KINDERARBEIT IN ÄGYPTEN ALS HAUSANGESTELLTE – Egypte: les enfants domestiques, travailleurs "invisibles"

Ägypten: Kinder, “unsichtbare” Hausangestellte
KAIRO (AFP) – 17/06/2010 08.33
schulebanner“Meine Mutter erzählte mir, daß ich eine entfernte Tante für den Sommer zu helfen hätte, bis ich in die Schule zurückkehre. Aber das war noch nie getan, und ich merkte, dass ich wurde zu einem Diener”.
Wie Tausende von kleinen ägyptischen, Rasha, 13 Jahre, ist ein “Kind Hausangestellte”, eine beliebte Aktivität in dem Land, weit jenseits aller Kontrolle und durch das Gesetz des Schweigens geschützt.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Egypte: les enfants domestiques, travailleurs “invisibles”
LE CAIRE (AFP) – 17.06.2010 08:33
“Ma mère m’a dit que j’allais aider une tante éloignée pour l’été, et qu’après je pourrai revenir à l’école. Mais cet été ne s’est jamais terminé, et j’ai compris que j’étais devenue une domestique”.
Comme des milliers de petites Egyptiennes, Rasha, 13 ans, est une “enfant travailleur domestique”, une activité répandue dans le pays, échappant largement à tout contrôle et protégée par la loi du silence.

Une enfant des rues est appuyée contre une voiture, le 16 juin 2010 au Caire, en Egypte
Foto (c) AFP: Une enfant des rues est appuyée contre une voiture, le 16 juin 2010 au Caire, en Egypte
Straßenkind in Kairo

Son témoignage figure dans une des rares études sur cette forme d’exploitation des enfants en Egypte, que vient de réaliser le Center for Migration and Refugee Studies (CMRS) de l’Université américaine du Caire (AUC).
Noha, une Egyptienne de 27 ans qui emploie une enfant à des tâches ménagères, estime “qu’il est plus facile de donner des instructions aux jeunes filles”.
Magda, une employeuse elle aussi citée par l’étude, préfère les domestiques enfants, parce qu’elle se sent “plus en sécurité” qu’avec des adultes.
Le nombre des enfants employés comme vendeurs de rue, dans l’agriculture, sur les chantiers, les usines ou les ateliers est estimé entre 2 et 2,5 millions en Egypte.
Mais il y a très peu de données sur les enfants contraints de quitter leur foyer pour travailler comme domestiques, malgré l’ampleur manifeste du phénomène, souligne l’étude.
Le document avance le chiffre de 53.000 enfants domestiques au total pour trois gouvernorats largement ruraux où a été menée l’enquête (Fayoum, Minya et Assiout), sans extrapoler leur nombre au niveau national.
“C’est une activité invisible de l’extérieur, non-reconnue légalement, sensible au plan moral”, souligne Ray Jureidini, l’un des auteurs de l’étude commandée par l’organisation non-gouvernementale Terre des Hommes et financée par l’ambassade de Suisse au Caire.
Il a fallu six mois de patient travail d’approche pour réaliser 74 entretiens avec des enfants, des familles d’origine, des employeurs ou des recruteuses.
La quasi-totalité des enfants sont des filles, issues le plus souvent de familles rurales déshéritées qui s’en séparent faute de pouvoir les élever ou dans l’espoir d’un petit revenu d’appoint.
“C’est une question de nécessité, un problème de pauvreté”, estime M. Jureidini.
Ménage, courses, garde des bébés, cuisine constituent les tâches les plus fréquentes mais les travaux peuvent être plus pénibles, ou impliquer des produits toxiques.
Les filles âgées de 9 à 16 ans peuvent travailler de cinq à dix heures par jours, mais sont en fait disponibles à n’importe quel moment.
Le “salaire”, s’il y en a un, est faible -100 à 300 livres égyptiennes par mois (18 à 55 dollars, 15 à 45 euros)- et souvent versé à la famille d’origine. Le gîte est parfois réduit à un matelas à même le sol dans une pièce commune.
Par rapport aux conditions de vie misérables d’origine, le sort d’enfant domestique peut être perçu comme un progrès par certains.
Karima, 19 ans, qui a commencé à travailler à l’âge de 9 ans, assure ne plus vouloir quitter la famille qui l’emploie: “la vie ici est aisée, la nourriture est bonne, les habits sont propres”.
Mais l’étude fait aussi état de témoignages de trois anciennes petites domestiques victimes d’abus sexuels, un risque important pour ces enfants très vulnérables.
Les filières pour le recrutement vont de la relation familiale ou de voisinage, jusqu’au recours à des “mekhademeteya” (recruteuses) qui vont chercher les fillettes dans les villages pour proposer leurs services en ville.
L’étude préconise en premier lieu un meilleur recensement de ce phénomène et une action législative pour y faire face, au même titre que les autres formes de travail des enfants. Elle porte sur le phénomène en Egypte exclusivement, pas sur l’éventuel envoi d’enfants en dehors du pays.
© 2010 AFP

Ägypten: Kinder, “unsichtbare” Hausangestellte
KAIRO (AFP) – 17/06/2010 08.33
“Meine Mutter erzählte mir, daß ich eine entfernte Tante für den Sommer zu helfen hätte, bis ich in die Schule zurückkehre. Aber das war noch nie getan, und ich merkte, dass ich wurde zu einem Diener”.
Wie Tausende von kleinen ägyptischen, Rasha, 13 Jahre, ist ein “Kind Hausangestellte”, eine beliebte Aktivität in dem Land, weit jenseits aller Kontrolle und durch das Gesetz des Schweigens geschützt.
Ihr Zeugnis ist in einer der wenigen in den Studien über diese Art der Ausbeutung von Kindern in Ägypten, die das Zentrum für Migrations-und Flüchtlingspolitik Studies (CMR) an der American University in Cairo (AUC) abgeschlossen hat.
Noha, eine ägyptische Frau von 27, die ein Kind verwendet für die Hausarbeit, sagte: “Es ist einfacher, Anweisungen zu geben, jungen Mädchen.”
Magda, eine Arbeitgeberin zitiert auch durch die Untersuchung, bevorzugt inländische Kinder, weil sie sich “sicherer” als mit Erwachsenen fühlt.
Die Zahl der Kinder, die arbeiten als Straßenverkäufer, in der Landwirtschaft, auf Baustellen, Fabriken und Werkstätten wird zwischen 2 und 2,5 Millionen in Ägypten geschätzt.
Aber es gibt sehr wenig Daten über Kinder gezwungen, ihre Häuser zu verlassen, um als Diener zu arbeiten, trotz der offensichtlichen Größenordnung des Phänomens, so die Studie.
Das Dokument nennt eine Zahl von 53.000 Kindern als Hausangestellte insgesamt für drei Provinzen, wo vorwiegend ländlichen Umfrage durchgeführt wurde (Fayoum, Minya und Assiut), aber ihre Zahl ist landesweit hochgerechnet.
“Diese Aktivität ist von außen nicht rechtlich anerkannt und moralisch sensible”, sagte Ray Jureidini, einer der Autoren der Studie der Nichtregierungsorganisation Terre des Hommes und gefördert durch Die Schweizer Botschaft in Kairo.
Es dauerte sechs Monaten harter Ansatz auf 74 Interviews mit Kindern zu erreichen, mit der Herkunftsfamilie, Arbeitgebern oder Werbern.
Fast alle Kinder sind Mädchen, meist aus armen ländlichen Familien, die sich von ihnen trennen, weil sie nicht erziehen können oder erhöhen können Hoffnung für ein kleines Nebeneinkommen.
“Es ist eine Frage der Notwendigkeit, ein Problem der Armut”, sagte Dr. Jureidini.
Putzen, Einkaufen, Baby Watch, Kochen sind die häufigsten Aufgaben, aber die Arbeit kann schwieriger sein, oder giftige Chemikalien beinhalten.
Mädchen im Alter von 9-16 Jahren arbeiten fünf bis zehn Stunden am Tag, sind aber eigentlich zu jeder Zeit verfügbar.
Der “Lohn”, wenn überhaupt, gering ist -100 bis 300 ägyptische Pfund im Monat (US $ 18-55, 15-45 Euro) – und oft an die Herkunftsfamilie zu zahlen. Die Hütte ist manchmal eine Matratze auf dem Fußboden in einem gemeinsamen Raum reduziert.
Verglichen mit den elenden Bedingungen des Ursprungs, die Not der Kinder Hausangestellten von Manchen als Fortschritt gesehen werden.
Karima, 19 Jahre, die arbeiten begann im Alter von 9, die nicht mehr wollte verlassen die Familie, die sie beschäftigt: “Das Leben hier ist einfach, das Essen gut ist, die Kleider sind sauber”.
Aber die Studie bezieht sich auch auf Aussagen von drei früheren kleine inländische Opfer von sexuellem Missbrauch, ein erhebliches Risiko für diese äußerst gefährdeten Kindern.
Die Rekrutierung reicht von Verwandtschaft oder Nachbarschaft zu nutzen “mekhademeteya” (Werber), die Mädchen anschauen in die Dörfer, um ihre Dienste in der Stadt anzubieten.
Die Studie spricht sich für eine bessere erste Volkszählung dieses Phänomens und legislative Maßnahmen zu behandeln, sowie andere Formen der Kinderarbeit. Es konzentriert sich auf das Phänomen nur in Ägypten, nicht über die mögliche Entsendung von Kindern außerhalb des Landes.
© 2010 AFP

One thought on “KINDERARBEIT IN ÄGYPTEN ALS HAUSANGESTELLTE – Egypte: les enfants domestiques, travailleurs "invisibles"”

  1. MALI: KINDERARBEIT IN DER GOLDINDUSTRIE – Le travail d’enfants dans l’industrie de l’or au Mali – HRW HUMAN RIGHTS WATCH accuse, klagt an
    Kinderarbeit: Mali im Auge des Hurrikans
    Bamako ( MALI DEMAIN) – 10.12.2011
    Von Benjamin SANGALA
    Sie sind sehr jung, ihr Alter reicht von sechs bis zu zehn Jahren. Sie müssten alle in der Schule sein. Aber sehr oft aus wirtschaftlichen Gründen, find…

Leave a Reply