KENIA: NAIROBI MIT NEUEN BAHNLINIEN ENTLASTET – Lancement d’un nouveau service ferroviaire pour tenter de désengorger Nairobi

Einführung einer neuen Zugverbindung, um Nairobi zu entlasten
NAIROBI (AFP) – 14.11.2012 00.45
Die Bewohner der östlichen Vororte von Nairobi haben sich Mittwoch zum ersten Mal in das Zentrum der kenianischen Hauptstadt mit dem Zug begeben, mit der Einführung einer neuen Zugverbindung, der erste Schritt eines größeren Projekts, um den dichten, verstauten Stadtverkehr zu entlasten.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Lancement d’un nouveau service ferroviaire pour tenter de désengorger Nairobi
NAIROBI (AFP) – 14.11.2012 12:45
Des habitants de la banlieue est de Nairobi ont pu rejoindre mercredi pour la première fois le centre de la capitale kényane en train, grâce au lancement d’un nouveau service ferroviaire, première étape d’un vaste projet destiné à soulager la ville congestionnée par les bouchons.

Un train circule à Nairobi au Kenya, le 5 janvier 2010
Zugverkehr bei Nairobi, Kenia, 2010
Un train circule à Nairobi au Kenya, le 5 janvier 2010
Foto (c) AFP/Archives – by Simon Maina

Depuis la toute nouvelle gare de Syokimau, à 16 km du centre de Nairobi, les premiers passagers ont embarqué à bord de wagons remis à neuf et rejoint la gare centrale de la capitale en une trentaine de minutes.
Le trajet par la route prend au mieux 90 mn et peut durer deux fois plus aux heures de pointe ou bien quand les routes sont inondées par les forts orages réguliers en saison des pluies.
Nairobi a été classée en 2011 quatrième pire ville du monde en terme de circulation automobile, dans une étude commandée par IBM, arrivant derrière Mexico, Shenzhen et Pékin.
“L’exactitude, le côté pratique et la facilité du déplacement valent chaque shilling” du ticket, vendu 100 shilling kényans (environ 90 cts d’euros), explique Jessica Mwangangi, propriétaire d’une boutique de vêtement dans le quartier des affaires, où la circulation est extrêmement difficile.
“Désormais, je n’utiliserai plus ma voiture que les week-end”, assure-t-elle en descendant du train.
Celui-ci emprunte une ligne remontant à l’époque coloniale et jusqu’ici essentiellement utilisée par des wagons de marchandises, sur lesquels grimpent ou s’agrippent de nombreux “voyageurs”, notamment les habitants des bidonvilles qu’elle traverse.
L’élégante et moderne gare de Syokimau, dotée de systèmes électroniques de délivrance et de validation des tickets et de vastes parking, est la première construite depuis l’indépendance du Kenya (la plus récente jusqu’ici avait 80 ans), et a coûté 4,6 millions de dollars.
“Elle va désencombrer les routes, diminuer les émissions de carbone et fournir un moyen de transport sûr, fiable et abordable”, a affirmé le directeur exécutif de la Société des Chemins de fer du Kenya (KRC), Nduva Muli, en inaugurant la gare mardi.
Celle-ci est théoriquement la première d’un réseau devant comprendre 28 gares qui seront construites au cours des prochaines années, à une échéance non précisée.
Car le projet accuse un retard conséquent, puisqu’il aurait dû être totalement achevé en décembre 2011, selon le calendrier initial. Et pour l’heure, Syokimau reste la seule gare en service. Cinq liaisons quotidiennes aller et retour sont prévues, chaque rame pouvant transporter environ un millier de passagers par trajet.
Au-delà de l’excitation suscitée par la nouveauté, certains doutent de l’efficacité du nouveau service, notamment en raison de son prix relativement élevé à l’échelle du pays, qui ne le rend accessible qu’à la classe moyenne.
“Beaucoup de gens ont des problèmes plus importants que de passer du temps dans les embouteillages: notamment réussir à économiser sur leurs maigres revenus”, explique Job Otieno, un passager monté dans le train parce que le voyage était gratuit en ce premier jour d’exploitation.
“Demain je prendrai le bus. C’est trop cher pour moi”, ajoute-t-il. Le trajet aller-retour revient à 200 shillings, plus que les 150 shillings que rapporte une journée de travail à de nombreux travailleurs occasionnels.
© 2012 AFP

Einführung einer neuen Zugverbindung, um Nairobi zu entlasten
NAIROBI (AFP) – 14.11.2012 00.45
Die Bewohner der östlichen Vororte von Nairobi haben sich Mittwoch zum ersten Mal in das Zentrum der kenianischen Hauptstadt mit dem Zug begeben, mit der Einführung einer neuen Zugverbindung, der erste Schritt eines größeren Projekts, um den dichten, verstauten Stadtverkehr zu entlasten.
Im neuen Syokimau Bahnhof, 16 km vom Zentrum von Nairobi, bestiegen die ersten Passagiere die renovierten Waggons und waren in der Central Station in der Stadt 30 Minuten später.
Die Reise auf der Straße dauert bestenfalls 90 Minuten und kann zweimal so lange dauern während der Stoßzeiten oder wenn die Straßen durch regelmäßige Gewitter während der Regenzeit überflutet sind.
Nairobi b4kam den vierten Platz, im Jahr 2011, als schlimmste Stadt in der Welt in Bezug auf Verkehr, in einer Studie von IBM in Auftrag gegeben, hinter Mexiko City, Peking und Shenzhen.
“Die Genauigkeit, Komfort und Leichtigkeit der Bewegung sind jeden Schilling wird”, Ticket verkauft 100 Kenia-Schilling (etwa 90 Euro-Cent), erklärt Jessica Mwangangi, Inhaberin von einem Bekleidungsgeschäft im Geschäftsviertel, wo der Verkehr extrem schwierig ist.
“Nun fahre ich mit meinem Auto nur noch am Wochenende”, sagt sie, den Zug verlassend.
Dieser Zug borgt eine Linie aus der Kolonialzeit, bisher meist von Güterwagen verwendet, auf denen viele “Reisende”, einschließlich Slumbewohnern, klettern und klammern.
Die elegante und moderne Syokimau-Station, mit elektronischen Systemen für die Ausstellung und Validierung von Tickets und einem großen Parkplatz ausgestattet, ist die erste seit Kenias Unabhängigkeit aufgebaut (die bislang jüngste ist 80 Jahre alt) und kostete $ 4.600.000.
“Es wird die Straßen entlaste4n, reduzieren Kohlendioxid-Emissionen und ein Mittel zur sicheren, zuverlässigen und erschwinglichen Bewegung sein”, sagte der Geschäftsführer der Society of Kenya Railways Corporation (KRC), Nduva Muli, bei der Eröffnung der Station Dienstag.
Dies ist theoretisch die erste von einem Netzwerk von 28 Stationen, die in den kommenden Jahren in unbestimmtem Rhytmus gebaut werden.
Das Projekt iwt stark verzögert, es sollte voll im Dezember 2011 abgeschlossen werden, nach dem ursprünglichen Zeitplan. Und jetzt ist Syokimau die einzige Station in Betrieb. Fünf täglichen Verbindungen sind vorgesehen, es kann jeder Zug über tausend Passagiere pro Fahrt transportieren.
Jenseits der Aufregung der Neuheit kommen einige Frage zur Wirksamkeit des neuen Dienstes, vor allem wegen seiner relativ hohen Preise, die ihn zum Dinst für den Mittelstand machen.
“Viele Menschen haben größere Probleme als die Zeit im Verkehr zu verbringen: besonders bei der Rettung ihrer geringen Einkommen”, sagt Job Otieno, ein Passagier auf dem Zug, weil die Reise war frei am ersten Tag des Betrieb.
“Morgen werde ich den Bus nehmen. Das hier ist zu teuer für mich”, fügt er hinzu. Die Hin-und Rückfahrt kostet 200 Schilling, 150 Schilling ist Tageslohn für viele Aushilfen.
© 2012 AFP

Leave a Reply