LAUT HRW in UGANDA KEIN KAMPF gg KORRUPTION AUF HOHER EBENE – L’Ouganda ne s’attaque pas à la corruption à haut niveau

Uganda bekämpft nicht die Korruption auf hoher Ebene
Kampala (AFP) – 21.10.2013 12:55
Uganda bekämpft nicht die Korruption auf hoher Ebene, verurteilt nicht vermutete Unterschlagungen von Beamten, prangerten die NGO Human Rights Watch (HRW) und die amerikanischen Yale-Universität in einem am Montag veröffentlichten Bericht an.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE UGANDA in AFRIKANEWS ARCHIV

L’Ouganda ne s’attaque pas à la corruption à haut niveau
Kampala (AFP) – 21.10.2013 12:55
L’Ouganda ne combat pas la corruption à haut niveau, ne condamnant pas les hauts responsables soupçonnés de malversations, ont dénoncé lundi dans un rapport l’ONG Human Rights Watch (HRW) et la faculté américaine de Yale.
“Aucun haut fonctionnaire, ministre ou personnalité politique n’a purgé la moindre peine de prison, malgré les enquêtes sur de nombreux scandales de malversations depuis plusieurs années et un impressionnant éventail d’institutions anti-corruption”, indiquent les auteurs du rapport.
A l’inverse, “les militants anti-corruption risquent d’être arrêtés et inculpés”, estiment HRW et le Centre de droit international humanitaire Allard K. Lowenstein de Yale dans ce rapport de 63 pages, rappelant qu’au moins 28 d’entre eux ont été arrêtés en 2013 lors de réunions d’information et certains inculpés d’incitation à la violence et de rassemblement illégal.
Le rapport dénonce un manque de volonté politique et surtout un système clientiéliste qui assure une protection juridique aux amis du régime du président Yoweri Museveni, au pouvoir depuis 1986.
“Un manque de volonté politique a handicapé les institutions anti-corruption en Ouganda”, dont les efforts sont “sapés via l’interférence politique, le harcèlement et les menaces”, écrivent HRW et le centre Lowenstein.
Les détournements de fonds publics et dons de partenaires internationaux privent les Ougandais d’accès aux services de base, notamment en matière de santé, d’eau, de nourriture, d’éducation et de justice, poursuivent-ils.
Ils rappellent que fin 2012 un audit du Contrôleur général du gouvernement ougandais avait révélé un détournement de 10 millions d’euros d’aides internationales, destinées à des régions pauvres et ravagées par 20 ans de rébellion de l’Armée de résistance du Seigneur (LRA), par des fonctionnaires du cabinet du Premier ministre, Amama Mbabazi.
Face au scandale, Kampala a remboursé totalement ou partiellement les donateurs concernés – dont certains avaient suspendu leurs aides à l’Ouganda – mais M. Mbabazi est toujours en poste, assurant n’avoir rien su des malversations.
Le rapport note également qu’en 2010 45 millions de dollars avaient été détournés du Fonds mondial contre le sida, la tuberculose et le paludisme et en 2006, 12 millions de dollars d’un programme de vaccinations.
Il cite aussi l’Autorité nationale du médicament, selon laquelle en 2011, plus de 100 centres de santé “fantômes”, créés par des responsables corrompus, recevaient des fournitures médicales et de l’équipement.
L’Ouganda est classé 130e sur 176 pays dans le classement de la perception de la corruption de l’ONG Transparency International.
© 2013 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Uganda bekämpft nicht die Korruption auf hoher Ebene
Kampala (AFP) – 21.10.2013 12:55
Uganda bekämpft nicht die Korruption auf hoher Ebene, verurteilt nicht vermutete Unterschlagungen von Beamten, prangerten die NGO Human Rights Watch (HRW) und die amerikanischen Yale-Universität in einem am Montag veröffentlichten Bericht an.
“Kein hoher Beamter, Minister oder Politiker hatte je die mindeste Haftstrafe abzubüßen, trotz der Untersuchungen zahlreicher Unterschlagungsskandale seit mehreren Jahren und trotz einer erstaunlichen Reihe von Anti-Korruptions-Institutionen”, sagen die Autoren des Berichts.
Im Gegensatz dazu “laufen die Anti-Korruptions- Aktivisten Gefahr, festgenommen und angeklagt zu werden”, sagen HRW und das Zentrum für Internationales Humanitäres Recht Allard K. Lowenstein in Yale in diesem 63-seitigen Bericht. Sie erinnern daran, dass mindestens 28 von ihnen im Jahr 2013 während Infoverantaltungen verhaftet und einige wegen Anstiftung zu Gewalt und illegaler Versammlung angeklagt wurden.
Der Bericht kritisiert den mangelnden politischen Willen und vor allem ein Klientel-System, das Rechtsschutz vorsieht für die Kumpane von Präsident Museveni, seit 1986 im Amt.
“Ein Mangel an politischem Willen hat die Anti-Korruptions-Institutionen in Uganda lahmgelegt”, deren Bemühungen “durch politische Einmischung, Schikanen und Bedrohungen untergraben werden”, schreiben HRW und das Lowenstein-Zentrum.
Veruntreuung öffentlicher Gelder und Spenden internationaler Partnern berauben die Ugander des Zugangs zur Grundversorgung in den Bereichen Gesundheit, Wasser, Nahrung, Bildung und Rechtsprechung, schreiben sie weiter.
Sie weisen darauf hin, dass am Ende des Jahres 2012 eine Prüfung des Hauptkontrollkommissars der ugandischen Regierung eine Veruntreuung von 10 Millionen Euro internationaler Hilfe durch Beamte des Kabinetts von Premierminister Amama Mbabazi aufgedeckt hatte. Die Hilfe war bestimmt für durch 20 Jahre Aufstand der Lords Resistance Army (LRA) verwüstete arme Regionen.
Gegenüber dem Skandal hat Kampala das Geld den beteiligten Gebern ganz oder teilweise erstattet – einige von ihnen hatten ihre Hilfe an Uganda ausgesetzt – aber Herr Mbabazi ist noch im Amt nach seiner Versicherung, dass er nichts von den Unterschlagungen wusste.
Der Bericht stellt außerdem fest, dass im Jahr 2010 $ 45 Millionen aus dem Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria unterschlagen wurden und im Jahr 2006 $ 12 Millionen aus einem Impfprogramm.
Er zitiert auch die nationale Arzneibehörde, nach der im Jahr 2011 mehr als 100 fiktive Gesundheitszentren, von korrupten Beamten eingerichtet, medizinische Lieferungen und Ausrüstung erhielten.
Uganda liegt auf dem 130. Platz von 176 Ländern in der Rangliste der wahrgenommenen Korruption der NGO Transparency International.
© 2013 AFP

Leave a Reply