KLIMAGIPFEL: PESSIMISMUS UND ENTTÄUSCHUNG IN AFRIKA UND G77 – Climat : l’annonce de l’UE sur le financement est "insignifiante", l’Afrique pessimiste cherche des alliances

Klimagipfel: Afrika pessimistisch sucht Allianzen
Addis Abeba (AFP) – 11.12.2009 17:25
Der äthiopische Premierminister Meles Zenawi, der die 53 Mitgliedstaaten der Afrikanischen Union (AU) auf dem Kopenhagener Gipfel auf das Klima repräsentiert, sagte, er sei über die Möglichkeit einer Einigung pessimistisch und sagte, dass Afrika suchte Allianzen, um gehört zu werden.
“Es ist seit einer Weile bekannt, es wird kein verbindlicher Vertrag in Kopenhagen unterzeichnet. Wir sind weit entfernt davon und die Leute arbeiten an einer Hypothese, die voranzukommen hilft, wie eine verbindliche politische Einigung” erkannte Meles auf einer Pressekonferenz in Addis Abeba.

BEIDE DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN ORIGINALEN

Klima: das Angebot von EU-Mitteln ist “bedeutungslos” für die Entwicklungsländer

KOPENHAGEN (AFP) – 11.12.2009 20:48
Die Ankündigung der europäischen Hilfe auf 7,2 Milliarden Euro, die kurzfristig zur Unterstützung der ärmsten Länder gegen die globale Erwärmung angeboten wurden, sind “bedeutungslos”, sagte am Freitag in Kopenhagen der Vertreter der Entwicklungsländer in der G77.
“Es ist nicht nur unbedeutend, aber tatsächlich schafft es mehr Misstrauen über die wirklichen Absichten der Staats-und Regierungschefs der Europäischen Union in Bezug auf den Klimawandel”, sagte der sudanesische Delegierte Lumumba Stanislas Dia-Ping, dessen Land präsidiert die G77 (130 Entwicklungsländern).
BEIDE DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN ORIGINALEN

»»» siehe auch meine (ziemlich volle) Rubrik zum Klimawandel und der Kopenhagener Konferenz in meinem Hauptblog “Unser globales Dorf”

Sommet sur le climat: l’Afrique pessimiste cherche des alliances
ADDIS ABEBA (AFP) – 11.12.2009 17:25
Le Premier ministre éthiopien Meles Zenawi, qui va représenter les 53 Etats membres de l’Union Africaine (UA) au sommet de Copenhague sur le climat, s’est dit pessimiste sur la possibilité d’un accord et a déclaré que l’Afrique cherchait des alliances pour se faire entendre.
“Nous savons depuis un moment déjà qu’il n’y aura pas de traité contraignant signé à Copenhague. Il a été reconnu que nous en sommes trop loin et les gens travaillent à une hypothèse qui aide à avancer, comme un accord politique contraignant”, a expliqué M. Meles lors d’une conférence de presse à Addis Abeba.

CONTINUER PLUS BAS

Climat : l’annonce de l’UE sur le financement est “insignifiante”, selon les pays en développement
COPENHAGUE (AFP) – 11.12.2009 20:48
L’annonce européenne d’une aide de 7,2 milliards d’euros à court terme pour aider les pays les plus pauvres face au réchauffement climatique est “insignifiante”, a estimé vendredi à Copenhague le représentant des pays en développement réunis au sein du G77.
“C’est non seulement insignifiant mais cela nourrit en réalité encore plus la défiance sur les intentions des leaders de l’Union européenne à l’égard du changement climatique”, a déclaré le délégué soudanais Lumumba Stanislas Dia-Ping, dont le pays préside le G77 (130 pays en développement).

CONTINUER PLUS BAS

Sommet sur le climat: l’Afrique pessimiste cherche des alliances
ADDIS ABEBA (AFP) – 11.12.2009 17:25
Le Premier ministre éthiopien Meles Zenawi, qui va représenter les 53 Etats membres de l’Union Africaine (UA) au sommet de Copenhague sur le climat, s’est dit pessimiste sur la possibilité d’un accord et a déclaré que l’Afrique cherchait des alliances pour se faire entendre.
“Nous savons depuis un moment déjà qu’il n’y aura pas de traité contraignant signé à Copenhague. Il a été reconnu que nous en sommes trop loin et les gens travaillent à une hypothèse qui aide à avancer, comme un accord politique contraignant”, a expliqué M. Meles lors d’une conférence de presse à Addis Abeba.
Il a estimé qu’un “échec du sommet de Copenhague serait un échec pour l’Afrique”, continent le plus touché par le réchauffement climatique bien qu’il contribue pour moins de 4% aux émissions de gaz à effet de serre de la planète.
“Mon sentiment est que les gens sont préparés à ignorer le plaidoyer de l’Afrique, ce qui est moralement inacceptable mais rationnellement compréhensible”, a-t-il indiqué.
“La capacité de l’Afrique à dérégler le climat est proche de zéro, donc si l’Afrique ne fait pas partie de l’accord, cela n’a aucune conséquence”, a-t-il expliqué, avertissant toutefois que le continent a noué des alliances pour se faire entendre.
M. Meles a affirmé avoir eu des contacts avec les Premiers ministres chinois et indiens, ainsi qu’avec des responsables européens sur ce dossier.
“Il y a trois ou quatre jours, j’ai été assuré du soutien de la Chine, et l’Inde prendra probablement la même position. Je suppose donc que s’il n’y a pas d’accord que l’Afrique puisse signer, il n’y aura pas d’accord”, a-t-il déclaré.
© 2009 AFP

Climat : l’annonce de l’UE sur le financement est “insignifiante”, selon les pays en développement
COPENHAGUE (AFP) – 11.12.2009 20:48
L’annonce européenne d’une aide de 7,2 milliards d’euros à court terme pour aider les pays les plus pauvres face au réchauffement climatique est “insignifiante”, a estimé vendredi à Copenhague le représentant des pays en développement réunis au sein du G77.
“C’est non seulement insignifiant mais cela nourrit en réalité encore plus la défiance sur les intentions des leaders de l’Union européenne à l’égard du changement climatique”, a déclaré le délégué soudanais Lumumba Stanislas Dia-Ping, dont le pays préside le G77 (130 pays en développement).
Selon le délégué soudanais, les fonds européens pour les années 2010, 2011 et 2012 annoncés vendredi à Bruxelles ne répondent pas à la question centrale du financement à long terme de l’aide aux pays pauvres.
“Nous considérons que les leaders européens agissent comme des sceptiques du changement climatique”, a-t-il lâché.
Les pays de l’UE ont décidé vendredi de verser 2,4 milliards d’euros par an pendant trois ans pour venir en aide aux pays les plus vulnérables face au réchauffement.
© 2009 AFP

Klimagipfel: Afrika pessimistisch sucht Allianzen
Addis Abeba (AFP) – 11.12.2009 17:25
Der äthiopische Premierminister Meles Zenawi, der die 53 Mitgliedstaaten der Afrikanischen Union (AU) auf dem Kopenhagener Gipfel auf das Klima repräsentiert, sagte, er sei über die Möglichkeit einer Einigung pessimistisch und sagte, dass Afrika suchte Allianzen, um gehört zu werden.
“Es ist seit einer Weile bekannt, es wird kein verbindlicher Vertrag in Kopenhagen unterzeichnet. Wir sind weit entfernt davon und die Leute arbeiten an einer Hypothese, die voranzukommen hilft, wie eine verbindliche politische Einigung” erkannte Meles auf einer Pressekonferenz in Addis Abeba.
Er sagte, ein “Scheitern des Gipfels von Kopenhagen wäre ein Misserfolg für Afrika”, dem Kontinent am meisten vom Klimawandel betroffen, obwohl er weniger als 4% Emissionen Treibhausgasemissionen beiträgt auf dem Planeten .
“Mein Eindruck ist, dass die Leute bereit sind, das Plädoyer Afrikas zu ignorieren, was moralisch inakzeptabel, aber rational verständlich ist”, sagte er.
“Die afrikanischen Kapazitäten, um das Klima zu stören ist nahe Null, so dass, wenn Afrika ist nicht Teil der Vereinbarung, es nicht darauf ankommt”, sagte er und warnte jedoch, dass der Kontinent Allianzen geknüpft hat, um gehört zu werden.
Meles sagte, er habe Kontakt mit dem Ministerpräsidenten von China und Indien, und mit europäischen Verantwortlichen zu diesem Thema.
“Vor drei oder vier Tage, ich bin der Unterstützung aus China versichert worde, und Indien werden wahrscheinlich die gleiche Stellung nehmen. Ich glaube, wenn es keine Vereinbarung gibt, die von Afrika unterzeichnet werden kann, wird es keine Vereinbarung geben”, sagte er.
© 2009 AFP


Klima: das Angebot von EU-Mitteln ist “bedeutungslos” für die Entwicklungsländer

KOPENHAGEN (AFP) – 11.12.2009 20:48
Die Ankündigung der europäischen Hilfe auf 7,2 Milliarden Euro, die kurzfristig zur Unterstützung der ärmsten Länder gegen die globale Erwärmung angeboten wurden, sind “bedeutungslos”, sagte am Freitag in Kopenhagen der Vertreter der Entwicklungsländer in der G77.
“Es ist nicht nur unbedeutend, aber tatsächlich schafft es mehr Misstrauen über die wirklichen Absichten der Staats-und Regierungschefs der Europäischen Union in Bezug auf den Klimawandel”, sagte der sudanesische Delegierte Lumumba Stanislas Dia-Ping, dessen Land präsidiert die G77 (130 Entwicklungsländern).
Nach Ansicht des Delegierten des Sudan, die angekündigten EU-Mittel für die Jahre 2010, 2011 und 2012 Freitag in Brüssel gäben keine Antwort auf die zentrale Frage der Finanzierung langfristiger Hilfe-für die armen Länder.
“Wir glauben, dass die europäischen Staats-und Regierungschefs wie die Skeptiker des Klimawandels handeln”, ließ er verlauten.
Die EU-Staaten vereinbarten Freitag auf 2,4 Milliarden Euro pro Jahr für drei Jahre zahlen, um den am stärksten gefährdeten Erwärmung unterstützen.
© 2009 AFP

One thought on “KLIMAGIPFEL: PESSIMISMUS UND ENTTÄUSCHUNG IN AFRIKA UND G77 – Climat : l’annonce de l’UE sur le financement est "insignifiante", l’Afrique pessimiste cherche des alliances”

  1. Man wartet
    und wartet
    und wartet zu lang.

    Bald tönt die Glocke,
    dann ist es zu spät.

    Nur Mut könnte verhindern,
    was in Bälde schon kommt.

    Wer wach ist, soll noch kämpfen
    Der Winterschlaf kommt eilend herbei.

    Unter Staub und Asche lebt eine kleine Schar.
    Das Blut ist jetzt erstarrt und die Gräber belegt.

    Khalid

Leave a Reply