KINDERSOLDATEN: DR KONGO, RUANDA und UGANDA SOLLEN DEMOBILISIEREN – L’ONU appelle RDC, Rwanda et Ouganda à démobiliser les enfants soldats du M23

UN ruft DR Kongo , Ruanda und Uganda zur Demobilisierung von Kindersoldaten der M23-Rebellion auf
Kinshasa (AFP) – 20.11.2013 02.19 Uhr
Die Vertreterin der Vereinten Nationen für Kinder und bewaffnete Konflikte, Leila Zerrougui, rief Mittwoch die Demokratische Republik Kongo, Ruanda und Uganda auf, ihre ” Verantwortung” zu übernehmen für die Demobilisierung von Kindersoldaten der ehemaligen kongolesischen Rebellen M23.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> KEYWORD KINDERSOLDATEN – ENFANTS SOLDATS in AFRIKANEWSARCHIV
=> MORE CONGO in AFRIKANEWS ARCHIV

L’ONU appelle RDC, Rwanda et Ouganda à démobiliser les enfants soldats du M23
Kinshasa (AFP) – 20.11.2013 14:19
La représentante de l’ONU pour les enfants et les conflits armés, Leila Zerrougui, a appelé mercredi la République démocratique du Congo, le Rwanda et l’Ouganda à prendre leurs “responsabilités” en démobilisant les enfants soldats de l’ex-rébellion congolaise M23.

Des enfants jouent sur un tank incendié ayant appartenu aux rebelles du M23 à Kimbumba, en RDC, le 3
Kinder spielen auf einem Panzer, der Rebellen der M23 gehörte, in Kimbumba , DRC , 31. Oktober 2013
Des enfants jouent sur un tank incendié ayant appartenu aux rebelles du M23 à Kimbumba, en RDC, le 31 octobre 2013
afp.com – Junior D. Kannah

La “priorité” est de “sortir les enfants, les identifier […] là où ils sont”, a expliqué Mme Zerrougui au cours d’une visioconférence de presse à Goma (Est de la RDC). “Ici en RDC, [c’est] la responsabilité de la RDC, en Ouganda, la responsabilité de l’Ouganda, au Rwanda, la responsabilité du Rwanda”, a-t-elle souligné.
Le Mouvement du 23 mars (M23) est né en mai 2012 au Nord-Kivu, province riche et instable de l’Est congolais. L’ONU a plusieurs fois accusé le Rwanda et l’Ouganda voisins – qui ont toujours démenti – de soutenir les rebelles. Ceux-ci ont déposé les armes le 5 novembre, défaits par l’armée et la brigade d’intervention de l’ONU.
“Chacun assume ses responsabilités pour que ces enfants qui ont subi l’injustice d’être privés de leur enfance reviennent dans leur famille, reviennent dans leurs écoles”, a insisté Mme Zerrougui.
La représentante onusienne a par ailleurs regretté la forte présence d’enfants dans les nombreux groupes armés locaux ou étrangers, citant en exemple les milices hutu rwandaise Forces démocratiques de libération du Rwanda (FDLR) et congolaise “Sheka”, accusées de graves exactions contre les civils dans l’Est.
Depuis que le M23 a mis fin à sa rébellion armée, “on nous a dit que dans les gens qui se rendent” il y a des enfants, a-t-elle dit. “J’ai posé la question: est-ce qu’il y a des enfants parmi ces groupes? On m’a dit 25 à 30%, c’est des enfants.”
Lors de la même conférence de presse, Barbara Bentein, représentante de l’Unicef en RDC, a expliqué qu’un processus de désarmement, démobilisation et réinsertion (DDR) était en cours pour “tous ces enfants qui (…) viennent nombreux se mettre à l’abri des exactions dans les centres de transit et d’orientation de nos partenaires”.
Selon Kampala, plus de 1.300 combattants du M23 se seraient réfugiés en Ouganda. La présence d’enfants parmi eux n’a pour l’heure pas été signalée.
En octobre, les Etats-Unis ont réduit leur coopération militaire avec Kigali en reprochant au Rwanda de contribuer indirectement au recrutement d’enfants soldats en soutenant le M23.
© 2013 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

UN ruft DR Kongo , Ruanda und Uganda zur Demobilisierung von Kindersoldaten der M23-Rebellion auf
Kinshasa (AFP) – 20.11.2013 02.19 Uhr
Die Vertreterin der Vereinten Nationen für Kinder und bewaffnete Konflikte, Leila Zerrougui, rief Mittwoch die Demokratische Republik Kongo, Ruanda und Uganda auf, ihre ” Verantwortung” zu übernehmen für die Demobilisierung von Kindersoldaten der ehemaligen kongolesischen Rebellen M23.
Die “Priorität” ist es, “die Kinder herauszuholen , sie zu identifizieren […] da wo sie sind “, sagte Frau Zerrougui während einer Pressekonferenz in Goma ( Ostkongo ) . “Hier in der Demokratischen Republik Kongo ist das in der Verantwortung der Demokratischen Republik Kongo, in Uganda in der Verantwortung von Uganda , in Ruanda in der Verantwortung von Ruanda”, sagte sie.
Der 23. März Movement ( M23) wurde im Mai 2012 in Nord-Kivu , der reichen und flüchtigen Provinz im Osten der Demokratischen Republik Kongo, geboren. Die UNO hatte wiederholt die benachbarten Ruanda und Uganda angeklagt – immer dementiert – die Rebellen zu unterstützen . Sie legten ihre Waffen nieder am 5. November , besiegt von der kongolesischen Armee und der UN-Brigade.
“Jeder übernimmt die Verantwortung für diese Kinder, die die Ungerechtigkeit erlitten haben, um ihre Kindheit beraubt zu werden, damit sie wieder zu ihren Familien zurück, in ihre Schulen zurück kommen”, betonte Frau Zerrougui .
Die UN- Vertreterin bedauerte auch die starke Präsenz von Kindern in vielen lokalen und ausländischen bewaffneten Gruppen , mit Hinweis auf die ruandische Hutu-Miliz der Demokratischen Kräfte für die Befreiung Ruandas ( FDLR ) und die kongolesische ” Sheka “, beide schwerer Übergriffe gegen Zivilisten im Osten angeklagt.
Seit der M23 seinen bewaffneten Aufstand beendet hat, “wurde uns gesagt, dass bei Menschen, die sich ergeben, Kinder sind“, sagte sie. “Ich stellte die Frage : Gibt es Kinder unter diesen Gruppen? Es wurde gesagt, 25 bis 30% sind Kinder” .
In der gleichen Pressekonferenz sagte Barbara Bentein , UNICEF Vertreterin in der Demokratischen Republik Kongo , dass der Prozess der Entwaffnung, Demobilisierung und Reintegration ( DDR) im Gange sei für “all jene Kinder, die zahlreich in Transit – und Beratungszentren unserer Partner ankommen, um gegen Mißbräuche geschützt zu werden. ”
Laut Kampala suchten mehr als 1.300 Kämpfer der M23 Zuflucht in Uganda. Das Vorhandensein von Kindern unter ihnen ist bisher nicht berichtet worden.
Im Oktober reduzierten die Vereinigten Staaten ihre militärische Zusammenarbeit mit Ruanda und gaben Kigali durch Unterstützung der M23 indirekt die Schuld auf die Rekrutierung von Kindersoldaten.
© 2013 AFP

Leave a Reply