KRITIK AFRIKANISCHER NGOs AN KOPENHAGEN-APPELL VON SARKOZY UND ZENAWI – Zenawi sape les positions de l’Afrique, dénoncent des ONG

Klima: Meles Zenawi untergräbt die Position von Afrika, sagen afrikanische Nichtregierungsorganisationen
KOPENHAGEN (AFP) – 16.12.2009 09:12
Die Koalition von afrikanischen Nichtregierungsorganisationen “Pan-African Climate Justice Alliance” hat energisch verurteilt den Aufruf an die Klimakonferenz, veröffentlicht Dienstag von dem französischen Präsident Nicolas Sarkozy und dem äthiopischen Premierminister Meles Zenawi, und sagte, dass der Afrika verkaufen wollte und die Arbeit der afrikanischen Unterhändler “untergrabe”.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Climat: Meles Zenawi sape les positions de l’Afrique, dénoncent des ONG africaines
COPENHAGUE (AFP) – 16.12.2009 09:12
La coalition d’ONG africaines “Pan-African Climate Justice Alliance” a vivement dénoncé l’appel sur le climat publié mardi par le président français Nicolas Sarkozy et le Premier ministre éthiopien Meles Zenawi, jugeant que ce dernier cherchait à vendre l’Afrique et “sapait” le travail des négociateurs africains.
“Nous condamnons l’appel de Meles Zenawi et du président français Nicolas Sarkozy. Avec un tel document, le Premier ministre Meles Zenawi sape les positions courageuses de nos négociateurs et de nos ministres présents (à la conférence climat de Copenhague) et menace l’avenir de l’Afrique”, indiquent les ONG dans un communiqué intitulé “L’Afrique ne sera pas vendue”.
Elles reprochent notamment à la déclaration de viser un réchauffement de 2°C maximum par rapport à l’ère pré-industrielle “qui se traduirait par une hausse des températures de +3,5°C sur le continent africain, menaçant la vie de centaines de millions de gens, dont le peuple éthiopien”.
Soulignant qu’à ce stade de la négociation, seule une aide globale de 10 milliards de dollars sur trois ans, dès 2010, semble garantie aux pays les plus vulnérables, la coalition conclut: “Si le Premier ministre (éthiopien) veut vendre les vies et les espoirs des Africains pour une bouchée de pain, libre à lui. Mais ce n’est pas la position de l’Afrique”, insiste Mithika Mwenda, l’un des responsables.
Enfin, les militants condamnent les tactiques visant à “diviser pour mieux régner engagées par la France et d’autres”.
Dans un appel commun publié mardi, la France et l’Ethiopie, “représentant l’Afrique”, selon les termes du communiqué, demandent “une réduction de 50% des émissions globales de CO2 en 2050 par rapport à 1990”.
“Nous sommes d’accord sur les chiffres de réduction, l’objectif d’obtenir que l’augmentation de la température ne soit pas supérieure aux 2 degrés”, a déclaré M. Sarkozy à l’issue d’un déjeuner avec M. Zenawi, soulignant que l’Europe et l’Afrique étaient “sur la même ligne politique”.
Les Etats de l’Union africaine ont accepté de faire de Meles Zenawi leur “négociateur en chef” à Copenhague, afin de parler d’une seule voix et tenter d’avoir plus de poids aux négociations sur le réchauffement de la planète dont l’Afrique est la première victime.
»»» voir aussi
climat: appel commun France-Afrique

© 2009 AFP

Klima: Meles Zenawi untergräbt die Position von Afrika, sagen afrikanische Nichtregierungsorganisationen
KOPENHAGEN (AFP) – 16.12.2009 09:12
Die Koalition von afrikanischen Nichtregierungsorganisationen “Pan-African Climate Justice Alliance” hat energisch verurteilt den Aufruf an die Klimakonferenz, veröffentlicht Dienstag von dem französischen Präsident Nicolas Sarkozy und dem äthiopischen Premierminister Meles Zenawi, und sagte, dass der Afrika verkaufen wollte und die Arbeit der afrikanischen Unterhändler “untergrabe”.
“Wir verurteilen den Appell von Meles Zenawi und Präsident Nicolas Sarkozy. Mit einem solchen Dokument untergräbt Ministerpräsident Meles Zenawi die mutige Haltung unserer Verhandlungsführer und unserer anwesenden Minister (bei Klimakonferenz in Kopenhagen) und bedroht Afrikas Zukunft”, sagen die NGOs in einer Erklärung mit dem Titel “Afrika wird nicht verkauft werden”.
Sie beklagen vor allem die Angabe des Ziels für eine Erwärmung von 2 ° C max im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter, “die sich in höheren Temperaturen von 3,5 ° C auf dem afrikanischen Kontinent auswirken würde, das Leben von Hunderten Millionen von Menschen bedrohen würde, darunter auch die Menschen in Äthiopien”.
Betonend, dass in diesem Stadium der Verhandlungen lediglich das Hilfspaket von jährlich 10 Milliarden US-Dollar über drei Jahre lang ab 2010 den am meisten gefährdeten Ländern garantiert zu sein scheint, schließt die Koalition: “Wenn der Premierminister (Äthiopien) das Leben und die Hoffnungen der Afrikaner für einen Apfel nd ein Ei verkaufen will, er hat die Freiheit dazu. Aber das ist nicht die Position von Afrika”, betont Mithika Mwenda, einer der Führer.
Schließlich die Aktivisten verurteilen die Taktik des “Teilen und Herrschen, von Frankreich und anderen angewandt”.
[…]
»»» siehe auch
KLIMA: GEMEINSAMER APPELL AFRIKAS UND FRANKREICHS FÜR KOPENHAGEN – climat: appel commun France-Afrique
© 2009 AFP

Leave a Reply