KENIA: REGIERUNG SENKT EIGENE GEHÄLTER – Kenya: le président baisse son salaire de 20%

Kenia: Präsident senkt sein Gehalt um 20%
Nairobi (AFP) – 2014.08.03 00.32 Uhr
Der kenianische Präsident Uhuru Kenyatta unternimmt eine Reduktion von 20 % seines Gehalts und dem seines Vize-Präsidenten William Ruto und eine 10 % ige Abnahme der Gehälter der Ministern, um die öffentlichen Ausgaben zu reduzieren .
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE KENIA in AFRIKANEWS ARCHIV

Kenya: le président baisse son salaire de 20%
Nairobi (AFP) – 08.03.2014 12:32
Le président kényan Uhuru Kenyatta a annoncé une réduction de 20% de son salaire et de celui de son vice-président William Ruto, ainsi qu’une baisse de 10% des traitements des ministres, en vue de réduire les dépenses publiques.

Des Kenyans attendent le bus devant une publicité pour M-Shwari, une nouvelle plate-forme de service
Kenianer an der Bushaltestelle
Des Kenyans attendent le bus devant une publicité pour M-Shwari
afp.com

“Conscient de la hausse de la facture de la masse salariale publique, mon vice-président et moi allons baisser de 20% notre paie et nos ministres ont accepté une réduction de 10% avec effet immédiat”, a déclaré M. Kenyatta, dans un discours prononcé vendredi à l’issue d’un séminaire gouvernemental et publié sur le site de la présidence.
Selon le quotidien Standard, le traitement présidentiel mensuel de M. Kenyatta – dont la famille figure parmi les plus riches d’Afrique – va passer de 1,237 million de shillings à 989.600 shillings (environ 8.250 euros). Le salaire minimum pour un employé non qualifié à Nairobi est fixé à 8.500 shillings mensuels.
Le traitement de M. Ruto, considéré comme l’une des plus grosses fortunes du Kenya, passera lui de 1.051.875 shillings à 841.500 shillings mensuels. Ces deux baisses feront économiser environ 5,5 millions de shillings (environ 46.000 euros) par an à l’Etat kényan, selon le Standard.
M. Kenyatta a également annoncé la mise en place d’une nouvelle politique en matière de voyages, “limitant les déplacements à l’étranger aux plus essentiels”, “la réduction significative du gaspillage au sein du gouvernement” et “la rationalisation des dépenses courantes” de l’Etat.
M. Kenyatta a estimé que ces mesures devraient permettre de dégager des ressources pour les projets de transformation du pays, rappelant que les salaires de la fonction publique engloutissaient 400 milliards de shillings (3,3 milliards d’euros) par an ne laissant que 200 milliards de shillings pour le développement du pays.
Il a appelé à une baisse des salaires notamment des députés, parmi les mieux payés d’Afrique, mais aussi dans le reste de la fonction publique.
“Nous espérons que les autres institutions de l’Etat suivront et verront leurs salaires revus. Les parlementaires ont entendu et savent ce que veulent les Kényans”, a-t-il déclaré, en référence aux récurrents scandales autour des salaires – non imposables – des parlementaires kényans.
En mai 2013, les députés avaient massivement adopté un texte annulant une décision de baisser de 40% leurs salaires, prise par la Commission chargée de fixer les rémunérations de la fonction publique, avant de finir par céder contre l’octroi de divers avantages.
En octobre 2012, les députés de la législature sortante avaient voté un bonus de 85.000 euros octroyé à ceux qui ne seraient pas réélu, mais le président de l’époque Mwai Kibaki avait mis son veto, face au protestations.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Kenia: Präsident senkt sein Gehalt um 20%
Nairobi (AFP) – 2014.08.03 00.32 Uhr
Der kenianische Präsident Uhuru Kenyatta unternimmt eine Reduktion von 20 % seines Gehalts und dem seines Vize-Präsidenten William Ruto und eine 10 % ige Abnahme der Gehälter der Ministern, um die öffentlichen Ausgaben zu reduzieren .
“In Anerkennung der steigenden Rechnung für Lohnsumme im öffentlichen Sektor, werden mein Vizepräsident und ich unser Gehalt um 20% senken und unsere Minister haben eine Reduktion von 10% vereinbart, alles mit sofortiger Wirkung”, sagte Kenyatta in einer Rede Freitag am Ende einer Regierungssitzung, die auf der Internetseite der Präsidentschaft veröffentlicht wurde.
Nach Angaben der Tageszeitung Standard wird das monatliche Präsidentengehalt von Mr. Kenyatta – dessen Familie zu den reichsten in Afrika gehört – von 1.237.000 Schilling auf 989.600 Schilling (ca. 8.250 € ) fallen. Der Mindestlohn für ungelernte Arbeiter in Nairobi liegt bei 8.500 Schilling monatlich.
Das Gehalt von Herrn Ruto , der als einer der größten Vermögenden in Kenia gilt, fällt von 1.051.875 auf 841.500 Schilling monatlich. Diese beiden Kürzungen werden dem kenianischen Staat rund 5,5 Millionen Schilling ( rund 46.000 Euro) pro Jahr ersparen, laut Standard.
Herr Kenyatta kündigte auch die Einrichtung einer neuen Politik zu Reisen der Politiker an: “Reisen ins Ausland, nur die wichtigsten”, “Verschwendung in der Regierung deutlich reduzieren ” und ” Rationalisierung der laufenden Ausgaben“ des Staates.
Herr Kenyatta sagte, dass diese Maßnahmen Ressourcen für Transformationsprojekte im Land erzeugen sollen, und stellte fest, dass die Gehälter im öffentlichen Dienst 400 Milliarden Schilling (3,3 Mrd. €) pro Jahr verschlangen und nur 200 Milliarden Schilling für die Entwicklung übrig liessen.
Er forderte eine Senkung der Gehälter der Abgeordneten insbesondere, die zu den höchstbezahlten in Afrika gehören, aber auch im übrigen öffentlichen Dienst.
“Wir hoffen, dass andere staatliche Institutionen folgen und ihre Gehälter überprüfen werden. Die Parlamentarier haben gehört und wissen, was die Kenianer wollen.” Sagte er mit Bezug auf die wiederkehrenden Skandale über die – steuerfreien – Gehälter der kenianischen Parlamentarier .
Im Mai 2013 hatten die Parlamentarier mit überwältigender Mehrheit ein Gesetz verabschiedet, das eine Entscheidung von der Kommission für die Festlegung der Vergütung im Öffentlichen Sektor zur Senkung um 40% ihres Lohnes annulierte, bevor sie schließlich gegen die Gewährung verschiedener Vorteile dem Druck nachgaben.
Im Oktober 2012 stimmten Mitglieder des scheidenden Parlaments für einen Bonus von 85.000 Euro für diejenigen, die nicht wiedergewählt werden würden, aber der damalige Präsident Mwai Kibaki hatte sein Veto eingelegt , mit Blick auf Proteste .
© 2014 AFP

Leave a Reply