KOMOREN: ISLAMISCHE FÜHRER WOLLEN VERBOT GEMISCHTER STRÄNDE – Comores: les dignitaires musulmans essaient d’interdire la mixité sur une plage

Komoren: islamische Führer versuchen, die Mischung an einem Strand zu verbieten
Moroni (AFP) – 2012.06.25 06.12 Uhr
Das Eingreifen der Polizei auf Betreiben der muslimischen Geistlichen, um Frauen von einem öffentlichen Strand in der Nähe von Moroni zu verjagen, provoziert den Zorn der jungen Komorer, die an die Regierung appellieren, ihre Freiheit zu schützen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Comores: les dignitaires musulmans essaient d’interdire la mixité sur une plage
MORONI (AFP) – 25.06.2012 18:12
L’intervention des gendarmes pour chasser les femmes d’une plage publique proche de Moroni dimanche, à l’instigation des dignitaires musulmans, provoque la colère des jeunes Comoriens qui en appellent au gouvernement pour protéger leur liberté.

Une plage de Moroni, aux Comores, en mars 2008
Strand von Moroni, Komoren
Une plage de Moroni, aux Comores, en mars 2008
Foto (c) AFP/Archives – Jose Cendon

Dimanche, les forces de l’ordre ont pris position autour de la place d’Itsandra-Mdjini pour en interdire l’accès aux femmes, a constaté un journaliste de l’AFP. Un semblable incident s’était déjà produit le 27 mai.
Sept associations de la ville ont envoyé une lettre aux ministres de l’Education, de l’Intérieur, et au chef de l’Etat Ikililou Dhoinine, exigeant “une réaction rapide”.
“L’affaire est très sérieuse et mérite une très grande attention. On se demande si nous ne sommes pas en passe de glisser dans une dictature des notables (…) avec la complicité active ou passive de ceux à qui nous avons confié notre destinée collective”, écrivent les auteurs de cette lettre, dont l’AFP s’est procuré une copie.
N’hésitant pas à comparer ces dignitaires aux talibans afghans ou aux shebab somaliens, les signataires dénoncent “la sournoise instrumentalisation de la religion” et demandent à l’Etat de ne “pas laisser gérer sa responsabilité par une notabilité et des activistes religieux (…) contre les femmes et la jeunesse”.
La plage d’Itsandra-Mdjini, rappelle cette lettre, “a toujours été publique, laïque, et ouverte à tous, sans discrimination d’âge ou de sexe”.
Déjà en 2011, les dignitaires religieux musulmans avaient tenté de faire interdire la mixité sur la plage. Un groupe de jeunes avait alors fait irruption dans la principale mosquée de la ville, menaçant de révéler “les frasques” des chefs musulmans concernés.
Joint au téléphone par l’AFP, le Dr Mouthar Rachid, ancien ministre et grand notable de la ville refuse de parler de crise. “Nous sommes seulement contre la pagaille engendrée par la mixité de la plage l’après-midi, c’est tout”, dit-il.
Le maire de la ville Raouf Mohamed s’est quant à lui refusé à tout commentaire.
bannerwomenRiche d’un passé spirituel et religieux, Itsandra est située à un kilomètre au nord de la capitale Moroni. Durant la période coloniale, sa plage et sa mythique guinguette était un lieu de détente prisé.
© 2012 AFP

Komoren: islamische Führer versuchen, die Mischung an einem Strand zu verbieten
Moroni (AFP) – 2012.06.25 06.12 Uhr
Das Eingreifen der Polizei auf Betreiben der muslimischen Geistlichen, um Frauen von einem öffentlichen Strand in der Nähe von Moroni zu verjagen, provoziert den Zorn der jungen Komorer, die an die Regierung appellieren, ihre Freiheit zu schützen.
Sonntag bezog die Polizei Positionen rund um den Platz Itsandra Mdjini, um Frauen den Zugang zu verweigern, sagte ein Journalist der AFP. Ein ähnlicher Vorfall war am 27. Mai passiert
Sieben Vereine der Stadt schickten einen Brief an die Minister für Bildung und Inneres und an Staatschef Ikililou Dhoinine und fordern eine “schnelle Reaktion”.
“Die Sache ist sehr ernst und verdient Aufmerksamkeit. Man fragt sich, ob wir nicht dabei sind, in eine Diktatur der Honoratioren zu gleiten (…) mit der aktiven oder passiven Komplizenschaft von denen, denen wir unser kollektives Schicksal anvertraut haben”, schreiben die Autoren des Briefes, von dem AFP eine Kopie erhalten hat.
Nicht zögernd, diese Würdenträger mit afghanischen Taliban oder den somalischen Shebab zu vergleichen, prangerten die Unterzeichner “die heimtückische Anwendung von Religion” an und bitten den Staat, “die staatliche Verantwortung nicht von religiösen Würdenträgern und Aktivisten verwalten zu lassen, gegen Frauen und Jugend “.
Der Strand Itsandra-Mdjini, erinnert dieser Brief, “ist seit jeher öffentlich, laizistisch, und offen für alle, unabhängig von Alter oder Geschlecht”.
Bereits im Jahr 2011 hatten muslimische Geistliche versucht, den Mix am Strand zu verbieten. Eine Gruppe Jugendlicher hatte dann die Hauptmoschee in der Stadt gestürmt und drohten, “Eskapaden” muslimischer Führer zu offenbaren.
Telefonisch kontaktiert von AFP, weigert sich Dr. Mouthar Rashid, ehemaliger Minister und religiöse Respektperson, von einer Krise zu sprechen. “Wir sind nur gegen das Chaos durch die Vermischung am Strand am Nachmittag, das ist alles”, sagte er.
Der Bürgermeister Mohamed Raouf lehnte eine Stellungnahme ab.
Itsandra, mit seiner reichen spirituellen und religiösen Geschichte, liegt einen Kilometer nördlich der Hauptstadt Moroni. Während der Kolonialzeit waren der Strand und seine legendären Tanzlokale ein beliebter Erholungsort.
© 2012 AFP

Leave a Reply