KURZER STREIK DER GRUPPE AFRIKA IN KOPENHAGEN – Climat: la présidence danoise dédramatise la colère des Africains

Klima: die dänische Präsidentschaft spielt den Zorn der Afrikaner herunter
KOPENHAGEN (AFP) – 14.12.2009 17:56
Die dänische Vorsitzende der UN-Klimakonferenz, Connie Hedegaard, hat den Zorn der Afrikaner, die am Montag kurz unterbrachen ihre Teilnahme an Arbeitsgruppen, heruntergespielt mit der Vorhersage, dass andere “Mini-Krisen” wären noch bis Freitag zu erwarten.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Climat: la présidence danoise dédramatise la colère des Africains

COPENHAGUE (AFP) – 14.12.2009 17:56
La présidente danoise de la conférence climat de l’ONU, Connie Hedegaard, a dédramatisé la colère des Africains qui ont brièvement suspendu lundi leur participation aux groupes de travail, en prédisant que d’autres “mini-crises” viendraient encore d’ici vendredi.
“Ca paraît dramatique mais cela ne l’est pas tant que ça”, a-t-elle déclaré sur la chaîne de télévision danoise TV2 News.
Mme Hedegaard, qui a rejeté les accusations de partialité en faveur des pays industrialisés, a assuré que “jamais une présidence de conférence sur le climat n’a utilisé autant d’énergie à soutenir tous les pays, à inclure tous les pays et à avoir un dialogue avec tous les pays”.
“Nous n’avons rien à nous reprocher sur ce point, même si certains, pour une raison ou une autre, ont envie de dire autre chose”.
Le Groupe Afrique, soutenu par les pays en développement, a suspendu lundi sa participation aux groupes de travail en dénonçant le manque d’attention porté au Protocole de Kyoto, seul instrument juridique international disponible.
Mme Hedegaard a encore prévu d’ici vendredi, date de clôture des négociations pour un nouvel accord contre le réchauffement, d’autres “mini-crises, car il y a beaucoup d’intérêts en jeu” et “la nervosité est très grande”.
“La seule chose qu’on peut faire est de poursuivre les consultations”, a-t-elle estimé, “regrettant un peu (qu’on) passe tant de temps avec ces questions de procédures”.
“Mon but aujourd’hui est d’amener des groupes de ministres à se mettre au travail sur des sujets concrets et difficiles. C’est ce qui importe maintenant”, a-t-elle ajouté. Mais elle a également “convenu avec les présidents de groupes que certaines des questions ne pouvaient être résolues et devaient être portées au niveau des ministres”.
“Ce qu’on attend, souligne-t-elle, c’est un feu vert pour la mise en place de divers groupes de travail de ministres”.
© 2009 AFP

Klima: die dänische Präsidentschaft spielt den Zorn der Afrikaner herunter
KOPENHAGEN (AFP) – 14.12.2009 17:56
Die dänische Vorsitzende der UN-Klimakonferenz, Connie Hedegaard, hat den Zorn der Afrikaner, die am Montag kurz unterbrachen ihre Teilnahme an Arbeitsgruppen, heruntergespielt mit der Vorhersage, dass andere “Mini-Krisen” wären noch bis Freitag zu erwarten.
“Es scheint dramatisch, aber so sehr ist es nicht”, sagte sie auf dem dänischen Fernsehsender TV2 News.
Frau Hedegaard, welche hat Vorwürfe der Parteilichkeit zugunsten der Industrieländer abgelehnt, versicherte, dass “niemals eine Präsidentschaft einer Klimakonferenz so viel Energie für alle Länder zur Unterstützung aller Länder verwendet und auch Dialog mit allen Ländern hatte”.
“Wir haben uns nichts vorzuwerfen zu diesem Punkt, obwohl einige, für einen oder einen anderen Grund, wollen anderes sagen.”
Die afrikanische Gruppe, unterstützt von den Entwicklungsländern, am Montag, hatte seine Teilnahme an Arbeitsgruppen gekündigt aufgrund des Mangels an Aufmerksamkeit für das Kyoto-Protokoll, das einzige internationale Rechtsinstrument zur Verfügung.
Frau Hedegaard erwartet noch bis Freitag, dem Abschluss der Verhandlungen über ein neues Abkommen gegen die globale Erwärmung, andere “Mini-Krisen, weil viele Interessen auf dem Spiel stehen” und “Nervosität ist sehr hoch.”
“Das einzige, was wir tun können, ist die Konsultationen fortzusetzen”, sagte sie, “ein wenig traurig (dass man) so viel Zeit mit diesen Verfahrensfragen verbringt”.
“Mein Ziel heute ist es, Gruppen von Ministern dazu zu bringen, sich an die Arbeit an konkreten und schwierigen Themen zu machen. Darauf kommt es jetzt an”, fügte sie hinzu. Aber sie hat auch “Übereinstimmung getroffen mit den Vorsitzenden der Gruppen, dass einige Probleme nur behoben werden könnten und sollten auf ministerieller Ebene”.
“Es wird erwartet”, sagt sie, “ein grünes Licht für die Einrichtung von verschiedenen Arbeitsgruppen der Minister.”
© 2009 AFP

Leave a Reply