KINDERARBEIT DR KONGO: TROTZ ALLEM WOLLEN BERGLEUTE BLEIBEN – RDC: les creuseurs de Kamatanda s’accrochent à "leur" mine malgré tout

DR Kongo: Die Bergleute in Kamatanda klammern sich trotz allem an “ihre” Mine
Likasi (RD Congo) (AFP) – 2014.02.08 09.19 – von Lucien Kahozi
bannergold 240-170“Wir sind im Land unserer Vorfahren. Der Reichtum gehört uns. Wenn jemand kommt, um uns zu verjagen, werden wir mit größter Energie kämpfen”, riefen die kongolesischen Bergleute. Freitag wurde der Leiter der UN-Mission in der Demokratischen Republik Kongo ( MONUSCO ), Martin Kobler , in der Mine Kamatanda mit gesungenen Krieger-Slogans in Swahili begrüßt, eine Sprache, die in der Provinz Katanga (Süd -Osten der Demokratischen Republik Kongo ) gesprochen wird.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE DR CONGO in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE KINDER – ENFANTS in AFRIKANEWSARCHIV

RDC: les creuseurs de Kamatanda s’accrochent à “leur” mine malgré tout
Likasi (RD Congo) (AFP) – 08.02.2014 09:19 – Par Lucien KAHOZI
“Nous sommes sur la terre de nos ancêtres. La richesse nous appartient. Si quelqu’un vient nous chasser, nous allons nous battre avec la dernière énergie”, lancent des mineurs congolais.

Un enfant travaille dans la mine à ciel ouvert de Kamatanda le 9 juillet 2010
Ein Kind arbeitet in der Tagebau-Mine Kamatanda 9. Juli 2010
Un enfant travaille dans la mine à ciel ouvert de Kamatanda le 9 juillet 2010
afp.com – Gwenn Dubourthoumieu

A la mine de Kamatanda vendredi, le chef de la Mission des Nations unies en République démocratique du Congo (Monusco), Martin Kobler, est accueilli par des slogans guerriers chantés en swahili, langue parlée au Katanga (sud-est de la RDC).
A l’arrivée de son convoi d’une quinzaine de 4×4, les quelque 400 mineurs artisanaux présents sur place ont pris le diplomate allemand pour un de ces hommes d’affaires qui s’intéressent aux deux kilomètres carrés de terrain qu’ils exploitent illégalement (avec la bienveillance des autorités) pour le racheter et les en déloger.
L’homme a de l’entregent. Il a tôt fait d’entamer le dialogue avec ces êtres en haillons. “Je suis venu pour me rendre compte des conditions de vie des mineurs artisanaux”, leur explique-t-il.
Quand il déclare que “le Katanga c’est une province extrêmement riche et [que] cette richesse doit profiter à toute la population”, c’est l’ovation.
Munis de barres à mine, de pioches, de pelles, de lampes frontales mais sans casque, les ouvriers expliquent leurs conditions de vie.
Ils sont âgés de 15 à 40 ans environ, mais un journaliste de l’AFP, arrivé sur les lieux avant M. Kobler a pu voir des policiers chasser de jeunes enfants affectés habituellement au transport du cuivre et du cobalt extraits du sous-sol et à son lavage dans le cours d’eau voisin.
Située près de la ville minière de Likasi, à 120 km au nord-ouest de Lubumbashi, la capitale du Katanga, Kamatanda avait été le théâtre de heurts meurtriers en 2008, lorsque les autorités avaient délogés les mineurs, avant de les laisser revenir.
Quelques mois plus tard, deux ouvriers avaient trouvé la mort dans l’éboulement d’une galerie. Pendant la saison sèche, on peut compter jusqu’à 2.000 travailleurs sur le terrain.
Là, c’est la saison humide, plus dangereuse avec ses risques d’éboulement dans les galeries creusées à la main, jusqu’à cinquante mètres de profondeur, et l’affluence est moindre.
Quatre dollars
Un mineur explique que depuis le début de l’année, ils sortent chaque jour 8 tonnes de minerais, vendues en moyenne à 200 dollars la tonne à des commissionnaires chinois, congolais ou libanais.
Chacun repart le soir en moyenne avec quatre dollars pour fruit de son labeur. Mais il aura dû laisser au début de la journée plus d’un demi dollar à des agents publics ou syndicaux pour pouvoir accéder à son lieu de travail.
Le cours du cuivre s’établissait vendredi aux alentours de 7.000 dollars la tonne ; celui du cobalt était environ deux fois plus élevé.
Un creuseur dit être content de voir “pour la première fois” quelqu’un de la Monusco s’intéresser à sa vie.
Dans son costume gris, M. Kobler explique que “l’ONU est très préoccupée par les conditions sociales des creuseurs ici au Katanga et dans d’autres régions du pays ou des jeunes rejoignent des groupes armés au lieu d’aller a l’école”.
Selon une source à la Monusco, les mineurs artisanaux illégaux, qui sont légions au Katanga, région au sous-sol extrêmement riche, avec leurs conditions de vie misérables, sont un bassin de recrues très importants pour les Bakata Katanga, groupes armés sécessionnistes.
M. Kobler devait se rendre samedi et dimanche dans le centre-est du Katanga, foyer des Bakata Katanga, où l’ONU recense aujourd’hui des dizaines de milliers de déplacés démunis de tout.
Des mineurs de Kamatanda lui demandent d’intervenir auprès de la Gécamines, la compagnie minière publique propriétaire du terrain, pour qu’elle abandonne ses projets d’expulsion. D’autres souhaitent qu’il les dote en pompes afin d’évacuer l’eau qui inonde les galeries au fond de certains puits.
Mais l’homme providentiel ne viendra pas pour eux aujourd’hui. “La Monusco ne peut pas résoudre tous les problèmes du pays”, leur répond-il, “c’est le gouvernement qui est le premier responsable”.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

DR Kongo: Die Bergleute in Kamatanda klammern sich trotz allem an “ihre” Mine
Likasi (RD Congo) (AFP) – 2014.02.08 09.19 – von Lucien Kahozi
“Wir sind im Land unserer Vorfahren. Der Reichtum gehört uns. Wenn jemand kommt, um uns zu verjagen, werden wir mit größter Energie kämpfen”, riefen die kongolesischen Bergleute. Freitag wurde der Leiter der UN-Mission in der Demokratischen Republik Kongo ( MONUSCO ), Martin Kobler , in der Mine Kamatanda mit gesungenen Krieger-Slogans in Swahili begrüßt, eine Sprache, die in der Provinz Katanga (Süd -Osten der Demokratischen Republik Kongo ) gesprochen wird.
Bei der Ankunft seines Konvoi von fünfzehn Jeeps hielten die 400 dort vorhandenen handwerklichen Bergleute den deutschen Diplomaten für einen dieser Unternehmer , die ihnen zwei Quadratkilometer Land, das sie illegal bearbeiten (aber mit dem Wohlwollen der Behörden ) wegnehmen und sie entfernen wollen.
Der Mann hat aber zwischenmenschliche Fähigkeiten, und schon bald beginnt der Dialog mit diesen Kreaturen in Lumpen. “Ich bin gekommen , um die Lebensbedingungen von Bergleuten zu verstehen”, erklärt er.
Als er sagt “Katanga ist eine extrem reiche Provinz und von dieser Fülle muss die gesamte Bevölkerung profitieren”, brandet der Applaus.
Mit Brecheisen , Spitzhacken , Schaufeln, Scheinwerfer (aber ohne Helm) bewaffnet erklären die Arbeiter ihre Lebensbedingungen .
Sie sind im Alter von 15 bis 40 Jahren, aber ein Journalist von AFP, der vor Herrn Kobler ankam, hat gesehen, wie die Polizei junge Kinder wegagte, die in der Regel eingesetzt werden, um Kupfer und Kobalt aus dem Untergrund zu transportieren und ihm nahe gelegenen Bach zu waschen.
In der Nähe der Bergbaustadt Likasi gelegen, 120 Meilen nordwestlich von Lubumbashi , der Hauptstadt der Katangaregion, hatte Kamatanda tödliche Zusammenstöße im Jahr 2008 erlebt , als die Behörden Bergleute vertrieben hatten, bevor man sie zurückkommen ließ.
Ein paar Monate später wurden zwei Arbeiter beim Zusammenbruch einer Galerie getötet.
Während der Trockenzeit können Sie bis zu 2.000 Arbeiter auf dem Gebiet zählen. Hier ist es die gefährlichste Zeit die Regenzeit, mit den Risiken von Erdrutschen in den mit der Hand gegrabenen, bis zu fünfzig Meter tiefen Stollen. Dann sind weniger Leute da.
Vier Dollar
Ein Bergmann erklärt , dass sie seit Beginn des Jahres jeden Tag acht Tonnen Erz für durchschnittlich $ 200 pro Tonne an chinesische, kongolesische und libanesische Spediteure verkaufen.
Jeder hat am Abend durchschnittlich vier Dollar für die Früchte seiner Arbeit . Aber er wird mehr als einen halben Dollar pro Tag an Beamte und Gewerkschaftsfunktionäre gezahlt haben, um den Zugang zum Arbeitsplatz zu gewinnen.
Die internationalen Kupferpreise waren Freitag bei rund 7000 $ pro Tonne , der Kobaltpreis etwa zwei Mal höher.
Ein Bergmann sagt, dass er “erstmals” jemand von der MONUSCO Interesse an seinem Leben zeigen sieht.
In seinem grauen Anzug erklärt Herr Kobler , dass “die UNO sehr besorgt ist über die sozialen Bedingungen der Bergleute hier in Katanga und anderen Gebieten des Landes, wo junge Menschen sich bewaffneten Gruppen anschließen und nicht in die Schule gehen ” .
Laut einer Quelle in MONUSCO sind illegale handwerkliche Bergleute in Katanga mit ihren miserablen Lebensbedingungen ein sehr wichtiger Pool von Rekruten für die sezessionistische bewaffnete Gruppe Bakata Katanga.
Herr Kobler war Samstag und Sonntag im zentral-östlichen Katanga , der Heimat der Bakata Katanga , wo die Vereinten Nationen nun Zehntausende völlig mittellose Vertriebene zählen.
Die Bergleute in Kamatanda baten ihn, bei Gecamines (Bergbauunternehmen der öffentlichen Hand) einzugreifen , um dessen Projekte ihrer Vertreibung aufzugeben. Andere wollten von ihm Pumpen gegen das Wasser, das die Stollen an der Unterseite einiger Brunnen überflutet .
Aber der richtige Mann für das ist er heute nicht. “Die MONUSCO kann nicht alle Probleme des Landes lösen”, antwortet er, “es ist die Regierung, die in erster Linie verantwortlich ist. ”
© 2014 AFP

Leave a Reply