KONGOBECKEN- LÄNDER FORDERN die HILFEN zum KAMPF GEGEN KLIMAERWÄRMUNG u ENTWALDUNG EIN – Les pays du Bassin du Congo réclament une aide pour combattre le réchauffement climatique

Die Länder des Kongo-Beckens bitten um Hilfe im Kampf gegen die Klimaerwärmung
Brazzaville (AFP) – 22.10.2012 07.15
Die Länder des Kongo-Beckens, der zweitgrößte Regenwald der Welt, trafen sich in Brazzaville um zu fordern, dass die Geber mehr Mittel entsperren, um die Umsetzung eines Mechanismus zum Schutz der Wälder und den Kampf gegen Treibhausgasemissionen zu unterstützen, sagte der kongolesischen Minister für Waldwirtschaft Henri Djombo.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI: ENTWALDUNG – DEFORESTATION in AFRIKANEWS ARCHIV

Les pays du Bassin du Congo réclament une aide pour combattre le réchauffement climatique
BRAZZAVILLE (AFP) – 22.10.2012 07:15
Les pays du Bassin du Congo, deuxième massif forestier tropical du monde, réunis à Brazzaville, demandent que les bailleurs débloquent davantage de fonds pour soutenir la mise en oeuvre d’un mécanisme de protection des forêts et de lutte contre les gaz à effet de serre, a déclaré le ministre congolais de l?Economie forestière, Henri Djombo.

Exploitation du bois dans une forêt camerounaise, en octobre 2007
Holzwirtschaft in Kamerun
Exploitation du bois dans une forêt camerounaise, en octobre 2007
Foto AFP/Archives – by Delphine Ramond

“On peut affirmer et reconnaître que l?Afrique centrale exécute le processus REDD+ (Réduction des émissions dues à la déforestation et à la dégradation des forêts) avant son avènement”, a-t-il dit.
Les initiatives des pays du Bassin du Congo ont, sans conteste, permis de réduire et de limiter la déforestation, la dégradation forestière, les émissions de gaz à effet de serre et d?augmenter la capacité de séquestration du gaz carbonique et le stock de carbone forestier”, a affirmé le ministre.
En conséquence, les pays du Bassin “attendent à leur tour des ressources financières conséquentes pour soutenir leurs efforts de gestion durable des écosystèmes forestiers (…) et lutter contre la pauvreté”, a souligné M. Djombo.
Le ministre s’exprimait au cours du 13ème comité du Fonds de partenariat pour le carbone forestier, regroupant 150 participants.
Depuis la tenue du deuxième sommet sur les forêts du Bassin du Congo, en 2005 à Brazzaville, les pays réclament 2 milliards de dollars (environ 1,5 milliard d’euros). Ils font notamment appel aux Etats-Unis, au Canada, à l’Union européenne, et à des institutions comme la Banque mondiale ou l’Union internationale pour la conservation de la nature (UICN).
Pour le directeur des opérations de la Banque mondiale au Congo, Eustache Ouayoro, les pays du Bassin doivent compter sur leurs propres moyens parce que “le développement concerne avant tout leurs propres populations”. “Tous les pays ont des moyens. Les financements extérieurs ne viendront qu?en appoint”, a-t-il insisté.
Selon la commission des forêts d’Afrique centrale (Comifac), seules la Norvège et la Grande-Bretagne ont apporté 150.000 dollars qui sont placés dans un compte de la Banque africaine de développement (BAD).
Le Bassin du Congo compte dix pays: Angola, Congo, République démocratique du Congo, Burundi, Cameroun, Centrafrique, Guinée équatoriale, Gabon, Rwanda et Tchad. Au total, ils possèdent une superficie forestière de 220 millions d?hectares.
Le Bassin du Congo enregistre un taux de déforestation inférieur à 0,2%, soit un des plus faibles de la ceinture tropicale, selon la Banque mondiale.
© 2012 AFP

Die Länder des Kongo-Beckens bitten um Hilfe im Kampf gegen die Klimaerwärmung
Brazzaville (AFP) – 22.10.2012 07.15
Die Länder des Kongo-Beckens, der zweitgrößte Regenwald der Welt, trafen sich in Brazzaville um zu fordern, dass die Geber mehr Mittel entsperren, um die Umsetzung eines Mechanismus zum Schutz der Wälder und den Kampf gegen Treibhausgasemissionen zu unterstützen, sagte der kongolesischen Minister für Waldwirtschaft Henri Djombo.
“Man muss bestätigen und anerkennen, dass Zentralafrika das Programm REDD + (Reducing Emissions from Deforestation and Forest Degradation, Verringerung der Emissionen durch Entwaldung und Waldschädigung) vor seinem Kommen umsetzt”, sagte er.
“Die Initiativen in den Ländern des Kongo-Beckens haben zweifellos dazu beigetragen, Entwaldung, Waldschädigung und die Emissionen von Treibhausgasen zu reduzieren und die Kapazität der Kohlenstoffbindung und den Kohlenstoffbestand der Wälder zu erhöhen”, sagte der Minister.
Als Ergebnis werden die Beckenländer “konsequente finanzielle Mittel erwarten, um ihre Bemühungen um eine nachhaltige Bewirtschaftung der Waldökosysteme (…) und die Bekämpfung der Armut zu unterstützen”, sagte Djombo.
Der Minister sprach beim 13. Ausschuss des Partnerschaftsfonds für Wald-Kohlenstoff (13th Partnership Fund committee for forest carbon, 13ème comité du Fonds de partenariat pour le carbone forestier), mit 150 Teilnehmern.
Seit dem zweiten Gipfeltreffen über die Wälder des Kongo-Beckens im Jahr 2005 in Brazzaville fordern die Länder $ (1,5 Mrd. Euro). Insbesondere rufen sie die Vereinigten Staaten, Kanada, die Europäische Union, und Institutionen wie die Weltbank oder den International Union for Conservation of Nature (IUCN) auf.
Laut Director of Operations für die Weltbank im Kongo, Ouayoro Eustache, müssen die Beckenländer auf ihre eigenen Mittel bauen, weil die “Entwicklung betrifft vor allem ihre eigenen Leute.” “Alle Länder haben die Mittel. Drittmittel kommen als Extra”, betonte er.
Nach der Forestry Commission Zentralafrikas (COMIFAC) haben nur Norwegen und Großbritannien $ 150.000 gegeben, die auf einem Konto der African Development Bank (AfDB) platziert sind.
Das Kongobecken hat zehn Länder: Angola, Kongo, Demokratische Republik Kongo, Burundi, Kamerun, Zentralafrikanische Republik, Äquatorialguinea, Gabun, Ruanda und Tschad. Insgesamt haben sie eine Waldfläche von 220 Mio. Hektar.
Das Kongobecken verzeichnet eine Abholzung von unter 0,2%, die niedrigste im tropischen Gürtel, nach der Weltbank.
© 2012 AFP

Leave a Reply