FÜR NEUES INTERNATIONALES FINANZSYSTEM – L’Amérique du Sud et l’Afrique pour un nouveau système financier international

Südmerika und Afrika für einen neuen internationalen Finanzsystems
Porlamar, Venezuela (AFP) – 27.09.2009 21:25 — aus tv5.org/Afrique
Siebzig afrikanischen und südamerikanischen Ländern abgestimmt Sonntag zu Gunsten eines neuen Finanzsystems, das auf regionalen Institutionen und einer Entwicklungslogik gründet, während der zweiten Gipfeltreffen am Sonntag in Venezuela.
In der Abschlusserklärung in Isla Margarita (Norden) angenommen wurde, betonen sie die Notwendigkeit der Stärkung der Süd-Süd-Allianz zur besseren dem Ausbruch der Krise in den Industrieländern zu widerstehen und spricht mit lauterer Stimme in internationalen Organisationen .

DEUTSCH (GOOGLE-ÜBERSETZUNG) UNTER DEM BILD UNTEN

L’Amérique du Sud et l’Afrique pour un nouveau système financier international
PORLAMAR, Venezuela (AFP) – 27.09.2009 21:25 – aus tv5.org/Afrique
Soixante pays africains et sud-américains se sont prononcés dimanche en faveur d’un nouveau système financier, fondé sur des institutions régionales et sur une logique de développement, au cours de leur deuxième sommet, dimanche au Venezuela.

Dans la déclaration finale adoptée dans l’île de Margarita (nord), ils insistent sur la nécessité de renforcer leur alliance sud-sud, pour mieux résister aux crises éclatant dans les pays industrialisés et parler d’une voix plus forte dans les organisations internationales.
“Nous devons bâtir un système financier international fondé sur une logique de développement et non sur sa logique perverse actuelle”, a plaidé le président de l’Equateur, Rafael Correa, président en exercice de l’Unasur (Union des nations sud-américaines).
“Nous devons négocier un accord monétaire régional et birégional pour coordonner nos politiques et éviter que la crise ne s’approfondisse dans nos pays”, a-t-il ajouté.
Samedi, le président vénézuélien Hugo Chavez avait déjà proposé la création d’une banque birégionale pour financer les projets de coopération africano-sud-américains.
Sept pays sud-américains ont fait un premier pas indispensable pour la réalisation de ce projet, en signant samedi soir l’acte de naissance officiel de la Banque du Sud. Cet organisme destiné à financer des programmes de développement en Amérique du Sud était resté une coquille vide depuis l’annonce de son lancement fin 2007.
“Nous devons chercher de nouveaux partenaires, de nouvelles relations. Le XXIe siècle peut être le siècle de l’Afrique et de l’Amérique latine. Il faudra que nous dépendions plus de nos décisions que d’hypothétiques aides extérieures”, a argumenté le président brésilien Luiz Inacio Lula da Silva.
Il a aussi appelé les deux régions à oeuvrer ensemble pour obtenir “l’ouverture des marchés agricoles européens aux pays africains”, dans le cadre des négociations au sein de l’Organisation mondiale du commerce (OMC) pour conclure le cycle de Doha sur la libéralisation des échanges, entamé en 2001.
Le thème est repris dans la déclaration finale, où les pays des deux régions apportent leur “soutien total à la réforme du conseil de sécurité des Nations unies, pour garantir une meilleure participation des pays en développement des régions sud-américaine et africaine”.
Ils y proposent aussi de multiplier les projets énergétiques communs ou de renforcer la coopération en matière de santé et d’agriculture.
Pour assurer un meilleur suivi des projets lancés, un secrétariat de l’ASA (Amérique du Sud-Afrique) sera installé au Venezuela et un groupe limité de pays se réunira régulièrement.
M. Chavez, qui a déploré le bilan très faible du plan d’action adopté lors du premier sommet ASA fin 2006 à Abuja, a multiplié les propositions.
En matière énergétique, le président du premier exportateur latino-américain de brut a notamment proposé de créer une compagnie publique plurinationale, chargée d’alimenter en carburant les deux régions, qu’il a baptisée “Petrosur”.
Il a aussi milité pour la construction de raffineries en Afrique, afin que les pays producteurs tirent un meilleur prix de leur pétrole, et a annoncé la signatures d’accords ou de lettres d’intention pour plusieurs projets énergétiques et miniers avec des pays africains.
La présidente argentine Cristina Kirchner, elle, a proposé de fournir la “technologie, l’expertise, les machines pour que l’Afrique (…) puisse produire elle-même ses aliments”.
Le prochain sommet ASA aura lieu en 2011 en Libye.
© 2009 AFP

Afrika-Südamerikakonferenz, (AFP)27-09-09
Vue générale de la cérémonie d’ouverture du 2e sommet entre pays africains et sud-américains le 27 septembre 2009 dans l’île de Margarita au Venezuela.

Südmerika und Afrika für einen neuen internationalen Finanzsystems
Porlamar, Venezuela (AFP) – 27.09.2009 21:25 — aus tv5.org/Afrique
Siebzig afrikanischen und südamerikanischen Ländern abgestimmt Sonntag zu Gunsten eines neuen Finanzsystems, das auf regionalen Institutionen und einer Entwicklungslogik gründet, während der zweiten Gipfeltreffen am Sonntag in Venezuela.
In der Abschlusserklärung in Isla Margarita (Norden) angenommen wurde, betonen sie die Notwendigkeit der Stärkung der Süd-Süd-Allianz zur besseren dem Ausbruch der Krise in den Industrieländern zu widerstehen und spricht mit lauterer Stimme in internationalen Organisationen .
“Wir müssen eine internationale Finanzsystem auf eine Logik der Entwicklung und nicht auf dem aktuellen perverse Logik aufbauen”, plädierte der Präsident von Ecuador, Rafael Correa, Präsident der UNASUR (Union Südamerikanischer Nationen) .
“Wir müssen eine regionale Geld-und bi verhandeln, um unsere Politik zu koordinieren und die Krise zu verhindern vertieft in unserem Land”, fügte er hinzu.
Samstag, hatte der venezolanische Präsident Hugo Chavez bereits vorgeschlagen, die Schaffung eines bi-regionalen Bank für Projekte der Zusammenarbeit zu finanzieren South-African-American.
Sieben Länder in Südamerika ein wichtiger erster Schritt für dieses Projekt, die Unterzeichnung am Samstag die offizielle Geburtsstunde der South Bank. Die Agentur soll Entwicklungsprogramme in Südamerika finanzieren blieb eine leere Hülle seit der Ankündigung seiner Einführung Ende 2007.
“Wir müssen neue Partner, neue Beziehungen zu suchen. Die einundzwanzigte Jahrhundert wird das Jahrhundert von Afrika und Lateinamerika. Wir werden mehr über unsere Entscheidungen als hypothetisch externe Hilfe angewiesen zu haben”, argumentierte der Brasiliens Präsident Luiz Inácio Lula da Silva.
Er forderte die beiden Regionen zusammenarbeiten, um die Erreichung der “Öffnung der europäischen Agrarmärkte für die afrikanischen Länder” bei den Verhandlungen innerhalb der Welthandelsorganisation (WTO) zum Abschluss der Doha-Runde auf Die Liberalisierung des Handels, begonnen im Jahr 2001.
Das Thema ist in der Abschlusserklärung, die die Länder der beiden Regionen ihre “volle Unterstützung für die Reform des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen, der wiederholt eine stärkere Beteiligung der Entwicklungsländer unter den Regionen Südamerika und Afrika zu gewährleisten.
Sie schlagen auch auf die gemeinsame Energie-Projekte zu erhöhen und die Zusammenarbeit in den Bereichen Gesundheit und Landwirtschaft zu stärken.
Um eine bessere Überwachung von Projekten ins Leben gerufen, ein Sekretariat des SAA (Südamerika und Afrika) zu gewährleisten, wird in Venezuela installiert werden und eine begrenzte Gruppe von Ländern wird sich regelmäßig treffen.
Chavez, der die geringe Gleichgewicht des Aktionsplans auf dem ersten Gipfeltreffen ASA Ende 2006 in Abuja verabschiedete bedauert hat, hat die Vorschläge multipliziert.
Im Energiebereich gehören die Präsidenten der erste lateinamerikanische Exporteur von Rohöl Aufstellung einer multinationalen Aktiengesellschaft, verantwortlich für die Lieferung von Brennstoffen den beiden Regionen, die er als “Petrosur.
Er auch für den Bau von Raffinerien in Afrika gekämpft, so dass die produzierenden Länder mehr Geld aus ihren Öl-, und kündigte die Unterzeichnung von Abkommen oder Absichtserklärungen für mehrere Energie und Bergbau-Projekte mit afrikanischen Ländern.
Argentinische Präsidentin Christina Kirchner, hat sie angeboten, bieten “-Technologie, Know-how, Maschinen für Afrika (…) kann seine eigenen Nahrungsmittel zu produzieren.
Der nächste Gipfel findet SAA in Libyen nehmen im Jahr 2011.
© 2009 AFP

Leave a Reply