KLIMA: GEMEINSAMER APPELL AFRIKAS UND FRANKREICHS FÜR KOPENHAGEN – climat: appel commun France-Afrique

Klima: Frankreich und Afrika fordern eine “ehrgeizige” Vereinbarung
PARIS (AFP) – 15.12.2009 16:39
Frankreich und Afrika haben am Dienstag einen Appell für ein “ehrgeiziges Abkommen” in Kopenhagen lanciert, in einem gemeinsamen ausgestellten Text nach Gesprächen in Paris zwischen Präsident Nicolas Sarkozy und dem Sprecher der Afrikanischen Klimadelegation, dem äthiopischen Premierminister Meles Zenawi (» Portrait).
In ihrem “gemeinsamen Appell”, fordern Frankreich und die afrikanischen Staaten “eine Reduzierung von 50% der weltweiten CO2-Emissionen im Jahr 2050 im Vergleich zu 1990”. Dieses Ziel impliziert, “dass sich die Industrieländer verpflichten, ihre Emissionen um mindestens 80% zu reduzieren”, sagten sie.

DEUTSCH: VON MIR KORRIGIERTE (INSBESONDERE DIE ZITATE) GOOGLE-ÜBERSETZUNG »» WEITER UNTER DEM ORIGINALTEXT

Originaltext des gemeinsamen Appels / Contenu de l’appel commun
»»» english -Joint appeal of France and Ethiopia, representing Africa, for an ambitious Copenhagen Accord
»»» francais – Appel conjoint de la France et de l’Ethiopie, représentant l’Afrique, Pour un accord ambitieux à Copenhague

»» auch, großer Artikel, in meinem Hauptblog:
“Sarkozy – Afrikas Rettung in Kopenhagen? – Der “gemeinsame Appell” und Kritik afrikanischer NGOs- Und Merkel?”

Climat: la France et l’Afrique lancent un appel pour un accord “ambitieux”
PARIS (AFP) – 15.12.2009 16:39
La France et l’Afrique ont lancé mardi un appel pour un “accord ambitieux” à Copenhague, dans un texte commun publié à l’issue d’entretiens à Paris entre le président Nicolas Sarkozy et le porte-parole des Etats africains sur le climat, le Premier ministre éthiopien Meles Zenawi (» Portrait).
Dans leur “appel commun”, la France et les Etats africains demandent “une réduction de 50% des émissions globales de CO2 en 2050 par rapport à 1990”. Cet objectif implique “que les pays développés s’engagent à réduire leurs émissions de 80% au moins”, rappellent-ils.

Ces chiffres sont conformes à ce que recommande le Groupe intergouvernemental d’étude climatique (GIEC), ce qui avait été accepté par les pays industrialisés, réunis à L’Aquila en juillet dernier.
Le texte demande également l’adoption d’un fonds dit “fast start”, doté de 10 milliards de dollars par an pour 2010, 2011 et 2012, afin de “financer les actions d’adaptation et d’atténuation, y compris la lutte contre la déforestation, principalement dans les pays pauvres et vulnérables”.
“Nous sommes d’accord sur les chiffres de réduction, l’objectif d’obtenir que l’augmentation de la température ne soit pas supérieure aux 2 degrés” évoqués à Copenhague par rapport à l’ère pré-industrielle, a déclaré M. Sarkozy à l’issue d’un déjeuner avec M. Zenawi.
“Un tel enjeu pour la planète est tellement important qu’une alliance entre l’Afrique et l’Europe est absolument cruciale, c’est le discours que je vais tenir avec M. Obama”, a ajouté le président français.
“Nous avons besoin que les Etats-Unis donnent leur accord au fast start. Le président (américain Barack) Obama a parlé de ses liens avec l’Afrique, c’est l’occasion de le montrer”, a-t-il ajouté.
A partir de 2013, les financements devront être “additionnels”, c’est-à-dire qu’ils s’ajouteront à l’aide au développement, indique encore le texte de l’appel. Paris et Addis-Abeba appellent, en particulier, à “la création d’une taxe sur les transactions financières internationales”.
Enfin, la France et l’Afrique appellent à “une réforme ambitieuse de la gouvernance mondiale”. Selon Nicolas Sarkozy et Meles Zenawi, “la conférence de Copenhague offre une occasion historique de lancer un processus conduisant à la mise en place d’une organisation mondiale de l’Environnement”.
“L’Europe et l’Afrique sont sur la même ligne politique”, s’est félicité M. Sarkozy. “Il n’y aura pas d’accord mondial qui n’inclue pas l’Afrique”, a de son côté déclaré Meles Zenawi.
Une conférence téléphonique a par ailleurs eu lieu mardi après-midi entre M. Sarkozy et le président américain Barack Obama, la chancelière allemande Angela Merkel et le Premier ministre britannique Gordon Brown pour faire le point des négociations de Copenhague.
“Les quatre dirigeants sont convenus de rester en contact très étroit”, a indiqué la présidence français dans un communiqué, sans autre précision sur le contenu des entretiens.
Le Premier ministre éthiopien Meles Zenawi représente les 53 Etats membres de l’Union africaine (UA) au sommet de Copenhague sur le climat.
© 2009 AFP

Klima: Frankreich und Afrika fordern eine “ehrgeizige” Vereinbarung
PARIS (AFP) – 15.12.2009 16:39
Frankreich und Afrika haben am Dienstag einen Appell für ein “ehrgeiziges Abkommen” in Kopenhagen lanciert, in einem gemeinsamen ausgestellten Text nach Gesprächen in Paris zwischen Präsident Nicolas Sarkozy und dem Sprecher der Afrikanischen Klimadelegation, dem äthiopischen Premierminister Meles Zenawi (» Portrait).
In ihrem “gemeinsamen Appell”, fordern Frankreich und die afrikanischen Staaten “eine Reduzierung von 50% der weltweiten CO2-Emissionen im Jahr 2050 im Vergleich zu 1990”. Dieses Ziel impliziert, “dass sich die Industrieländer verpflichten, ihre Emissionen um mindestens 80% zu reduzieren”, sagten sie.

Diese Zahlen sind im Einklang mit der Empfehlung von der Zwischenstaatlichen Sachverständigengruppe Studie Climate Change (IPCC), die von den Industrieländern in L’Aquila angenommen wurde im Juli..
Der Text fordert ferner die Einrichtung eines “schneller Start” (fast start) genannten Fonds, mit 10 Milliarden Dollar pro Jahr für 2010, 2011 und 2012, für “die Finanzierung von Maßnahmen der Anpassung und Linderung, einschließlich des Kampfes gegen die Entwaldung, vor allem in den armen und verwundbaren Ländern”.
“Wir sind uns einig über die Reduktionsziffern, das Ziel, die Temperatursteigerung um nicht mehr als 2 Grad zu erreichen” in Kopenhagen, in Bezg auf die vor-industrielle Ära, sagte Sarkozy nach einem Mittagessen mit Herrn Zenawi.
“Eine solche Herausforderung für den Planeten ist so wichtig, dass eine Allianz zwischen Afrika und Europa absolut notwendig ist, das wird meine Ansprache an Herrn Obama sein”, fügte der französische Präsident hinzu.
“Wir brauchen für den “fast start” die Zustimmung der Vereinigten Staaten. Der Präsident (Barack) Obama sprach von seinen Beziehungen zu Afrika; hier ist eine Chance, es zu zeigen”, fügte er hinzu.
Ab 2013 sind die Finanzierungen “zusätzlich” , dh sie werden auf Entwicklungshilfe addiert, so die Erklärung des Aufrufs. Paris und Addis Abeba nannten insbesondere “die Einführung einer Steuer auf internationale Finanztransaktionen”.
Schließlich, Frankreich und Afrika fordern “eine umfassende Reform der ‘Global Governance’.” Nach Nicolas Sarkozy und Meles Zenawi “bietet die Kopenhagen-Konferenz eine historische Chance, einen Prozess zu starten, der zur Einrichtung einer weltweiten Organisation für die Umwelt führt”.
“Europa und Afrika sind auf der gleichen politischen Linie”, hat Nicolas Sarkozy begrüßt. “Es wird keine globale Vereinbarung geben, die Afrika nicht einbezieht”, sagte Meles Zenawi.
Eine Telefonkonferenz fand auch statt am Dienstag Nachmittag zwischen Sarkozy und US-Präsident Barack Obama, deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der britische Premierminister Gordon Brown, eine Bestandsaufnahme der Kopenhagener Verhandlungen.
“Die vier Staats-und Regierungschefs haben vereinbart, in engem Kontakt zu bleiben”, sagte der Französische Präsident in einer Erklärung, ohne weitere Einzelheiten über den Inhalt der Gespräche.
Der Äthiopische Premierminister Meles Zenawi ist der Führer der 53 Mitgliedstaaten der Afrikanischen Union (AU) auf dem Kopenhagener Gipfel für das Klima.
© 2009 AFP

Leave a Reply