KENIA: OFFSHORE-HAFEN BEI LAMU und PROTESTE – Kenya: les habitants de Lamu protestent contre un méga-projet de port

Kenia: Lamu Bewohner protestieren gegen ein Mega-Projekt Port
Lamu (Kenia) (AFP) – 2012.01.03 16.35 Uhr
Rund 200 Bewohner der beliebten Insel Lamu im östlichen Kenia protestierten Donnerstag gegen einen geplanten Tiefwasserhafen, der am Freitag gestartet werden soll, und beschuldigten die Regierung, ihre Anliegen zu ignorieren.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> DWW – Begleitet von heftigen Protesten ist nahe der kenianischen Ferieninsel Lamu der Startschuss für ein Mega-Projekt gefallen, mit dem der Schwarze Kontinent Verbindung mit den internationalen Märkten halten soll.
=> Le Kenya a lancé la construction d’un immense port qui pourra accueillir 32 navires-citernes à Lamu. Les habitants de cette ville classée au patrimoine de l’Unesco sont sceptiques. DWW

Kenya: les habitants de Lamu protestent contre un méga-projet de port
LAMU (Kenya) (AFP) – 01.03.2012 16:35
Quelque 200 habitants de la très touristique île de Lamu, dans l’est du Kenya, ont protesté jeudi contre un projet de port en eaux profondes qui doit y être lancé vendredi, accusant le gouvernement d’ignorer leurs préoccupations.

Un pêcheur sur un quai de l'île touristique de Lamu, dans l'est du Kenya, le 29 février 2012
Foto (c) AFP: Ein Fischer auf einem Pier im Ort Insel Lamu im östlichen Kenia, 29. Februar 2012
Un pêcheur sur un quai de l’île touristique de Lamu, dans l’est du Kenya, le 29 février 2012


Munis de pancartes, les manifestants se sont retrouvés sur la place principale de la ville de Lamu, classée au patrimoine mondial de l’Unesco, avant d’entamer une marche dans le dédale des ruelles et de rejoindre le port, réclamant “notre terre, nos droits”.
Les habitants de Lamu estiment que Nairobi n’a pas mené d’étude d’impact pour ce méga-projet estimé à 24,5 milliards de dollars (18 mds EUR). Le gouvernement n’aurait pas non plus impliqué la population locale, disent-ils, affirmant aussi que Nairobi doit encore leur fournir des titres de propriété pour les terrains sur lesquels ils vivent.
Le port, prévu à une dizaine de kilomètres de la ville de Lamu, doit être le point de sortie d’un ambitieux dispositif reliant la côte kényane, sur l’océan Indien, aux capitales sud-soudanaise Juba et éthiopienne Addis Abeba. Trois axes de transport seront parallèlement construits: un oléoduc, une voie ferrée et une autoroute.
“Les demandes de (respect) des droits de la population de Lamu sont tombés dans les oreilles d’un sourd,” a regretté dans un communiqué une coalition de communautés locales, “Save Lamu”, dénonçant un “manque de transparence” dans cette affaire.
Ce projet, qui devrait être lancé vendredi en présence du Premier ministre éthiopien, Meles Zenawi, et du président sud-soudanais, Salva Kiir, soulève d’autres inquiétudes.
Les habitants redoutent de plus qu’un environnement de rêve, fait de mangroves, de corail et de plages de sable blanc, soit saccagé et que l’activité liée au développement du port ne menace l’héritage culturel unique de l’île.
La vieille ville de Lamu, où les ânes font office de voitures, est considérée comme le témoignage le plus abouti de la culture swahilie, issue des influences combinées des peuples africains et des marchands arabes et indiens.
© 2012 AFP

Kenia: Lamu Bewohner protestieren gegen ein Mega-Projekt Port
Lamu (Kenia) (AFP) – 2012.01.03 16.35 Uhr
Rund 200 Bewohner der beliebten Insel Lamu im östlichen Kenia protestierten Donnerstag gegen einen geplanten Tiefwasserhafen, der am Freitag gestartet werden soll, und beschuldigten die Regierung, ihre Anliegen zu ignorieren.
Plakate in der Hand versammeln sich die Demonstranten auf dem Hauptplatz der Stadt Lamu, einem Weltkulturerbe der Unesco, bevor sie sich auf einem Spaziergang durch das Labyrinth der Gassen machten und den Hafen erreichten – sie versammelten sich und forderten “unser Land, unsere Rechte.”
Die Menschen glauben, dass Nairobi Lamu eine Auswirkungsstudie für dieses Mega-Projekt, bei $ 24500000000 (18 Milliarden Euro) geschätzt, durchzuführen hat. Die Regierung würde auch nicht Menschen vor Ort beteiligen, sagen sie, wie dass Nairobi, sie mit Grundbucheintrag für Grundstücke, auf denen sie leben, beteilige.
Hafen, vorausgesetzt, zehn Kilometer von der Stadt Lamu, muss der Ausgangspunkt eines ehrgeizigen Verknüpfung der kenianischen Küste am Indischen Ozean, der südsudanesischen Hauptstadt Juba und äthiopischen Addis Abeba sein. Drei Verkehrskorridore werden parallel gebaut werden: Pipeline, Eisenbahn und Autobahn.
“Applications of (Respekt) die Rechte des Volkes von Lamu haben in taube Ohren gestoßen”, beklagte in einer Erklärung eine Koalition von lokalen Gemeinschaften, “Save Lamu”,. unter Berufung auf eine “mangelnde Transparenz” in diesem Fall.
Dieses Projekt, das voraussichtlich am Freitag von Ministerpräsident Meles Zenawi und Präsident des Südsudan, Salva Kiir, ins Leben gerufen werden, wirft andere Sorgen auf.
Anwohner fürchten mehr als ein Traum Umwelt, von Mangroven, Korallen und weißen Sandstränden gemacht, wurde geplündert und die Tätigkeit im Zusammenhang mit der Hafenentwicklung nicht bedrohen das einzigartige kulturelle Erbe der Insel.
Die Altstadt von Lamu, wo Esel als Autos verwendet werden, gilt als die erfolgreichste Zeugnis von der Swahili-Kultur, die sich aus kombinierten Einflüsse der afrikanischen und arabischen Händlern und Inder.
© 2012 AFP

Leave a Reply