KENIA, SCHULBILDUNG: EVANGELISTISCHE KREATIONISTEN KONTRA EVOLUTION – Kenya: les premiers hominidés mal aimés des créationnistes

Kenia : Die ersten Hominiden ungeliebt bei den Kreationisten
Nairobi (AFP) – 29.10.2013 15.37 Uhr – Von Helen VESPERINI
schulebannerIm National Museum of Kenya studieren Kinder mit weit geöffneten Augen die geschwärzten Skelette der Vorfahren, 1,5 Millionen Jahre alte Überreste und heute wertvolle Schlüssel zum Ursprung des Menschen. Aber in Kenia, auch “Wiege der Menschheit ” genannt wegen der vielen Hominiden, bilden diese auf seinem Boden gefundenen kostbaren Relikte der Vergangenheit auch Konfliktstoff mit einer komplizierten Mischung aus lokalen und religiösen Überzeugungen über den Ursprung der Zeit .
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

=> MORE SCIENCE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE RELIGIONS in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE KINDER/ ENFANTS in AFRIKANEWS ARCHIV

Kenya: les premiers hominidés mal aimés des créationnistes
Nairobi (AFP) – 29.10.2013 15:37 – Par Helen VESPERINI
Dans le musée national du Kenya, des enfants, les yeux grands ouverts, examinent les squelettes noircis de lointains ancêtres, restes vieux d’1,5 million d’années, qui fournissent de précieuses clés sur l’origine de l’Homme.

Des écoliers kenyans devant des crânes d'hominidés au Musée national à Nairobi, le 18 octobre 2013
Kenianische Schulkinder vor einem fast vollständigen, 1,6 Millionen Jahre alten Skelett des Homo ergaster in dem National Museum of Nairobi, 18. Oktober 2013
Des écoliers kenyans devant un squelette presque entier d’Homo ergaster vieux d’1,6 million d’années au Musée national de Nairobi, le 18 octobre 2013
afp.com – Tony Karumba

Mais au Kenya, surnommé “le berceau de l’humanité” en raison des nombreux restes d’hominidés retrouvés sur son sol, ces précieux témoignages du passé entrent aussi en conflit avec un mélange compliqué de croyances locales et religieuses sur l’origine des temps.
Dans les écoles kényanes, les enfants étudient pêle-mêle la théorie darwinienne de l’évolution, la Genèse biblique – selon laquelle Dieu créa Adam avant de façonner Eve, à partir d’une de ses côtes – ou encore des croyances tribales toutes aussi variées les unes que les autres.
Les Kikuyu, la plus importante ethnie du Kenya en nombre, pensent que le créateur, alors assis sur une couverture de neige en haut du Mont Kenya, créa l’homme en lui donnant neuf femmes.
Les Massaï, peuple d’éleveurs, assurent que leurs vaches sont descendues du ciel, attachées à des cordes, quand paradis et terre se sont dissociés.
“Il y a des défis à enseigner l’évolution (…) en grande partie en raison des enseignements religieux sur la Création, profondément ancrés”, reconnaît Fredrick Kyalo Manthi, chef du département paléontologie au Musée.
“C’est effectivement un défi”, confirme un instituteur, Manasseh Maina, venu accompagner sa classe au musée, et qui s’arrête devant le “Garçon de Turkana”, l’un des deux seuls squelettes d’hominidés retrouvés presque entièrement complets au monde.
La vallée du Rift, qui s’étend de la Tanzanie à l’Ethiopie en passant par le Kenya, a été le théâtre de découvertes majeures de fossiles. Pour les professeurs, la collection unique d’hominidés du Musée national du Kenya constitue une aide précieuse à l’enseignement de la théorie de l’évolution.
“Quand vous expliquez l’évolution aux enfants, si vous n’avez rien de concret (à leur montrer), cela peut sembler abstrait”, soulève M. Maina.
“Il semble qu’il y ait une contradiction quelque part, mais nous aimons apprendre à la fois l’évolution et la Bible”, dit de son côté Joy, une étudiante de 14 ans, près de l’un des nombreux crânes en exposition.
Défilé d’écoles
Dans le passé, ces célèbres fossiles ont été plus controversés.
Une polémique avait éclaté en 2006 et 2007, quand l’évêque Bonifes Adoyo, à la tête d’une congrégation de milliers d’Eglises évangélistes, avait lancé une campagne pour tenter de restreindre l’accès aux plus impressionnants d’entre eux.
Sa tentative avait provoqué la colère du célèbre paléontologiste kényan Richard Leakey qui avait appelé les autorités des musées kényans à défendre énergiquement “la théorie de l’évolution en ce qui concerne les origines de l’humanité”.
Aujourd’hui, le porte-parole du ministère de l’Education, Kennedy Buhere, dit que le débat s’est apaisé. Même si les Eglises évangélistes sont puissantes au Kenya, leurs chefs sont enclins à atténuer les divisions.
“Je ne crois pas qu’il y ait jamais eu un conflit grave au point que quelqu’un se mette à remettre en cause les programmes scolaires”, relève Ann Mwalili, créatrice de l’Eglise des verts pâturages du tabernacle à Nairobi.
Les enseignants comme M. Maina expliquent eux qu’ils se bornent à présenter les différentes versions à leurs élèves.
“Nous leur disons que, selon la science, l’homme est apparu de cette façon, que selon les études locales, qui regroupent ce que les différentes ethnies pensent de la Création, voilà ce qu’il s’est passé, et que, selon la Bible, c’est arrivé comme cela”, dit l’instituteur.
Beaucoup viennent voir le musée national, certaines classes faisant parfois dix heures de route pour le visiter dans la journée. Les enfants se lèvent alors des heures avant l’aurore. Les rues autour de l’établissement sont souvent bondées de cars scolaires.
“C’est tellement utile pour eux de voir des hommes de l’âge de pierre”, martèle Albert Mwanthi, enseignant à Makueni, à quelque 200 km de Nairobi, en montrant la reproduction d’une scène de chasse de l’époque. Avant de regretter que “ce genre d’expositions ne soit pas étendue ailleurs dans le pays”.
© 2013 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Des écoliers kenyans devant un squelette presque entier d'Homo ergaster vieux d'1,6 million d'annéesDes fidèles lors d'une messe, le 20 octobre 2013 à Nairobi
Kenianische Schulkinder vor Hominidenschädeln im Nationalmuseum in Nairobi am 18. Oktober 2013
Gläubige in der Messe , 20. Oktober 2013 in Nairobi
Des écoliers kenyans devant des crânes d’hominidés au Musée national à Nairobi, le 18 octobre 2013
Des fidèles lors d’une messe, le 20 octobre 2013 à Nairobi
afp.com – Tony Karumba

Kenia : Die ersten Hominiden ungeliebt bei den Kreationisten
Nairobi (AFP) – 29.10.2013 15.37 Uhr – Von Helen VESPERINI
Im National Museum of Kenya studieren Kinder mit weit geöffneten Augen die geschwärzten Skelette der Vorfahren, 1,5 Millionen Jahre alte Überreste und heute wertvolle Schlüssel zum Ursprung des Menschen. Aber in Kenia, auch “Wiege der Menschheit ” genannt wegen der vielen Hominiden, bilden diese auf seinem Boden gefundenen kostbaren Relikte der Vergangenheit auch Konfliktstoff mit einer komplizierten Mischung aus lokalen und religiösen Überzeugungen über den Ursprung der Zeit .
In kenianischen Schulen lernen die Kinder ein Durcheinander der Darwinschen Evolutionstheorie , der Schöpfungsgeschichte aus der Bibel – dass Gott Adam schuf , bevor er Eva aus einer seiner Rippen formte – oder auch vielfältigsten Stammesglauben.
Die Kikuyu beispielsweise, die größte ethnische Gruppe in Kenia an der Zahl, glauben, dass der Schöpfer , auf einer Decke aus Schnee am Gipfel des Mount Kenya sitzend, den Mann schuf und ihm neun Frauen mitgab.
Die Massai, ein Volk von Viehzüchtern, versichern, dass ihre Kühe an Seilen vom Himmel herabgelassen wurden, als das Paradies und die Erde getrennt wurden.
” Es ist eine Herausforderung, die Evolution zu lehren,(…) vor allem wegen der tief verwurzelten religiösen Lehren über die Schöpfung”, gesteht Fredrick Kyalo Manthi , Leiter der Abteilung Paläontologie im Museum .
“Es ist eine Herausforderung”, bestätigt ein Lehrer , Manasse Maina , der in Begleitung seiner Klasse ins Museum kam, vor dem ” Turkana Boy”, einem der weltweit nur zwei fast kompletten Skeletten von Hominiden.
Rift Valley , das sich von Tansania nach Kenia durch Äthiopien erstreckt , war der Ort der wichtigsten fossilen Funde . Für die Lehrer ist die einzigartige Sammlung von Hominiden National Museum of Kenya eine wertvolle Hilfe , um die Evolutionstheorie zu lehren.
“Wenn man den Kindern die Evolution erklären will, kann das zu abstrakt sein, wenn man nichts Konkretes ( um ihnen zu zeigen ) hat”, erläutert Maina .
” Es scheint ein Widerspruch irgendwo zu sein , aber wir mögen sowohl Evolution und die Bibel lernen”, sagte seinerseits Joy, ein Schüler von 14 Jahren , in der Nähe eines der vielen Schädel der Ausstellung.
Parade der Schulen
In der Vergangenheit waren diese berühmten Fossilien mehr umstritten.
Eine Kontroverse brach in den Jahren 2006 und 2007 aus, als der Bischof Bonifes Adoyo , Leiter einer Versammlung von Tausenden von evangelikalen Kirchen , eine Kampagne lanciert hatte, um zu versuchen , den Zugang zu den beeindruckendsten von ihnen zu beschränken.
Sein Versuch verärgerte den berühmten Paläontologen Richard Leakey, der die kenianischen Behörden und die kenianischen Museen aufrief, ” die Evolutionstheorie über den Ursprung der Menschheit energisch zu verteidigen. ”
Heute, sagte der Sprecher des Ministeriums für Bildung, Kennedy Buhere , habe die Debatte sich gelegt . Obwohl die evangelischen Kirchen in Kenia stark sind, wollen ihre Führer mögliche Spaltungen mildern.
“Ich glaube nicht, dass es jemals einen ernsthaften Konflikt bis zu dem Punkt gibt, dass jemand den Lehrplan zu hinterfragen beginnt “, sagt Ann Mwalili , Gründerin der ‘Kirche von den grünen Weiden des Tabernakels’ in Nairobi.
Lehrer wie Herr Maina begrenzen sich darauf, ihrez Schülern die verschiedenen Versionen vorzustellen.
” Wir sagen ihnen , dass , nach der Wissenschaft , der Mensch auf diese Weise erschien , nach den örtlichen Studien , die die verschiedenen ethnischen Gruppen glauben, die Schöpfung so passiert ist , und dass nach der Bibel es so passiert ist “, sagte der Lehrer.
Viele kommen, um das National Museum zu sehen , und einige Klassen nehmen dabei 10 Stunden Fahrt in Kauf, um es an einem Tag zu besuchen. Die Kinder stehen dann Stunden vor der Morgendämmerung auf. Die Straßen rund um das Museum sind oft überfüllt mit Schulbussen.
“Es ist so hilfreich für sie, die Männer der Steinzeit zu sehen “, betont Albert Mwanthi , Lehrer aus Makueni , etwa 200 km von Nairobi, und zeigt auf die Reproduktion einer Jagdszene aus der Zeit. Er bedauert, dass “diese Art der Exposition nicht auch anderswo im Land verbreitet wird . ”
© 2013 AFP

Leave a Reply