KENIA: FORTSCHRITTE, ABER ETHNISCHE PROBLEME, LAUT KOFI ANNAN – des "progrès", mais persistance de divisions ethniques

Kenia: “Fortschritt”, aber anhaltende ethnische Spaltungen
NAIROBI AFP – 08.12.2009 17:00
Der ehemalige Generalsekretär der Vereinten Nationen Kofi Annan, der Vermittler in der Krise in Kenia, sagte Dienstag, dass das Land sich auf dem Weg zu reformieren befindet, aber äußerte sich besorgt über das Fortbestehen der “ethnischen Spaltungen”.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Kenya: des “progrès”, mais persistance de divisions ethniques
NAIROBI (AFP) – 08.12.2009 17:00
L’ancien secrétaire général des Nations unies Kofi Annan, médiateur dans la crise kényane, a estimé mardi que le pays progressait sur la voie des réformes, mais s’est dit inquiet de la persistance des “divisions ethniques”.
M. Annan, arrivé mercredi dernier au Kenya, s’est entretenu mardi avec le président Mwai Kibaki et le Premier ministre Raila Odinga, qui avaient accepté de partager le pouvoir après les violences qui ont suivi l’élection présidentielle de décembre 2007 et s’étaient soldées par plus de 1.500 morts et le déplacement d’environ 300.000 personnes.
Citant la publication d’un projet de nouvelle constitution, l’avancée d’une réforme agraire et la volonté des autorités kényanes de coopérer avec la Cour pénale internationale, M. Annan a estimé qu’il y avait “des signes clairs de progrès”.
“Mais ce progrès n’est pas encore irréversible. Dans certains secteurs, les réformes avancent trop lentement”, a déploré le médiateur, en exhortant le gouvernement à prendre des mesures plus rapides.
“Nous sommes profondément inquiets des divisions ethniques croissantes et du manque de cohésion au sein du gouvernement et de la société kényane (…) ainsi que des informations sur des assassinats ciblés et la culture de l’impunité”, a-t-il ajouté.
Lors de sa dernière visite début octobre, M. Annan avait mis en garde contre le risque de répétition des violences post-électorales de 2008 si des réformes concrètes n’étaient pas menées rapidement à bien.
© 2009 AFP

Kenia: “Fortschritt”, aber anhaltende ethnische Spaltungen

NAIROBI AFP – 08.12.2009 17:00
Der ehemalige Generalsekretär der Vereinten Nationen Kofi Annan, der Vermittler in der Krise in Kenia, sagte Dienstag, dass das Land sich auf dem Weg zu reformieren befindet, aber äußerte sich besorgt über das Fortbestehen der “ethnischen Spaltungen”.
Kofi Annan kam nach Kenia am vergangenen Mittwoch und Dienstag für Gespräche mit Präsident Mwai Kibaki und Premierminister Raila Odinga, die die Macht teilen nach der Gewalt nach Präsidentschaftswahlen im Dezember 2007 und s ‘ hatte in Folge mehr als 1.500 Tote und rund 300.000 Menschen vertrieben.
Unter Berufung auf die Veröffentlichung des Entwurfs einer neuen Verfassung, die Fortschritte der Agrarreform und den Willen des kenianischen Behörden mit dem Internationalen Strafgerichtshof zusammenzuarbeiten, sagte Annan, dass es “klare Zeichen des Fortschritts” gäbe.
“Doch dieser Fortschritt ist nicht unumkehrbar. In einigen Bereichen sind die Reformen zu langsam vorangekpmmen”, klagte der Vermittler, forderte die Regierung zum Handeln schneller zu nehmen.
“Wir sind zutiefst besorgt über die zunehmende ethnische Spaltung und der Mangel an Zusammenhalt innerhalb der Regierung und der kenianischen Gesellschaft (…) sowie Informationen über die gezielten Tötungen und der Kultur der Straflosigkeit”, fügte er hinzu.
Bei seinem letzten Besuch Anfang Oktober hatte Annan gegen das Risiko eines erneuten Auftretens der Gewalt gewarnt, wenn keine konkreten Reformen schnell durchgeführt.
© 2009 AFP

Leave a Reply