MOBILISATION GEGEN MENSCHENSCHMUGGEL – L’Afrique mobilisée contre le trafic d’être humains

Afrika mobilisiert gegen die illegale Migration und Menschenhandel
Addis Abeba (AFP) – 06.10.2009 10:57
Afrika hat beschlossen, Maßnahmen gegen die illegale Einwanderung zu treffen, wie Menschenhandel betrachtet wird, mit abgestimmten Maßnahmen auf dem Kontinent und Stärkung der Zusammenarbeit mit den Zielländern der Migranten.
“Es gibt keinen Grund, warum unsere jungen Leute gehen auf See sterben, müssen wir eine Politik betreiben, dass unsere Jugend zu ermöglichen Perspektiven im eigenen Land haben”, sagte der Kommissar für soziale Angelegenheiten Afrikanischen Union (AU), Bience Gawanas bei einem Treffen am Hauptsitz AU in Addis Abeba über die Auswirkungen der globalen Krise auf die Beschäftigung in Afrika.

DEUTSCH (GOOGLE-ÜBERSETZUNG) UNTER DEM ORIGINAL
»»»»»»»»»»»»» + Lesetipp “Festung Europa” von REPORT, ZDF «««««««««

L’Afrique mobilisée contre l’émigration clandestine et le trafic d’être humains
ADDIS ABEBA (AFP) – 06.10.2009 10:57
L’Afrique a décidé de se mobiliser contre l’émigration clandestine, considérée comme un trafic d’êtres humains, avec des politiques concertées au niveau du continent et un renforcement de la coopération avec les pays de destination des migrants.
“Il n’y a aucune raison pour que nos jeunes aillent mourir en haute mer. Nous devons mener des politiques qui permettent à nos jeunes d’avoir des perspectives d’avenir dans leur propre pays”, a souligné la Commissaire aux Affaires sociales de l’Union Africaine (UA), Bience Gawanas, au cours d’une réunion au siège de l’UA à Addis Abeba, consacrée à l’impact de la crise mondiale sur l’emploi en Afrique.

SÜDAFRIKA 03-2004, RÜCKFÜHRUNG ILLEGALE EINWANDERIN, (c)AFP
PHOTO: Une Zimbabwéenne, immigrée clandestine en Afrique du Sud, au centre de rapatriement de Lindela, le 8 mars 2004, AFP-FOTO
Foto: Ein illegaler Einwanderer aus Simbabwe in Südafrika, die Rückführung Zentrum Lindela, March 8, 2004, AFP-FOTO


Dans un rapport, le président de la Commission de l’UA, Jean Ping souligne que “le manque d’opportunités d’emploi et de moyens d’existence ont fait naître des situations dans lesquelles des milliers d’Africains ont été attirés vers la migration par la ruse des trafiquants”, d’où le lancement de la campagne “Initiative de la Commission de l’UA contre le trafic d’êtres humains” (AU.Commint).
Il s’agit notamment pour les Etats africains d’améliorer les systèmes de protection sociale, de faire en sorte que la croissance, bien qu’en baisse, soit créatrice d’emplois décents, enfin de favoriser le développement de l’économie informelle, principal secteur d’emploi sur le continent.
Plusieurs organisations sous-régionales, comme l’Autorité Intergouvernementale pour le Développement (Igad, six pays d’Afrique de l’Est), ou la Communauté économique des Etats d’Afrique de l’ouest (Cedeao), ont mis en place des programmes spécifiques.
“L’approche commune sur les migrations, adoptées en 2008, vise à mener des actions pour renforcer le dialogue, entre la Cedeao et les pays hôtes ou de transit, sur la protection des droits de l’homme des migrants légaux ou illégaux”, a expliqué Adrienne Diop, commissaire au développement humain de la Cedeao.
La Corne de l’Afrique est particulièrement touchée par le phénomène: rien que depuis le début de l’année, 50.400 migrants clandestins ont fait la traversée entre la Somalie et le Yémen, un chiffre supérieur à celui de toute l’année 2008, selon le Haut commissariat pour les réfugiés (HCR).
Et sur la même période, 266 personnes se sont noyées en traversant et 153 autres sont “portées disparues et présumées mortes”, contre 589 noyés et 359 disparus en 2008, précise le HCR indiquant que plus de la moitié de ces migrants clandestins sont des Ethiopiens (27.633), les autres proviennent essentiellement de Somalie (22.791).
L’Igad s’est saisie de la question reconnaissant dans une communication vendredi que “la migration peut être une force économique et sociale constructive, mais la migration clandestine a des conséquences négatives graves pour tous les pays concernés”.
Le phénomène “exige une coopération étroite entre les pays d’origine, de transit et de destination”, souligne le document reconnaissant la faiblesse chronique des systèmes frontaliers en Afrique.
Pour l’Afrique il s’agit de mieux encadrer les mouvements migratoires, notamment avec des partenariats avec les pays hôtes.
Mais pour l’Afrique, l’enjeu des migrations est autant humain qu’économique: les transferts de fonds des expatriés, légaux ou non, représentant un apport financier non négligeable.
“Les estimations de 2007 parlaient de 19 milliards de dollars, soit 2,5% du PNB de la région. Ce chiffre représente l’équivalent de l’aide publique au développement reçue en Afrique sub-saharienne”, précise M. Ping déplorant la baisse de ces transferts suite à la crise.
Mesure concrète: Mme Gawanas a cité la mise en place prochaine d’une “structure de suivi des remises d’épargne des migrants africains vers leurs pays d’origine en partenariat avec l’Union Européenne et la Banque Mondiale”.
© 2009 AFP

Afrika mobilisiert gegen die illegale Migration und Menschenhandel
Addis Abeba (AFP) – 06.10.2009 10:57
Afrika hat beschlossen, Maßnahmen gegen die illegale Einwanderung zu treffen, wie Menschenhandel betrachtet wird, mit abgestimmten Maßnahmen auf dem Kontinent und Stärkung der Zusammenarbeit mit den Zielländern der Migranten.
“Es gibt keinen Grund, warum unsere jungen Leute gehen auf See sterben, müssen wir eine Politik betreiben, dass unsere Jugend zu ermöglichen Perspektiven im eigenen Land haben”, sagte der Kommissar für soziale Angelegenheiten Afrikanischen Union (AU), Bience Gawanas bei einem Treffen am Hauptsitz AU in Addis Abeba über die Auswirkungen der globalen Krise auf die Beschäftigung in Afrika.
In einem Bericht, der Vorsitzende der AU-Kommission, Jean Ping, sagte, dass “das Fehlen von Beschäftigungsmöglichkeiten und den Lebensunterhalt zu Situationen, in denen Tausende Afrikaner waren die angezogenen geführt haben Migration durch List Menschenhändler “, wo der Start der Kampagne” Initiative der AU-Kommission gegen Menschenhandel “(AU.Commint).
Dazu gehören die afrikanischen Staaten zu verbessern, die sozialen Sicherungssysteme, um sicherzustellen, dass das Wachstum, wenn auch rückläufig, ist die Schaffung menschenwürdiger Arbeitsplätze, und schließlich die Entwicklung der informellen Wirtschaft zu fördern, wichtigsten Sektor der Beschäftigung auf dem Kontinent.
Mehrere subregionalen Organisationen wie der Zwischenstaatlichen Behörde für Entwicklung (IGAD, sechs Ländern in Ost-Afrika), oder der Wirtschaftsgemeinschaft der afrikanischen Staaten (ECOWAS), festgestellt haben, spezifische Programme.
“Der gemeinsame Ansatz zur Migration, im Jahr 2008 verabschiedet wurde, sieht die Durchführung von Maßnahmen zur Stärkung des Dialogs zwischen der ECOWAS und der Gastländer oder die Durchreise, den Schutz der Menschenrechte von Migranten, legal oder illegal” Adrienne Diop sagte Kommissar für die menschliche Entwicklung der ECOWAS.
Das Horn von Afrika ist besonders von den Phänomen betroffen sind, erst seit Anfang des Jahres 50.400 illegale Einwanderer haben die Kreuzung zwischen Somalia und dem Jemen, eine Zahl größer als alle von 2008, machte nach dem Hohen Kommissar für Flüchtlinge (UNHCR).
Und im gleichen Zeitraum, 266 Menschen ertranken Kreuzung und 153 andere “fehlen und für tot gehalten, 589 cons ertranken und 359 fehlen im Jahr 2008, sagt UNHCR darauf hinweist, dass mehr als die Hälfte dieser illegalen Migranten sind Äthiopier (27.633), der Rest kommt vor allem aus Somalia (22.791).
Die IGAD hat die Frage in einem Papier die Anerkennung Freitag gerichtet, dass “Migration eine treibende Kraft für wirtschaftlichen und sozialen konstruktive, aber der illegalen Einwanderung werden kann, hat schwerwiegende negative Folgen für alle betroffenen Länder.
Das Phänomen “erfordert eine enge Zusammenarbeit zwischen den Herkunfts-, Transit-und Zielländern”, sagte das Dokument in Anerkennung der chronischen Schwäche der Grenze in Afrika.
Für Afrika zu einer besseren Regelung der Migration, einschließlich Partnerschaften mit den Gastländern.
Aber für Afrika, ist die Frage der Migration als viel menschlicher und wirtschaftlicher Hinsicht: die Überweisungen der Auswanderer, legal oder illegal ist, was einen erheblichen finanziellen Beitrag leisten.
“Der Voranschlag 2007 sprachen über $ 19 Milliarden oder 2,5% des BSP in der Region. Diese Zahl stellt das Äquivalent der ODA erhalten in Afrika südlich der Sahara”, sagt Ping Bedauern über die Abbau solcher Übertragungen nach der Krise.
Beton: Gawanas zitiert die bevorstehende Einrichtung eines “Monitoring-Struktur Rabatte Einsparungen von afrikanischen Migranten in ihre Herkunftsländer in Zusammenarbeit mit der Europäischen Union und der Weltbank.
© 2009 AFP

LESETIPP (TEXT UND VIDEO)
Festung Europa: Wie die EU Flüchtlinge mit allen Mitteln fernhält

Europa, das ist nicht nur eine Frage von Finanzkrisen oder Milchquoten, manchmal ist Europa auch eine Frage von Leben oder Tod. Etwa, wenn es darum geht, dass Flüchtlinge unmittelbar vor den Toren Europas ertrinken. Viele dieser Menschen sterben, weil sie nach tagelanger Reise zur Umkehr gezwungen wurden.

Leave a Reply