KONGO-BRAZZAVILLE: INTEGRATIONSPROGRAMM FÜR PYGMÄEN-MÄDCHEN – Au Congo, des jeunes filles pygmées apprennent la couture pour s’intégrer

Im Kongo lernen Pygmäen Mädchen Schneiderei, um sich zu integrieren
Impfondo (Kongo) (AFP) – 2011.03.26 15.24
schulebanner“Ich bin überzeugt, dass ich am Ende des Kurses ich jemand werden kann. Ich werde meinen eigenen Laden haben, warum nicht sogar haben Lehrlinge in meiner Obhut?”, sagt Nadège Ilang, 19, die in einem Zentrum Stricken lernt in Impfondo, 800 km nördlich von Brazzaville. Nadège ist eine native(Eingeborene, Autochthonin) oder “Pygmäin” (ein Begriff, der abwertend sein kann), eine Bevölkerung von mehreren ethnischen Gruppen, durch ihre geringe Größe ausgezeichnet und über mehrere Länder in Zentralafrika verbreitet.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Au Congo, des jeunes filles pygmées apprennent la couture pour s’intégrer
IMPFONDO (Congo) (AFP) – 26.03.2011 15:24
“Je suis convaincue qu’à la fin du stage je vais devenir quelqu’un. J’aurai mon propre atelier, pourquoi pas des élèves à ma charge”, confie Nadège Ilangi, 19 ans, qui découvre le tricot dans un centre d’apprentissage à Impfondo, à 800 km au nord de Brazzaville. Nadège est une autochtone, ou “pygmée” (terme pouvant être connoté péjorativement), une population composée de plusieurs ethnies caractérisées par leur petite taille, répartie sur plusieurs pays d’Afrique centrale.

Des jeunes filles pygmées apprennent à tricoter dans un centre d'apprentissage à Impfondo, au Congo
Foto (c) AFP: Pygmy girls lernen stricken in einem Schulungszentrum in Impfondo, Kongo, 15. März 2011
Des jeunes filles pygmées apprennent à tricoter dans un centre d’apprentissage à Impfondo, au Congo, le 15 mars 2011

Elle fait partie de 120 filles de 12 à 19 ans inscrites dans le centre d’insertion et d’apprentissage en coupe et couture fondé par les soeurs de la Congrégation de la Sainte famille, qui a la particularité d’accueillir 38 autochtones.
Alors que les autochtones n’ont souvent pas accès aux services sociaux de base comme la santé et l?éducation, ces jeunes filles bénéficient de cours gratuits (contre 2.000 FCFA par mois, environ 3,05 euros pour les bantoues).
Elles y apprennent “les métiers de tricotage, de broderie, la coupe et la couture et à cela il faut ajouter l’alphabétisation, c’est-à-dire le français, l’arithmétique et l’éducation à la vie”, explique la directrice du centre, soeur Eucharistie Obinalé, qui regrette de ne pas avoir “assez d’espace pour accueillir d’autres candidats”.
65% des adolescents de 12 à 15 ans de la minorité pygmée ne sont pas scolarisés, contre 39% à l’échelle nationale, selon l?Unicef.
Formant 2% de la population du Congo, les pygmées vivent dans des “conditions de marginalisation extrême”, avait relevé le rapporteur spécial de l’ONU sur les droits des peuples autochtones, James Anaya, lors d’une mission fin 2010, les jugeant “victimes de comportements discriminatoires profondément enracinés”.
Les relations entre bantous et pygmées ont longtemps été celles de “maîtres et esclaves”, selon un universitaire congolais, Dominique Ngoïe-Ngalla.
Le Congo a adopté en décembre une loi pour la protection et la promotion de la culture des pygmées.
Dans ce centre géré par les religieuses, pas de discrimination apparente. “Baakas, Bantous, nous sommes toutes jeunes filles. Je ne vois pas pourquoi je dois haïr l?autre”, affirme Daphie Kaya, 16 ans, l’une des élèves bantoues (groupe majoritaire). Les filles des deux communautés s’asseoient côte à côte.
“Nous avons cinq séances de cours dans la semaine. Le tout se passe souvent bien”, reprend Nadège, qui s’exprime en Baaka (la langue des autochtones).
Déjà mère d’un enfant, elle “veut terminer sa formation. Nous n’apprenons pas seulement un métier, mais à devenir aussi responsable”.
C’est l’un des objectifs du projet qui veut changer certains comportements, alors que les autochtones se trouvent souvent parents jeunes.
“Les jeunes filles autochtones sont victimes de discrimination, mais elles ont un autre fardeau : elles sont mères”, regrette le Dr Marius Biyékélé, chargé de la protection des enfants à l’Unicef.
Au Congo, 50% des autochtones ont leur premier rapport sexuel avant treize ans, contre 31% pour la population générale, selon l’Unicef.
“Le but visé est de lutter contre le chômage et partant contre l?exode rural. (…) L’oisiveté est mère de tous les vices: plus on enseigne quelque chose aux filles autochtones notamment, plus on limite leur vulnérabilité”, explique Joseph Ngoma Nababou, directeur régional des Affaires sociales qui soutient le centre avec le Fonds des Nations unies pour l’enfance (Unicef).
bannerwomen“C’est une école spéciale où l’on retrouve les filles bantoues et autochtones: quoi de plus normal pour régler un problème de supériorité de l’une sur l’autre qui date depuis des siècles?”, s’interroge le Dr Biyékélé.
© 2011 AFP

Im Kongo lernen Pygmäen Mädchen Schneiderei, um sich zu integrieren
Impfondo (Kongo) (AFP) – 2011.03.26 15.24
“Ich bin überzeugt, dass ich am Ende des Kurses ich jemand werden kann. Ich werde meinen eigenen Laden haben, warum nicht sogar haben Lehrlinge in meiner Obhut?”, sagt Nadège Ilang, 19, die in einem Zentrum Stricken lernt in Impfondo, 800 km nördlich von Brazzaville. Nadège ist eine native(Eingeborene, Autochthonin) oder “Pygmäin” (ein Begriff, der abwertend sein kann), eine Bevölkerung von mehreren ethnischen Gruppen, durch ihre geringe Größe ausgezeichnet und über mehrere Länder in Zentralafrika verbreitet.
Sie ist eine von 120 Mädchen im Alter von 12 bis 19 Jahren im Integration Center eingeschrieben und die Lernen Schneiderei von den Schwestern der Kongregation der Heiligen Familie, die die Besonderheit haben, 38 Autochtone Mädchen in ihre Kurse aufgenommen zu haben.
Während die indigene Bevölkerung oft keinen Zugang zu grundlegenden sozialen Diensten wie Gesundheit und Bildung hat, erhalten diese Mädchen kostenlosen Unterricht (gegenüber 2.000 FCFA pro Monat, über 3,05 €, für die Bantu).
Sie werden lernen “das Handwerk von Stricken, Sticken, Schneiden und Nähen, und dies muss hinzugefügt werden, Alphabetisierung, also Französisch, Arithmetik und (Alltags-)Lebensbildung”, sagt die Direktorin des Zentrums, Schwester Eucharistie Obinalé, die bedauert, nicht mit “ausreichend Platz für andere Kandidaten” versorgt zu sein.
65% der Jugendlichen im Alter von 12 bis 15 Jahren aus der Minderheit der Pygmäen sind nicht in der Schule, gegenüber 39% landesweit, nach Unicef.
Forming 2% der Bevölkerung des Kongo, die Pygmäen leben in “extremer Marginalisierung”, sagte der UN-Sonderberichterstatter für die Rechte der indigenen Völker, James Anaya, auf einer Mission Ende 2010 und bezeichnete sie als “Opfer von diskriminierenden Einstellungen, welche sind tief verwurzelt.”
Die Beziehungen zwischen Bantu und Pygmäen sind seit langem die von “Herren und Sklaven”, sagte ein kongolesischer Akademiker, Dominique Ngoi-Ngalla.
Der Kongo (-Brazzaville, Republik Kongo) hat ein Gesetz im Dezember verabschiedet zum Schutz und zur Förderung der Kultur der Pygmäen.
In diesem Zentrum von Nonnen gibt es keine offenkundige Diskriminierung mehr. “Baak, Bantu, wir alle Mädchen sind. Ich sehe nicht, warum ich das Andere hassen soll”, sagt Kaya Daphis, 16, eine der Bantu Studentinnen (Mehrheit Gruppe). Die Mädchen aus beiden Gemeinden sitzen nebeneinander.
“Wir haben fünf Sitzungen während der Woche. Alles geschieht oft sehr gut,” fuhr Nadège in Baaka (Muttersprache) ausgedrückt fort.
Bereits eine Mutter eines Kindes, sie “möchte meine Ausbildung beenden. Wir lernen nicht nur ein Handwerk, sondern auch die Verantwortung.”
Dies ist eines der Ziele des Projekts, das einige Verhaltensweisen ändern will, während die Einheimischen oft junge Eltern sind.
“Aboriginal Mädchen werden diskriminiert, aber sie haben zudem eine andere Belastung: Sie sind Mütter”, beklagt Dr. Marius Biyékélé, verantwortlich für den Schutz von Kindern bei UNICEF.
Im Kongo, nach 50% der Aborigines vor ihrem ersten Geschlechtsverkehr 13 Jahre, gegenüber 31% für die allgemeine Bevölkerung, an UNICEF.
“Das Ziel ist, gegen die Arbeitslosigkeit zu kämpfen und damit gegen die verheerende Landflucht (…) Müßiggang ist die Mutter aller Laster: Je mehr Sie lehren etwas zu einheimischen Mädchen insbesondere, je mehr wir ihre Verwundbarkeit begrenzen”, sagte Joseph Nababou Ngoma, Regional Director für Soziales, der das Zentrum mit den Fonds der Vereinten Nationen für Children’s Fund (UNICEF) unterstützt.
“Dies ist eine besondere Schule, wo es indigene Mädchen und Bantu nebeneinander gibt: gibt es Normaleres, um eine Frage der Überlegenheit des einen über den anderen aus Jahrhunderten zu regeln?”, Fragt Dr. Biyékélé .
© 2011 AFP

Leave a Reply