KENIA, NEUE GESETZE FÜR PRESSE und NGOs – SORGE UM FREIHEITEN — Kenya: inquiétude pour les libertés après des lois sur la presse et les ONG

Kenia: Sorge um die Freiheit nach Gesetzen für Presse und NGOs
Nairobi (AFP) – 20.11.2013 14.39 Uhr Von Aymeric Vincenot
Zwei neue Gesetze über die Presse und NGOs in Kenia greifen die hart erkämpften Freiheiten an, prangert die kenianische Zivilgesellschaft an, die das Gespenst einer Rückkehr zu den dunklen Jahren der Diktatur sieht.
Ende Oktober wurde ein Gesetzentwurf zur Änderung des Gesetzes über die Vereine veröffentlicht, der diese sehr ernst einschränkt. Fast gleichzeitig haben die Abgeordneten ein sehr repressives Pressegesetz verabschiedet, das, angesichts des öffentlichen Aufschreis, Präsident Uhuru Kenyatta zu erlassen abgelehnt hat.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE KENYA in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE MEDIA in AFRIKANEWS ARCHIV

Kenya: inquiétude pour les libertés après des lois sur la presse et les ONG
Nairobi (AFP) – 20.11.2013 14:39 – Par Aymeric VINCENOT
Deux récents textes de loi sur la presse et les ONG au Kenya s’attaquent aux libertés durement acquises, dénonce la société civile kényane, qui voit planer le spectre d’un retour aux années noires de la dictature.
Fin octobre était publié un projet de loi amendant la législation sur les associations, en les encadrant sérieusement. Quasi-concomitamment, les députés ont adopté une loi très répressive sur la presse que, face au tollé, le président Uhuru Kenyatta a refusé de promulguer en l’état.

Un militant manifeste le 23 juillet 2004 à Dakar en faveur de la liberté de la presse
Ein Aktivist demonstriert 23. Juli 2004 in Dakar, Senegal, zu Gunsten der Freiheit der Presse
Un militant manifeste le 23 juillet 2004 à Dakar en faveur de la liberté de la presse
afp.com – Seyllou Diallo

Pour les défenseurs des droits de l’Homme, une telle concomitance ne doit rien au hasard et “participe d’une politique gouvernementale visant (…) à restreindre la capacité d’action des voix jugées trop critiques”, estime Sheila Muwanga Nabachwa, vice-présidente de la Fédération internationale des droits de l’Homme (FIDH).
Elle y voit “une offensive” des autorités kényanes contre la société civile, après des mois de “véritable campagne de stigmatisation de décrédibilisation et de fragilisation”.
“Il semble y avoir une démarche calculée pour dénigrer, entraver ou étouffer les opérations et les voix des acteurs (…) de la bonne gouvernance et la lutte contre l’impunité”, confirme Beryl Aidi, chargée de communication de la Commission kényane des droits de l’Homme (KHRC), ONG basée à Nairobi.
La loi sur les médias prévoit des amendes très élevées contre journalistes et organes de presse, et donne des pouvoirs très étendus à un organe de régulation, en position de fait d’interdire à un journaliste d’exercer.
La législation sur les ONG va accroître, dénoncent ses contempteurs, le contrôle de l’Etat sur leurs activités et entraver leurs opérations, notamment en limitant à 15% leurs financements étrangers, cruciaux pour leur budget. Un texte inspiré, selon les ONG, des législations les plus répressives, comme en Ethiopie ou en Russie.
– Droits et libertés “sacrifiés” –
Pour Mwalimu Mati, militant anti-corruption et figure de la société civile kényane, ces textes traduisent “la gêne (de l’exécutif kényan) face aux critiques et voix indépendantes”, en raison d’un “mandat fragile” issu de la courte victoire à la présidentielle de mars.
Le ticket Kenyatta-William Ruto l’a emporté au premier tour, mais n’a franchi la barre des 50% que de 8.000 voix, alors que les ONG ont dénoncé un nombre important de bulletins litigieux et des fraudes, rappelle-t-il.
“Et bien sûr, cela est compliqué par le soutien des ONG” à la CPI contre M. Kenyatta et son vice-président Ruto, inculpés depuis 2011 de crimes contre l’humanité pour leur responsabilité présumée dans les violences politico-ethniques de la précédente présidentielle de fin 2007.
Farouches adversaires politiques à l’époque, ils ont formé une alliance de circonstance anti-CPI et le gouvernement kényan mène actuellement une intense campagne contre la Cour de La Haye qui a commencé à juger le vice-président Ruto en septembre et doit juger M. Kenyatta en février.
Journalistes et militants voient dans ces deux législations un sérieux danger pour les libertés civiques au Kenya, âprement conquises après des décennies de lutte contre un pouvoir autocratique à la dérive de plus en plus autoritaire, de la présidence du père de l’indépendance Jomo Kenyatta (1963-1978) aux dernières années du régime de Daniel arap Moi (1978-2002).
Elles constituent “des reculs sérieux sur les gains issus du combat pour la démocratie et le respect des droits humains dans le pays, en particulier les droits et les libertés garanties par la Constitution promulguée en 2010”, estime Beryl Aidi: “l’effet cumulé (des deux textes) est qu’ils limitent l’espace civique”.
Pour Sheila Muwanga Nabachwa, MM. Kenyatta et Ruto “sont prêts à sacrifier les droits et libertés fondamentales durement acquis sur l’autel de considérations politiques”, au risque d’un “recul démocratique”.
ONG et médias s’inquiètent notamment de voir le premier gouvernement élu sous l’égide de la Constitution de 2010, garantes de nombreux droits et libertés, s’attaquer à ceux-ci. Et la presse kényane n’hésite pas à brandir le risque d’un “retour aux années noires” du régime Moi, où les voix critiques subissaient harcèlement, torture et emprisonnement. D’autant que MM. Kenyatta et Ruto sont tous deux des “enfants” politiques du vieil autocrate, formés dans son giron.
“Il ne faut certainement pas minimiser les risques de retour en arrière”, avertit la vice-présidente de la FIDH.
M. Mati estime toutefois “prématuré” d’évoquer un retour à l’ère Moi, même si de tels reculs “sont déjà survenus dans l’histoire du Kenya”: “A son indépendance, le Kenya avait une Constitution très libérale, mais six ans plus tard, nous avions un régime de parti unique”.
Selon lui, ces deux lois seront “le premier vrai test des institutions” issues de la Constitution de 2010 et notamment de l’indépendance de la Cour suprême, qui devra juger de leur constitutionnalité.
© 2013 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Kenia: Sorge um die Freiheit nach Gesetzen für Presse und NGOs
Nairobi (AFP) – 20.11.2013 14.39 Uhr Von Aymeric Vincenot
Zwei neue Gesetze über die Presse und NGOs in Kenia greifen die hart erkämpften Freiheiten an, prangert die kenianische Zivilgesellschaft an, die das Gespenst einer Rückkehr zu den dunklen Jahren der Diktatur sieht.
Ende Oktober wurde ein Gesetzentwurf zur Änderung des Gesetzes über die Vereine veröffentlicht, der diese sehr ernst einschränkt. Fast gleichzeitig haben die Abgeordneten ein sehr repressives Pressegesetz verabschiedet, das, angesichts des öffentlichen Aufschreis, Präsident Uhuru Kenyatta zu erlassen abgelehnt hat.
Für die Menschenrechtsaktivisten ist solch ein Zusammentreffen kein Zufall und ” ist Teil einer Politik der Regierung (…) , die Fähigkeit des Handelns zu kritischer Stimmen zu beschränken”, meint Sheila Muwanga Nabachwa , Vize-Präsidentin der Internationalen Föderation für Menschenrechte ( FIDH ) .
Sie sieht hier “eine Offensive” der kenianischen Behörden gegen die Zivilgesellschaft , nach Monaten einer “wirklichen Kampagne der Diskreditierung Stigmatisierung und Zerbrechlichkeit. ”
“Es scheint ein kalkuliertes Verunglimpfen zu geben, ein Behindern oder Ersticken von Operationen und der Stimmen der Akteure der guten Regierungsführung und der Bekämpfung der Straflosigkeit”, sagt Beryl Aidi, Pressesprecherin der kenianischen Kommission der Menschenrechte ( KHRC ), einer NGO mit Sitz in Nairobi .
Das Medienrecht sieht sehr hohe Geldstrafen gegen Journalisten und Presseorgane vor, und überträgt sehr weitreichende Befugnisse an eine Regulierungsinstanz, die sogar Berufsverbot für einen Journalisten verhängen kann.
Die NGO-Gesetzgebung wird, so kündigen ihre Kritiker an, die staatliche Kontrolle über ihre Aktivitäten ausweiten und deren Projekte behindern, einschließlich der Begrenzung auf 15% ihrer Finanzmittel aus dem Ausland, von entscheidender Bedeutung für ihr Budget. Ein Gesetz, das den NGOs zufolge von sehr repressiver Gesetzgebung wie in Äthiopien und Russland inspiriert ist.
– Rechte und Freiheiten “geopfert”-
Für Mwalimu Mati , einen Militanten der Anti-Korruption und Figur der kenianischen Zivilgesellschaft, spiegeln diese Texte “Unbehagen ( der kenianischen Exekutive) gegenüber den kritischen und unabhängigen Stimmen” wieder, aufgrund eines “schwachen Mandats” bei dem knappen Sieg bei der Präsidentschaftswahl im März.
Das Ticket Kenyatta – William Ruto hat bei der ersten Runde gewonnen, aber übertraf die 50 % nur um 8000 Stimmen, während die NGOs eine große Anzahl von umstrittenen Stimmzetteln und Betrug angeprangert haben, sagt er.
“Sicher, das ist schwierig durch die Unterstützung der NGOs” für den IStGH gegen Herrn Kenyatta und seinen Vizepräsidenten Ruto, die seit 2011 der Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt sind wegen ihrer angeblichen Beteiligung an der politischen und ethnischen Gewalt bei den früheren Präsidentschaftswahlen Ende 2007 .
Heftige politische Gegner früher, haben sie ein Gelegenheitsbündnis Anti-IStGH gegründet, und die kenianischen Regierung führt derzeit eine intensive Kampagne gegen den Gerichtshof in Den Haag, der im September begann, über den Vizepräsidenten Ruto zu richten, und über Herrn Kenyatta im Februar richten wird.
Journalisten und Aktivisten sehen in diesen beiden Gesetzen eine ernsthafte Bedrohung für die bürgerlichen Freiheiten in Kenia, bitter erobert nach Jahrzehnten des Kampfes gegen eine autokratische Macht, die zunehmend autoritär wurde, von der Präsidentschaft des Vaters der Unabhängigkeit Jomo Kenyatta ( 1963-1978) bis zu den letzten Jahren des Regimes von Daniel Arap Moi ( 1978-2002 ) .
Sie sind “schwere Rückschläge nach den Gewinnen aus dem Kampf für Demokratie und Menschenrechte in diesem Land, insbesondere die im Jahr 2010 verkündeten Rechte und verfassungsmäßig garantierten Freiheiten”, sagt Beryl Aidi, “die kumulative Wirkung (der zwei Texte) ist, dass sie den bürgerlichen Raum begrenzen.”
Für Sheila Muwanga Nabachwa sind die Herren Kenyatta und Ruto “bereit, die Grundrechte und -freiheiten, hart erobert auf dem Altar der politischen Erwägungen, zu opfern, die Gefahr eines “demokratischen Rückschritts” in Kauf nehmend.
NGOs und Medien sind besonders besorgt, dass die erste unter der Ägide der Verfassung von 2010 gewählte Regierung die zahlreichen Rechte und Freiheiten angreift, die dieseVerfassung garantiert. Und die kenianische Presse zögert nicht, das Risiko einer “Rückkehr zu den schwarzen Jahren” des Moi-Regimes heraufzubeschwören, wo kritische Stimmen unter Belästigung, Folter und Inhaftierung litten. Zumal Kenyatta und Ruto beide politische “Kinder” des alten Autokraten sind, in seinem Schoß geschult.
“Man sollte jedenfalls nicht das Risiko eines Rückfalls minimieren”, warnt die Vizepräsidentin der FIDH .
Allerdings scheint es Herrn Mati “verfrüht”, eine Rückkehr in die Ära Moi zu diskutieren, auch wenn solche Rückschläge “bereits in der Geschichte von Kenia aufgetreten sind”: “Bei der Unabhängigkeit hatte Kenia eine sehr liberale Verfassung, aber sechs Jahre später hatten wir ein Ein-Parteien-System. ”
Ihm zufolge werden diese beiden Gesetze “der erste wirkliche Test der Institutionen” aus der Verfassung von 2010 sein, und besonders der Unabhängigkeit des Obersten Gerichts, das über ihre Verfassungsmäßigkeit zu bestimmen hat.
© 2013 AFP

Leave a Reply