KONTRA BESCHNEIDUNG: INITIATIVEN in den Provinzen von SENEGAL und MALI – 90 villages sénégalais et maliens abandonnent l’excision

Fast 90 Dörfer in Senegal und Mali verpflichten sich, FGC aufzugeben
Kolda (Senegal) (AFP) – 14.03.2011 11.32 Uhr
Vertreterinnen aus fast 90 Dörfern in Senegal und Mali haben bei einer Zeremonie im östlichen Senegal, nahe der Mali Grenze, zugesagt, dem Brauch der Beschneidung (excision, Verstümmelung weiblicher primärer Sexualorgane, mutilations génitales féminines (MGF)) abzusagen, laut einer lokalen NGO.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM DEUTSCHEN VIDEO (gelbes Feld)

Viel mehr dazu – en lire bien plus:
=> 4 articles my blog “Unser globales Dorf – Notre village mondial”
=> 4 articles in here: Afrikanews Archiv

Près de 90 villages sénégalais et maliens s’engagent à abandonner l’excision
KOLDA (Sénégal) (AFP) – 14.03.2011 11:32
Des représentants de près de 90 villages sénégalais et maliens se sont engagés à abandonner l’excision lors d’une cérémonie solennelle dans l’est du Sénégal, frontalier du Mali, a-t-on appris lundi auprès d’une ONG locale.


Contre l’excision, le combat en Afrique ne date…


Cette cérémonie “de déclaration d’abandon de l’excision et des mariages précoces et forcés des filles”, a regroupé environ 1.500 participants représentant “70 villages sénégalais et 19 villages maliens” à Gathiary, localité de la région de Tambacounda, a indiqué à l’AFP Ali Ba, de l’ONG Tostan qui lutte pour l’abandon des mutilations génitales féminines (MGF).
Il s’agit de populations majoritairement mandingue et soninké, deux des communautés pratiquant le plus les MGF qui, selon Tostan, affectent deux à trois millions de filles et femmes chaque année en Afrique notamment.
“Cette déclaration nous a fait atteindre 4.751 communautés sur les 5.000 ciblées (par Tostan) au Sénégal depuis 1997”, a ajouté M. Ba, selon qui des chefs religieux sénégalais et maliens ont été impliqués dans la campagne et ont animé des “rencontres de sensibilisation intervillageoises” dans les deux pays avant la cérémonie de Gathiary.

bannerwomenKalidou Sy, coordinateur national de Tostan, a précisé que la manifestation s’est déroulée en présence de responsables sénégalais mais également mauritaniens. “Il s’agit pour Tostan d’accompagner les populations à faire la promotion de la stratégie transfrontalière” en matière de lutte contre les MGF, a souligné M. Sy.
Le Sénégal a adopté en 1999 une loi interdisant l’excision, mais la pratique persiste dans certaines communautés, où les filles sont excisées en cachette ou conduites dans des pays voisins où les MGF n’est pas pénalisée pour y être excisées, d’après des acteurs de la lutte sur le terrain.
© 2011 AFP

Fast 90 Dörfer in Senegal und Mali verpflichten sich, FGC aufzugeben
Kolda (Senegal) (AFP) – 14.03.2011 11.32 Uhr
Vertreterinnen aus fast 90 Dörfern in Senegal und Mali haben bei einer Zeremonie im östlichen Senegal, nahe der Mali Grenze, zugesagt, dem Brauch der Beschneidung (excision, Verstümmelung weiblicher primärer Sexualorgane, mutilations génitales féminines (MGF)) abzusagen, laut einer lokalen NGO.
Die Zeremonie “Erklärung des Verzichts auf MGF und Früh- oder Zwangsehen von Mädchen” brachte etwa 1.500 Teilnehmerinnen aus “70 senegalesischen Dörfern und 19 Dörfern in Mali” in Gathiary, Lokalität der Region Tambacounda, auf die Beine, sagte gegenüber AFP Ali Ba von der NGO Tostan, die für die Abschaffung der weiblichen Genitalverstümmelung kämpft.
Laut Tostan handelt es sich vor allem um Mandingo und Soninke Völker (Ethien), die Beschneidung praktizieren und zwei bis drei Millionen Mädchen und Frauen jedes Jahr vor allem in Afrika beeinflussen.
“Diese Aussage hat 4751 auf den 5.000 (von Tostan) anvisierten Gemeinden in Senegal seit 1997 erreicht”, sagte Ba, der sagte, dass religiöse Führer in Senegal und Mali in der Kampagne beteiligt waren und das “zwischengemeinschaftliche Bewusstsein” in beiden Ländern vor der Zeremonie in Gathiary erleichterten.
Kalidou Sy, Tostan’s nationaler Koordinator, betont, dass die Veranstaltung von senegalesischen und mauretanischen Offiziellen besucht wurde. “Für Tostan geht es darum, Menschen bei der grenzübergreifenden Strategie fördernd zu begleiten” im Kampf gegen FGM, sagte Sy.
Senegal hatte ein Gesetz verabschiedet, im Jahr 1999, welches verbietet die Beschneidung von Mädchen, aber die Praxis besteht in einigen Gemeinden, in denen Mädchen im Geheimen beschnitten werden oder in Nachbarländern, in denen FGM keiner Strafe unterliegt.
© 2011 AFP

Leave a Reply