KENIA, LAKE TURKANA: BALD GRÖSSTER WINDPARK AFRIKAs – Kenya: construction prochaine du plus grand parc éolien en Afrique

Kenia, Turkanasee: bevorstehender Bau des größten Windparks in Afrika
NAIROBI (AFP) – 2012.03.24 24:36
Der Bau des größten Windparks in Afrika wird voraussichtlich in ein paar Monaten in der nördlichen Halbwüste von Kenia beginnen, sobald endlich die Finanzierung des Projekts abgeschlossen ist, sagte sein Promoter der Nachrichtenagentur AFP Samstag. Das Projekt mit Gesamtkosten von 585 Millionen Euro (775 Mio. USD), zielt darauf ab, 365 Windkraftanlagen auf 162 km2 der Nähe des Lake Turkana zu bauen, eine der Regionen in der Welt, wo der Wind weht sowohl am stärksten ( 11 Meter / Sekunde im Durchschnitt) wie am regelmäßigsten und vorhersehbarsten.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Kenya: construction prochaine du plus grand parc éolien en Afrique
NAIROBI (AFP) – 24.03.2012 12:36
La construction du plus grand parc éolien d’Afrique devrait commencer dans quelques mois dans le nord semi-désertique du Kenya, une fois définitivement bouclé le montage financier du projet, ont indiqué ses promoteurs samedi à l’AFP. Le projet, d’un coût total de 585 millions d’euros (775 M USD), vise à élever 365 éoliennes sur 162 km2 à proximité du Lac Turkana, une des régions au monde où le vent souffle à la fois le plus fort (11 metres/seconde en moyenne) et de façon la plus régulière et prévisible.
Le plus important par éolien en Afrique est aujourd’hui celui de Melloussa, près de Tanger (Maroc), avec 165 éoliennes et une puissance installée de 140 MW.
Après sept ans d’études, de négociations et de contretemps, le montage financier du projet kényan est désormais bouclé, même s’il reste suspendu à des garanties des institutions Ida et Miga de la Banque Mondiale, espérées pour juin, a indiqué à l’AFP Carlo Van Wageningen, président du projet Lake Turkana Wind Power.
“Tous les contrats sont en place, nous sommes prêts à démarrer” les travaux sitôt ces garanties obtenues, a-t-il ajouté.
Il faudra d’abord réhabiliter ou construire 204 km de route dans le nord du Kenya, qu’emprunteront les camions qui assureront 12.000 rotations pour amener le matériel dans cette région déshéritée. “Nous sommes au milieu de nulle part là-bas, il n’y a aucune infrastructure”, relève M. Van Wageningen, pour qui l’endroit évoque “les photographies de la surface de la lune”.
En même temps sera édifiée sur 428 km une ligne électrique haute tension reliant le parc éolien au principal échangeur électrique du pays, à Suswa, pour un coût supplémentaire de 142 M EUR (188 M USD).
Le parc éolien doit commencer une production de 50 MW courant 2014 et arriver à pleine capacité “fin 2014, début 2015”, date à laquelle il disposera d’une puissance installée de 300 MW, soit une puissance effective de 160 MW délivrée au réseau kényan, d’une capacité actuelle de 1.400 MW.
Le consortium a signé avec le fournisseur public Kenya Power un contrat de vente sur 20 ans à 7,52 centime d’euro/kw heure, le plus bas du marché au Kenya avec l’énergie géothermique. “Vous pouvez produire ici de l’énergie éolienne à un coût intéressant, sans subvention”, contrairement à l’Europe, souligne M. Van Wageningen.
La Banque africaine de développement (BAD) indique pour sa part “être à la tête du processus de financement” du projet, en tant que principal facilitateur du prêt couvrant 70% du coût du projet, aux côtés des banques britannique Standard Bank et Netbank (Afrique du Sud). Le financement des 30% restant est assuré par plusieurs fonds d’investissement et co-développeurs du projet, dont Aldwych et les fonds d’aide au développement norvégien et sud-africain.
Ce projet est “le plus important investissement privé jamais réalisé en Afrique de l’Est” selon M. Van Wageningen.
La ligne haute tension sera pour sa part construite par la compagnie espagnole Isolux Corsan et co-financée par des prêts des gouvernements espagnol et kényan.
© 2012 AFP

Des pêcheurs au bord du lac Turkana, au Kenya

Des pêcheurs au bord du lac Turkana, au KenyaFoto (c) AFP: Die Fischer am Lake Turkana, Kenia

Kenia, Turkanasee: bevorstehender Bau des größten Windparks in Afrika
NAIROBI (AFP) – 2012.03.24 24:36
Der Bau des größten Windparks in Afrika wird voraussichtlich in ein paar Monaten in der nördlichen Halbwüste von Kenia beginnen, sobald endlich die Finanzierung des Projekts abgeschlossen ist, sagte sein Promoter der Nachrichtenagentur AFP Samstag.
Das Projekt mit Gesamtkosten von 585 Millionen Euro (775 Mio. USD), zielt darauf ab, 365 Windkraftanlagen auf 162 km2 der Nähe des Lake Turkana zu bauen, eine der Regionen in der Welt, wo der Wind weht sowohl am stärksten ( 11 Meter / Sekunde im Durchschnitt) wie am regelmäßigsten und vorhersehbarsten.
Der größte Windpark in Afrika heute ist der von Melloussa, in der Nähe von Tanger (Marokko), mit 165 Windenergieanlagen und einer installierten Leistung von 140 MW.
Nach sieben Jahren Studium, Verhandlungen und Rückschlägen wird die Finanzierung des Projekts jetzt in Kenia abgeschlossen, braucht aber weiterhin Garantien der Institutionen Ida und Miga der Weltbank, erhofft im Juni, sagte der AFP Carlo Van Wageningen, der Vorsitzende des Lake Turkana Wind Power Project.
Bald sollen solche Garantien kommen: “Alle Verträge sind vorhanden, wir sind startbereit”, fügte er hinzu.
Zuerst muss man 204 km Straße im Norden Kenias bauen oder sanieren für 12.000 Lkw-Rotationen, um die Ausrüstung in diesen Bereich zu bringen. “Wir sind dort in der Mitte von Nirgendwo, es gibt keine Infrastruktur”, sagt Herr Van Wageningen, den der Ort erinnert an “die Fotos von der Oberfläche des Mondes”.
Gleichzeitig wird eine 428 km Hochspannungs-Leitung, die den Windpark mit dem Hauptenergieverteiler des Landes bei Suswa verbindet, gebaut werden, gegen einen Aufpreis von EUR 142 Mio. (188 Mio. USD).
Der Windpark hat zu produzieren bei Beginn 50 MW Leistung im Jahr 2014 und erreichen die volle Kapazität “Ende 2014, Anfang 2015”, wenn es eine installierte Leistung von 300 MW, eine effektive Leistung von 160 MW, an das kenianische Netzwerk liefert, welches eine derzeitige Kapazität von 1.400 MW hat.
Das Konsortium hat mit dem öffentlichen Anbieter Kenya Power einen Kaufvertrag von 20 Jahren abgeschlossen über 7,52 Eurocent / Kilowattstunde, neben Erdwärme der niedrigste Preis auf dem Markt in Kenia. “Man kann hier Windenergie erzeugen zu einem guten Preis ohne Zuschuss”, anders als in Europa, sagt Van Wageningen.
Die African Development Bank (ADB) sieht sich “an der Spitze der Finanzierung”, als wichtigster Vermittler des Darlehens in 70% der Projektkosten, von der britischen Standard Bank und Netbank ( Südafrika). Die Finanzierung für die restlichen 30% wird von mehreren Investmentfonds und Co-Entwicklern des Projekts, wie Aldwych und die norwegischen und südafrikanischen Entwicklungshilfefonds, zur Verfügung gestellt.
Das Projekt ist “die größte private Investition, die jemals in Ostafrika gemacht wurde”, so Herr van Wageningen.
Die Hochspannungsleitung wird wegen seiner Beteiligung mit dem spanischen Unternehmen Isolux Corsan und durch Leihgaben aus den Regierungen von Spanien und Kenia kofinanziert gebaut werden.
© 2012 AFP

Leave a Reply