Kinderarbeit in den Minen von Katanga in der DR KONGO – RDC: au Katanga, des enfants quittent l’école pour travailler dans les mines

DR Kongo: In Katanga, Kinder verlassen die Schule, um in den Bergwerken arbeiten
Kamatanda (AFP) – 16/07/2010 18.53
bannergold 240-170Barfuß, im Wasser bis zu den Knien, Isaac, 7, spült einen Haufen Sand in ein Sieb, um Kupfer zu extrahieren. Wie er, Hunderte von Kindern von Katanga im Südosten der Demokratischen Republik Kongo, verlassen die Schule, um in Bergwerken arbeiten, von Armut getrieben.
Im Februar hat Isaac die Bänke der Schule verlassen, der einzigen in Kamatanda, einem kleinen Dorf mit Hütten aus gebrannter Erde in der reichen Provinz Katanga Mining, wo er in der ersten Klasse war.
Da arbeitet er in der riesigen Kupfermine im Tagebau, die die Stadt überblickt. Hier, rund 2.000 handwerkliche “Bagger” graben den Boden unter großer Hitze, um das Erz zu extrahieren und dann an Unternehmen in der Stadt Likasi zu verkaufen, rund zehn Kilometer entfernt.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI: MALI: KINDERARBEIT IN DER GOLDINDUSTRIE – Le travail d’enfants dans l’industrie de l’or au Mali – HRW HUMAN RIGHTS WATCH accuse, klagt an

RDC: au Katanga, des enfants quittent l’école pour travailler dans les mines
KAMATANDA (AFP) – 16.07.2010 18:53, Photos (peut-etre texte aussi): AFP – Gwenn Dubourthoumieu
Pieds nus, dans l’eau jusqu’aux genoux, Isaac, 7 ans, rince une botte de sable sur un tamis pour en extraire du cuivre. Comme lui, des centaines d’enfants du Katanga, dans le sud-est de la RDC, quittent l’école pour travailler dans les mines, poussés par la pauvreté.
En février, Isaac a déserté les bancs de l’unique école de Kamatanda, petit village aux cases en terre cuite dans la riche province minière du Katanga, où il était en cours préparatoire.
Depuis, il travaille dans la vaste mine de cuivre à ciel ouvert qui surplombe la localité.Ici, environ 2.000 “creuseurs” artisanaux piochent la terre sous une forte chaleur pour en extraire le minerai, revendu ensuite à des entreprises dans la ville de Likasi, à une dizaine de kilomètres.

Des enfants dans une mine de cuivre à Kamatanda dans la province de Katanga, en RDcongo le 9 juillet
Foto: Des enfants dans une mine de cuivre à Kamatanda dans la province de Katanga, en RDcongo le 9 juillet 2010
Kinder in einer Kupfermine in Kamatanda, Provinz Katanga, Ostkongo

Quelque 400 enfants, de Kamatanda et d’autres villages environnants, les aident à transporter, trier ou laver le métal dont la province regorge.
“Je gagne 3.000 francs (congolais, moins de 4 dollars américains) par jour et avec ça, j’arrive à m’acheter des vêtements et à contribuer aux dépenses de la maison”, raconte Isaac, troisième d’une famille de huit enfants.
Le regard encore plein d’innocence, le petit garçon explique avoir rejoint ses frères et soeurs dans la mine, en raison des difficultés de ses parents à s’acquitter des 30 dollars annuels de frais de scolarité.
Alphonsine Fumbi, une des trois enseignantes de l’école, dit avoir terminé l’année scolaire avec 19 élèves sur 37.

Un enfant dans une mine de cuivre du Katanga, 9 juillet 2010Foto: Un enfant dans une mine de cuivre du Katanga le 9 juillet 2010

PUBLICITÉ


X
=> Travail d’enfants en Afrique: tous les livres chez amazon.frCommander via ce(s) liens soutiendrait ce blog, aussi.
X


X
Dans l’établissement de trois petites salles, sans porte ni fenêtre, 30% des écoliers bénéficient d’une prise en charge par l’ONG belge Groupe One, chargée de la lutte contre le travail des enfants dans les mines.
“Quand ils abandonnent les cours, ils retournent dans les carrières. Les enfants veulent étudier, mais ce sont les parents qui manquent de moyens” financiers, souligne Alphonsine, elle-même mère de six enfants, dont trois ont aussi travaillé comme “aide-creuseurs”.
Ceux qui font le chemin inverse et retournent à l’école sont rares, comme Modeste Kalamu, un élève âgé de 11 ans, qui veut désormais devenir “directeur d’école”.
“Je lavais le cuivre dans l’eau et souvent je transportais des sacs de sable jusqu’à la rivière. Je gagnais 500 francs (congolais) par jour que j’utilisais pour manger”, se souvient-il, assurant ne pas regretter d’avoir quitté la mine.
Selon Evelyne Kanjinga, une des responsables de l’ONG Groupe One, certains parents encouragent leur progéniture à déserter l’école pour le travail dans les mines, afin de subvenir aux besoins de leur famille.
En 2009, “nous avons identifié 300 enfants à Kamatanda. Nous essayons de financer des activités génératrices de revenus pour les parents des élèves que nous prenons en charge”, indique Evelyne.
Mais, pour des raisons budgétaires, l’ONG ne peut en aider que 150 en prenant en charge les frais d’inscription, les tenues et les fournitures scolaires.
Récemment, certains de sept enfants de Marie Mushiya, 37 ans, n’ont plus bénéficié de l’aide de l’ONG. Alors depuis, elle accompagne quatre d’entre-eux dans la carrière, où elle leur montre comment gagner leur vie grâce au cuivre.
En 2006, le Bureau international du travail (BIT) estimait à 30.000 le nombre d’enfants de moins de 18 ans qui travaillaient dans les mines artisanales au Katanga, une province aussi vaste que la France.
© 2010 AFP

Un enfant dans une mine de vuivre du Katanga le 9 juillet 2010Foto: Un enfant dans une mine de cuivre du Katanga le 9 juillet 2010

DR Kongo: In Katanga, Kinder verlassen die Schule, um in den Bergwerken arbeiten
Kamatanda (AFP) – 16/07/2010 18.53

Hinweis: Ich bedaure immer, dass auch solche guten Reportagen von der AFP veröffentlicht werden, ohne den Namen des Reporters zu nennen. Die Fotos sind von Gwenn Dubourthoumieu, vermutlich auch der Text.

Barfuß, im Wasser bis zu den Knien, Isaac, 7, spült einen Haufen Sand in ein Sieb, um Kupfer zu extrahieren. Wie er, Hunderte von Kindern von Katanga im Südosten der Demokratischen Republik Kongo, verlassen die Schule, um in Bergwerken arbeiten, von Armut getrieben.
Im Februar hat Isaac die Bänke der Schule verlassen, der einzigen in Kamatanda, einem kleinen Dorf mit Hütten aus gebrannter Erde in der reichen Provinz Katanga Mining, wo er in der ersten Klasse war.

WERBUNG
Kinderarbeit

in Tansania:

X
=> Alle Bücher über Kinderarbeit bei amazon.deÜber diese(n) link(s) bestellen unterstützt auch meine Arbeit.
X

X
Da arbeitet er in der riesigen Kupfermine im Tagebau, die die Stadt überblickt. Hier, rund 2.000 handwerkliche “Bagger” graben den Boden unter großer Hitze, um das Erz zu extrahieren und dann an Unternehmen in der Stadt Likasi zu verkaufen, rund zehn Kilometer entfernt.
Rund 400 Kinder aus Kamatanda und anderen umliegenden Dörfern helfen zu transportieren, sortieren und waschen das Metall, von dem die Provinz überquillt.
“Ich verdiene 3000 Franken (Kongo, weniger als 4 $) pro Tag und damit kann ich Kleider kaufen und zu Haushaltsausgaben beitragen”, sagt Isaac, der dritte in einer Familie mit acht Kindern .
Die Augen noch voll Unschuld, erklärt der Junge, dass er zu seinen Brüder und Schwestern in der Mine ging, aufgrund von Schwierigkeiten bei der Erfüllung seiner Eltern von $ 30 Jahresgebühren für die Schule.
Alphonsine Fumbi, einer der drei Lehrer der Schule, sagte, er beendete das Schuljahr definitiv mit 19 Schülern von 37.
In der Einrichtung von drei kleinen Räumen, keine Türen oder Fenster, 30% der Schüler profitieren von der Unterstützung durch die belgische NGO “Groupe One”, engagiert im Kampf gegen die Kinderarbeit in den Bergwerken.
“Wenn sie die Klasse aufgeben, kehren sie in die Steinbrüche. Die Kinder studieren wollen, aber die Eltern haben beschränkte Mittel für die finanziellen Belastungen”, sagt Alphonsa, selbst Mutter von sechs Kindern, von denen drei als “Grabhelfer” arbeiteten.
Wer das Gegenteil tut und zurück in die Schule kommt, ist selten, wie Modeste Kalamu, ein Student im Alter von 11, der will nun ein “Schuldirektor” werden.
“Ich habe Kupfer in Wasser gewaschen und oft trug ich Tragetaschen mit Sand aus den Fluss. Verdiente ich 500 Franken (DRK) am Tag, die ich zu essen ausgegeben habe”, erinnert er sich, nicht bedauernd, verlassen zuhaben die Mine.
Laut Evelyne Kanjinga, ein Beamter aus dem NGO Group One “manche Eltern zwingen ihre Kinder, die Schule zu verlassen, um Minen arbeiten, um ihre Familien zu unterstützen”.
Im Jahr 2009, “wir haben 300 Kinder identifiziert in Kamatanda. Wir versuchen Einkommen schaffende Maßnahmen für die Finanzierung von Eltern von Schülern, die wir unterstützen”, sagt Evelyne.
Aber aus budgetären Gründen kann die NGO nicht helfen mahr als 150 in Unterstützung Studiengebühren, Uniformen und Schulmaterial.
Vor kurzem haben einige der sieben Kinder von Mary Mushiya (37 Jahren) nicht mehr von der Hilfe der NGOs profitiert. Also, seitdem sie vier von ihnen begleitet in den Steinbruch, wo sie zeigte ihnen, wie ihren Lebensunterhalt zu verdienen, mit Kupfer.
Im Jahr 2006, schätzt die International Labour Office (ILO) auf 30.000 die Anzahl der Kinder unter 18 Jahren, die in kleinen Minen in Katanga, einer Provinz, so groß wie Frankreich, arbeiten.
© 2010 AFP

2 thoughts on “Kinderarbeit in den Minen von Katanga in der DR KONGO – RDC: au Katanga, des enfants quittent l’école pour travailler dans les mines”

  1. MALI: KINDERARBEIT IN DER GOLDINDUSTRIE – Le travail d’enfants dans l’industrie de l’or au Mali – HRW HUMAN RIGHTS WATCH accuse, klagt an
    Kinderarbeit: Mali im Auge des Hurrikans
    Bamako ( MALI DEMAIN) – 10.12.2011
    Von Benjamin SANGALA
    Sie sind sehr jung, ihr Alter reicht von sechs bis zu zehn Jahren. Sie müssten alle in der Schule sein. Aber sehr oft aus wirtschaftlichen Gründen, find…

Leave a Reply