LAURENT GBAGBO: ERSTE ANHÖRUNG BEIM ICC DEN HAAG – Gbagbo à la CPI : "j’ai été arrêté sous les bombes françaises"

Gbagbo an den Internationalen Strafgerichtshof: “Ich wurde unter französischen Bomben verhaftet”
DEN HAAG (AFP) – 05.12.2011 17.41
Der ehemalige ivorische Präsident Laurent Gbagbo, der Verbrechen gegen die Menschlichkeit verdächtigt, beschuldigt bei seinem ersten Auftritt Montag vor dem Internationalen Strafgerichtshof die französische Armee der Organisation seiner Verhaftung.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) UNTER DEM ORIGINAL

Gbagbo à la CPI : “j’ai été arrêté sous les bombes françaises”
LA HAYE (AFP) – 05.12.2011 17:41
L’ancien président ivoirien Laurent Gbagbo, soupçonné de crimes contre l’humanité, a accusé l’armée française d’avoir orchestré son arrestation lors de sa première comparution lundi devant la Cour pénale internationale.
“J’ai été arrêté le 11 avril 2011 sous les bombes françaises”, a dit M. Gbagbo, 66 ans, premier ex-chef d’Etat remis à la Cour, soupçonné de crimes commis à la suite de l’élection présidentielle de novembre 2010.
“C’est l’armée française qui a fait le travail”, a-t-il assuré, relatant pour la première fois son arrestation, lors de sa première comparution devant la CPI, entrée en fonction à La Haye en 2002.
Laurent Gbagbo est soupçonné d’être “coauteur indirect” de crimes contre l’humanité lors des violences post-électorales de 2010-2011, à savoir meurtre, viol, actes inhumains et persécution commis par ses forces entre le 16 décembre 2010 et le 12 avril 2011.
Son refus de céder le pouvoir à son rival et actuel président Alassane Ouattara à la suite de la présidentielle de novembre 2010 avait plongé le pays dans une crise meurtrière qui avait fait 3.000 morts.
Interrogé par la présidente Silvia Fernandez de Gurmendi sur ses conditions de détention, l’ancien président ivoirien a assuré que celles-ci étaient “correctes”, mais, a-t-il ajouté, “ce sont les conditions de mon arrestation qui le sont moins”.
“Une cinquantaine de chars français encerclaient la résidence (présidentielle, ndlr) pendant que les hélicoptères la bombardaient”, a assuré M. Gbagbo, vêtu d’un costume sombre, d’une chemise blanche et portant une cravate bleue marine.
“J’ai vu devant moi mourir mon ministre de l’Intérieur”, a-t-il poursuivi : “mon fils aîné est encore détenu en Côte d’Ivoire, je sais pas pourquoi on l’a arrêté, peut-être parce qu’il est mon fils, je l’ai vu battu”.
Lors de l’audience, qui a duré moins d’une trentaine de minutes, les juges ont vérifié l’identité du suspect et se sont assurés qu’il avait été informé clairement des charges portées contre lui et des droits que lui reconnaît le Statut de Rome, traité fondateur de la Cour.
Laurent Gbagbo, détenu jusque-là en Côte d’Ivoire, avait été écroué mercredi dernier au centre de détention de la CPI, qui siège à La Haye.
“Je suis venu sans rien, sauf avec ma chemise et mon pantalon, sans rien du tout”, a raconté l’ex-chef d’Etat, assurant ne pas avoir été prévenu de son transfert aux Pays-Bas.
Le procureur sortant de la CPI Luis Moreno-Ocampo a assuré, dans un entretien téléphonique à l’AFP à l’issue de l’audience, que le transfert de M. Gbagbo était “la responsabilité du gouvernement ivoirien”.
Sur ses conditions de détention en Côte d’Ivoire, l’ancien président a dit : “je ne savais ce qu’il se passait dans le ciel que quand il pleuvait sur le toit.”
“Maître Altit (son avocat, ndlr) est venu jusqu’à Korhogo pour me voir et on l’a empêché de me rencontrer. Ca a été tout le temps comme ça : une bataille entre mes avocats et mes geôliers”, a-t-il soutenu.
“Si on m’accuse, c’est qu’il y a des éléments de preuve”, a en outre déclaré M. Gbagbo, qui était sous le coup d’un mandat sous scellés émis le 23 novembre et rendu public le 30 novembre : “je veux voir ces éléments de preuve et les confronter à ma vérité à moi”.
L’audience de confirmation des charges aura lieu le 18 juin 2012, a anné la présidente.
A l’issue de celle-ci, les juges devront déterminer si les preuves rassemblées par l’accusation sont suffisamment solides pour la tenue d’un procès.
“Nous sommes d’accord sur le fait que des crimes ont été commis de tous les côtés (et donc également par le camp Ouattara, ndlr) et doivent donc être poursuivis”, a précisé le procureur, qui avait été autorisé début octobre à enquêter en Côte d’Ivoire : “nous avons également dit que nous enquêtons sur plus de dossiers”.
© 2011 AFP

Gbagbo an den Internationalen Strafgerichtshof: “Ich wurde unter französischen Bomben verhaftet”
DEN HAAG (AFP) – 05.12.2011 17.41
Der ehemalige ivorische Präsident Laurent Gbagbo, der Verbrechen gegen die Menschlichkeit verdächtigt, beschuldigt bei seinem ersten Auftritt Montag vor dem Internationalen Strafgerichtshof die französische Armee der Organisation seiner Verhaftung.
– AB HIER KANN ICH DIE KORREKTUR LEIDER ERST AM ZWEITEN DEEZEMBERWOCHENENDE WEITERFÜHREN –
“Ich wurde verhaftet 11. April 2011 unter dem Französisch Bomben”, sagte Gbagbo, 66, der erste ehemalige Staatschef vor dem Gerichtshof wegen des Verdachts auf Verbrechen als Folge der Präsidentschaftswahlen verpflichtet im November 2010.
“Es ist die Französisch Armee, die die Arbeit gemacht”, sagte er und beschrieb zum ersten Mal er bei seinem ersten Auftritt vor dem ICC verhaftet wurde, trat sein Amt in Den Haag im Jahr 2002.
Laurent Gbagbo ist als “co indirekte” Verbrechen gegen die Menschlichkeit während der Gewalt nach den Wahlen von 2010-2011, nämlich Mord, Vergewaltigung, unmenschliche Handlungen und die Verfolgung durch seine Truppen aus 16. Dezember 2010 und 12. verdächtigt im April 2011.
Seine Weigerung, die Macht an seinen Rivalen und jetzigen Präsidenten Alassane Ouattara abzutreten als Ergebnis der Präsidentschaftswahl vom November 2010 hatte das Land in eine tödliche Krise, die 3000 Menschen gestürzt.
Auf die Frage des Präsidenten Silvia Fernandez de Gurmendi seiner Haftbedingungen, versicherte der ehemalige Präsident der Elfenbeinküste, sie seien “korrekt”, aber, fügte er hinzu, “sie die Bedingungen von meiner Verhaftung, die weniger sind, ist” .
“Rund fünfzig Französisch Panzer umgeben die Residenz (Präsidentschafts-, ed), während der Hubschrauber bombardierten”, versicherte Herr Gbagbo, trägt einen dunklen Anzug, weißem Hemd und trug einen dunkelblauen Krawatte.
“Ich sah vor mir sterben meine Innenminister”, sagte er, “mein ältester Sohn ist noch in der Elfenbeinküste statt, ich weiß, warum er verhaftet wurde, vielleicht weil die er ist mein Sohn, ich sah ihn zu schlagen. ”
In der mündlichen Verhandlung, die weniger als 30 Minuten dauerte, haben die Richter die Identität des Verdächtigen überprüft und sichergestellt worden sei eindeutig der Anklage gegen ihn und über seine Rechte unterrichtet nach dem Statut Vertrag von Rom zur Gründung der Gerichtshof.
Laurent Gbagbo, die zuvor in der Elfenbeinküste stattfand, wurde ins Gefängnis am vergangenen Mittwoch in der Haftanstalt des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag.
“Ich kam mit nichts außer mit meinem Hemd und Hose, kein gar nichts”, sagte er dem ehemaligen Staatsoberhaupt, sicherzustellen, dass sie nicht von seiner Versetzung in den Niederlanden gemeldet.
Der scheidende Chefankläger des ICC, Luis Moreno-Ocampo versichert, in einem Telefon-Interview mit AFP nach der Verhandlung, dass die Überstellung von Herrn Gbagbo sei “in der Verantwortung der ivorischen Regierung.”
Zu den Haftbedingungen in Côte d’Ivoire, sagte der ehemalige Präsident: “Ich wusste nicht, was am Himmel passiert, wenn es auf dem Dach geregnet.”
“Master Altit (sein Anwalt, ed) kam auf mich zu und Korhogo nicht gelungen ist, mich zu treffen es so ist schon die ganze Zeit:. Ein Kampf zwischen meinen Anwälten und meine Häscher”, fügte er unterstützt werden.
“Wenn sie mir vorwerfen ist, dass es Beweise”, erklärte weiter, Herr Gbagbo, der unter einer versiegelten Haftbefehl erlassen 23. November und freigegeben wurde 30. November: “Ich möchte diese Beweise zu sehen und zu konfrontieren meine Wahrheit.”
Die Bestätigung Anhörung 18. Juni 2012, ein Jahr den Präsidenten statt.
Danach wird der Richter entscheiden, ob die Beweise von der Staatsanwaltschaft versammelt stark genug, um einen Versuch zu halten sind.
“Wir sind uns einig über die Tatsache, dass Verbrechen auf allen Seiten begangen wurden (und damit die Ouattara Lager ed) und sollte strafrechtlich verfolgt werden”, sagte der Staatsanwalt, der berechtigt, Anfang Oktober zu untersuchen, wurde Elfenbeinküste: “Wir haben auch gesagt, dass wir untersuchen mehr Fälle.”
© 2011 AFP

Leave a Reply