LEBENSLÄNGLICH FÜR RADIOMODERATORIN WEGEN VÖLKERMORD IN RUANDA – Génocide au Rwanda: une journaliste de la radio RTLM condamnée à la perpétuité

Genozid in Ruanda: eine Journalistin von Radio RTLM zu lebenslanger Haft verurteilt
Kigali (AFP) – 14.12.2009 09:02
Eine ehemalige Journalistin aus dem ehemaligen Radio-Television Libre des Milles Collines (“Freies Radio und Fernsehen der tausend Hügel”, RTLM), Valerie Bemeriki, wurde zu lebenslanger Haft für ihre Rolle in dem Genozid 1994 in Ruanda verurteilt, erfuhr man Montag von Bürgerrechtlern.
Frau Bemeriki, die sich schuldig bekannte, in einem Gericht Gacaca (ruandisches Volksgericht für nicht hochrangige Angeklagte) in Kigali wurde verurteilt Samstag für “Planung eines Völkermords, Anstiftung der Hutus zum Völkermord, Beihilfe zum Mord von mehreren Personen und Familien”.
Sie hatte gestanden, auf RTML Aufrufe gemacht zu haben, Tutsis zu töten.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL.

Génocide au Rwanda: une journaliste de la radio RTLM condamnée à la perpétuité
KIGALI (AFP) – 14.12.2009 09:02
Une ex-journaliste de l’ancienne Radio-télévision libre des milles collines (RTLM), Valérie Bemeriki, a été condamnée à la perpétuité pour son rôle dans le génocide de 1994 au Rwanda, a-t-on appris lundi auprès de militants des droits de l’homme.
Mme Bemeriki, qui avait plaidé coupable devant un tribunal gacaca (juridiction populaire rwandaise) de Kigali, a été reconnue coupable samedi de “planification du génocide, incitation des Hutus au génocide, complicité d’assassinat de plusieurs personnes et familles”.
Elle avait avoué avoir lancé sur les ondes de la RTLM des appels à rechercher et tuer les Tutsi.

Deux fondateurs de la RTLM, l’historien Ferdinand Nahimana et le juriste Jean Bosco Barayagwiza ont été condamnés par le Tribunal pénal international pour le Rwanda (TPIR), respectivement à 30 ans et 32 ans de prison.
Toujours samedi, un auteur et acteur de théâtre rwandais, Dismas Mukeshabatware, condamné à 19 ans de prison ferme en octobre dernier, se défendait devant la chambre d’appel du tribunal gacaca de Ngoma, dans le district de Huye (sud). L’arrêt sera rendu mercredi.
Jeudi, le tribunal gacaca de Ntyazo, dans le district de Nyanza (sud) a infligé la prison à vie au chanteur Juvénal Masabo Nyangezi qui était jugé par contumace et vivrait actuellement en Europe, selon plusieurs militants rwandais des droits de l’homme joints au téléphone par l’AFP.
Célèbre chanteur rwandais, grand chantre de l’amour, Juvénal Masabo Nyangezia été condamné pour incitation à commettre le génocide dans les préfectures de Butare et Gikongoro (sud du Rwanda).
Inspirées des anciennes assemblées lors desquelles les sages du village tranchaient les différends, assis sur le gazon (gacaca, en langue rwandaise), les juridictions gacaca sont chargées de juger les auteurs présumés du génocide de 1994, à l’exception des ” planificateurs” au niveau national.
Les personnes siégeant dans ces tribunaux ne sont pas des magistrats professionnels mais des citoyens intègres désignés au sein de leur communauté.
Les gacaca qui ont jugé plus d’un million de personnes, selon les autorités rwandaises, sont en train de boucler leurs derniers procès et devraient clore leurs travaux en février 2010.
© 2009 AFP

Genozid in Ruanda: eine Journalistin von Radio RTLM zu lebenslanger Haft verurteilt

Kigali (AFP) – 14.12.2009 09:02
Eine ehemalige Journalistin aus dem ehemaligen Radio-Television Libre des Milles Collines (“Freies Radio und Fernsehen der tausend Hügel”, RTLM), Valerie Bemeriki, wurde zu lebenslanger Haft für ihre Rolle in dem Genozid 1994 in Ruanda verurteilt, erfuhr man Montag von Bürgerrechtlern.
Frau Bemeriki, die sich schuldig bekannte, in einem Gericht Gacaca (ruandisches Volksgericht für nicht hochrangige Angeklagte) in Kigali wurde verurteilt Samstag für “Planung eines Völkermords, Anstiftung der Hutus zum Völkermord, Beihilfe zum Mord von mehreren Personen und Familien”.
Sie hatte gestanden, auf RTML Aufrufe gemacht zu haben, Tutsis zu töten.

Zwei Gründer von RTLM, der Historiker Ferdinand Nahimana und der Anwalt Jean Bosco Barayagwiza, sind vom Internationalen Strafgerichtshofs für Ruanda (ICTR) verurteilt zu 30 und 32 Jahre im Gefängnis.
Auch Samstag, der ruandische Schriftsteller und Theaterschauspieler Dismas Mukeshabatware, verurteilt zu 19 Jahren Haft im Oktober letzten Jahres, verteidigte sich vor der Berufungskammer des Gacaca von Ngoma, in Huye Bezirk (Süden). Die Entscheidung wird Mittwoch gefällt.
Am Donnerstag, in Ntyazo das Gacaca-Gericht im District of Nyanza (Süd) hat lebenslanger Haft auf den Sänger Juvenal Masabo Nyangezi verhängt, in Abwesenheit des Angeklagten, der zur Zeit in Europa lebt, laut viele ruandische Menschenrechtler verbunden mit AFP per Telefon.
Berühmter ruandischer Sänger und ein großer Dichter der Liebe, war Juvenal Masabo Nyangezia verurteilt wegen Anstiftung zum Völkermord in den Präfekturen Butare und Gikongoro (südlichen Ruanda).
Von den alten Versammlungen, in denen Dorfältesten (“auf der Wiese sitzend” = Gacaca in Ruanda Sprache) Streitigkeiten schlichteten, inspiriert, sind die Gacaca-Gerichte vorgesehen, die mutmaßlichen Täter des Genozids von 1994 zu überführen und verurteilen, mit Ausnahme der “Planer” in nationaler Ebene.
Personen dienen in dieser Gerichte sind keine professionellen Richtern, sondern ehrliche Bürger innerhalb ihrer Gemeinschaft bestimmt.
Die Gacaca haben über mehr als eine Million Menschen geurteilt, nach dem ruandischen Behörden sind nun fast abgeschlossen ihre letzten Prozesse und sollten ihre Arbeit im Februar 2010 beendet haben.
© 2009 AFP

Leave a Reply