KOPENHAGENPLAN SARKOZY: EINBINDUNG DER 11 LÄNDER DES KONGOBECKENS – Sarkozy enrôle les pays africains du bassin du Congo avant Copenhague

Sarkozy umwirbt das afrikanische Kongo-Becken vor Kopenhagen
(AFP) – 16.12.09
PARIS – Nicolas Sarkozy hat am Mittwoch zum Mittagessen im Elysee Staats-und Regierungschefs des afrikanischen Kongo-Beckens getroffen, um sie für seinem Kreuzzug für ein ehrgeiziges Abkommen auf der Konferenz von Kopenhagen für das Klima zu gewinnen,die am Freitag zu Ende geht.
“Die Sache ist klar, wir wollen den Länder des Kongo-Beckens helfen, das die zweitgrößte Waldregion der Welt darstellt. Es ist ein Weltnaturerbe (…) Die effektivste und wirtschaftlichste Art, die Kohlendioxidemissionen zu begrenzen, ist, gegen die Entwaldung zu kämpfen”, bekräftigt Herr Sarkozy vor der Presse nach dem Mittagessen.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

»»» siehe auch in meinem Hauptblog
Sarkozy – Afrikas Rettung in Kopenhagen? – Der “gemeinsame Appell” und Kritik afrikanischer NGOs – Und Merkel?

Sarkozy enrôle les pays africains du bassin du Congo avant Copenhague
(AFP) – 16.12.09
PARIS — Nicolas Sarkozy a reçu mercredi à déjeuner à l’Elysée les dirigeants des pays africains du bassin du Congo pour les enrôler dans sa croisade en faveur d’un accord ambitieux à la conférence de Copenhague sur le climat, qui doit s’achever vendredi.
“La chose est claire, nous voulons aider les pays du bassin du Congo, qui représentent la 2e forêt du monde. Il s’agit d’un patrimoine de l’humanité (…) la façon la plus efficace et la plus économe de limiter les émissions de carbone, c’est de lutter contre la déforestation”, a répété M. Sarkozy à la presse à l’issue du déjeuner.

“Ces pays ne peuvent pas seuls entretenir une forêt qui est le patrimoine de l’humanité. Toute l’idée, c’est qu’à Copenhague nous mobilisions des moyens extrêmement importants pour les aider”, a poursuivi le chef de l’Etat.
“C’est l’intérêt de l’Afrique, mais c’est aussi notre intérêt à nous Européens (…) Qui peut penser que le désastre de l’Afrique n’aurait pas des conséquences catastrophiques pour l’Europe ?”, a-t-il lancé.
Devant les chefs d’Etat, de gouvernement et ministres des onze pays du bassin du Congo, le président français s’est réjoui qu’il existe une “position commune entre l’Afrique et l’Europe” sur la nécessité de mettre en place un financement immédiat (dit “fast start”) de 10 milliards de dollars par an de 2010 à 2012 pour aider les pays émergents à lutter contre le réchauffement.
“S’il y a des efforts dans le court terme, il faut bien plus de lisibilité au-delà de 2012”, a fait remarquer le président congolais Denis Sassou Nguesso. “Souvent, on a dit que l’Afrique, c’est le problème (…) mais nous avons dit que cette fois, l’Afrique peut être considérée comme la solution”, a-t-il ajouté.
Son collègue tchadien, Idriss Deby Itno, a mis en garde contre “une catastrophe écologique et humanitaire si nous ne faisons rien pour sauver le lac Tchad”, menacé par la progression du désert. “Les solutions sont là, mais c’est cher”, a-t-il dit.
Evoquant la position de la Chine, devenue l’un des principaux investisseurs en Afrique mais qui rechigne à s’engager à Copenhague, M. Sassou Nguesso a assuré que les pays africains allaient “discuter, discuter ouvertement” avec eux “pour obtenir qu’ils avancent dans la bonne direction”.
Nicolas Sarkozy a également promis aux pays du bassin du Congo (Angola, Burundi, Cameroun, Centrafrique, Congo, République démocratique du Congo, Gabon, Guinée équatoriale, Sao Tomé et Principe et Tchad) d’accroître l’aide française pour “gérer la forêt” et de soutenir financièrement le Tchad “dans son juste combat pour sauver le lac Tchad”.
“L’Europe et l’Afrique, c’est la même famille”, a-t-il dit, “il nous faut tourner la page du débat sur la colonisation (…) Ce qui compte c’est le développement, la protection de l’environnement et une stratégie commune”.
Avec 200 millions d’hectares, les forêts d’Afrique centrale constituent le deuxième “poumon vert” de la planète derrière l’Amazonie. La déforestation contribue à hauteur de 20% aux émissions mondiales de gaz à effet de serre.

Sarkozy umwirbt das afrikanische Kongo-Becken vor Kopenhagen
(AFP) – 16.12.09
PARIS – Nicolas Sarkozy hat am Mittwoch zum Mittagessen im Elysee Staats-und Regierungschefs des afrikanischen Kongo-Beckens getroffen, um sie für seinem Kreuzzug für ein ehrgeiziges Abkommen auf der Konferenz von Kopenhagen auf das Klima zu gewinnen,die am Freitag zu Ende geht.
“Die Sache ist klar, wir wollen den Länder des Kongo-Beckens helfen, das die zweitgrößte Waldregion der Welt darstellt. Es ist ein Weltnaturerbe (…) Die effektivste und wirtschaftlichste Art, die Kohlendioxidemissionen zu begrenzen, ist, gegen die Entwaldung zu kämpfen”, bekräftigt Herr Sarkozy vor der Presse nach dem Mittagessen.

“Diese Länder können nicht alleine erhalten einen Wald, der das Naturbut der gesamten Menschheit ist. Die ganze Idee ist, dass wir in Kopenhagen extrem wichtige Mittel mobilisieren, um zu helfen,” fuhr das Staatsoberhaupt fort.
“Es liegt im Interesse von Afrika, aber es ist auch unser Interesse für uns Europäer (…) Wer könnte sich vorstellen, dass die Katastrophe in Afrika nicht katastrophale Folgen für Europa haben würde?” , sagte er.
Angesichts der Staats-und Regierungschefs und der Minister der elf Länder des Kongo-Beckens, die Französisch Präsident freute sich, dass es eine “gemeinsame Position zwischen Afrika und Europa” gibt über die Notwendigkeit einer unmittelbaren Finanzierung (als “schnellen Start”) von 10 Milliarden Dollar pro Jahr zwischen 2010 und 2012 , um aufstrebenden Ländern zu helfen, gegen die globale Erwärmung zu bekämpfen.
“Wenn es auch Bemühungen gibt, die kurzfristig sind, müssen wir viel mehr Klarheit über 2012 hinaus haben”, sagte kongolesischen Präsidenten Denis Sassou Nguesso. “Man hat oft gesagt, dass Afrika das Problem ist, aber (…) wir sagen, dass Afrika diesmal als Lösung angesehen werden kann”, fügte er hinzu.
Sein Kollege aus Tschad, Idriss Deby Itno, warnte vor “einer humanitären und ökologischen Katastrophe, wenn wir den Tschad-See nicht retten”, der durch die sich ausbreitenden Wüsten bedroht ist. “Die Lösungen gibt es, aber es ist teuer”, sagte er.
Unter Bezugnahme auf die Position von China, ein wichtiger Investor in Afrika, aber nur ungern in Kopenhagen engagiert, versicherte Herr Sassou Nguesso, dass die afrikanischen Länder “diskutieren, sehr offen diskutieren” mit den Chinesen “damit sie bewegen sich in die richtige Richtung.”
Nicolas Sarkozy hat auch für Länder im Kongobecken versprochen (Angola, Burundi, Kamerun, Zentralafrikanische Republik, Kongo, Demokratische Republik Kongo, Gabun, Äquatorialguinea, São Tomé und Príncipe, Tschad) eine Erhöhung der französischen Hilfe zu “managen Wald” und finanziell zu unterstützen den Tschad “in ihrem gerechten Kampf zur Rettung des Tschad-Sees”.
“Europa und Afrika, das ist die gleiche Familie,” sagte er, “Wir müssen die Seite der Debatte über die Kolonisierung umblättern(…) Was zählt, ist die Entwicklung, der Schutz der Umwelt und eine gemeinsame Strategie.”
Mit 200 Millionen Hektar sind die Wälder des zentralen Afrika die zweite “grüne Lunge” des Planeten nach dem Amazonas. Die Entwaldung führt zu 20% der globalen Emissionen von Treibhausgasen.

Leave a Reply