transports — notamment ferroviaire — et l’énergie.
Le ministre a assuré qu’il ne s’agissait pas d’une “réaction au fait que le Kenya, l’Ouganda et le Rwanda (…) ont décidé de développer un certain nombre de projets spécifiques”. Mais il a tout de même regretté et s’est aussi “inquiété” “du fait que ces trois pays veuillent développer seuls leurs projets.
Au Kenya aussi, le projet de nouvelle ligne ferroviaire a d’ailleurs soulevé des critiques : des députés ont notamment dénoncé une attribution opaque de contrats.
© 2013 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Kenia : Start des Baus einer ambitionierten Eisenbahnlinie
Mombasa ( Kenia) (AFP) – 28/11/2013 14.44
Kenia startete am Donnerstag den Bau einer Eisenbahnlinie von Milliarden Dollar, um den Handel anzukurbeln und für die Konsolidierung seiner Rolle als regionaler Wirtschaftsführer. Die Eisenbahnlinie, die von den Chinesen finanziert wird, wird Mombasa, dem ersten regionalen Hafen auf dem Indischen Ozean, mit der kenianischen Hauptstadt Nairobi verbinden.
Das Endziel dieses von Kenia, Uganda und Ruanda vorgeschlagenen 13,8 Mrd $ (10 Mrd. Euro)- Projektes, ist, die Linie nach Kampala und Kigali zu verlängern und möglicherweise in den Südsudan.
“Wir sind hier, um den Lauf der Geschichte nicht nur für Kenia , sondern für die ostafrikanische Region als Ganzes zu ändern “, sagte der kenianische Präsident Uhuru Kenyatta beim Start des Baus der Linie in Mombasa, einer sehr touristischen Küstenstadt .
Durch diese Linie wird “Ost-Afrika für Investitionen wettbewerbsfähig werden (…) und ein Ostafrika in Wachstum ist gut für das Land “, fügte Herr Kenyatta hinzu und dankte der chinesischen Vizepräsidenten Xi Jinping für sein “persönliches Interesse”, das er in das Projekt gebracht hat, und der Regierung in Peking für die Unterstützung.
Der Bau der neuen Nairobi – Mombasa Linie wurde an die chinesische Firma China Road and Bridge Corporation ( CRBC ) vergeben, die auch eine Erweiterung des Hafens von Mombasa baut .
“Das ist ein Vorzeigeprojekt für Kenia und Ostafrika “, sagte der chinesische Botschafter in Kenia Liu Guangyuan bei der Zeremonie.
Derzeit gibt es nur eine alte verfallene Linie, Erbe der britischen Kolonisation, zwischen Nairobi und Mombasa, und Züge brauchen länger als 12 Stunden, um die 450 km Savanne , die die beiden großen kenianischen Städte trennen, zu durchqueren.
Der Schienengüterverkehr hat einen armseligen Anteil am Güterverkehr zwischen Nairobi und Mombasa, die überwiegende Mehrheit der importierten Güter werden per Lkw auf der Straße transportiert, auch die sind schlecht unterhalten.
Mit der neuen Linie hoffen die kenianischen Behörden, die Kosten für Fracht, eines der Haupt- Hindernisse für Investitionen, um 60% zu reduzieren. Die Bauarbeiten sollen bis 2017 abgeschlossen werden, nach den kenianischen Behörden , die ebenfalls die koloniale Eisenbahnlinie mit anderen Finanzierungen renovieren möchten.
Regionale Spannungen
“Derzeit ruhen unsere Regionen fast ausschließlich auf dem Straßenverkehr”, sagte Kenyatta Donnerstag in der Hoffnung , dieses Projekt der Eisenbahn zwischen Kenia, Uganda und Ruanda werde “das Versprechen des Wohlstands, das wir allen unseren ostafrikanischen Völkern gemacht haben, erfüllen.”
Das Projekt steht neben anderen großen Infrastrukturprojekten zwischen Kenia , Uganda und Ruanda , insbesondere im Ölsektor: Pipeline-Projekte und Raffinerien sind im Gespräch.
Aber es bedient bei weitem nicht alle Ländern der Region .
Tansania hat offen das regionale Dreieck angeprangert, das es mit Burundi, dem fünften Land der East African Community (EAC ), ausschließt.
“Wollen sie uns in Richtung Austritt drängen ” (EAC) ? , fragte Anfang November der tansanische Präsident Kikwete Kakaya öffentlich.
Im Hintergrund spielt sich auch ein starker regionaler Handels-Wettbewerb ab: Tansania, auch mit Chinas Hilfe, wird bald seinen größten regionalen Hafen im Norden von der wirtschaftlichen Hauptstadt Dar es Salaam haben und mit Mombasa rivalisieren.
Und der burundische Minister für Verkehr, Deo Rurimunzu , hat Donnerstag angekündigt, dass sein Land auch mit Tansania und auch der Demokratischen Republik Kongo ( DRC) , reich an Mineralien, gemeinsame Projekte entwickelt – vor allem im Schienenverkehr und Energiesektor.
Der Minister versicherte , dass es sich nicht um eine ” Reaktion auf die Tatsache handelt, dass Kenia , Uganda und Ruanda (…) beschlossen haben, eine Reihe von spezifischen Projekten zu entwickeln.” Aber er bedauert und ist auch “besorgt, dass diese drei Länder ihre eigenen Projekte entwickeln wollen“.
In Kenia selbst ist die vorgeschlagene neue Eisenbahnlinie auch kritisiert worden : Abgeordnete haben eine undurchsichtige Vertragslage bemängelt.
© 2013 AFP

Leave a Reply