KOMOREN: ERSTES FESTIVAL FÜR ZEITGENÖSSISCHE KUNST – L’archipel des Comores inaugure son tout premier festival d’art contemporain

Das Komoren- Archipel weiht sein erstes Festival für zeitgenössische Kunst ein
Moroni (AFP) – 15/06/2012 08.49 Uhr
Die Komoren veranstalten zum ersten Mal in der Geschichte ein Festival für zeitgenössische Kunst, eine Veranstaltung, deren Organisation, die von Senegal gesponsert ist, eine “Herausforderung” für die kleine Inselgruppe darstellt. Seit Donnerstag kann das Publikum mehr als afrikanische 40 Künstler, darunter auch einige aus Frankreich und Belgien angereiste, sowie Werke des senegalesischen Bildhauers Ousmane Sow, Schirmherr der Veranstaltung, entdecken.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

L’archipel des Comores inaugure son tout premier festival d’art contemporain

MORONI (AFP) – 15.06.2012 08:49
Les Comores ont pour la première fois de leur histoire un festival d’art contemporain, manifestation dont l’organisation parrainée par le Sénégal est une “gageure” dans le petit archipel.

Le sculpteur Ousmane Sow, parrain du premier festival d'art contemporain des Comores, le 01 décembr
Der Bildhauer Ousmane Sow, Pate des Festivals, 1999 in Lyon
Le sculpteur Ousmane Sow, parrain du premier festival d’art contemporain des Comores, le 01 décembre 1999 à Lyon
Foto (c) AFP/Archives – by Eric Cabanis

Depuis jeudi, le public peut découvrir une quarantaine d’artistes, dont certains venus de France et de Belgique, ainsi que des oeuvres du sculpteur sénégalais Ousmane Sow, parrain de l’événement. “Je suis ravi de ce que j’ai découvert. C’était une gageure pour les organisateurs, ils ont réussi à relever le défi”, a commenté Ousmane Sow auprès de l’AFP lors de l’inauguration.
“La qualité des oeuvres est prometteuse, il y a une homogénéité, c’est rassurant, la relève est assurée”, a-t-il dit, après un tour dans la médina de la capitale Moroni au son d’un “dzumari”, une flûte ancienne en voie de disparition.
L’exposition, inaugurée par le chef de l’Etat Ikililou Dhoinine, se tient au Palais de Hamramba (Assemblée fédérale).
“Je suis très satisfaite, c’est au-delà de mes espérances. Ce n’est pas du foot, c’est le premier festival d’art ici, sa mise en place fut difficile”, a souligné, la voix nouée par l’émotion, Mme Fatima Ousseini, à l’initiative de ce festival complété par d’autres manifestations, danse, artisanat et gastronomie.
Mme Ousseini a “salué la manière dont le gouvernement s’est investi dans ce projet. J’ai confiance en l’avenir”.
Le festival accueille aussi des stands de livres sur la littérature comorienne et africaine. Des images de la vie quotidiennes des pays de la région des photographes Olivier Zolger et Henri Douglades.
“La plupart des oeuvres s’articulent autour de l’idée de la connaissance de soi”, a expliqué pour l’AFP l’écrivain comorien Mohamed Nabahane, auteur du premier roman entièrement écrit en comorien et qui “parle de la violence du déracinement et de l’exil”.
“Notre objectif est de travailler et d’installer ce festival dans la région”, affirme à l’AFP le peintre Denis Balthazar, et compagnon de Mme Ousseini.
Française d’origine tunisienne installée à Mayotte, Nadia Nasri présente une oeuvre où prédominée le bleu, le blanc, et l’or de l’Orient. “Il y a mes origines méditerranéennes, mais j’introduis des choses locales”, explique-t-elle.
La question qui hante les organisateurs est l’avenir du festival dont ils espèrent faire une biennale. “Cela dépendra des acteurs économiques et culturels”, a confié Balthazar. L’exposition ferme ses portes le 18 juin.
© 2012 AFP

Das Komoren- Archipel weiht sein erstes Festival für zeitgenössische Kunst ein
Moroni (AFP) – 15/06/2012 08.49 Uhr
Die Komoren veranstalten zum ersten Mal in der Geschichte ein Festival für zeitgenössische Kunst, eine Veranstaltung, deren Organisation, die von Senegal gesponsert ist, eine “Herausforderung” für die kleine Inselgruppe darstellt. Seit Donnerstag kann das Publikum mehr als afrikanische 40 Künstler, darunter auch einige aus Frankreich und Belgien angereiste, sowie Werke des senegalesischen Bildhauers Ousmane Sow, Schirmherr der Veranstaltung, entdecken.
“Ich bin entzückt von dem, was ich entdecke. Es war eine Herausforderung für die Organisatoren, aber sie nahmen die Herausforderung an”, sagte Ousmane Sow gegenüber AFP bei der Einweihung.
“Die Qualität der Arbeiten ist viel versprechend, es gibt eine Homogenität, es ist beruhigend: die Nachfolger sind da”, sagte er, nach einer Fahrt in der Medina in der Hauptstadt Moroni, begleitet vom Klang einer “dzumari”, einer alten, vom Aussterben bedrohten, Flöte.
Die Ausstellung wurde vom Staatschef Ikililou Dhoinine im Palais de Hamramba (Bundesversammlung) eingeweiht.
“Ich bin sehr zufrieden, es hat meine Erwartungen übertroffen. Es ist kein Fußball, es ist das erste Kunstfestival hier, dessen Umsetzung schwierig war”, sagte mit bewegter Stimme Frau Fatima Ousseini, Initiatorin des Festivals, das durch andere Ereignisse wie Tanz, Handwerk und Küche ergänzt wird.
Ms. Ousseini hat gelobt, “wie die Regierung sich in diesem Projekt engagiert hat. Ich habe Vertrauen in die Zukunft.”
Das Festival beherbergt auch Bücherstände über afrikanische und komorische Literatur. Und Bilder des täglichen Lebens in der Region von den Fotografen Olivier Zolger und Henry Douglades.
“Die meisten Arbeiten kreisen um die Idee der Selbst-Erkenntnis”, erklärte der komorische Schriftsteller Mohamed Nabahane, Autor des ersten ganz auf komorisch geschriebenen Romans, der “über Gewalt der Entwurzelung und Exil spricht. ”
“Unser Ziel ist, zu arbeiten und dieses Festival in der Region zu installieren”, sagte der AFP der Maler Denis Balthazar, Begleiter der Frau Ousseini.
Die tunesischstämmige, in Mayotte lebende Französin Nadia Nasri präsentiert ein Werk, wo das Blau, Weiß und Gold des Orients überwiegen. “Es gibt meine mediterranere Herkunft, aber ich habe Lokales einbezogen”, sagt sie.
Die Frage, die die Veranstalter des Festivals bewegt, ist die Zukunft: sie hoffen, eine Biennale zu machen. “Es wird von den wirtschaftlichen und kulturellen Akteuren abhängen”, sagte Balthazar. Die Ausstellung schließt am 18. Juni
© 2012 AFP

Leave a Reply