KENIA, DÜRRE, HUNGER: NOTSCHLACHTUNGEN DER TIERE – au Kenya, on abat les bêtes avant que la sécheresse les tue

Im Norden Kenias werden die Tiere geschlachtet, bevor die Dürre sie tötet
FUNANQUMBI (Kenia) (AFP) – 2011.07.27 10.06
Die frisch geschlachteten Ziegen und Schafe sind an einem Baum aufgehängt, als ob die Bewohner dieses kleinen Dorfes im Norden Kenias sich vorbereiteten, ein großes Ereignis zu feiern. Aber keine Party wird in Funanqumbi erwartet.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM VIDEO

=> VOR 2 JAHREN – IL Y A 2 ANS: KENIA: HISTORISCHE DÜRRE, NOTSCHLACHTUNGEN – Sécheresse historique au Kenya; abbatage des bêtes

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI: KENIA, SOMALIA – DÜRRE, HUNGERKRISE – MENSCHEN UND MENSCHENWÜRDE IN DER NOT – FOTOGALLERIEN – la dignité humaine dans la famine et les photos de presse

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI: KENIA ÜBERFORDERT MIT HUNGERFLÜCHTLINGEN AUS SOMALIA – Kenya: situation catastrophique au camp de réfugiés de Dadaab

Dans le nord du Kenya, on abat les bêtes avant que la sécheresse les tue
FUNANQUMBI (Kenya) (AFP) – 27.07.2011 10:06
Des chèvres et moutons fraîchement abattus sont suspendus à un arbre, comme si les habitants de ce petit village du nord du Kenya se préparaient à célébrer un grand événement. Mais aucune fête n’est prévue à Funanqumbi.

Le cadavre d'une vache, le long d'une route, le 23 juillet 2011 à Liboi, au Kenya
Foto (c) AFP: Die Leiche einer Kuh, eine Straße entlang, 23. Juli 2011 bei Liboi, Kenia
Le cadavre d’une vache, le long d’une route, le 23 juillet 2011 à Liboi, au Kenya

Plutôt que de laisser son bétail mourir de faim, la population de cette région durement frappée par la sécheresse préfère le tuer.

Banner Hungerkampane One-org
OR => La pétition francaise>
Artikel zur Hungersnot
articles sur la famine
Hier im Blog
ici, dans ce blog

* * *
Mehr: => Hintergrundartikel
zum Welthunger
in meinem Blog
“Unser Globales Dorf”

“Nous ne sommes pas heureux d’avoir à tuer nos animaux”, glisse Elema Warrio, l’oeil rivé sur les 25 carcasses qui pendent aux arbres. “Nous serions contents s’il y avait de quoi paître et boire pour eux, mais puisque nous n’avons pas le choix, nous ne pouvons que les tuer”.
Depuis une semaine déjà, le village abat ses bêtes.
Une sécheresse dévastatrice frappe quelque 12 millions de personnes dans la Corne de l’Afrique, la pire depuis 60 ans selon les Nations unies. En Somalie voisine du Kenya, deux régions du sud ont même été déclarées en état de famine.
“C’est la pire sécheresse que nous ayons jamais eue,” assure Galgalo Wato. “Nous avons perdu l’espoir de voir la pluie”, poursuit ce père de sept enfants en montrant la vaste et poussiéreuse brousse qui entoure le village de 700 habitants.
Ici, la nature est trop sèche pour cultiver quoi que ce soit. La population vit entièrement de son bétail.
“Au cours des précédentes sécheresses, nous perdions 20 ou 30 bêtes, mais ensuite les pluies arrivaient et les veaux naissaient,” poursuit Galgalo Wato. “Jamais ça n’a été si long.”
Il avait 120 vaches, 80 chèvres et sept ânes qui servaient à porter l’eau. Il ne lui reste plus que trois veaux. “Ils sont tout ce qui me reste d’espoir,” confie-t-il tristement.
Sa famille survit désormais grâce à l’aide mensuelle que fournit le Programme alimentaire mondial (PAM). L’agence onusienne distribue des céréales, de l’huile, des haricots notamment.
“Ca ne suffit pas du tout,” déplore-t-il. “Ca n’est vraiment que de la survie.”
Mais Galgalo Wato a peu d’alternatives. Tellement de gens essaient actuellement de vendre leur bétail que le marché local s’est effondré. Dans le district de Sololo, les prix ont chuté de deux-tiers. Même à des prix bradés, certains éleveurs n’arrivent toujours pas à vendre leurs bêtes.

Une tente de fortune, près de Dagahaley, le 24 juillet 2011 au Kenya
Foto (c) AFP: Eine provisorisches Zelt von Hungerflüchtlingen, in der Nähe Dagahaley, 24. Juli 2011 in Kenia
Une tente de fortune de refugies de la faim, près de Dagahaley, le 24 juillet 2011 au Kenya

Les agences humanitaires soutiennent donc désormais l’abattage des animaux, et achètent les bêtes à des prix plus proches de ceux d’avant la crise. Elles distribuent ensuite la viande à ceux qui en ont le plus besoin dans la communauté.
“Les animaux vont probablement mourir bientôt à cause de la sécheresse de toute façon,” remarque Abrahim Adan. Il tient une agence d’aide locale qui organise depuis cinq mois dans la région le programme d’abattage, financé par l’Union européenne.
“Déstocker présente deux avantages: on injecte de l’argent dans l’économie, ce qui permet aux gens d’acheter des produits sur les marchés, et on assure de la nourriture aux foyers les plus vulnérables,” commente-t-il.
Cinquante familles reçoivent chacune un demi-mouton ou une demi-chèvre. Une bonne partie sera séchée au soleil, pour être stockée et mangée sur plusieurs jours.
Sans l’aide extérieure, qui approvisionne aussi désormais le village en eau, la communauté s’effondrerait.
De vastes réservoirs en plastique ont été installés pour récolter les eaux de pluie. Quand elles arriveront.
Mais les prochaines précipitations ne sont pas attendues avant trois ou quatre mois. Et pour encore après, la population n’est pas très optimiste non plus.
“Les choses ne vont pas bien ici,” souligne Elema Warrio. “Si les prochaines pluies ne viennent pas, qu’allons nous faire?”
© 2011 AFP

Video en francais, avec mon soustitrage allemand –Interview mit Bérengère Tripon von “Solidarités Internationales”, 21.07.2011, deutsche Untertitel von mir

Foto (c) AFP: Ein Somali Kind leidet unter schwerer Unterernährung, in einem Ärzte ohne Grenzen Lager in Dadaab, Kenia, 22. Juli
Un enfant somalien souffrant de manultrition sévère, dans un camp de Médecins sans frontières à Dadaab, au Kenya, le 22 juillet
Im Norden Kenias werden die Tiere geschlachtet, bevor die Dürre sie tötet
FUNANQUMBI (Kenia) (AFP) – 2011.07.27 10.06
Die frisch geschlachteten Ziegen und Schafe sind an einem Baum aufgehängt, als ob die Bewohner dieses kleinen Dorfes im Norden Kenias sich vorbereiteten, ein großes Ereignis zu feiern. Aber keine Party wird in Funanqumbi erwartet.
Anstatt ihre Rinder verhungern zu lassen, tötet die Bevölkerung der Region, hart getroffen von der Trockenheit, sie lieber.
“Wir sind nicht glücklich darüber, unsere Tiere zu töten”, flüstert Elema Warrio, das Auge auf den 25 Kadavern an den Bäumen. “Wir würden uns freuen, wenn es genug zu essen und zu trinken für sie gäbe, aber da wir keine andere Wahl haben, können wir sie nur töten.”
Seit einer Woche schlachtet das Dorf seine Tiere.
Eine verheerende Dürre trifft etwa 12 Millionen Menschen am Horn von Afrika, die schlimmste seit 60 Jahren, nach der UN. Im Nachbarland Somalia wurden zwei südliche Regionen auch zur Hungerzone erklärt.
“Dies ist die schlimmste Dürre die wir je hatten”, versichert Galgalo Wato. “Wir verloren die Hoffnung auf Regen”, sagt der Vater von sieben Kindernund zeigt auf den riesigen, staubigen Busch rings um das Dorf von 700 Einwohnern.
Hier ist die Natur zu trocken, um egal was zu pflanzen. Die Bevölkerung ist völlig vom Vieh abhängig.
“In früheren Dürren, hatten wir 20 oder 30 Tiere verloren, aber dann der Regen kam und die Kälber geboren wurden”, fährt Galgalo Wato fort. “Noch nie hat es so lange nicht geregnet.”
Er hatte 120 Kühe, 80 Ziegen und sieben Esel, jene verwendet, um Wasser zu tragen. Es bleiben ihm jetzt nur drei Kälber. “Sie sind alles, was ich noch an Hoffnung habe”, sagt er traurig.
Seine Familie jetzt überlebt mit der monatlichen Hilfe, vom Welternährungsprogramm (World Food Programme, WFP) zur Verfügung gestellt. Die Agentur verteilt Getreide, Öl, Bohnen im Besonderen.
“Es genügt nicht”, klagt er. “Es reicht nur fürs Überleben.”
Aber Galgalo Wato hat kaum Alternativen. So viele Leute versuchen nun, ihr Vieh zu verkaufen, dass der lokale Markt ist zusammengebrochen. Im Ortsteil Sololo fielen die Preise um zwei Drittel. Selbst bei Tiefstpreisen schaffen es einige Bauern nicht, ihre Tiere zu verkaufen.
Humanitäre Organisationen unterstützen deshalb die Schlachtung von Tieren und kaufen die Tiere zu Preisen näher an denen vor der Krise. Sie verteilen dann das Fleisch an diejenigen, die es am meisten brauchen in der Gemeinde.
“Die Tiere werden wahrscheinlich bald sterben wegen der Dürre sowieso”, sagte Abrahim Adan. Er führt eine lokale Hilfsorganisation, die seit fünf Monaten das Schlachtungs- Programm, das von der Europäischen Union finanziert wurde, organisiert.
“Der Lagerabbau hat zwei Vorteile: Es injiziert Geld in die Wirtschaft, den Menschen können Produkte auf den Märkten kaufen, und es bietet Nahrung für gefährdete Haushalte”, sagte er.
Fünfzig Familien erhalten jeweils ein halbes Schaf oder ein halb Ziegenbock. Viel wird in der Sonne getrocknet, um gelagert und über mehrere Tage gegessen zu werden.
Ohne ausländische Hilfe, die nun auch das Dorf mit Wasser versorgt, würde die Gemeinschaft zusammenbrechen.
Große Kunststoff-Tanks wurden installiert, um Regenwasser zu sammeln. Wenn es kommt.
Aber der nächste Regen wird nicht vor drei oder vier Monaten erwartet. Und noch später – die Bevölkerung ist nicht sehr optimistisch.
“Die Dinge sind nicht gut hier”, sagte Elema Warrio. “Wenn der Regen weiter nicht kommt, was sollen wir tun?”
© 2011 AFP

Leave a Reply