Kostenlose Behandlung für Mütter und Kleinkinder in SIERRA LEONE – femmes enceintes et jeunes enfants soignés gratuitement

Sierra Leone: Schwangere und Kleinkinder kostenlos behandelt
Freetown (AFP) – 27/04/2010 05.28
Die Gesundheitsdienste in Sierra Leone haben am Dienstag eingeweiht kostenlose Gesundheitsversorgung für schwangere Frauen, stillende Mütter und Kleinkinder unter fünf Jahren in den öffentlichen Krankenhäusern, in diesem westafrikanischen Land das zählt zu den ärmsten der Welt .
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER 2. FOTO

=> NEW sept 2011: SIERRA LEONE: PROJEKT DER FREIEN GESUNDHEITSVERSORGUNG IN DER KRITIK: KORRUPTION – Sierra Leone: Amnesty juge “défaillant” le programme gouvernemental de soins gratuits

Sierra Leone: les femmes enceintes et jeunes enfants soignés gratuitement
FREETOWN (AFP) – 27.04.2010 17:28
Les services de santé de Sierra Leone ont inauguré mardi la gratuité des soins pour les femmes enceintes, les jeunes mères qui allaitent et les enfants de moins de cinq ans, dans les hôpitaux publics de ce pays ouest-africain classés parmi les plus pauvres du monde.

Freetown, 2 Sierra Leone, Mutter-Kind Klinik, (c)AFP 2009
Foto (c) AFP: Mütter und ihre Babys, 20. September 2009 in der Entbindungsstation eines Krankenhauses in Freetown
Des mères et leurs bébés, le 20 septembre 2009 dans la maternité d’un hôpital de Freetown

Cette toute nouvelle mesure a été annoncée par le président Ernest Koroma dans un discours marquant le 49e anniversaire de l’indépendance du pays, ex-colonie britannique.
La gratuité des soins devrait concerner 1,2 million de femmes et enfants, selon le directeur de la santé reproductive, Samuel Kargbo.
Ce programme de 90 millions de dollars (67 millions d’euros) est “une initiative basée sur notre conviction forte qu’un pays peut seulement assurer son avenir en sécurisant les vies de ses enfants”, a déclaré le chef de l’Etat, dans un discours radio-télévisé.
“Parce que nous voulons des familles heureuses, parce que nous aspirons à un avenir plus sûr, nous supprimons aujourd’hui le paiement de la redevance pour les femmes enceintes, les mères allaitantes et les enfants de moins de cinq ans”, a annoncé le président Koroma.
“Pour que le programme réussisse, nous avons augmenté le nombre de travailleurs de la santé publique”, a-t-il ajouté, en expliquant que “pour le moment, ce programme est limité aux hôpitaux publics”.
La Sierra Leone, l’un des pays les plus pauvres au monde, se remet encore difficilement des ravages d’une guerre civile qui a duré 13 ans, jusqu’en 2003.
Dans ce pays voisin de la Guinée et du Liberia, l’espérance de vie des femmes est estimée à 45 ans, selon les statistiques de l’ONU.
Mardi, pour profiter du premier jour de gratuité, des centaines de femmes ont afflué dans les divers hôpitaux et cliniques d’Etat.
“C’est un bon début”, a estimé une femme enceinte, Fatu James, jointe au téléphone par l’AFP à l’hôpital de Kenema, en jugeant que “le gouvernement avait démontré son sérieux pour améliorer une situation sanitaire terrifiante.”
Elle a souhaité que les images de “femmes enceintes portées sur une dizaine de kilomètres dans des hamacs ou sur le dos de leur mari ou de leurs parents” ne soient plus que des mauvais souvenirs.
bannerwomenDe son côté, l’ONG Save the children a assuré que cette initiative allait “sauver les vies de milliers d’enfants dont les familles ne pouvaient pas se permettre de payer les soins médicaux”. L’ONG a ainsi mentionné le coût d’une césarienne – 100 dollars – dans un pays où 70% de la population est supposée vivre avec moins d’un dollar par jour.
Cependant, des voix critiques ont estimé que ce programme aurait un effet négatif sur le système sanitaire parce qu’il “saperait les efforts pour le contrôle des naissances et encouragerait les grossesses d’adolescentes,” une hypothèse que les autorités sierra-léonaises ont rejetée.
© 2010 AFP

Freetown, Sierra Leone, Mutter-Kind Klinik, (c)AFP 2009
Foto (c) AFP: Mütter und ihre Babys, 20. September 2009 in der Entbindungsstation eines Krankenhauses in Freetown
Des mères et leurs bébés, le 20 septembre 2009 dans la maternité d’un hôpital de Freetown

Sierra Leone: Schwangere und Kleinkinder kostenlos behandelt
Freetown (AFP) – 27/04/2010 05.28
Die Gesundheitsdienste in Sierra Leone haben am Dienstag eingeweiht kostenlose Gesundheitsversorgung für schwangere Frauen, stillende Mütter und Kleinkinder unter fünf Jahren in den öffentlichen Krankenhäusern, in diesem westafrikanischen Land das zählt zu den ärmsten der Welt .
Diese jüngste Maßnahme wurde von Präsident Ernest Koroma in einer Rede anlässlich des 49. Jahrestages der Unabhängigkeit der ehemaligen britische Kolonie angekündigt.
Kostenlose Versorgung abdecken würde 1,2 Millionen Frauen und Kinder, so der Geschäftsführer der reproduktiven Gesundheit, Samuel Kargbo.
Dieses Programm von 90 Millionen Dollar (67.000.000 €) ist “eine Initiative für unsere Überzeugung, dass ein Land könne nur gewährleistet seine Zukunft sichern auf der Grundlage das Leben seiner Kinder”, sagte das Staatsoberhaupt, In einer Rede im Fernsehen Radio.
“Weil wir glücklichen Familien weil wir eine sicherere Zukunft wollen, heute entfernen wir die Zahlung der Gebühr für schwangere Frauen, stillende Mütter und Kinder unter fünf Jahren”, sagte der Präsident Koroma.
“Für das Programm erfolgreich zu sein, haben wir die Zahl der Beschäftigten im Gesundheitswesen erhöht,” fügte er hinzu und erklärte, dass “momentan, dieses Programm beschränkt sich auf öffentliche Krankenhäuser”.
Sierra Leone, eines der ärmsten Länder der Welt, erholt sich noch schwierig von den Verwüstungen des Bürgerkrieges, das 13 Jahre bis 2003 dauerte.
Im Nachbarland Guinea und Liberia, die Lebenserwartung der Frauen ist auf 45 Jahre geschätzt, nach UN-Statistiken.
Dienstag, genießen den ersten Tag frei, Hunderte von Frauen haben die verschiedenen Krankenhäusern und Kliniken aufgesucht.
“Es ist ein guter Anfang”, sagte eine schwangere Frau, Fatu James, per Telefon per AFP im Krankenhaus in Kenema, dass “die Regierung habe ihre gewichtige Wille, die erschreckende gesundheitliche Situation zu verbessern, gezeigt.”
Sie hoffte, dass die Bilder des “schwangeren Frauen über zehn Kilometer in Hängematten oder auf dem Rücken von ihren Ehemännern oder ihren Eltern gebracht” sind nur noch schlechte Erinnerungen.
Für seinen Teil, der NGO “Save the Children” hat gelobt, dass diese Initiative würde “retten das Leben von Tausenden von Kindern, deren Familien sich nicht leisten könnten die medizinische Versorgung.” Die NGO hat die Kosten für einen Kaiserschnitt – $ 100 – in einem Land, wo 70% der Bevölkerung von weniger als einem Dollar pro Tag leben müssen, erwähnt.
Allerdings fühlte sich die Kritiker, dass dieses Programm wäre eine negative Wirkung auf das Gesundheitssystem haben, weil es “Anstrengungen zur Geburtenkontrolle und Teenager-Schwangerschaften zu fördern untergraben”, eine Hypothese, dass die Sierra Leone Behörden abgelehnt haben .
© 2010 AFP

Leave a Reply