KENIA: PROJEKT NEUE VERFASSUNG VON USA BEGRÜßT – Kenya: les Etats-Unis saluent le projet de nouvelle Constitution

Kenia: Die Vereinigten Staaten begrüßen den neuen Verfassungsentwurf
Washington (AFP) – 02.12.2009 13:49
Die U. S. Secretary of State, Hillary Clinton, hat den Entwurf begrüßt einer neuen kenianischen Verfassung, von einem internationalen Komitee von Experten ausgearbeitet und bekannt gegeben am 17. November.
»»» siehe auch: KENIA: NEUE VERFASSUNG GEPLANT – Kenya: projet de nouvelle constitution
“Ich ermutige alle Kenianer, die 30-tägige Periode für Kommentare aus der Öffentlichkeit zu nutzen, um einen konstruktiven und ernsthaften Dialog über eine neue Verfassung zu initiieren”, schrieb die Außenministerin in einer Erklärung, am Dienstag veröffentlicht.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Kenya: les Etats-Unis saluent le projet de nouvelle Constitution
WASHINGTON (AFP) – 02.12.2009 13:49
La secrétaire d’Etat américaine, Hillary Clinton, a salué le projet de constitution kényane rédigé par un comité international d’experts et dévoilé le 17 novembre.
“J’encourage tous les Kényans à utiliser la période de 30 jours ouverte aux commentaires pour entamer un dialogue constructif et sérieux sur une nouvelle constitution”, écrit la chef de la diplomatie américaine dans un communiqué publié mardi soir.
»»» voir aussi: KENIA: NEUE VERFASSUNG GEPLANT – Kenya: projet de nouvelle constitution
“C’est aussi le moment pour le président (Mwai) Kibaki et le Premier ministre (Raila) Odinga de démontrer leur capacité à diriger et leur engagement envers un avenir pacifique en travaillant ensemble pour soutenir une constitution au service des intérêts nationaux pour les générations à venir”, écrit encore Mme Clinton.

Selon le projet de nouvelle constitution, le président demeurera élu au suffrage universel direct et sera chargé de nommer un Premier ministre issu du principal parti (ou coalition) à l’Assemblée nationale. La nomination du Premier ministre fera l’objet d’un vote de confiance des députés.
Le régime kényan actuel se caractérise par la concentration du pouvoir exécutif sur la personne du président, à la fois chef de l’Etat et chef du gouvernement, entraînant une compétition sans merci lors des scrutins présidentiels.
La réélection controversée et entachée de fraudes fin décembre 2007 du président Mwai Kibaki a entraîné des violences politiques qui ont fait environ 1.500 morts et au moins 300.000 déplacés. Le Premier ministre Raila Odinga n’est pas le chef du gouvernement. Son poste a été créé l’an dernier dans le cadre d’un gouvernement d’union nationale pour mettre fin aux violences post-électorales.
© 2009 AFP

Kenia: Die Vereinigten Staaten begrüßen den neuen Verfassungsentwurf
Washington (AFP) – 02.12.2009 13:49
Die U. S. Secretary of State, Hillary Clinton, hat den Entwurf begrüßt einer neuen kenianischen Verfassung, von einem internationalen Komitee von Experten ausgearbeitet und bekannt gegeben am 17. November.
»»» siehe auch: KENIA: NEUE VERFASSUNG GEPLANT – Kenya: projet de nouvelle constitution
“Ich ermutige alle Kenianer, die 30-tägige Periode für Kommentare aus der Öffentlichkeit zu nutzen, um einen konstruktiven und ernsthaften Dialog über eine neue Verfassung zu initiieren”, schrieb die Außenministerin in einer Erklärung, am Dienstag veröffentlicht.

“Dies ist auch der Moment für den Präsidenten (Mwai) Kibaki und Premierminister (Raila) Odinga, um ihre Fähigkeit zu führen zu beweisen und ihr Engagement für eine friedliche Zukunft, indem sie zusammenarbeiten für die Unterstützung einer Verfassung, die den nationalen Interessen für die kommenden Generationen dient”, schreibt Clinton.
Nach dem vorgeschlagenen neuen Verfassung wird der Präsident in allgemeiner und direkter Wahl gewählt und bleibt für den Vorschlag eines Ministerpräsidenten aus der größten Partei (oder Koalition) in der Nationalversammlung verantwortlich. Die Wahl des Ministerpräsidenten ist eine Vertrauensabstimmung der Abgeordneten.
Die kenianische System ist heute durch die Konzentration der Exekutive auf die Person des Präsidenten als sowohl der Staats-und Regierungschef gekennzeichnet, die sich in einem Wettbewerb ohne Gnade während der Präsidentschaftswahlen auswirkte.
Die umstrittene Wiederwahl im Dezember 2007 von Präsident Mwai Kibaki war von Betrug befleckt und endete in politische Gewalt mit 1500 Toten und mindestens 300.000 Vertriebenen. Premierminister Raila Odinga ist nicht Regierungschef. Seine Position wurde im vergangenen Jahr als Teil einer Regierung der nationalen Einheit gegründet.
© 2009 AFP

Leave a Reply