KENIA: RIESIGE GRUNDWASSERRESERVEN ENTDECKT REGION TURKANASEE – Kenya: découverte de réserves stratégiques d’eau

Kenia : Entdeckung von strategischen Wasserreserven
Nairobi (AFP) – 11.09.2013 16.23 Uhr
Die kenianische Regierung und die UNESCO teilten am Mittwoch die Entdeckung von strategischen Grundwasservorkommen im Norden Kenias mit, einer arme Region und Halbwüste, die regelmäßig von Dürre betroffen wird.
Die Entdeckung wurde gemacht durch fortschrittliche Technologie der Satellitenbeobachtung und durch Bohrungen von der Unesco bestätigt. Das könnte, nach den gleichen Quellen, das Leben von einer halben Million Menschen in der Region des Turkanasees verändern, eine der ärmsten und trockensten des Landes.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE INFO: AFRIKA, WASSER: RIESIGE GRUNDWASSERRESERVEN – Afrique: le volume total des eaux souterraines évalué à 0,66 million de km3
=> => REGION LAKE TURKANA

Kenya: découverte de réserves stratégiques d’eau
Nairobi (AFP) – 11.09.2013 16:23
Le gouvernement kényan et l’Unesco ont annoncé mercredi la découverte de réserves d’eau souterraines stratégiques dans le nord du Kenya, une région pauvre et semi-désertique, régulièrement frappée par la sécheresse.

Une femme Turkana rapporte de l'eau dans son village de Lokwamosing, dans le nord-est du Kenya
Eine Turkana-Frau trägt Wasser in ihrem Dorf Lokwamosing im Nordosten Kenias
Une femme Turkana rapporte de l’eau dans son village de Lokwamosing, dans le nord-est du Kenya
afp.com – Simon Maina

La découverte, faite grâce à une technologie avancée d’exploration satellitaire et confirmée par des forages menés par l’Unesco, pourrait, selon les mêmes sources, changer la vie du demi-million d’habitants de la région du Lac Turkana, l’une des plus pauvres et sèches du pays.
La quantité et la qualité de l’eau découverte restent à précisément déterminer, nuancent l’Organisation des Nations unies pour l’Education, la Science et la Culture (Unesco) et le gouvernement kényan dans un communiqué commun.
Mais deux importants aquifères (couche souterraine stockant de l’eau) ont été repérés dans la zone, encore frappée il y a deux ans par une terrible sécheresse qui avait fait bondir le taux de malnutrition à 37%.
“La nouvelle concernant ces réserves d’eau intervient à un moment où la présence de réserves d’eau fiables est plus que jamais nécessaire,” a déclaré Judi Wakhungu, ministre kényane de l’Environnement, de l’Eau et des Ressources naturelles citée dans le communiqué.
Selon la société d’exploration à l’origine de la découverte, Radar Technologies International, la zone contient au moins 250 milliards de mètres cubes d’eau, qui se renouvellent grâce aux pluies saisonnières à une vitesse annuelle de 3,4 milliards de mètres cubes.
La région du Lac Turkana, le plus grand lac de désert permanent au monde, est frontalière de l’Ouganda, du Soudan du Sud et de l’Ethiopie.
Quelque 70% de sa population est semi-nomade et parmi les plus vulnérables du continent. Communautés rivales s’affrontent régulièrement dans des raids meurtriers, pour le contrôle de terres de pâturage.
Au total, plus du tiers de la population kényane (17 de ses 41 millions d’habitants) est privé d’accès à une eau salubre, estiment l’Unesco et le gouvernement. RTI dit, avec ses travaux — un programme de l’Unesco financé par le Japon –, avoir “doublé les réserves d’eau potable du pays”.
L’un des deux aquifères découverts, celui de Lotikipi, “pourrait augmenter sensiblement les réserves stratégiques en eau du Kenya,” affirment de leur côté l’Unesco et le gouvernement. L’autre, celui de Lodwar, pourrait “servir de réserve stratégique pour le développement” de la capitale éponyme du département de Turkana.
© 2013 AFP

Kenia : Entdeckung von strategischen Wasserreserven
Nairobi (AFP) – 11.09.2013 16.23 Uhr
Die kenianische Regierung und die UNESCO teilten am Mittwoch die Entdeckung von strategischen Grundwasservorkommen im Norden Kenias mit, einer arme Region und Halbwüste, die regelmäßig von Dürre betroffen wird.
Die Entdeckung wurde gemacht durch fortschrittliche Technologie der Satellitenbeobachtung und durch Bohrungen von der Unesco bestätigt. Das könnte, nach den gleichen Quellen, das Leben von einer halben Million Menschen in der Region des Turkanasees verändern, eine der ärmsten und trockensten des Landes.
Die Menge und die Qualität des gefundenen Wassers sind noh genau zu bestimmen, sagten UNESCO und die kenianische Regierung in einer gemeinsamen Erklärung.
Aber zwei große Aquifere ( unterirdische Schicht, die Wasser speichert) wurden in der Gegend gesichtet , die noch vor zwei Jahren von einer schweren Dürre geplagt wurde, die die Unterernährung auf 37% gehoben hatte .
“Die Nachrichten über die Wasserreserven kommt zu einem Zeitpunkt , wo die Anwesenheit von zuverlässiger Wasserversorgung notwendiger ist denn je”, sagte Judi Wakhungu , kenianische Ministerin für Umwelt, Wasser und natürliche Ressourcen, zitiert in der Presse.
Gemäß dem Explorations-Unternehmen hinter der Entdeckung, Radar Technologies International, enthält die Fläche mindestens 250 Milliarden Kubikmeter Wasser, die durch die saisonalen Regenfälle mit einer jährlichen Rate von 3,4 Milliarden Kubikmeter aufgefüllt werden.
Der Lake Turkana , der größte permanente Wüstensee der Welt, grenzt an Uganda , Süd- Sudan und Äthiopien.
Etwa 70 % der Bevölkerung sind Halbnomaden und unter den am meisten gefährdeten des Kontinents. Rivalisierende Gemeinden kollidieren regelmäßig in tödlichen Überfällen für die Kontrolle der Weideflächen .
Insgesamt sind mehr als ein Drittel der kenianischen Bevölkerung (17 von seinen 41 Millionen Menschen ) von Zugang zu sauberem Trinkwasser ausgeschlossen, sagen Unesco und die Regierung. RTI sagte, ihre Arbeit – ein Unesco- Programm, das von Japan finanziert wird – habe “die Trinkwasserreserven des Landes verdoppelt. ”
Eine der beiden entdeckten Aquifere, die von Lotikipi , “könnte die strategischen Wasserreserven von Kenia deutlich erhöhen”, sagen ihrerseits UNESCO und die Regierung. Die andere , bei Lodwar , könnte der gleichnamigen Hauptstadt des Departements von Turkana “als strategische Reserve für die Entwicklung dienen”
© 2013 AFP

Leave a Reply