LAMPEDUSA: MITTELMEER WIRD FRIEDHOF FÜR MIGRANTEN – Nouveau naufrage: la Méditerranée se transforme en cimetière

Neuer Schiffbruch : Das Mittelmeer verwandelt sich in Friedhof
Valletta (AFP) – 12.10.2013 20.34 Uhr
Infographie localisant le site du naufrage d'un bateau d'immigrants près de l'île italienne de LampeDas Mittelmeer wird in einen neuen Friedhof verwandelt nach einem Schiffbruch südlich von Malta , der Freitag Dutzende von Migranten , vor allem Syrer , tötete, acht Tage nach dem Tod von fast 359 Menschen vor Lampedusa, die das Horn von Afrika flohen. In diesem Boot, das am Freitag Nachmittag kenterte , gab es Hunderte von Flüchtlingen , deren Endziel die kleine italienische Insel Lampedusa war.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI “MIGRATIONEN” in AFRIKANEWS ARCHIV, ca 110 blogposts 2010 – 2013

Nouveau naufrage: la Méditerranée se transforme en cimetière
La Valette (AFP) – 12.10.2013 20:34
La Méditerranée s’est à nouveau transformée en cimetière après un naufrage au sud de Malte qui a coûté la vie vendredi à des dizaines de migrants, en majorité syriens, huit jours après la mort près de Lampedusa de 359 personnes fuyant la Corne de l’Afrique.

Des migrants sauvés à La Valette, le 12 octobre 2013
Migranten gerettet in Valletta 12. Oktober 2013
Des migrants sauvés à La Valette, le 12 octobre 2013
afp.com – Matthew Mirabelli

Dans ce bateau, qui a chaviré vendredi après-midi, se trouvaient des centaines de réfugiés dont la destination finale était la petite île italienne de Lampedusa.
Selon les autorités maltaises, interrogées par un correspondant de l’AFP, le bilan officiel était samedi soir de 33 corps récupérés, en majorité des femmes et des enfants, mais il pourrait encore évoluer, le Haut commissariat de l’ONU pour les réfugiés (HCR), citant des migrants, ayant précisé que “le bateau serait parti de Zwara (Lybie), avec à son bord entre 300 et 400 personnes, pour la plupart de nationalité syrienne et palestinienne”.
Le Premier ministre maltais, Joseph Muscat, a déploré que la “Méditerranée soit en train de devenir un cimetière”.
Dans l’après-midi, un porte-parole du ministère maltais de l’Intérieur a admis qu’étant donné qu’il était désormais “peu probable de retrouver quelqu’un de vivant”, les opérations de secours se concentraient sur la recherche des corps, qui se poursuivaient encore samedi soir à la lumière des phares.
Les secours sont parvenus toutefois à sauver près de 200 personnes.
Parmi les 146 survivants interrogés par la police maltaise à leur arrivée, 117 ont indiqué être syriens, 27 qu’ils venaient de Palestine, un du Liban et un autre de Tunisie, a ajouté le porte-parole.
L’un d’eux, Achour, a raconté à un correspondant de l’AFP sa douleur après avoir perdu dans le naufrage sa femme, enceinte de jumeaux, et leur fils.
“J’ai perdu presque tout ce que j’avais. Ce qu’il me reste, c’est ma fille dont je ne veux plus jamais qu’elle quitte mes bras”, a confié le Syrien, qui voulait que ses enfants “aient un avenir”, la “situation en Syrie (étant) vraiment horrible”.
Une famille, dont les enfants se trouvent parmi les 56 survivants secourus par un navire de la marine militaire italienne en route vers Porto Empedocle (Sicile), et leurs parents à Malte, devrait être bientôt réunie, a précisé le porte-parole.
Interrogé par le journal Times of Malta, le capitaine du bateau ayant secouru les réfugiés a confié qu’il faisait ce “travail depuis environ 10 ans et que cette opération (avait été) la plus difficile de toute sa carrière”.
“Il y avait des centaines de personnes à la mer, certaines flottant sans vie”, a raconté le major Russel Caruana à sa descente à terre.
Il a ajouté que trois réfugiés, trop faibles pour supporter les dix heures de voyage en mer jusqu’à La Valette, avaient été héliportés vers Lampedusa.
L’accident s’est produit au centre d’un triangle entre Malte, la Libye et Lampedusa, à 60 milles (environ 110 km) des côtes maltaises.
Selon la marine maltaise, le bateau a été déstabilisé et a chaviré lorsque les immigrants se sont agités pour attirer l’attention d’un avion militaire le survolant, en se déplaçant tous ensemble du même côté.
Des navires de secours et des hélicoptères ont été rapidement dépêchés sur place, et plusieurs navires commerciaux ont été déroutés sur les lieux de l’accident, tandis que les autorités italiennes envoyaient deux navires militaires et des hélicoptères qui ont pu lancer des canots de sauvetage pneumatiques.
Le secrétaire général de l’ONU, Ban Ki-moon, a souhaité samedi soir “des mesures qui traitent les causes profondes (de ces naufrages, ndlr) et qui soient centrées sur la vulnérabilité et le respect des droits de l’homme des migrants”.
De son côté, le chef du gouvernement italien Enrico Letta a annoncé samedi soir l’envoi lundi “d’une mission humanitaire navale et aérienne italienne qui devra faire de la Méditerranée la mer la plus sûre possible”.
A la tête du HCR, Antonio Guterres a affirmé être “choqué” de voir que “des Syriens, après avoir échappé aux bombes et aux balles, puissent périr en mer alors qu’ils auraient pu demander l’asile” en Europe.
A Malte, le clergé de l’île, très catholique, a appelé à la mobilisation de tous les évêques européens, “pour demander aux gouvernements davantage de solidarité et d’action politique à l’avenir afin d’éviter que de tels accidents ne se reproduisent”.
Ce drame survient après le naufrage, le 3 octobre, d’un bateau de pêche au large de Lampedusa. Seuls 155 des quelque 500 migrants à bord, en majorité érythréens, ont survécu. Samedi, vingt nouveaux corps ont été remontés à la surface, portant le bilan à 359 morts et faisant de ce naufrage la pire tragédie de l’immigration en Italie depuis plus de dix ans.
Selon les ONG, près de 20.000 migrants et réfugiés ont péri en tentant de traverser la Méditerranée ces 20 dernières années.
© 2013 AFP

Neuer Schiffbruch : Das Mittelmeer verwandelt sich in Friedhof
Valletta (AFP) – 12.10.2013 08.34 Uhr
Das Mittelmeer wird in einen neuen Friedhof verwandelt nach einem Schiffbruch südlich von Malta , der Freitag Dutzende von Migranten , vor allem Syrer , tötete, acht Tage nach dem Tod von fast 359 Menschen vor Lampedusa, die das Horn von Afrika flohen. In diesem Boot, das am Freitag Nachmittag kenterte , gab es Hunderte von Flüchtlingen , deren Endziel die kleine italienische Insel Lampedusa war.

AB HIER KORRIGIERE ICH DIE GOOGLE-ÜBERSETZUNG AUS ZEITMANGEL NICHT MEHR

Nach Angaben der maltesischen Behörden von AFP-Korrespondent interviewte , war die offizielle Zahl der Todesopfer am Samstagabend 33 Leichen geborgen , meist Frauen und Kinder , aber es könnte sich noch ändern , dem UN-Hochkommissar für Flüchtlinge ( UNHCR) unter Berufung auf Migranten, die sagte, dass ” das Schiff würde Zwara (Libyen) verlassen haben , mit ihrem Rand zwischen 300 und 400 Menschen, meist syrische und palästinensische Staatsangehörigkeit . ”
Der Premierminister von Malta, Joseph Muscat , beklagte , dass die ” Mittelmeer wird zu einem Friedhof. ”
Am Nachmittag gab ein Sprecher der maltesischen Innenministerium , dass seit er jetzt ” unwahrscheinlich, dass jemand am Leben finden ” Relief auf Forschung konzentriert Körper, die weiterhin Samstagabend bei den Scheinwerfern wurden .
Allerdings ist Hilfe geschafft, fast 200 Menschen zu retten.
Von den 146 Überlebenden von der maltesischen Polizei Ankunft befragt, sagte 117 sie waren Syrer, 27 kamen aus Palästina , Libanon und miteinander in Tunesien, sagte der Sprecher.
Einer von ihnen, Achour , sagte ein AFP-Korrespondent Trauer nach dem Verlust seiner Frau in der Versenkung , mit Zwillingen schwanger , und ihr Sohn .
“Ich verlor fast alles, was ich hatte . Was ich habe, ist mein Mädchen, das ich niemals wollen, dass sie meine Arme zu verlassen”, sagte er der Syrer, der seine Kinder wollte ” eine Zukunft haben “,” die Situation in Syrien ( ist ) wirklich schrecklich. ”
Eine Familie , deren Kinder sind unter den 56 Überlebenden von einem Schiff der italienischen Marine auf dem Weg nach Porto Empedocle (Sizilien ), Malta und ihre Eltern gerettet bald stattfinden sollte , sagte der Sprecher.
Gefragt von der Times of Malta, sagte der Kapitän des Schiffes , die Flüchtlinge gerettet , dass er ” arbeitet seit etwa 10 Jahren und dieser Vorgang ( war ) die schwierigste seiner Karriere. ”
“Es gab Hunderte von Menschen auf See , einige schwimmende leblos “, sagte er dur Russell Caruana in ihren Abstieg zu landen .
Er fügte hinzu , dass drei Flüchtlinge zu schwach, um zehn Stunden Seefahrt um Valletta zu widerstehen, Hubschrauber nach Lampedusa waren .
Der Unfall ereignete sich in der Mitte eines Dreiecks zwischen Malta , Libyen und Lampedusa , 60 Meilen ( 110 km) von der Küste von Malta .
Nach der maltesischen Marine, wurde das Boot kenterte und destabilisiert , wenn Einwanderer bewegt werden , um die Aufmerksamkeit von einem militärischen Flugzeug fliegt über die Besucher , die sich zusammen auf der gleichen Seite .
Schiffe und Rettungshubschrauber wurden in die Szene schnell , versandt und mehrere kommerzielle Schiffe wurden an die Unfallstelle umgeleitet wurden , während die italienischen Behörden haben zwei militärische Schiffe und Hubschrauber in der Lage zu starten Kanus Aufblasbare Rettung .
Generalsekretär Ban Ki -moon , wollte Samstagabend ” Maßnahmen, die die Ursachen anzugehen ( dieser Schiffswracks , ed ) und basieren auf der Verletzbarkeit und die Achtung der Menschenrechte von Migranten konzentriert ” .
Für seinen Teil, sagte der italienische Marktführer Enrico Letta Samstagabend Senden Monday ” einen italienischen Luft-und Seestreitkräfte humanitäre Mission , die das Mittelmeer so sicher wie möglich machen wird. ”
An der Spitze des UNHCR , Antonio Guterres sagte , er sei ” schockiert ” , um zu sehen , dass ” die Syrer , entronnen die Bomben und Geschosse, kann auf dem Meer umkommen , wenn sie Asyl suchen könnte ” in Europa.
In Malta, die Geistlichkeit der Insel, sehr katholisch , für die Mobilisierung aller europäischen Bischöfe genannt , zu ” fordern die Regierungen mehr Solidarität und politisches Handeln in der Zukunft, um solche Unfälle zu verhindern wiederkehren. ”
Die Tragödie ereignete nach dem Wrack , den 3. Oktober , ein Fischerboot aus Lampedusa . Nur 155 der 500 Migranten an Bord , vor allem Eritreer , haben überlebt. Samstag wurden zwanzig neue Stellen an die Oberfläche gebracht , womit die Gesamtzahl auf 359 Tote und damit die schlimmsten Schiffbruch Tragödie der Einwanderung in Italien seit über zehn Jahren .
Laut NGOs , haben fast 20.000 Migranten und Flüchtlinge starben bei dem Versuch , das Mittelmeer in den letzten 20 Jahren zu überqueren.
© 2013 AFP

Leave a Reply