KENIA: MUNGIKI-SEKTE WIEDER DA, GEWANDELT? – Kenya: 10.000 personnes à des funérailles Mme Nejenga, secte Mungiki

Kenia: 10.000 Menschen bei einer von der Mungiki-Sekte organisierten Beerdigung
NAIROBI (AFP) – 23.01.2010 19:39
Mehr als 10.000 Besucher kamen Samstag in der Nähe von Nairobi für die Beerdigung der Ehefrau des Gründers der kenianischen Mungiki-Sekte, Maina Njenga, der sich kürzlich zum Christentum bekehrte und der behauptet, er habe der Gewalt abgeschworen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> NEU: # KENIA: 100 MITGLIEDER der MUNGIKI-SEKTE VERHAFTET – Kenya: arrestations de plus de cent membres présumés du gang des Mungiki on 2010-07-15

Kenya: 10.000 personnes à des funérailles organisées par la secte Mungiki
NAIROBI (AFP) – 23.01.2010 19:39
Plus de 10.000 personnes ont assisté samedi près de Nairobi aux funérailles de l’épouse du fondateur de la secte kényane Mungiki, Maina Njenga, qui s’est récemment converti au christianisme et qui affirme avoir renoncé à la violence.
“Ceci est un nouveau départ, oublions le passé”, a déclaré M. Njenga lors des obsèques organisées à Kitengela, devant la foule de ses supporters. “Les jeunes gens réunis ici se sont converti au christianisme. C’est pourquoi nous conduisons ces funérailles selon le rite chrétien”, a-t-il ajouté.
L’épouse de M. Njenga, Virginia Nyakio, avait été enlevée par des inconnus en avril 2008 et son corps avait ensuite été retrouvé mutilé.
La secte Mungiki a officiellement annoncé sa dissolution en octobre dernier, et sa transformation en mouvement politique. M. Njenga a pour sa part rejoint une secte appelée “Jésus est vivant”, au sein de laquelle il a été baptisé l’an dernier.
La secte des Mungiki (“foule” ou “multitude”, en langue kikuyu) était à l’origine un groupe religieux de jeunes, essentiellement des chômeurs issus de l’ethnie kikuyu, la plus importante numériquement au Kenya, qui pratiquaient des rites traditionnels et vénéraient les esprits au Mont Kenya.
Le mouvement, se réclamant des guerriers Mau Mau qui se sont illustrés lors de la guerre d’indépendance du Kenya, s’est plus tard transformé en un gang criminel connu pour décapiter ses victimes et pratiquer le racket à grande échelle notamment dans le secteur des transports collectifs. La secte avait été interdite en 2002 sous l’accusation d’être devenue une puissante organisation criminelle avec des relais politiques.
© 2010 AFP

Kenia: 10.000 Menschen bei einer von der Mungiki-Sekte organisierten Beerdigung
NAIROBI (AFP) – 23.01.2010 19:39
Mehr als 10.000 Besucher kamen Samstag in der Nähe von Nairobi für die Beerdigung der Ehefrau des Gründers der kenianischen Mungiki-Sekte, Maina Njenga, der sich kürzlich zum Christentum bekehrte und der behauptet, er habe der Gewalt abgeschworen.
“Dies ist ein Neubeginn, lasst uns die Vergangenheit vergessen”, sagte Njenga bei der Beerdigung in Kitengela vor die Schar seiner Anhänger. “Die jungen Leute hier versammelt, zum Christentum bekehrt wurden. Dies ist, warum wir die Bestattungsriten nach christlichem Brauch machen”, fügte er hinzu.
Die Frau von Herrn Njenga, Virginia Nyakio, entführt wurde von unbekannten Tätern im April 2008 und ihre Leiche wurde später gefunden verstümmelt.
Die Mungiki-Sekte hatte offiziell angekündigt ihre Auflösung im Oktober letzten Jahres und seine Umwandlung in eine politische Bewegung. Herr Njenga, für seinen Teil schloss sich einer Sekte namens “Jesus lebt” an, in der er getauft wurde im letzten Jahr.
Die Mungiki-Sekte ( “Menge” oder “Multitude” in Kikuyusprache) war ursprünglich eine religiöse Gruppe von jungen, meist Arbeitslosen, aus dem Kikuyu-Stamm, dem zahlenmäßig größten in Kenia, die traditionelle Rituale praktiziert und verehrten Geister in der Mount Kenya.
Die Bewegung berief sich auf die Mau-Mau-Krieger, die sich hervortaten während des Krieges von Unabhängigkeit von Kenia, und wurde später einer kriminellen Bande, für die Enthauptung von Opfern bekannt, seine Opfer und Praxis Erpressung in großem Maßstab vor allem im Bereich der öffentlichen Verkehrsmittel. Die Sekte wurde 2002 unter dem Vorwurf einer mächtigen kriminellen Organisation mit politischen Verbindungen verboten.
© 2010 AFP

Leave a Reply