KENIA; LEICHTATHLETIK: DAS INTERNATIONALE TRAININGSDORF ITEN – Iten, le village kenyan qui attire les plus grands champions d’athlétisme

Iten, das kenianische Dorf, das die größten Champions lockt
Iten (Kenia) (AFP) – 2012.11.01 24:34
Das ruhige kenianische Dorf hat nichts mit der hochwertigen Ausstattung von Sportlerstätten in Europa oder den Vereinigten Staaten zu tun: aber Iten ist ein beliebtes Ziel für Läufer. Gelegen an einer der spektakulären Klippen des Rift Valley, etwa 2400 Meter hoch, zieht diese abgeschiedenen Lage die besten Sportler, darunter Olympiasieger und Weltmeister, an.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Iten, le village kenyan qui attire les plus grands champions d’athlétisme
ITEN (Kenya) (AFP) – 11.01.2012 12:34
Ce paisible village kenyan n’a rien à voir avec les installations haut de gamme utilisées par les athlètes en Europe ou aux Etats-Unis: pourtant, Iten est une destination très prisée des coureurs de fond. Perché sur l’une des spectaculaires falaises de la vallée du Rift, à quelque 2.400 mètres d’altitude, cet endroit isolé attire les meilleurs athlètes, y compris des champions du monde et olympiques.

Jogging matinal pour des athlètes à Iten, au Kenya, le 2 décembre 2011
Foto (c) AFP: Jogging für die Athleten in Iten, Kenya, 2. Dezember 2011
Jogging matinal pour des athlètes à Iten, au Kenya, le 2 décembre 2011

“Iten est un super endroit, grâce à l’altitude et à l’environnement”, explique Lornah Kiplagat, Néerlandaise d’origine kenyane, vainqueur en 2007 du semi-marathon d’Udine, en Italie, et aujourd’hui gérante d’un hôtel destiné aux sportifs.
L’équipe olympique britannique d’athlétisme, emmenée par la marathonienne détentrice du record du monde Paula Radcliffe et par le champion du monde du 5000 m Mo Farah, a récemment séjourné dans le village de 4.000 habitants.
La venue de telles célébrités “attire des athlètes du monde entier”, souligne Lornah Kiplagat, qui fait régulièrement le plein de ses 72 chambres.
A l’aube, Iten se réveille au son des foulées des dizaines de coureurs déjà lancés sur les pistes sinueuses des alentours du village, contournant poules et chèvres encombrant les chemins.
“Il existe des centaines de kilomètres de routes poussiéreuses sur lesquelles s’entraîner”, explique Lornah Kiplagat.
Les vertus de l’altitude
Deux fois vainqueur du marathon de Linz, le coureur kényan Elias Maindi s’est installé dans le village il y a quatre ans pour améliorer ses résultats. C’est grâce à l’altitude et à l’air pur qu’il a selon lui remporté récemment plusieurs compétitions en Europe.
“Si on veut faire un bon temps, il faut s’entraîner dur”, remarque-t-il. Et courir à haute altitude augmente la capacité d’un athlète à transporter de l’oxygène, stimulant ainsi ses performances à plus basse altitude.
Pour Colm O’Connell, un prêtre irlandais devenu entraîneur qui s’est occupé de plusieurs champions mondiaux et olympiques à Iten ces 35 dernières années, l’altitude reste l’élément principal de la réussite de ses athlètes.
“C’est un très petit village, isolé, dans une région montagneuse, éloigné de toute ville et grande agglomération, il n’y a pas de distraction, les gens peuvent se concentrer uniquement sur leur performance”, fait-il par ailleurs valoir.
Avec la venue de tous ces sportifs, qui se font parfois construire une maison sur place, Iten a vu le prix du terrain tripler en une décennie. Mais malgré la contribution des athlètes aux impôts locaux, la ville offre peu d’installations.
Austérité
Les salles de sport sont toutes privées, et bien souvent trop chères pour les coureurs qui doivent encore faire leurs preuves.
Le stade d’athlétisme de la ville aurait besoin de réparations; ses pistes, trop glissantes, sont impraticables dès qu’il y a de l’humidité. Mais les autorités locales manquent d’argent.
Cette austérité ne semble pas freiner les athlètes étrangers, désireux de profiter de l’environnement du village mais aussi de s’inspirer de la méthode d’entraînement des Kenyans.
“Leur plus importante dépense est le vol jusqu’au Kenya”, remarque Lornah Kiplagat. “Séjourner à Iten revient moins cher que rester en Europe.”
D’autres villages de la vallée du Rift offrent le même cadre qu’Iten mais aucun n’a produit autant de champions, garantissant à Iten toujours plus de nouveaux visiteurs.
© 2012 AFP

2-Jogging matinal pour des athlètes à Iten, au Kenya, le 2 décembre 2011
Foto (c) AFP: Jogging für die Athleten in Iten, Kenya, 2. Dezember 2011
Jogging matinal pour des athlètes à Iten, au Kenya, le 2 décembre 2011

Iten, das kenianische Dorf, das die größten Champions lockt
Iten (Kenia) (AFP) – 2012.11.01 24:34
Das ruhige kenianische Dorf hat nichts mit der hochwertigen Ausstattung von Sportlerstätten in Europa oder den Vereinigten Staaten zu tun: aber Iten ist ein beliebtes Ziel für Läufer. Gelegen an einer der spektakulären Klippen des Rift Valley, etwa 2400 Meter hoch, zieht diese abgeschiedenen Lage die besten Sportler, darunter Olympiasieger und Weltmeister, an.
“Iten ist ein großartiger Ort, dank der Höhenlage und Umwelt”, sagte Lornah Kiplagat, niederländische (original kenianische) Siegerin des 2007-Halbmarathon in Udine, Italien, und jetzt Geschäftsführerin hier eines Hotels für Sportler.
Das British Olympic Leichtathletik-Team, von Marathon-Weltrekordlerin Paula Radcliffe und der Weltmeisterin von 5000 m Mo Farah geführt, war vor kurzem im Dorf von 4000 Einwohnern.
Die Ankunft von solchen Berühmtheiten “lockt Sportler aus der ganzen Welt”, sagte Lornah Kiplagat, die regelmäßig ihre 72 Zimmer füllt.
Im Morgengrauen erwacht Iten beim Klang von Dutzenden von Läufern, bereits unterwegs auf den kurvenreichen Strecken rund um das Dorf, unter umständlicher Umgehung von Hühnern und Ziegen auf dem Wege.
“Es gibt Hunderte von Meilen von unbefestigten Straßen, auf denen zu trainieren ist”, sagte Lornah Kiplagat.
Die Tugenden der Höhe
Zweimal Sieger des Linz Marathon, trainierte der kenianische Läufer Maindi Elias in dem Dorf vor vier Jahren, um Ergebnisse zu verbessern. Dank der Höhenlage und saubere Luft, wie er sagte, er hat vor kurzem mehrere Wettbewerbe in Europa gewonnen.
“Wenn wir eine gute Zeit wollen, müssen wir hart trainieren”, sagt er. Und in großer Höhe laufen steigert die Fähigkeit eines Sportlers, Sauerstoff zu transportieren, und regt so seine Leistung in tieferen Lagen an.
Für Colm O’Connell, ein ehemaliger irischer Priester, nun ein Trainer, der sich um mehrere Weltmeister und Olympiasieger in Iten in den letzten 35 Jahren kümmerte, ist die Höhe der wichtigste Bestandteil für den Erfolg seiner Athleten.
“Dies ist ein sehr kleines Dorf in einer bergigen Region isoliert, weit weg von jeder Stadt und Großstadt, es gibt keine Ablenkungen, die Menschen können sich allein auf ihre Leistung konzentrieren”.
Mit dem Aufkommen von all diesen Sportlern, die manchmal ein Haus bauen dort hat Iten gesehen Bodenpreise in einem Jahrzehnt verdreifacht. Doch trotz des Beitrags der Athleten mit lokalen Steuern bietet die Stadt nur wenige Einrichtungen.
Strenge
Die Turnhallen sind alle privat und oft zu teuer für die Läufer, die sich noch nicht beweisen konnten.
Das Leichtathletik-Stadion in der Stadt braucht Reparaturen: seine Bahnen zu rutschig, unpassierbar, sobald es gibt Feuchtigkeit. Aber die lokalen Behörden haben leere Kassen.
Diese Zurückhaltung scheint ausländischen Athleten nicht Einhalt zu gebieten, begierig, das Dorf und Umgebung zu genießen, aber auch auf die Trainingsmethode der Kenianer zu bauen.
“Ihr größter Aufwand ist der Flug nach Kenia”, sagt Lornah Kiplagat. “Der Aufenthalt in Iten ist billiger als in Europa.”
Andere Dörfer in der Rift Valley wie Iten bieten den gleichen Rahmen, aber keines hat so viele Champions hervorgebracht, und das garantiert Iten mehr und mehr neue Besucher.
© 2012 AFP

Leave a Reply