KONGO, Sozialreportage: DAS GROSSE KLEINE BUSINESS DER BEHINDERTEN – Congo: le Beach, une "cour des miracles" pour vrais handicapés

Republik Kongo: der Beach, ein “Platz der Wunder” für echte Behinderte
Brazzaville (AFP) – 2011.06.27 10.21
Von seinem Rollstuhl auf Felgen schreit ein Gelähmter zewi Träger an, ein Blinder an der Hand eines Führers trägt ein Paket, zwei Krüppel mit verformten Beinen lachen: der Beach, der Hafen von Brazzaville, wird oft als “der Hof der Wunder” (Anm.: Cour des miracles, historisches Pariser Viertel der Bettler und Diebe) bezeichnet.
Falscherweise: hier sind die Behinderten es wirklich und den ganzen Tag versuchen sie, in einem unglaublichen Ameisenhaufen ihren Lebensunterhalt zu verdienen, ihre “Geschäfte zu machen” durch den Handel zwischen Brazzaville (Republik Kongo) und Kinshasa (Demokratische Republik Kongo), wie Bassumba Bartholomew, 32, gelähmt an den unteren Gliedmaßen, berichtet.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

Congo: le Beach, une “cour des miracles” pour vrais handicapés
BRAZZAVILLE (AFP) – 27.06.2011 10:21
De son fauteuil roulant sur les jantes, un paralysé crie sur deux porteurs, un aveugle tient la main d’un guide portant un colis, deux estropiés aux jambes difformes rigolent: le Beach, le port de Brazzaville, est souvent surnommé “la cour des miracles”.

Des personnes attendent au Beach, le port de Brazzaville, le 1er juin 2011 au Congo
Foto (c) AFP: Die Menschen warten am Beach, Hafen von Brazzaville, 1. Juni 2011 in Kongo
Des personnes attendent au Beach, le port de Brazzaville, le 1er juin 2011 au Congo

A tort: ici les handicapés le sont réellement et tous les jours, dans une incroyable fourmilière, ils tentent de gagner leur vie, de “faire le business” en commerçant entre Brazzaville et Kinshasa, comme le raconte Barthélemy Bassumba, 32 ans, paralysé des membres inférieurs.
Cloué sur une chaise roulante depuis son enfance, il a apparemment souffert de la poliomyélite, mais il préfère croire à une action de sorcellerie liée à un “problème de famille”.
Les handicapés bénéficient de réductions sur les prix des billets de la traversée du fleuve Congo qui sépare les deux capitales, sur le prix du transport des colis et sur les droits de douane, donnant naissance à un commerce légal et encadré.
“Comme ça, on n’a pas à quémander. S’il n’y avait pas ça, que ferait-on?”, explique Maman Hortense, paralysée aussi depuis son enfance.
Selon le port du Beach, quelque 12.000 personnes traversent chaque mois les 3 km du fleuve Congo sur des bacs très chargés, contribuant à un trafic de 3.000 à 4.000 tonnes, dont une grande partie est transportée par les handicapés.
Pagnes et tissus vont de “Brazza” à “Kin”. Bières, biscuits, savons, bonbons transitent dans l’autre sens. Le trafic marchandise est cinq fois plus important entre Kinshasa et Brazzaville que dans le sens inverse.

Un ferrry arrive au Beach, le port de Brazzaville, le 1er juin 2011 au Congo
Foto (c) AFP: Ankunft einer Fähre im Beach, dem Hafen von Brazzaville, 1. Juni 2011 in Kongo
Un ferrry arrive au Beach, le port de Brazzaville, le 1er juin 2011 au Congo

La scène est toujours la même: dès que le bac accoste, des dizaines de personnes sautent du bateau pour monter au Beach, franchir les douanes et aller vendre leurs marchandises. Il y a parfois la course entre des porteurs avec des estropiés sur le dos, tandis qu’une nuée de porteurs avec des vestes numérotées débarquent des colis sur leur dos ou sur leur tête.
Une fois le déchargement terminé, c’est la cohue dans l’autre sens. Les nombreux policiers n’hésitent pas à donner des coups de baguettes pour canaliser la foule.
“Avant c’était encore plus spectaculaire, affirme un habitant européen de Brazzaville. Il y avait une barge +le Matadi+ avec une porte. Quand elle s’ouvrait, c’était le débarquement de Normandie!”.
“Le Matadi est aujourd’hui en panne”, explique un cadre du port.
“Il y a plusieurs manières de faire le business. Si vous voulez simplement traverser, vous pouvez recruter un aveugle ou un autre handicapé et être son accompagnateur. Le billet vous coûtera moitié moins cher (plein tarif 9.600 FCFA, 15 euros) et vous reversez une partie (de ce que vous avez économisé) à l’handicapé”, explique un policier.

Un homme en fauteuil roulant, au port de Brazzaville, le 1er juin 2011 au Congo
Foto (c) AFP: Ein Mann in einem Rollstuhl im Hafen von Brazzaville, 1. Juni 2011 in Kongo
Un homme en fauteuil roulant, au port de Brazzaville, le 1er juin 2011 au Congo

Mais, l’essentiel porte sur le fret: “Les commerçants embauchent un handicapé pour payer moins cher le transport de ses marchandises. Ou l’handicapé fait lui-même le business avec sa famille ou ses amis”, poursuit-il.
“Je ne fais plus de business moi-même. Une fois, j’ai vendu ma marchandise, de la bière, à un homme qui ne m’a jamais payé. J’ai perdu 100.000 FCFA (150 euros)”, explique Barthélemy, qui affirme vivre avec 120 euros par mois avec sa femme et deux enfants. Il travaille désormais avec des commerçants valides qui le paient à chaque traversée.
Kinois, Baggio Ngama Bamba a une jambe difforme et se déplace avec des béquilles. “On achète des produits à Kin, on revend ici à Brazza. Quand on fait du bénéfice, on donne aux aides de camps” (ceux qui les aident).
Avant, il pouvait en vivre. “Mais maintenant, il y a trop de tracasseries, de taxes, de dépenses. Trop, c’est trop. On n’y arrive plus”.
© 2011 AFP

Chargement et déchargement d'un ferry au Beach, le port de Brazzaville, le 1er juin 2011 au Congo
Foto (c) AFP: Be- und Entladen der Fähre am Beach, Hafen von Brazzaville, 1. Juni 2011 in Kongo
Chargement et déchargement d’un ferry au Beach, le port de Brazzaville, le 1er juin 2011 au Congo

Republik Kongo: der Beach, ein “Platz der Wunder” für echte Behinderte
Brazzaville (AFP) – 2011.06.27 10.21
Von seinem Rollstuhl auf Felgen schreit ein Gelähmter zewi Träger an, ein Blinder an der Hand eines Führers trägt ein Paket, zwei Krüppel mit verformten Beinen lachen: der Beach, der Hafen von Brazzaville, wird oft als “der Hof der Wunder” (Anm.: Cour des miracles, historisches Pariser Viertel der Bettler und Diebe) bezeichnet.
Falscherweise: hier sind die Behinderten es wirklich und den ganzen Tag versuchen sie, in einem unglaublichen Ameisenhaufen ihren Lebensunterhalt zu verdienen, ihre “Geschäfte zu machen” durch den Handel zwischen Brazzaville (Republik Kongo) und Kinshasa (Demokratische Republik Kongo), wie Bassumba Bartholomew, 32, gelähmt an den unteren Gliedmaßen, berichtet.

Genagelt auf einen Rollstuhl seit seiner Kindheit hat er offenbar an Polio gelitten, aber er zieht es vor, an Zauberei-Aktion in Bezug auf ein “Familien-Problem” zu glauben.
Behinderte Menschen haben Rabatte auf die Ticketpreise über den Kongo-Fluss zwischen den beiden Hauptstädten, und auf den Preis für den Transport von Paketen, was zu einem legalen Handel führt.
“So, kein Betteln. Wenn es nicht dies, was würden Sie tun?”, Sagte Mutter Hortense, auch seit ihrer Kindheit gelähmt.
Der Hafenbehörde vom Beach zufolgen fahren etwa 12.000 Menschen jeden Monat über die 3 km des Kongo-Flusses auf Fähren und leisten einen Beitrag zu einem Warenverkehr von 3.000 bis 4.000 Tonnen, von denen viele von den Behinderten transportiert werden.
Tücher und Stoffe reisen von “Brazza” nach “Kin”. Bier, Kekse, Seifen, Bonbons gehen in die entgegengesetzte Richtung. Der Güterverkehr ist fünfmal größer zwischen Kinshasa und Brazzaville als in die entgegengesetzte Richtung.
Die Szene ist immer die gleiche: Sobald die Fähre anlegt, Dutzende von Menschen springen aus dem Boot zum Beach, Zollabfertigung und gehen verkaufen ihre Waren. Manchmal gibt es das Rennen zwischen Trägern mit Lahmen auf dem Rücken, während eine Wolke von Trägern mit numerierten Jacken deren Pakete auf dem Rücken oder auf dem Kopf schleppen.
Nach Entladung, rangelt die Menge in die andere Richtung. Die vielen Polizisten zögern nicht, Stöcke einzusetzen.
“Zuvor war es noch dramatischer”, sagt ein Europäer aus Brazzaville. “Es gab ein Schiff namens Matadi, mit nur einer Tür. Als sie geöffnet wurde: D-Day in der Normandie!”.
“Die Matadi ist momentan kaputt”, sagte ein Mitarbeiter des Hafens.
“Es gibt mehrere Möglichkeiten, Geschäfte zu machen. Wenn Sie nur überqueren, kann man einen Blinden oder anderen Behinderten einstellen und Sie sind sein Begleiter. Das Ticket wird die Hälfte des Preises (voller Preis FCFA 9600, 15 €) kosten und Sie geben einen Teil (von dem, was Sie gespart haben), an den Behinderten “, sagte ein Polizist.
Aber wichtiger ist die Fracht: “Einzelhändler mieten eine behinderte Person für den Transport ihrer Waren. Oder die Person macht sich das Geschäft selber mit Familie oder Freunden”, sagt er.
“Ich mache kein eigenes Business mehr. Seit ich meine Waren, Bier, an einen Mann, der nie bezahlte, verkauft hatte. Ich verlor 100.000 FCFA (150 Euro)”, sagte Bartholomäus , der behauptet, mit 120 Euro pro Monat mit seiner Frau und zwei Kindern zu leben. Er arbeitet jetzt mit Kaufleuten, die gültig zahlen an jeder Kreuzung.
Baggio Ngama Bamba aus Kinshasa hat ein deformiertes Bein und bewegt sich auf Krücken. “Wir kaufen Produkte in Kin und verkaufen in Brazza. Wenn wir Gewinn machen, geben wir etwas den camps” (diejenigen, die ihnen helfen).
ZUvor er konnte davon leben. “Aber jetzt gibt es zu viel Bürokratie, Steuern, Spesen. Genug ist genug. Man schafft es nicht mehr.”
© 2011 AFP

0 thoughts on “KONGO, Sozialreportage: DAS GROSSE KLEINE BUSINESS DER BEHINDERTEN – Congo: le Beach, une "cour des miracles" pour vrais handicapés”

  1. Vom Blogautoren – de l’auteur du blog

    Das Blog hat in 20,5 Monaten 2100 Einträge erreicht, mit wahrscheinlich 3000 Fotos, und ist auch über Rubriken kaum noch leicht zu entdecken.
    Ich überlege mir gerade, ob ich diesen Sommer nicht zwei weitere Afrikablogs eröffne, Filialen, in die ich von hier kopiere

    – die schönsten bis traurigsten Sozialreportagen bzw. menschlichen Gegenwartsgeschichten (wie diese)

    – Justiz: alle Artikel über die langsame, aber erstaunlich konsequente Arbeit der afrikanischen und internationalen Justiz in Punkto Wirtschafts- und Kriegsverbrechen

    – Die 3000 Fotos müssten in ca. 6-8 thematische Alben sortiert und “beschriftet” werden. Ca. 60 Stunden netto Arbeit. Wer etwas zweisprachig ist und es übernehmen will, bitte melden 😉

Leave a Reply