KENIA: DIE TRISTEN KULISSEN DER GROSSEN LEICHTATHLETIK – les coulisses peu reluisantes de l’athlétisme au Kenya

Kenia: weit weg vom Olympia-Gold, die kahlen Kulissen der Leichtathletik
Kericho (Kenia) (AFP) – 21.10.2009 06:43
Starker Wettbewerb zwischen den Trainingslagern, Beamte mehr oder weniger korrupt, Sportler auf der Jagd nach Ruhm, kann Leichtathletik Kenia das werden, was Fußball in einigen Ländern in West-Afrika ist – eine Geschichte des großen Geldes.
Die jüngste nie da gewesene Entscheidung, ein Trainingslager für junge Sportler wegen Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs zu schliessen, hat den Schleier über die zweifelhaften Praktiken in einem wenig regulierten Umfeld gelüftet, aber bietet immer noch das Land eine kontinuierliche Ernte von Medaillen aufgehoben Olympische Spiele in der Langstrecke und der mittleren Distanz.
Die Aussicht auf beträchtliche Gewinne, vor allem im Marathon-Veranstaltungen in den Vereinigten Staaten und Europa, hat zu einer Zunahme der privaten Trainingslager, etwa 25 jetzt, geführt, vor allem in der Rift Valley (West Central konzentriert) .
Abgesehen von einer Handvoll von ihnen, die erhebliche Investitionen genießen, haben die meisten dieser Lager, darunter das kürzlich geschlossene Kiptenden (Fotos) nicht fließendes Wasser, Strom selten.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS AUFGEPEPPTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. GROSSEN FOTO

Kenya: loin de l’or olympique, les coulisses peu reluisantes de l’athlétisme
KERICHO (Kenya) (AFP) – 21.10.2009 06:43
Compétition acharnée entre camps d’entraînement, agents plus ou moins véreux, athlètes courant derrière la gloire, l’athlétisme est devenu au Kenya ce que le football peut être dans certains pays d’Afrique de l’ouest, une histoire de gros sous.
La récente décision, sans précédent, de fermer un camp d’entraînement pour jeunes athlètes sur fonds d’accusations d’abus sexuels a levé le voile sur les pratiques douteuses d’un milieu peu réglementé qui offre pourtant au pays une moisson continuelle de médailles olympiques dans le fond et le demi-fond.
La perspective de gains importants, notamment dans les épreuves de marathon aux Etats-Unis et en Europe, a entraîné une prolifération de camps d’entraînements privés, environ 25 à présent, concentrés pour la plupart dans la Vallée du Rift (centre-ouest).
Hormis une poignée d’entre eux qui jouissent d’investissements conséquents, la plupart de ces camps, y compris celui récemment fermé de Kiptenden, ne disposent pas de l’eau courante, rarement de l’électricité.

Kenia, camp de Kiptenden, à Kericho, oct09, (c)AFPDes jeunes athlètes kényans s’entraînent le 06 octobre 2009 au camp de Kiptenden, à Kericho
Young kenianischen Athleten trainieren die der 06. Oktober 2009 in Camp Kiptenden in Kericho

La vie s’y organise généralement autour d’un personnage, à la fois entraîneur, manageur, agent et propriétaire des installations.
Le patron de la Fédération d’athlétisme kényane, Isaiah Kiplagat reconnaît une absence quasi-totale de contrôle sur ces clubs, affirmant toutefois que de nouvelles règles d’encadrement devraient bientôt être appliquées.
“Les règlements intérieurs des clubs sont désormais validés par la Fédération, mais nous venons de mettre sur pied un comité pour vérifier que les clubs se conforment à ces règles”, explique M. Kiplagat.
Kenia, camp de Kiptenden2, à Kericho, oct09, (c)AFP.“Notre position est très claire: les athlètes devraient pouvoir s’entraîner dans un environnement sain et convivial. Les clubs doivent disposer d’entraîneurs, d’instructeurs et d’installations où les logements pour les filles et garçons sont séparés”, ajoute-t-il.
“Au regard des règles de la Fédération internationale d’athlétisme (IAAF), les agents ne peuvent pas signer ou récupérer un athlète sans le consentement de la Fédération. Mais, malheureusement, certains manageurs contournent (la règle) et les inscrivent dans des compétitions à l’étranger”, reconnaît-il.
L’entraîneur Francis Kamau dénonce ainsi le “braconnage” de jeune talents repérés dans de petites structures: dépourvus de droit de regard sur leur calendrier, fixé par leur manageur, ils sont ensuite contraints de multiplier les courses à l’étranger ou tout simplement rejetés s’ils ne font pas leurs preuves.
Kamau explique ainsi que trois de ses jeunes athlètes ont été débauchées de son club Mfae de Nyahururu (centre) et récupérées par un camp d’Eldoret (Vallée du Rift) en 2007.
“Ces filles sont parties après que leurs parents eurent reçu la promesse de toucher deux millions de shillings par an (environ 20.000 euros), ce qui était un pur mensonge”, assure-t-il.
“Ces gens sont dans un business. Ils prennent des athlètes pour l’argent qu’ils vont générer et dans la plupart des cas, ils n’en reversent rien aux clubs formateurs. Pourquoi les braconniers dépenseraient de l’argent pour les bêtes qu’ils braconnent?” se désole-t-il.
L’entraîneur et propriétaire du camp de Kiptenden, David Koskei, interdit d’exercice depuis la fermeture de son camp, clame son innocence et impute ses problèmes actuels à la rivalité d’autres camps qui lorgnent sur ses jeunes talents.
Sur place, non loin des vastes plantations de thé de Kericho, à 350 km à l’ouest de Nairobi, le camp d’athlétisme ressemble à s’y méprendre à une ferme.
La quinzaine d’athlètes, des adolescentes de 13 à 17 ans, passaient en effet une partie de leur journée à cultiver la terre et préparaient leurs repas avec leur production.
© 2009 AFP

Kenia, camp de Kiptenden3, à Kericho, oct09, (c)AFP.Des jeunes athlètes kényans près d’un jardin potager, indispensable à leur alimentation, le 06 octobre 2009 au camp de Kiptenden, à Kericho
Young kenianischen Athleten in der Nähe einen Gemüsegarten, die auf ihre Ernährung, 06 Oktober 2009 in Camp Kiptenden in Kericho von wesentlicher Bedeutung ist

David Koskei, Kenia, Besitzer Kiptenden, à Kericho, oct09, (c)AFP.Die kleinen Fotos (alle AFP), les petites photos, ZOOM!!
Sportschuhe von jungen kenianischen Athleten gestapelt Haustür, 06 Oktober 2009 in Camp Kiptenden in Kericho
Des chaussures de sport des jeunes athlètes kényans empilées devant une porte, le 06 octobre 2009 au camp Kiptenden, à Kericho
David Koskei, entraîneur et propriétaire du camp de Kiptenden, le 06 octobre 2009 à Kericho
David Koskei, Coach und Inhaber von Camp Kiptenden, 06. Oktober 2009 in Kericho

Kenia: weit weg vom Olympia-Gold, die kahlen Kulissen der Leichtathletik
Kericho (Kenia) (AFP) – 21.10.2009 06:43
Starker Wettbewerb zwischen den Trainingslagern, Beamte mehr oder weniger korrupt, Sportler auf der Jagd nach Ruhm, kann Leichtathletik Kenia das werden, was Fußball in einigen Ländern in West-Afrika ist – eine Geschichte des großen Geldes.
Die jüngste nie da gewesene Entscheidung, ein Trainingslager für junge Sportler wegen Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs zu schliessen, hat den Schleier über die zweifelhaften Praktiken in einem wenig regulierten Umfeld gelüftet, aber bietet immer noch das Land eine kontinuierliche Ernte von Medaillen aufgehoben Olympische Spiele in der Langstrecke und der mittleren Distanz.
Die Aussicht auf beträchtliche Gewinne, vor allem im Marathon-Veranstaltungen in den Vereinigten Staaten und Europa, hat zu einer Zunahme der privaten Trainingslager, etwa 25 jetzt, geführt, vor allem in der Rift Valley (West Central konzentriert) .
Abgesehen von einer Handvoll von ihnen, die erhebliche Investitionen genießen, haben die meisten dieser Lager, darunter das kürzlich geschlossene Kiptenden (Fotos) nicht fließendes Wasser, Strom selten.

Das Leben, es geht in der Regel um eine Figur, die Trainer, Manager, Agenten und Eigentümer der Anlage in einem ist.
Der Vorsitzer des Leichtathletik-Verband von Kenia, erkennt Isaiah Kiplagat das fast völlige Fehlen von Kontrolle über diese Klubs an, sagte aber, neue Management-Regeln sollten bald angewendet werden.
“Die Statuten der Vereine sind jetzt validiert von der Föderation, aber wir haben nur einen Ausschuss eingesetzt, um sicherzustellen, dass die Vereine diese Vorschriften einhalten”, sagt Kiplagat.
“Unsere Position ist ganz klar: Sportler sollten in der Lage, in einer sauberen und freundlichen Umgebung. Die Clubs Zug muss Coaches, Trainer und Einrichtungen haben, wo die Unterkünfte für Mädchen und Jungen getrennt sind”, fügte sagte er.
“Im Lichte der Vorschriften der International Association of Athletics Federation (IAAF) können die Agenten nicht anmelden oder sich ein Athlet ohne die Zustimmung des Verbandes. Aber, leider, einige Manageurs umgehen die Regel und geben Sie an Wettbewerben im Ausland “, räumt er ein.
Coach Francis Kamau prangert die “Abwerbung” der junge Talente, entdeckt in kleinen Unternehmen: aus Mangel an Kontrolle über ihre Zeitpläne und von ihrem Manager eingestellt, sind sie dann gezwungen, zu erhöhen die Rennen im Ausland oder sie werden einfach abgelehnt.
Kamau erklärt, dass drei der jungen Sportler haben von seinem Verein MFAE der Nyahururu (Mitte) abgeworben worden und geholt in ein Lager in Eldoret (Rift Valley) im Jahr 2007.
“Diese Mädchen sind dabei, nachdem ihre Eltern das Versprechen bekamen zu erreichen zwei Millionen Schilling pro Jahr (ca. 20.000 Euro), das eine reine Lüge war, erhalten hat” sorgt dort.
“Diese Menschen sind in der Wirtschaft. Für die sind die Athleten das Geld, das sie erzeugen, und in den meisten Fällen nichts wird dem Verein Trainer zurückgezahlen. Warum gäben Wilderer Geld für Tiere, die sie jagen? ” klagt er.
Der Trainer und Besitzer von Camp David Kiptenden Koskei, aus der Praxis ausgesetzt, seit der Schließung des Lagers, verkündet seine Unschuld und Schuld seiner aktuellen Probleme in der Konkurrenz der anderen Lagern, dass sein Auge auf junge Talente.
An der Stelle, nicht weit von der großen Teeplantagen von Kericho, 350 km westlich von Nairobi, das Sportlager sieht aus wie ein Bauernhof.
Die fünfzehn Sportler, Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren in Kraft trat, einen Teil ihrer Zeit, um das Land zu kultivieren und bereitet ihre Mahlzeiten mit ihrer Produktion.
© 2009 AFP

Leave a Reply