KIMBERLEY: ZENTRALAFRIKA DEKRETIERT MORATORIUM FÜR DIAMANTENMINEN – La Centrafrique décrète un moratoire sur l’exploitation des diamants

EXCLUSIV AFP: Zentralafrika dekretiert ein Moratorium für Diamantenminen
Libreville (AFP) – 04.06.2013 21.12 Uhr
Der Zentralafrikanische Präsident Michel Djotodia sagte am Dienstag in einem exklusiven Interview mit AFP ein Moratorium für die Verwendung von Diamanten an, um den Sektor zu moralisieren, während das Land vorübergehend aus dem Kimberley-Prozess der Diamant-Zertifizierung ausgesetzt ist.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE BLUTDIAMANTEN – KIMBERLEY in AFRIKANEWS ARCHIV

EXCLUSIF La Centrafrique décrète un moratoire sur l’exploitation des diamants
LIBREVILLE (AFP) – 04.06.2013 21:12
Le président centrafricain Michel Djotodia a annoncé mardi dans une interview exclusive accordée à l’AFP un moratoire sur l’exploitation des diamants afin de moraliser le secteur, alors que son pays a été temporairement suspendu du Processus de Kimberley de certification des diamants.
“On ne parlera plus de diamant de guerre en Centrafrique (…) Nous allons décréter un moratoire sur l’exploitation et la vente de diamants pour faire un audit précis”, a annoncé le dirigeant. Parmi les principales mesures qu’il entend prendre figurent la création d’une bourse de diamants centralisée, l’interdiction des transactions en espèces et des contrôles renforcés.
La Centrafrique, un des cinq plus gros producteurs mondiaux de diamants, avait été suspendue le 23 mai, selon la présidence, du processus de Kimberley, système international de certification des diamants bruts.
Par le passé, la production centrafricaine a toujours été entourée de zones d’ombre en raison de la corruption des différents régimes mais aussi de la présence de groupes armés et rébellions autour de sites de production.
Des soupçons pèsent sur le financement par des diamantaires de la rébellion Séléka qui a renversé le président François Bozizé en mars. Le président Djotodia a réfuté ces accusations auprès de l’AFP.
Les diamants de Centrafrique sont célèbres, notamment en raison de “l’affaire des diamants” qui avaient entaché en 1979 la présidence française de Valéry Giscard d’Estaing, accusé d’avoir reçu des diamants de la part du fantasque empereur Jean-Bedel Bokassa (au pouvoir de 1966 à 1979).
© 2013 AFP

EXCLUSIV AFP: Zentralafrika dekretiert ein Moratorium für Diamantenminen
Libreville (AFP) – 04.06.2013 21.12 Uhr
Der Zentralafrikanische Präsident Michel Djotodia sagte am Dienstag in einem exklusiven Interview mit AFP ein Moratorium für die Verwendung von Diamanten an, um den Sektor zu moralisieren, während das Land vorübergehend aus dem Kimberley-Prozess der Diamant-Zertifizierung ausgesetzt ist.
“Man wird nicht mehr über Diamant-Krieg in Zentralafrika reden(…) Wir reden nun über ein Moratorium für die Verwendung und den Verkauf von Diamanten, um eine genaue Prüfung zu machen”, sagte er. Zu den wichtigsten Maßnahmen, die er ergreifen will, gehören die Schaffung einer zentralisierten Diamantenbörse, das Verbot von Bargeld-Transaktionen und schärfere Kontrollen.
Die Zentralafrikanische Republik, einer der fünf größten Produzenten von Diamanten, wurde am 23. Mai, so der Präsident, aus dem Kimberley-Prozess, dem internationalen Zertifizierungssystem für Rohdiamanten, ausgesetzt.
In der Vergangenheit war die zentralafrikanische Produktion immer im Schatten gehüllt wegen der Korruption der verschiedenen Systeme, aber auch der Anwesenheit von bewaffneten Gruppen und Rebellionen um Produktionsstandorte.
Die Seleka Rebellion, die Präsident François Bozizé März verdrängte, steht unter Verdacht der Finanzierung durch Diamanthändler. Präsident Djotodia widerspricht diesen Vorwürfe gegenüber AFP.
Zentralafrikanische Diamanten sind berühmt, vor allem wegen der “Diamant-Affäre”, die 1979 die französische Präsidentschaft von Valéry Giscard d’Estaing getrübt hatte, nach dem Vorwurf des Erhalts von Diamanten von dem Kaiser Jean-Bedel Bokassa (an der Macht 1966-1979).
© 2013 AFP

Leave a Reply