KENIA WEIST RADIKALEN JAMAIKANISCHEN IMAM AUS – Le Kenya expulse un imam radical jamaïcain vers la Gambie

Kenia vertreibt einen radikalen Imam aus Jamaika nach Gambia
NAIROBI (AFP) – 07.01.2010 09:35
Kenia hat am Donnerstag nach einem ersten erfolglosen Versuch den jamaikanische radikale Geistliche Abdullah al-Faisal ausser Landes gewiesen, der vier Jahre im Gefängnis verbrachte im Vereinigten Königreich (GB) für die Anstiftung zu Rassenhass, gab der Minister für Immigration Otieno Kajwang bekannt.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Le Kenya expulse un imam radical jamaïcain vers la Gambie

NAIROBI (AFP) – 07.01.2010 09:35
Le Kenya a expulsé jeudi, après une première tentative infructueuse, l’imam radical jamaïcain Abdullah al-Faisal, qui a passé quatre ans en prison au Royaume-Uni pour incitation à la haine raciale, a annoncé à la presse le ministre de l’Immigration Otieno Kajwang.
“Nous avons eu des difficultés à l’expulser car de nombreux pays, dont les Etats-Unis, refusaient de l’accueillir, même en transit. Mais il a finalement choisi un pays où il voulait aller. Il a choisi la Gambie et nous l’avons expulsé ce (jeudi) matin”, a déclaré à Nairobi M. Kajwang.
Cette expulsion fait suite à une première tentative en début de semaine, qui s’était soldée par un échec à la suite du refus de la Tanzanie de laisser passer M. Al-Faisal en transit sur son territoire. Ce dernier et son escorte policière kényane avaient été contraints de rebrousser chemin à la frontière entre les deux pays.
Al-Faisal, 45 ans, avait été arrêté le 31 décembre dans la ville côtière de Mombasa (sud-est) après avoir participé à une prière dans une mosquée de la ville.
Des responsables policiers et de l’immigration avaient alors indiqué que l’imam violait la législation sur l’immigration en conduisant des prières.
Abdullah al-Faisal avait été arrêté au Royaume-Uni en 2003 après avoir appelé dans ses prêches à tuer des Juifs, des Hindous et des Occidentaux.
© 2010 AFP

Kenia vertreibt einen radikalen Imam aus Jamaika nach Gambia
NAIROBI (AFP) – 07.01.2010 09:35
Kenia hat am Donnerstag nach einem ersten erfolglosen Versuch den jamaikanische radikale Geistliche Abdullah al-Faisal ausser Landes gewiesen, der vier Jahre im Gefängnis verbrachte im Vereinigten Königreich (GB) für die Anstiftung zu Rassenhass, gab der Minister für Immigration Otieno Kajwang bekannt.
“Wir hatten Schwierigkeiten, ihn auszuweisen, aber viele Länder, einschließlich der Vereinigten Staaten, weigerten sich ihn zu empfangen, auch auf der Durchreise. Aber er wollte ein Land, in das er gehen würde. Er wählte Gambia und wir wiesen ihn aus diese (Donnerstag) Morgen “, sagte Herr Kajwang Nairobi.
Die Ausweisung folgt einem ersten Versuch in dieser Woche, die scheiterten nach der Verweigerung von Tansania zu lassen Herr Al-Faisal auf der Durchreise durch ihr Gebiet. Dieser und seine kenianischen Polizei-Eskorte war zur Umkehr gezwungen an der Grenze zwischen den beiden Ländern.
Al-Faisal, 45, wurde verhaftet 31. Dezember in der Küstenstadt Mombasa (Südosten) Nach der Teilnahme am Gebete in einer Moschee in der Stadt.
Polizeibeamte und Einwanderungbehörde hatten darauf hingewiesen, dass der Geistliche gegen Einwanderungsgesetze verstoßen haben, mit der Führung von Gebeten.
Abdullah al-Faisal wurde im Vereinigten Königreich im Jahre 2003, nachdem er in seinen Predigten aufgerufen, Juden, Hindus und Leute aus dem Westen zu töten, verhaftet.
© 2010 AFP

Leave a Reply