KENIA, DADAAB: 20 JAHRE GRÖßTES FLÜCHTLINGSLAGER DER WELT – Kenya: 20 ans après, le pus gros camp de réfugiés au monde est un casse-tête

Kenia: 20 Jahre später, bleibt das größte Flüchtlingslager in der Welt ein Kopfzerbrecher
NAIROBI (AFP) – 2012.06.14 15.22 – Von Boris Bachorz
Gebaut im Notfall vor 20 Jahren in Dadaab, Kenia, hat das somalische Flüchtlingslager sich aufgebläht, das größte in der Welt zu werden: ein Kopfzerbrecher für die politischen und humanitären Experten, “ein Open-Air-Gefängnis” nach Ansicht einiger Bewohner. Mit 465.611 im späten Mai registrierten Flüchtlingen sind die Lager Dadaab die drittgrößte Stadt Kenias geworden. Aber die gesundheitliche und soziale Situation dort verschlechtert sich, Unsicherheit ist endemisch geworden und die Geduld von der kenianischen Regierung lässt nach.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Kenya: 20 ans après, le pus gros camp de réfugiés au monde est un casse-tête
NAIROBI (AFP) – 14.06.2012 15:22 – Par Boris BACHORZ
Créés dans l’urgence il y a 20 ans, les camps de réfugiés somaliens de Dadaab, au Kenya, ont gonflé jusqu’à devenir les plus importants au monde: un casse-tête humanitaire et politique pour les experts, “une prison à ciel ouvert” selon certains habitants. Avec 465.611 réfugiés recensés fin mai, les camps de Dadaab sont devenus la troisième ville du Kenya. Mais la situation sanitaire et sociale des camps s’y dégrade, l’insécurité est devenue endémique et la patience du gouvernement kényan est à bout.

Photo datée du 23 juillet 2011 d'un camp de réfugiés à Dadaab, au Kenya
Bild aus Flüchtlingslager Dadaab in Kenia
Photo datée du 23 juillet 2011 d’un camp de réfugiés à Dadaab, au Kenya
Foto (c) AFP/Archives – by Tony Karumba

“Face à une telle réalité, il est évident que maintenir les camps tels qu’ils sont aujourd’hui pour vingt nouvelles années n’est pas envisageable. Mais quelles sont les autres solutions ?”, s’interroge Médecins sans frontières (MSF), qui a organisé un colloque sur ce thème jeudi à Nairobi.
Dans le nord-est quasi-désertique du Kenya, à 95 km de la frontière avec la Somalie, les camps de Dadaab ont été installés en 1992 pour accueillir, temporairement croyait-on, les réfugiés fuyant la guerre civile après la chute du dictateur Siad Barre.
Inflation de réfugiés
Mais les choses sont allées de mal en pis en Somalie, la conjonction des combats et des sécheresses suscitant plusieurs des pires crises humanitaires de la planète, notamment l’an dernier avec des dizaines de milliers de morts de faim et des centaines de milliers de nouveaux déplacés et réfugiés.
Depuis, une coalition militaire régionale a fait reculer les islamistes shebab en Somalie, et une bonne saison de pluies a apporté des récoltes satisfaisantes.
Mais Dadaab ne désemplit pas, un casse-tête de plus en plus insoluble. “Continuer à apporter des vivres et des services au Kenya encourage davantage de gens à traverser la frontière”, a estimé mardi le Premier ministre kényan Raila Odinga devant des journalistes étrangers.
“La meilleure solution pour les réfugiés est de rentrer chez eux”, a estimé jeudi en écho Badu Katelo, Commissaire kényan aux réfugiés, pour qui les récents revers islamistes dans le sud du pays permettent d’envisager un rapatriement — “volontaire” insiste-t-il — des réfugiés.
Un espoir chimérique, aux yeux de la plupart des responsables humanitaires, même s’ils reconnaissent que le Kenya assume aujourd’hui “un fardeau disproportionné” de réfugiés.
“Un retour volontaire paraît quelque peu hors de portée, la paix en Somalie n’est pas très stable et je ne nous vois pas mettre en place un programme d’incitation intensif au rapatriement”, a commenté Abel Mbilinyi, représentant adjoint du Commissariat des Nations Unies aux réfugiés au Kenya.
Ces responsables humanitaires estiment l’intégration au Kenya inéluctable pour les plus anciens des réfugiés.
“Ces gens-là n’ont plus rien en Somalie, nous en sommes à la troisième génération, ils ne savent même plus d’où ils viennent”, relève Elena Velilla, chef de mission de MSF au Kenya.
A titre personnel, M. Mbilinyi plaide “pour un dialogue franc sur les possibilités d’une intégration locale” de ces réfugiés, soulignant qu’un bon nombre d’entre eux sont désormais éligibles à la citoyenneté kenyane.
Intégration au Kenya ?
Il cite l’exemple de la Tanzanie, qui a accordé d’un coup en 2010 la citoyenneté tanzanienne à 162.000 réfugiés ayant fui le Burundi voisin quarante ans auparavant.
“Oui, 350.000 réfugiés peuvent prétendre à la citoyenneté kényane. Vont-ils l’obtenir ? Non !”, a répliqué un des vice-présidents du Parlement kényan, Farah Maalim. Ce député local, lui-même pourtant d’origine somali, juge les antagonismes entre communautés bien trop profonds pour permettre une telle régularisation en masse.
La médiatisation de la famine en Somalie a permis au HCR, qui gère Dadaab, de récolter 100 millions de dollars l’an dernier. Mais seulement 70 millions cette année.
La guerre en Somalie a débordé sur Dadaab, avec une série d’attentats, et l’enlèvement en octobre dernier de deux ressortissantes espagnoles travaillant pour MSF, depuis retenues otage en Somalie.
“Nous avons l’impression de vivre dans une prison à ciel ouvert”, s’indigne Bare Osman Abdi, vice-président des jeunes du camp de Dagahaley, évoquant l’interdiction faite aux réfugiés de travailler ou de sortir du camp sans autorisation.
“Il y a des gens qui sont dans les camps depuis vingt ans et qui n’en sont jamais sortis depuis. Les jeunes sont déprimés, inquiets de voir que rien n’a changé”, prévient M. Abdi, lui-même arrivé à Dadaab à l’âge de 5 ans.
© 2012 AFP

Kenia: 20 Jahre später, bleibt das größte Flüchtlingslager in der Welt ein Kopfzerbrecher
NAIROBI (AFP) – 2012.06.14 15.22 – Von Boris Bachorz
Gebaut im Notfall vor 20 Jahren in Dadaab, Kenia, hat das somalische Flüchtlingslager sich aufgebläht, das größte in der Welt zu werden: ein Kopfzerbrecher für die politischen und humanitären Experten, “ein Open-Air-Gefängnis” nach Ansicht einiger Bewohner. Mit 465.611 im späten Mai registrierten Flüchtlingen sind die Lager Dadaab die drittgrößte Stadt Kenias geworden. Aber die gesundheitliche und soziale Situation dort verschlechtert sich, Unsicherheit ist endemisch geworden und die Geduld von der kenianischen Regierung lässt nach.
“Angesichts dieser Tatsache ist es klar, dass die Aufrechterhaltung der Lager, wie sie heute sind, für 20 weitere Jahre keine Option darstellen. Aber was sind die Alternativen?”, fragt die NGO Ärzte ohne Grenzen (MSF) , die ein Symposium zum Thema Donnerstag in Nairobi abhielt.
Im wüstenähnlichen Nordosten, 95 km von der Grenze zu Somalia, wurden die Dadaab Camps im Jahre 1992 gegründet, um Flüchtlinge, die vor Bürgerkrieg nach dem Sturz von Diktator Siad flohen, aufzunehmen – zeitweise, so glaubte man.
Die Inflation von Flüchtlingen
Aber es kam noch schlimmer in Somalia, die Verbindung der Kämpfe und der Dürre ergaben die schlimmsten humanitären Krisen der Welt, darunter im vergangenen Jahr mit Zehntausenden von Hunger Gestorbenen und Hunderttausenden von neuen Verttriebenen und Flüchtlingen.
Seitdem hat eine regionale militärische Koalition die Islamisten in Somalia, die Shebab, abgedrängt, und eine gute Regenzeit hat zufriedenstellende Ernten gemacht.
Dadaab wird aber nicht leerer, sondern ein zunehmend unlösliches Puzzle. “Weiterhin Lebensmittel und Dienstleistungen in Kenia anzubieten bringt mehr Menschen dazu, über die Grenze zu”, sagte Dienstag der kenianische Premierminister Raila Odinga zu ausländischen Journalisten.
“Die beste Lösung für Flüchtlinge ist, nach Hause zurückzukehren”, echote am Donnerstag Katelo Badu, kenianischer Kommissar für Flüchtlinge: wegen der jüngsten Rückschläge der Islamisten im Süden Somalias ist es möglich, eine Rückkehr der Flüchtlinge ins Auge zu fassen – “freiwillig”, betont er.
Eine vergebliche Hoffnung, in den Augen der meisten humanitären Helfer, auch wenn sie anerkennen, dass Kenia jetzt “eine unverhältnismäßige Belastung” von Flüchtlingen aufgenommen hat.
“Eine freiwillige Rückkehr scheint etwas außer Reichweite. Der Frieden in Somalia ist nicht sehr stabil und ich sehe uns nicht beim Einrichten eines Incentive-Programms für Repatriierung”, sagte Abel Mbilinyi, stellvertretender Vertreter des UN-Hochkommissariats für Flüchtlinge in Kenia.
Diese Humanitärfunktionäre glauben, dass die Integration in Kenia unvermeidlich ist für ältere Flüchtlinge.
“Diese Menschen haben nichts in Somalia, wir haben hier die dritte Generation, sie wissen gar nicht, woher sie kommen”, sagt Elena Velilla von Ärzte ohne Grenzen in Kenia.
Herr Mbilinyi plädiert persönlich “für offenen Dialog über die Möglichkeiten der Integration vor Ort” dieser Flüchtlinge – viele von ihnen haben mittlerweile ein Recht auf die kenianische Staatsbürgerschaft.
Integration in Kenia?
Er nennt das Beispiel Tansania, wo man auf einen Schlag im Jahr 2010 die tansanische Staatsbürgerschaft an 162.000 Flüchtlinge aus dem benachbarten Burundi, geflohen vor vierzig Jahren, gab.
“Ja, 350.000 Flüchtlinge sind für die Einbürgerung in Kenia berechtigt. Werden sie sie bekommen? Nein”, antwortete einer der Vizepräsidenten des Parlaments von Kenia, Farah Maalim. Der lokale Parlamentarier, selbst auch somalischer Herkunft, sieht den Antagonismus zwischen den Gemeinden viel zu tief, um solche massenhafte Legalisierung zu ermöglichen.
Die Medienberichterstattung über Hungersnot in Somalia hatte UNHCR ermöglicht, im vergangenen Jahr 100 Millionen Dollar für Dadaab zu sammeln. Aber nur 70 Millionen in diesem Jahr.
Der Krieg in Somalia hat sich auf Dadaab ausgeweitet, mit einer Reihe von Angriffen und der Entführung im Oktober letzten Jahres von zwei spanischen Staatsangehörigen, Mitarbeitern von Ärzte ohne Grenzen, die als Geiseln in Somalia gehalten werden.
“Wir haben den Eindruck, wir leben in einem Open-Air-Gefängnis”, empört sich Bare Osman Abdi, Vice President der Jugend im Dagahaley Lager, unter Berufung auf das Verbot für Flüchtlinge, zu arbeiten oder das Lager ohne Erlaubnis zu verlassen
“Es gibt Menschen, die seit 20 Jahren in den Lagern sind und noch nie herausgehen konnten. Die jungen Menschen sind depressiv, ängstlich, weil sie sehen, dass sich nichts geändert hat”, warnt Herr Abdi. Er kam selbst nach Dadaab im Alter von 5 Jahren.
© 2012 AFP

Leave a Reply