KENIA: REKORDSTRAFE FÜR CHINESISCHEN ELFENBEINSCHMUGGLER – Kenya: peine record pour un Chinois trafiquant d’ivoire

1. Kenia: chinesischer Elfenbein-Schmuggler riskiert lebenslange Haft
Nairobi (AFP) – 2014.01.27 04.32 Uhr
Ein chinesischer Bürger bekannte sich Montag schuldig für Besitz und Handel von Elfenbein und erwartet seine Strafe am Dienstag, die erste unter einem neuen, rigiden Gesetz, das Wilderei eindämmen soll.
2. Kenia: Rekordstrafe für einen chinesischen Elfenbein-Trafikanten
Nairobi (AFP) – 28/1/2014 09.23
Ein chinesischer Staatsbürger, der im Besitz von Elfenbein auf dem Flughafen von Nairobi festgenommen worden war, wurde am Dienstag von einem kenianischen Gericht zu einer Rekordstrafe von rund 170.000 € verurteilt oder, wenn er nicht zahlen kann , zu sieben Jahren Gefängnis.
Tang Jian Yong , 40, hat 14 Tage, um Berufung einzulegen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM UNTEREN FOTO

=> => SPECIAL AFRIKA ELEFANTENSCHUTZ (I): NOTFALLPLAN KONFERENZ BOTSWANA und HINTERGRÜNDE – Un plan d’urgence international pour sauver les éléphants d’Afrique
=> MORE: TIERE / WILDEREI — ANIMAUX / BRACONNAGE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE: KENIA in AFRIKANEWS ARCHIV

1. Kenya: un trafiquant d’ivoire chinois risque la prison à perpétuité
Nairobi (AFP) – 27.01.2014 16:32
Un ressortissant chinois a plaidé coupable lundi de possession et trafic d’ivoire et devait connaître mardi sa peine, la première infligée aux termes d’une nouvelle loi de protection de la faune plus sévère, censée mettre un frein au braconnage.

Le Chinois Tang Yong Jian (c) arrêté en possession d'ivoire, est condamné par un tribunal kényan, le
Tang Yong Jian vor Gericht in Nairobi
Le Chinois Tang Yong Jian (c) arrêté en possession d’ivoire, est condamné par un tribunal kényan, le 27 janvier 2014 à Nairobi

Tang Yong Jian, 40 ans, arrêté mi-janvier en possession de 3,4 kilos d’ivoire brut dans une valise à l’aéroport international de Nairobi, où il était en transit entre le Mozambique et la Chine, risque un minimum de cinq ans de prison et/ou une amende d’au moins un million de shillings (environ 8.500 euros), selon cette nouvelle loi.
La nouvelle loi, adoptée fin décembre et promulguée en janvier, prévoit pour les infractions les plus graves – l’atteinte à un animal d’une espèce menacée – une peine de prison à perpétuité et/ou une amende de 20 millions de shillings kényans (environ 170.000 euros).
Le gouvernement kényan avait annoncé mi-2013 le durcissement de la législation, en raison de la légèreté des peines prononcées. En avril, un trafiquant chinois arrêté au Kenya avec 439 pièces d’ivoire avait été condamné à une amende d’environ 265 euros, une peine représentant moins d’un euro par pièce saisie, alors que selon des experts, un kilo d’ivoire se négocie autour de 2.500 dollars au marché noir.
Trafic lucratif en hausse
Outre l’ivoire ou les cornes de rhinocéros collectées sur des animaux abattus dans le pays, le Kenya – hub aéroportuaire et portuaire – est également un point de passage de l’ivoire braconnée dans la région.
Le trafic très lucratif de l’ivoire est en hausse ces dernières années, alimenté principalement par la forte demande en Asie et au Moyen-Orient où elle est utilisée en médecine traditionnelle et dans la fabrication d’objets décoratifs.
© 2014 AFP

2. Kenya: peine record pour un Chinois trafiquant d’ivoire
Nairobi (AFP) – 28.01.2014 09:23
Un ressortissant chinois, arrêté en possession d’ivoire à l’aéroport de Nairobi, a été condamné mardi par un tribunal kényan à une amende record d’environ 170.000 euros ou, s’il ne peut payer, à purger 7 ans de prison. Tang Yong Jian, 40 ans, a 14 jours pour faire appel.
Le tribunal lui a infligé l’amende maximum prévue par la nouvelle loi, aux termes de laquelle les infractions les plus graves – l’atteinte à un animal d’une espèce menacée – sont passibles de la prison à vie.
“C’est un jugement historique, qui créé un précédent” contre ceux impliqués dans le trafic d’ivoire et “c’est grâce à la nouvelle loi”, s’est réjoui Paul Udoto, chargé de communication du Service de la Faune kényane (KWS), agence gouvernementale chargée de la gestion des Parcs nationaux et de la protection de la nature.
La nouvelle loi va faire “du massacre de la faune sauvage une activité très coûteuse”, a-t-il poursuivi, ceux qui y sont impliqués vont “perdre beaucoup d’argent et passer de longues années dans les prisons kényanes”.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Un ranger kenyan inspecte des ivoires d'éléphants retrouvés au port de Mombasa, le 8 octobre 2013
Ein kenianischer Ranger prüft gefundenes Elfenbein von Elefanten im Hafen von Mombasa, 8. Oktober 2013
Un ranger kenyan inspecte des ivoires d’éléphants retrouvés au port de Mombasa, le 8 octobre 2013
afp.com – Ivan Lieman

Kenia: chinesischer Elfenbein-Schmuggler riskiert lebenslange Haft
Nairobi (AFP) – 2014.01.27 04.32 Uhr
Ein chinesischer Bürger bekannte sich Montag schuldig für Besitz und Handel von Elfenbein und erwartet seine Strafe am Dienstag, die erste unter einem neuen, rigiden Gesetz, das Wilderei eindämmen soll.
Tang Jian Yong , 40, wurde Mitte Januar in Nairobis internationalem Flughafen verhaftet, wo er im Transit zwischen Mosambik und China war und in einem Koffer 3,4 Kilogramm Roh-Elfenbein transportierte. Er riskiert nach diesem neuen Gesetz ein Minimum von fünf Jahren Gefängnis und / oder einer Geldstrafe von mindestens einer Million Schilling ( rund 8.500 Euro).
Das neue Gesetz wurde Ende Dezember verabschiedet und im Januar in Kraft gesetzt und bietet für die schwersten Straftaten – den Angriff auf ein Tier einer gefährdeten Spezies – eine lebenslange Freiheitsstrafe und / oder einer Geldstrafe von 20 Millionen kenianische Schilling ( etwa 170.000 Euro).
Die kenianische Regierung hatte Mitte 2013 die Verschärfung der Gesetzgebung angekündigt wegen der Leichtigkeit der Strafsätze. Im April wurde eine chinesischer Schmuggler in Kenia mit 439 Stücken aus Elfenbein festgenommen und zahlte etwa 265 Euro Geldstrafe, was einem Satz weniger als einen Euro pro Kilo Elfenbein ist , während nach Meinung von Experten der Kilopreis bei rund 2500 $ auf dem Schwarzmarkt liegt.
Gewinnsteigerung im Schmuggel
Neben im Land gewilderten Elfenbein oder Nashorn-Hörnern ist Kenia auch ein Transitland für Elfenbein aus der gesamten Region – via Flughafen und Hafen.
Der lukrative Handel mit Elfenbein hat in den letzten Jahren zugenommen, vor allem durch die starke Nachfrage in Asien und im Nahen Osten angetrieben, wo es in der traditionellen Medizin und bei der Herstellung von dekorativen Objekten verwendet wird.
© 2014 AFP

2. Kenia: Rekordstrafe für einen chinesischen Elfenbein-Trafikanten
Nairobi (AFP) – 28/1/2014 09.23
Ein chinesischer Staatsbürger, der im Besitz von Elfenbein auf dem Flughafen von Nairobi festgenommen worden war, wurde am Dienstag von einem kenianischen Gericht zu einer Rekordstrafe von rund 170.000 € verurteilt oder, wenn er nicht zahlen kann , zu sieben Jahren Gefängnis.
Tang Jian Yong , 40, hat 14 Tage, um Berufung einzulegen.
Das Gericht verurteilte ihn zu der Höchststrafe nach dem neuen Gesetz , unter dem die schlimmsten Straftaten – der Angriff auf ein Tier einer gefährdeten Spezies – mit lebenslanger Haft bestraft werden.
“Dies ist ein historisches Urteil, das einen Präzedenzfall darstellt” gegen diejenigen, die am illegalen Elfenbeinhandel beteiligt sind, “dank dem neuen Gesetz “, freute sich Paul Udoto, Kommunikations- Offizier des Kenya Wildlife Service ( KWS ) , der staatlichen Agentur für die Verwaltung der Nationalparks und Naturschutz.
Durch das neue Gesetz wird “die Tötung von Wildtieren eine sehr teure Aktivität”, fuhr er fort, die, die beteiligt sind, werden “eine Menge Geld verlieren und lange Jahre in kenianischen Gefängnissen verbringen. ”
© 2014 AFP

Leave a Reply