KENIA, ISLAMISMUS: RAZZIA GEGEN SOMALIER IN NAIROBI – 300 arrestations dans le quartier somalien

Kenia: 300 Festnahmen im somalischen Viertel in Nairobi
NAIROBI (AFP) – 18.01.2010 12:54
Fast 300 Menschen, zumeist illegale Einwanderer, wurden verhaftet Sonntag bei einem Polizeieinsatz in einem somalischen Stadtviertel von Nairobi, dies nach einem heftigen Protest von Muslimen am Freitag in der kenianischen Hauptstadt, sagte am Montag eine Polizei Quelle.
Es war von Teilen der Polizei, der GSU, von Offizieren der Anti-Terror-Brigade in Begleitung durchgeführt.
“Über 300 illegale Einwanderer oder ohne Aufenthaltstitel wurden festgenommen, sie sind in mehrere Polizeistationen in der Hauptstadt festgenommen”, sagte der Funktionär.
Unter den Verhafteten sind 16 bekannte Personen, “exilierte somalische Abgeordnete, Unternehmer und ehemalige Militärs”, sagte der Manager eines örtlichen Hotels.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Kenya: 300 arrestations dans le quartier somalien de Nairobi
NAIROBI (AFP) – 18.01.2010 12:54
Près de 300 personnes, en majorité des immigrants illégaux, ont été interpellés dimanche au cours d’une opération de police dans le quartier somalien de Nairobi suite à une violente manifestation de musulmans vendredi dans la capitale kényane, a-t-on appris lundi de source policière.
Elle a été conduite par des éléments des forces anti-émeutes, la GSU, accompagnés d’officiers de la brigade anti-terroriste.
“Environ 300 personnes en situation irrégulière ou sans aucun titre de séjour ont été arrêtées, elles sont détenues dans plusieurs commissariats de la capitale”, a précisé ce responsable.
Parmi les personnes interpellées, figurent 16 personnalités, “des députés somaliens en exil, des hommes d’affaires et d’ex-responsables des forces armées”, a indiqué le manager d’un hôtel local.

Nairobi, Verhaftung Al Amin Kimathi, (c)AFP 18jan10
Ein Beamter mit der Führer des muslimischen Forum für Menschenrechte, Amin Al Kimathi, nach seinem Auftritt in Nairobi Januar 18, 2010.
Foto (c)AFP: Un responsable du Forum musulman des droits de l’Homme, Al Amin Kimathi, après sa comparution à Nairobi le 18 janvier 2010.


“Certains d’entre eux vivaient légalement au Kenya mais n’avaient pas leur papier” d’identité au moment de l’opération policière, a-t-il précisé.
L’ancien chef de l’armée du gouvernement de transition somalien, Yusuf Dhumaal (remplacé début décembre) et le général Mohamed Nur Galal, héros de la guerre d’Ogaden (1977) et adversaire réputé des insurgés islamistes shebab ont notamment été interpellés, selon leurs proches.
Cette opération était organisée dans le cadre de l’enquête sur une manifestation violente de jeunes musulmans vendredi dans le centre-ville de Nairobi, en soutien à un imam radical jamaïcain en attente d’expulsion, Abdullah al-Faisal, toujours selon la même source.
De violents affrontements avaient opposé manifestants, en majorité d’origine somalienne, aux forces de l’ordre, qui avaient ouvert le feu, et ont par la suite assuré avoir riposté à des tirs des émeutiers. Au moins cinq personnes ont été tuées, dont plusieurs par balles.
La manifestation avait été interdite par le gouvernement, en raison notamment de la présence “d’éléments violents venus de l’étranger” et “d’individus sympathisants des shebab” (insurgés islamistes somaliens), selon le ministre kényan de la Sécurité intérieure, George Saitoti.
L’un des responsables du Forum musulman des droits de l’homme, Al Amin Kimathi, qui avait appelé au rassemblement, a aussi été interpellé lundi, selon le porte-parole de la police kényane, Erick Kiraithe.
“Il est le principal organisateur de la manifestation (…) il savait parfaitement que c’était un rassemblement illégal (…)”, a assuré M. Kiraithe.
© 2010 AFP

Nairobi, Ausländerviertel Eastleight, (c)AFPjan2010
fOTO (c)AFP: Le quartier d’Eastleigh à Nairobi, où vivent de nombreux Somaliens et Kényans d’origine somali, le 18 janvier 2010.
Das Viertel von Eastleigh in Nairobi, wo viele Somalier und Kenianer somalischen Ursprungs, January 18, 2010.

Kenia: 300 Festnahmen im somalischen Viertel in Nairobi
NAIROBI (AFP) – 18.01.2010 12:54
Fast 300 Menschen, zumeist illegale Einwanderer, wurden verhaftet Sonntag bei einem Polizeieinsatz in einem somalischen Stadtviertel von Nairobi, dies nach einem heftigen Protest von Muslimen am Freitag in der kenianischen Hauptstadt, sagte am Montag eine Polizei Quelle.
Es war von Teilen der Polizei, der GSU, von Offizieren der Anti-Terror-Brigade in Begleitung durchgeführt.
“Über 300 illegale Einwanderer oder ohne Aufenthaltstitel wurden festgenommen, sie sind in mehrere Polizeistationen in der Hauptstadt festgenommen”, sagte der Funktionär.
Unter den Verhafteten sind 16 bekannte Personen, “exilierte somalische Abgeordnete, Unternehmer und ehemalige Militärs”, sagte der Manager eines örtlichen Hotels.

“Einige von ihnen waren rechtmäßig in Kenia, hatten aber ihre Papiere nicht dabei” bei der Polizeioperation, sagte er.
Der ehemalige Chef der Armee der Übergangsregierung Somalias, Yusuf Dhumaal (Anfang Dezember ersetzt) und General Mohamed Nur Galal, der Held des Ogaden-Krieg (1977) und Gegner der Shebab islamistischen Aufständischen sind insbesondere festgehalten wurden, laut ihren Angehörigen.
Diese Operation wurde im Rahmen der Untersuchung einer gewalttätige Demonstration junger Muslime am Freitag in der Innenstadt von Nairobi zum Protest gegen die Abschiebung des radikale Imam Jamaican, Abdullah al-Faisal, organisiert, nach der gleichen Quelle .
Gewaltsame Zusammenstöße, Mindestens fünf Menschen wurden getötet, viele von Kugeln.
Die Demonstration war von der Regierung verboten, zum Teil wegen der Anwesenheit von “gewalttätigen Elemente aus dem Ausland” und “Personen Sympathisanten Shebab (Somali islamistischen Aufständischen), nach der kenianische Minister für Innere Sicherheit, George Saitoti.
Einer der Führer des muslimischen Forum für Menschenrechte, Amin Al Kimathi, die zur Kundgebung aufgerufen hatte, wurde ebenfalls verhaftet, Montag, nach dem Sprecher der kenianischen Polizei, Erick Kiraithe.
“Es ist der Hauptorganisator der Veranstaltung (…) Er wußte genau, daß es eine illegalen Versammlung (…)”, versicherte Kiraithe wurde.
© 2010 AFP

2 thoughts on “KENIA, ISLAMISMUS: RAZZIA GEGEN SOMALIER IN NAIROBI – 300 arrestations dans le quartier somalien”

  1. Ich muss mal sagen, wie toll ich es finde, dass sich jemand diesem Themebereich widmet. Ich bin einer der stillen Leser, verfolge aber fast immer alles. Du machst einen guten Job hier.

    Liebe Grüße

  2. Danke, ich werde es auch konstant weitermachen, selbst wenn der “Job” -hast Du durchaus richtig erkannt– selten Spaß macht wie normales bloggen, Routine ist (zudem mit Tempokorrekturen bei den deutschen Texten und ungestyltem “Hinklatschen”), mich selber aber durch den Sinn überzeugt. Dein Kompliment bestätigt das und ist sicher auch im Sinne erstaunlicher vieler Besucher hier und gar nicht weniger still bleibender “Stammleser”. Es wäre ein Anlass, wieder mal aus dem Nähkästchen zu plaudern, ich kämpfe bis Monatsende aber noch gegen die Uhr und werde dann mal ausführlicher “In eigener Sache” bilanzieren und auch beginnen, ein paar Minisponsoren zu finden, weil ich mit kleinen Anreizen sicherlich noch eine helfende Hand finden können werde, mit der dieses Projekt noch deutlich verbessert werden kann.
    Liebe Grüße zurück.

Leave a Reply