KLIMAERWÄRMUNG IN AFRIKA, SCHON MORGEN – Réchauffement climatique: en Afrique, c’est déjà demain

Klimaerwärmung in Afrika ist bereits morgen
NAIROBI (AFP) – 26.11.2009 09:47
In Afrika gibt es keine Notwendigkeit ein Experte zu sein, um die Erderwärmung zu sehen. Sie ist bereits eine Realität, die die Not der Armen immer wieder verschärft: Immer wieder Dürren oder Überschwemmungen, Fortschreiten der Krankheiten, hilflose Menschen und Tiere.
“Die Zeit hat sich geändert. Die Regenfälle sind zunehmend unsicher und unsere KErnten sind immer dünner”, bezeugt Shika Tuke, ein Bauer aus dem äthiopischen Dorf Loke, vor seinem trockenen Kornfelder.
Ein paar hundert Meilen entfernt, inmitten der nackten Akazien, die nomadischen Turkana in Kenia schlachten ihre Tiere durch Hunger und Durst dezimiert, um Nothilfe zu erhalten.
“Das ist die schlimmste Dürre seit 1969, als sogar die Kamele starben”, erinnert sich eine Sechzigjährige, Esta Ekouam. 23 Millionen Menschen leiden derzeit an Hunger in Ost-Afrika wegen des Mangels an Regen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Réchauffement climatique: en Afrique, c’est déjà demain
NAIROBI (AFP) – 26.11.2009 09:47
En Afrique, nul besoin d’être expert pour constater que le réchauffement climatique est déjà une réalité qui aggrave le sort des plus démunis: sécheresses ou inondations à répétition, progression des maladies, humains et animaux désemparés.
“Le temps a changé. Les pluies sont de plus en plus aléatoires et nos récoltes de plus en plus minces”, témoigne Tuke Shika, un paysan du village éthiopien de Loke, devant ses champs de maïs désséchés.
A quelques centaines de kilomètres de là, au milieu des acacias dénudés, les nomades Turkana du Kenya abattent leur cheptel décimé par la faim et la soif pour bénéficier d’une aide d’urgence.
“C’est la pire sécheresse depuis 1969, l’année où des dromadaires étaient déjà morts”, se souvient une sexagénaire, Esta Ekouam. 23 millions de personnes souffrent actuellement de faim dans tout l’est de l’Afrique en raison du manque de pluies.

Kenia, Klimawandel2
Photo (c)AFP: Des femmes marchent sur le lit d’une rivière asséchée, le 15 février 2006 dans le nord du Kenya
Frauen gehen auf das Bett in einem trockenen Flussbett, February 15, 2006 in Nord-Kenia

L’Afrique australe a au contraire été frappée par des inondations exceptionnelles en début d’année, tout comme la capitale du Burkina Faso, Ouagadougou, le 1er septembre dernier.
Pourtant à l’origine d’à peine 4% des émissions de gaz à effet de serre, principal responsable du réchauffement climatique, l’Afrique est le continent le plus touché par ce phénomène. Même “s’il est encore difficile de faire la part des choses entre l’impact du changement climatique et le cycle normal d’événements météorologiques extrêmes qui caractérise l’Afrique”, comme le rappelle Nick Nuttall, porte-parole du directeur du Programme des Nations Unies pour l’environnement, Achim Steiner.
Les glaces ont fondu à une telle vitesse qu’elles pourraient avoir totalement disparu d’ici vingt ans des plus hauts sommets du continent, le Kilimandjaro, le Mont Kenya ou le massif des Ruwenzori.
Ce dernier massif en Ouganda a perdu depuis 1987 la moitié de ses glaciers, qui se déversent dans la rivière Semliki marquant la frontière entre l’Ouganda et la RD Congo. Son cours a changé une centaine de fois depuis les années 60, la première fois peut-être que le changement climatique fait bouger une frontière.
“Cela peut déboucher sur un conflit, car nous savons qu’il y a du pétrole autour (de la rivière)”, s’inquiète Goreti Titutu, une chercheuse de l’Autorité ougandaise de gestion de l’environnement.
L’augmentation des températures fait également progresser le paludisme dans des régions où la fraîcheur le tenait jusqu’à présent éloigné, comme l’Ouest de l’Ouganda, le massif des Aberdares au Kenya ou certains sommets du Rwanda.
Les hommes ne sont pas les seuls touchés: les experts des parcs nationaux kényans constatent de plus en plus de comportements animaux anormaux, attribuables en partie au réchauffement selon eux: singes ou serpents poussés dans des maisons par la faim, éléphants qui ravagent des récoltes à la recherche de nourriture…
Au large de l’Afrique du Sud, la migration des sardines est désormais très pauvre une année sur deux en moyenne, l’eau étant devenue trop chaude pour ce poisson, ce qui menace à terme l’écosystème de la région.
A Copenhague, l’Afrique réclamera le financement d’un fonds par les pays riches pour s’adapter à tous ces bouleversements.
Une revendication soutenue par M. Steiner: “sommes nous incapables de créer un partenariat financier qui protègera les citoyens du Kenya ou de toute autre nation développée des conséquences d’un phénomène dont ils ne sont en rien responsables ?”, s’interroge-t-il dans un entretien à l’AFP.
“Si le Nord ne coopère pas avec le Sud, nous serons tous des victimes, tous perdants”, déclare en écho, à l’AFP, le Premier ministre kényan Raila Odinga.
© 2009 AFP

Kenia, Klimawandel1
Photo AFP taken August 20, 2009 die Überreste eines Büffels im südlichen Kenia, wo gibt es eine anhaltende Dürre.
Photo prise le 20 août 2009 des restes d’un buffles au sud du Kenya où règne une sècheresse persistante.

Klimaerwärmung in Afrika ist bereits morgen
NAIROBI (AFP) – 26.11.2009 09:47
In Afrika gibt es keine Notwendigkeit ein Experte zu sein, um die Erderwärmung zu sehen. Sie ist bereits eine Realität, die die Not der Armen immer wieder verschärft: Immer wieder Dürren oder Überschwemmungen, Fortschreiten der Krankheiten, hilflose Menschen und Tiere.
“Die Zeit hat sich geändert. Die Regenfälle sind zunehmend unsicher und unsere KErnten sind immer dünner”, bezeugt Shika Tuke, ein Bauer aus dem äthiopischen Dorf Loke, vor seinem trockenen Kornfelder.
Ein paar hundert Meilen entfernt, inmitten der nackten Akazien, die nomadischen Turkana in Kenia schlachten ihre Tiere durch Hunger und Durst dezimiert, um Nothilfe zu erhalten.
“Das ist die schlimmste Dürre seit 1969, als sogar die Kamele starben”, erinnert sich eine Sechzigjährige, Esta Ekouam. 23 Millionen Menschen leiden derzeit an Hunger in Ost-Afrika wegen des Mangels an Regen.

Südliches Afrika wurde im Gegenteil von extremen Überschwemmungen geschlagen Anfang dieses Jahres, wie die Hauptstadt von Burkina Faso, Ouagadougou, am 1. September.
Doch als der Verursacher von nur 4% der Emissionen von Treibhausgasen, die Hauptursache der globalen Erwärmung, ist Afrika der Kontinent am meisten von diesem Phänomen betroffen sind. Selbst “wenn es immer noch schwierig ist zu unterscheiden zwischen den Auswirkungen des Klimawandels und der normalen Zyklus von extremen Wetterereignissen, der Afrika kennzeichnet”, erinnerte Nick Nuttall, Sprecher des Direktors des UN-Umweltprogramms Achim Steiner.
Das Eis schmolz so schnell, dass sie konnten ganz verschwunden sein in zwanzig Jahren von die höchsten Gipfel des Kontinents, Kilimanjaro, Mount Kenya und den Ruwenzori-Massiv.
Dieses letzte Massiv in Uganda hat seit 1987 die Hälfte der Gletscher verloren, die fließen in die Semliki Fluss, der die Grenze zwischen Uganda und der Demokratischen Republik Kongo verloren. Sein Kurs hat eine hundert Mal seit den 60er Jahren verändert, vielleicht das erste Mal, dass der Klimawandel eine Grenze zwischen Staaten bewegt.
“Dies führte zu Konflikten führen können, weil wir wissen, dass es um Öl (Fluss) geht,” besagt Goreti Titutu, eine Forscherin von der ugandischen Behörden des Umweltmanagement.
Höhere Temperaturen erhöhen auch die Malaria in Regionen, in denen die Kühle sie bislang entfernt hielt, wie West-Uganda, die Aberdares in Kenia oder Spitzen von Ruanda.
Die Menschen sind nicht die einzigen, die betroffen sind: Experten des kenianischen Nationalparks finden mehr und mehr abnorme Verhalten der Tiere, die zum Teil auf die globale Erwärmung zurückzuführen sind: wie Affen oder Schlangen in Häuser vom Hunger getrieben, Elefanten verwüsteten Kulturen auf der Suche nach Nahrung …
An den Küsten Südafrikas, die Migration von Sardinen ist jetzt sehr arm jedes zweite Jahr im Durchschnitt, weil das Wasser zu warm für diese Fische, was bedroht letztlich das Ökosystem der Region.
In Kopenhagen fordert Afrika die Finanzierung eines Fonds von den reichen Ländern, um sich an diese Veränderungen anpassen zu können.
Diese Forderung wird von Herrn Steiner unterstützt: “Sind wir nicht in der Lage für eine finanzielle Partnerschaft, die die Bürger von Kenia oder jedem anderen betroffenen Land von den Folgen eines Phänomens, für das sie sind in keiner Weise verantwortlich, zu schützen zu etablieren?”, sagt er in einem Interview mit AFP.
“Wenn der Norden nicht mit dem Süden zusammenarbeiten, sind wir alle Opfer, alle Verlierer,” echot gegenüber der AFP die kenianische Premierminister Raila Odinga.
© 2009 AFP

Leave a Reply