KENIA: MASSENVERHAFTUNG von MITGLIEDERN DER MUNGIKI- SEKTE – Kenya: la police interpelle 118 membres présumés d’un gang criminel

Kenia: Polizei verhaftet 118 mutmaßliche Mitglieder einer kriminellen Bande
Nairobi (AFP) – 2010.10.18 13.53
Die kenianische Polizei hat 118 mutmaßliche Mitglieder der kriminellen Bande Mungiki bei einer breiten Razzia verhaftet am Sonntagabend in Nairobi und Umgebung, hieß es aus polizeilicher Quelle am Montag.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Kenya: la police interpelle 118 membres présumés d’un gang criminel
NAIROBI (AFP) – 18.10.2010 13:53
La police kenyane a arrêté 118 membres présumés du gang criminel des Mungiki à la faveur d’un vaste coup de filet dimanche soir à Nairobi et dans ses environs, a-t-on appris de source policière lundi.
“Cent quinze membres de la secte Mungiki ont été arrêtés dans la nuit de dimanche à lundi et trois autres ont été arrêtés lundi matin dans plusieurs quartiers”, a annoncé à la presse un porte-parole de la police Antony Kibuchi.
Un autre membre présumé des Mungiki a été tué dans le bidonville de Dandora alors qu’il tentait, selon le porte-parole, de poignarder un policier pour échapper à son interpellation.
Plusieurs centaines de membres présumés de ce groupe ont été arrêtés depuis le début de l’année, dont 74 jeudi dernier lors d’un autre coup de filet à Nairobi.
Les Mungiki (“foule” ou “multitude”, en langue kikuyu) étaient à l’origine une secte religieuse de jeunes, essentiellement des chômeurs issus de l’ethnie kikuyu, portant des “dreadlocks”, qui pratiquaient des rites traditionnels et prônaient un retour à des valeurs traditionnelles.
Le mouvement, se réclamant des guerriers Mau Mau qui se sont illustrés lors de la guerre d’indépendance du Kenya, s’est plus tard transformé en un gang criminel, connu pour décapiter ses victimes et pratiquer l’extorsion de fonds à grande échelle, notamment dans le secteur des transports en commun.
Maina Njenga, l’ancien leader public des Mungiki –une organisation dirigée par une structure collégiale secrète selon plusieurs spécialistes du mouvement– a été libéré de prison l’année dernière et s’est converti au pentecôtisme sous la houlette d’une secrétaire d’Etat, Margaret Wanjiru qui chapeaute par ailleurs l’église “Jesus Is Alive Ministries”.
M. Njenga, qui a par le passé affirmé représenter deux millions de jeunes à travers le pays, est actuellement courtisé par de nombreux hommes politiques kényans de tous bords et pourrait lancer son propre parti en vue des élections générales de 2012.
© 2010 AFP

Un policier kenyan, le 18 avril 2008 à Nairobi

Un policier kenyan, le 18 avril 2008 à NairobiFoto (c) AFP: Ein Polizist aus Kenia, 18 April 2008 in Nairobi

Kenia: Polizei verhaftet 118 mutmaßliche Mitglieder einer kriminellen Bande
Nairobi (AFP) – 2010.10.18 13.53
Die kenianische Polizei hat 118 mutmaßliche Mitglieder der kriminellen Bande Mungiki bei einer breiten Razzia verhaftet am Sonntagabend in Nairobi und Umgebung, hieß es aus polizeilicher Quelle am Montag.
“Hundert und fünfzehn Mitglieder der Sekte Mungiki waren in der Nacht von Sonntag auf Montag festgenommen und drei andere wurden verhaftet Montagmorgen in mehreren Stadtvierteln”, sagte der Pressesprecher der Polizei Antony Kibuchi.
Ein weiteres mutmaßliches Mitglied der Mungiki wurde in den Slums von Dandora getötet, als er versuchte, so der Sprecher, zu erstechen ein Polizist, um seiner Verhaftung zu entgehen.
Mehrere hundert mutmaßliche Mitglieder dieser Gruppe sind seit Beginn des Jahres festgenommen worden, darunter 74 am vergangenen Donnerstag während einer weiteren Razzia in Nairobi.
Mungiki (“Masse” oder “Vielfalt” in Kikuyu- Sprache) waren ursprünglich eine religiöse Sekte von jungen, meist Arbeitslosen aus der Kikuyu ethnischen Gruppe, trugen “Dreadlocks”, hatten traditionelle Rituale durchgeführt und plädierten für eine Rückbesinnung auf traditionelle Werte.
Die Bewegung, die sich auf die Mau-Mau-Kämpfer beruft, die sich während des Unabhängigkeitskrieges in Kenia hervortaten, wurde später eine kriminellen Bande, für Enthauptung seiner Opfer bekannt und Praxis der Erpressung, großflächig gemacht insbesondere im Bereich des Verkehrswesens.
Maina Njenga, der ehemalige öffentliche Anführer der Mungiki – eine Organisation von einem geheimen Kollegium geführt, nach mehreren Experten der Bewegung – wurde aus dem Gefängnis entlassen im vergangenen Jahr und trat der Pfingstbewegung bei, unter Patronat einer Staatssekretärin, Margaret Wanjiru, die auch überwacht die Kirche “Jesus Is Alive Ministries”.
Herr Njenga, die vorher behauptet hat, zwei Millionen junge Menschen im ganzen Land zu vertreten, wird derzeit von vielen kenianischen Politikern aller Couleur umworben und könnte seine eigene Partei für die allgemeinen Wahlen des Jahres 2012 starten.
© 2010 AFP

Leave a Reply