KONGO- BRAZZAVILLE: SCHRIFTSTELLER DONGALA ZWEIFELT AM ARABISCHEN FRÜHLING – Dongala redoute un "printemps africain" pour les révolutions arabes

Dongala bezweifelt einen “afrikanischen Frühling” nach den arabischen Revolutionen
LYON (AFP) – 2012.02.06 11.55 Uhr – von Coralie Febvre
Seit fast vierzig Jahren Chronist der afrikanischen Unruhen, beobachtet der kongolesische Schriftsteller Emmanuel Dongala mit Vorsicht die arabischen Revolutionen, die ihn an die “Euphorie der 1990er Jahre des afrikanischen Frühlings” erinnern und an die Enttäuschung, die ihm folgten.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> http://www.dongala.com/

Dongala redoute un “printemps africain” pour les révolutions arabes
LYON (AFP) – 02.06.2012 11:55 – Par Coralie FEBVRE
Chroniqueur des bouleversements africains depuis près de quarante ans, l’écrivain congolais Emmanuel Dongala observe avec prudence les révolutions arabes, qui lui rappellent “l’euphorie du printemps africain des années 1990” et les désillusions qui lui ont succédé.

L'écrivain congolais Emmanuel Dongala le 1er juin 2012 à Lyon, dans le sud estFoto (c) AFP: L’écrivain congolais Emmanuel Dongala le 1er juin 2012 à Lyon

“Avant le printemps arabe – on l’a un peu oublié -, il y eut le ‘printemps d’Afrique noire’, lorsque les partis uniques se sont effondrés au profit du multipartisme”, observe l’auteur de 71 ans, invité des Assises internationales du roman à Lyon, dans un entretien à l’AFP.
Dans un discours fameux prononcé à La Baule en 1990, François Mitterrand avait conditionné l’aide française à la démocratisation des régimes africains, suscitant “beaucoup d’espoir”, rappelle ce scientifique de formation, proche de l’écrivain Philip Roth, qui enseigne la chimie aux Etats-Unis.
Des “conférences nationales” avaient été tenues dans plusieurs pays “dans un climat euphorique”, où prévalait le désir de chasser les autocrates au pouvoir, se souvient l’auteur de six ouvrages dont “Johnny Chien Méchant”, saisissant portrait d’enfant-soldat adapté au cinéma en 2008.
“Exactement comme les Egyptiens se sont unis derrière le ‘Moubarak, dégage!’ “, les Congolais “ont chassé Denis Sassou NGuesso”, au pouvoir depuis 1979, au terme d’élections arrachées après de longues grèves générales, poursuit Emmanuel Dongala.
“En un mois, on a eu 70 partis. Mais faute de culture démocratique, c’était 70 ‘partis uniques’, alignés derrière leurs chefs. Profitant de la pagaille, les hommes forts sont revenus par le biais d’élections truquées”, déplore l’écrivain, exilé depuis la guerre civile qui a déchiré le Congo en 1997.
Des romans “visant l’universel”
L’ancien militant tiers-mondiste, résolu à “tout donner” à son pays avant de se résigner à le fuir, a sympathisé pendant les Assises du roman avec l’Egyptien Alaa El Aswani, auteur de “L’immeuble Yacoubian” et chroniqueur de la révolution égyptienne.
“Le plus dur commence quand on sort de l’unanimité +contre+ quelqu’un et qu’il faut imaginer la suite”, à l’image de la situation actuelle en Egypte, Tunisie et Libye, estime-t-il.
“Dans beaucoup de pays africains, on a les attributs extérieurs de la démocratie mais c’est une coquille vide. Les mêmes restent au pouvoir 20 ans et les médecins et intellectuels cherchent leur salut ailleurs”, poursuit-il, même s’il y a “des progrès au Ghana et l’alternance au Sénégal”.
La corruption, la confiscation des ressources pétrolières et le mépris des plus pauvres forment d’ailleurs la trame de son dernier roman, “Portrait de groupe au bord du fleuve” (2010), sur le combat de femmes casseuses de pierres pour être justement rémunérées.
Dans ce roman comme dans les précédents, traduits dans une quinzaine de langues dont l’hébreu et le grec, les indications de lieux sont discrètes et Dongala “vise l’universel”, cherchant à traduire “la condition féminine” comme il l’avait fait pour les enfants perdus ou les idéalistes post-coloniaux.
Maniant indignation et humour dans une langue attentive au quotidien, Emmanuel Dongala se définit comme “un écrivain africain faisant de la littérature tout court”, pourvu qu’elle soit “ouverte sur le monde”.
“Mon premier roman, +Un fusil dans la main, un poème dans la poche+ (1973) était écrit avec les tripes. Les autres sont plus mûris, mais j’y crois profondément. Je reste du côté des opprimés, même si c’est grandiloquent”, résume-t-il.
© 2012 AFP

Dongala bezweifelt einen “afrikanischen Frühling” nach den arabischen Revolutionen
LYON (AFP) – 2012.02.06 11.55 Uhr – von Coralie Febvre
Seit fast vierzig Jahren Chronist der afrikanischen Unruhen, beobachtet der kongolesische Schriftsteller Emmanuel Dongala mit Vorsicht die arabischen Revolutionen, die ihn an die “Euphorie der 1990er Jahre des afrikanischen Frühlings” erinnern und an die Enttäuschung, die ihm folgten.
“Vor dem arabischen Frühling – das wurde etwas vergessen – gab es den Black African Frühling, als Einparteiensysteme zugunsten der Mehrparteiensysteme zusammengebrochen waren”, sagt der Autor von 71 Jahren, Gast der Internationalen Konferenz des Romans in Lyon, in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AFP.
In seiner berühmten Rede in La Baule im Jahr 1990 hatte François Mitterrand die französische Hilfe für demokratische Regime in Afrika konditioniert, was “große Hoffnung” erweckte, erinnert sich dieser studierte Wissenschaftler und dem Schriftsteller Philip Roth, der Chemie in den Vereinigten Staaten lehrt, nahestehenden Dongala.
Die “nationalen Konferenzen” in mehreren Ländern fanden “in einem euphorischen Klima” statt, wo der vorherrschende Wunsch war, die Autokraten von der Macht zu verjagen, erinnert sich der Autor von sechs Büchern, darunter “Johnny Mad Dog”, beeindruckendes Porträt von einem Kindersoldaten, verfilmt im Jahr 2008.
“So wie die Ägypter sich hinter dem ‘Mubarak hau ab!’ vereinigten” hatten die Kongolesen Denis Sassou Nguesso verjagt, der nach den Wahlen 1979 nach langen Generalstreiks an die Macht gekopmmen war, sagt Emmanuel Dongala.
“In einem Monat hatten wir 70 Parteien. Aber aus Mangel an demokratischer Kultur waren es 70 Einheitsparteien”, stramm hinter ihren Führern. Unter Ausnutzung des Chaos kehrten “starke Männer durch manipulierte Wahlen zurück”, bedauert der Autor, verbannt seit dem Bürgerkrieg, der die Republik Kongo (Brazzaville) im Jahr 1997 verwüstete.
Romane mit Blick auf “das Universelle”
Der ehemalige Aktivist der Dritten Welt, fest entschlossen, “für sein Land alles zu geben” bevor er es floh, sympathisierte mit dem ägyptischen Alaa El Aswani, Autor von “Der Jakubijan-Bau” und Kolumnist der ägyptischen Revolution.
“Der schwierige Teil beginnt, wenn Sie aus dem einstimmigen Contra heraustreten und sich das Danach vorstellen müssen”, das Bild von der aktuellen Situation in Ägypten, Tunesien und Libyen, glaubt er.
“In vielen afrikanischen Ländern wurden die externen Attribute der Demokratie angenommen, aber es ist eine leere Hülle. Der Gleiche bleibt im Amt 20 Jahre lang und die Ärzte und Intellektuellen suchen ihr Heil anderswo”, fährt er fort, obwohl es “Fortschritte in Ghana und in dem Wechsel im Senegal gibt”
Die Korruption, die Einziehung von Öleinkommen und Missachtung für die Ärmsten sind auch das Grundstück von seinem jüngsten Roman “Gruppenbild am Flussufer” (Photo de groupe au bord du fleuve, 2010), über Frauen, die in Steinbrüchen arbeiten, nur um zu überleben.
In diesem Roman wie in den vorangegangen, übersetzt in fünfzehn Sprachen, darunter Hebräisch und Griechisch, gibt es diskrete Hinweise auf Orte.
Dongala aber, sagt er, sucht “das Universelle” und versucht die Übersetzung des “Frauendaseins”, wie er es mit den verlorenen Kindern und den post-kolonialen Idealisten geschafft hatte.
Zwischen ironischer Empörung und Humor im alltäglichen Sprachgebrauch bezeichnet Emmanuel Dongala sich als “einen afrikanischen Schriftsteller, der ganz einfach nur Literatur macht”, vorausgesetzt, diese ist “offen für die Welt”.
“Mein erster Roman, ‘Eine Waffe in der Hand, ein Gedicht in der Tasche'(1973) wurde mit dem Bauch geschrieben. Andere sind reifer, aber ich glaube zutiefst daran. Ich bleibe auf der Seite der Unterdrückten, selbst wenn es hochtrabend ist”, resümiert er.
© 2012 AFP

Leave a Reply