KLIMAWANDEL: die GEOARCHÄOLOGIE KOMMT NACH ÄGYPTEN – Changements climatiques: l’Egypte revisitée par la géoarchéologie

Klimawandel: Ägypten von der Geoarchäologie besucht
KAIRO (AFP) – 2010.09.21 10.25
Die Tempel von Karnak, an den Ufern des Nils, waren vielleicht einmal von Wasser umgeben. Insektkörper geben Spuren der alten Obstgärten in den Wüsten des Mittleren Ägypten. Die alten Ägypter waren mit einem Phänomen konfrontiert, das an den derzeitigen Klimawandel erinnert.
Archäologie in Ägypten, seit zwei Jahrhunderten von einer klassischen Tradition dominiert, ist nun auf der Suche nach der Interaktion zwischen Mensch und seine Umwelt – die Geoarchäologie -, zum besseren Verständnis man sich in der Vergangenheit dem veränderten Antlitz der Natur anpasste, um zu versuchen, zu ziehen Lehren für die Zukunft.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI: WISSENSCHAFT – SCIENCES in AFRIKANEWS ARCHIV

Changements climatiques: l’Egypte revisitée par la géoarchéologie
LE CAIRE (AFP) – 21.09.2010 10:25
Les temples de Karnak, sur une rive du Nil, étaient peut-être autrefois entourés d’eau. Des corps d’insectes attestent d’antiques vergers dans des déserts de Moyenne-Egypte. Les anciens Egyptiens ont dû faire face à des phénomènes rappelant le changement climatique actuel.
L’archéologie en Egypte, dominée depuis deux siècles par une tradition classique, cherche désormais dans l’interaction entre l’homme et son environnement -la géoarchéologie- à mieux connaître les adaptations passées face à la nature, pour tenter d’en tirer des leçons pour l’avenir.

Vue aérienne des temples de Louxor, en janvier 2010
Foto (c) AFP: Luftaufnahme Tempel von Luxor im Januar 2010
Vue aérienne des temples de Louxor, en janvier 2010

Cette approche a été mise en exergue dans un colloque sur “l’archéologie du paysage”, le premier du genre en Egypte, réunissant au Caire près de 200 chercheurs (archéologues, géographes, historiens, géologues, paléobotanistes…) de 25 pays, qui s’achève mardi.
“La tradition égyptologique doit s’adapter aux nouvelles approches” comme “la reconstitution des paysages dans lesquels les gens ont évolué”, estime Yann Tristant, de l’Institut français d’archéologie orientale (IFAO), organisateur du colloque avec le Centre national de la recherche scientifique (CNRS) français et le Conseil suprême des antiquités (CSA) égyptien.
Les monuments pharaoniques sont notamment revisités pour voir comment leurs bâtisseurs ont intégré les risques naturels: tremblements de terre, inondations ou pluies torrentielles dues -déjà- à des changements climatiques.
“Des études spéciales d’architecture historique et des recherches sur l’environnement apportent des indications majeures sur les risques naturels, en termes de solutions, de destructions ou d’évolution du paysage”, affirment Matthieu Ghilardi et Pierre Zignani, du CNRS.
Une étude du CNRS et du CSA fondée notamment sur des datations au carbone 14 de prélèvements en sous-sol relance l’hypothèse selon laquelle les célèbres temples de Karnak, sur la rive orientale du Nil, ont été autrefois entourés d’eau totalement ou partiellement.
Plus au nord, le delta du Nil fait l’objet d’une attention particulière pour connaître l’impact des caprices des méandres du fleuve et des fluctuations du littoral à travers les âges sur les populations.
La géoarchéologie veut en tirer des enseignements actuels, à l’heure où le réchauffement climatique est accusé d’aggraver l’érosion de la côte et le recul des terres fertiles du delta, menaçant d’exode des millions de personnes d’ici à la fin du siècle.
“Pendant 3.000 ans, des générations ont subi dans cette région des inondations, des tsunamis, des tremblements de terre, des effondrements de terrain, mais ont réussi non seulement à survivre, mais à créer l’une des plus formidables civilisations”, souligne Yahia Shawkat, de l’université américaine du Caire.
“En comprenant mieux comment des sociétés anciennes se sont adaptées à cet environnement, nous pourrons mieux nous préparer aux défis actuels et futurs qui menacent le delta”, souligne-t-il.
Un autre thème de recherche concerne les campagnes militaires des pharaons Touthmôsis III et Ramsès II en Syrie, pour voir comment ces hommes habitués aux difficultés du Nil ont abordé des fleuves très différents, comme l’Euphrate.
Comment ont-ils “appréhendé et géré un paysage neuf tout en étant si éloignés de la vallée du Nil?”, interroge Pierre Peeters, de l’université catholique de Louvain (Belgique).
Hautement symbolique, une autre étude fondée sur l’étude de sédiments au pied Sphinx de Guizeh, s’interroge sur sa longévité face à une érosion climatique qui le fait rétrécir de 0,066 millimètre par an.
“La tête du Sphinx va-t-elle tomber au cours de ce siècle?”, s’inquiète Mahmoud Abdel Momeim, de l’université Ain Shams du Caire.
© 2010 AFP

Le temple de Karnak à Louxor, en décembre 2007
Foto (c) AFP: Der Tempel von Karnak in Luxor, Dezember 2007
Le temple de Karnak à Louxor, en décembre 2007

Klimawandel: Ägypten von der Geoarchäologie besucht
KAIRO (AFP) – 2010.09.21 10.25
Die Tempel von Karnak, an den Ufern des Nils, waren vielleicht einmal von Wasser umgeben. Insektkörper geben Spuren der alten Obstgärten in den Wüsten des Mittleren Ägypten. Die alten Ägypter waren mit einem Phänomen konfrontiert, das an den derzeitigen Klimawandel erinnert.
Archäologie in Ägypten, seit zwei Jahrhunderten von einer klassischen Tradition dominiert, ist nun auf der Suche nach der Interaktion zwischen Mensch und seine Umwelt – die Geoarchäologie -, zum besseren Verständnis man sich in der Vergangenheit dem veränderten Antlitz der Natur anpasste, um zu versuchen, zu ziehen Lehren für die Zukunft.

Dieser Ansatz wurde in einem Symposium zum Thema “Landscape Archaeology” hervorgehoben, das erste seiner Art in Ägypten; in Kairo kommen zusammen fast 200 Wissenschaftler (Archäologen, Geographen, Historikern, Geologen, Paläobotaniker …) aus 25 Ländern für die Konferenz, die Dienstag endet.
” Ägyptologische Tradition muss muss sich neuen Ansätzen anpassen”, wie “die Wiederherstellung der Landschaft, in der Menschen haben sich fortentwickelt”, sagte Yann Tristan vom Französisch-Institut für Orientalische Archäologie (IFAO), Organisator des Symposiums mit dem Französisch National Center Wissenschaftliche Forschung (CNRS) und der Supreme Council of Antiquities (SCA) von Ägypten.
Die pharaonischen Denkmäler gehören mit neuem Blick zu sehen, wie ihre Erbauer haben Naturgefahren integriert: Erdbeben, Überschwemmungen und sintflutartige Regenfällen, verursacht, – damals schon – durch einen Klimawandel.
“Spezielle Studien von historischer Architektur und Umwelt bieten Informationen über die wichtigsten Naturgefahren – in Form von Lösungen, Zerstörung oder Entwicklung der Landschaft”, sagen Matthäus und Peter Ghilardi Zignani, CNRS.
Eine Studie des CNRS und der CSA, insbesondere Kohlenstoff-14-Datierung von Proben im tieferen Boden, geben Grund zu der Annahme, dass die berühmten Tempel von Karnak, am östlichen Ufer des Nils, einst von Wasser umgeben waren ganz oder teilweise .
Weiter nördlich ist das Nil-Delta Gegenstand besonderer Aufmerksamkeit auf die Auswirkungen von den Launen der mäandernden Fluss- und Küstengebieten auf die Bevölkerungen, im Laufe der Zeitalter.
Die aktuelle Geoarchäologie will in einer Zeit der globalen Erwärmung Lehren ziehen, wo man die Erwärmung anklagt, sie verschlimmern Küstenerosion und sinkende Flächen fruchtbaren Deltas, bedroht Millionen von Menschen, die abwandern werden bis Ende des Jahrhunderts.
“3000 Jahre lang, Generationen haben in diesem Bereich Überschwemmungen, Tsunamis erlitten, Erdbeben, Erdrutsche, konnten aber nicht nur überleben, sondern eine der größten Zivilisationen schaffen”, sagte Yahia Shawkat von der American University in Kairo.
“Durch das Verständnis antiker Gesellschaften, wie diese sich der Umgebung angepasst haben, können wir uns besser vorbereiten für die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen, die das Delta bedrohen”, sagt er.
Ein weiteres Forschungsthema betrifft die Feldzüge der Pharaonen Thutmosis III und Ramses II in Syrien, zu sehen, wie diese Männer, die die Schwierigkeiten des Nils gewohnt waren, ganz unterschiedliche Flüsse meisterten, wie beispielsweise den Euphrat.
Wie haben sie “aufgegriffen und verwaltet eine neue Landschaft, während sie waren bisher aus dem Niltal”, fragte Pierre Peeters von der Katholische Universität Löwen (Belgien).
Von Hohem Symbolwert, eine weitere Studie basiert auf die Untersuchung von Sedimenten am Fuße Sphinx von Gizeh, hinterfragt seine Haltbarkeit gegen klimatische Erosion, die sie kleiner macht von 0,066 Millimeter pro Jahr.
“Der Kopf der Sphinx, Wird er in diesem Jahrhundert fallen?”, sorgt sich Mahmoud Abdel Momeim, Ain Shams Universität in Kairo.
© 2010 AFP

Leave a Reply