LIBERIA, 10 JAHRE FRIEDEN (III): GEERBTE VERGEWALTIGUNGSKULTUR – Liberia: des viols dus à une culture de l’"hyper-masculinité" héritée de la guerre

Liberia: Vergewaltigungen, geerbt von einer Kultur der “Hyper-Männlichkeit” aus dem Krieg
Dakar (AFP) – 2014.06.09 07.10 Uhr
Mehr als zehn Jahre nach dem Ende des Bürgerkriegs in Liberia stehen heute Mütter, die damals vergewaltigt wurden, nun vor sexuellem Missbrauch ihrer Töchter, dies wegen der Beharrlichkeit einer Kultur der “Hyper-Männlichkeit”, berichtet ein Think Tank. Das Institut für Entwicklung in Übersee (ODI) mit Hauptsitz in London schrieb in einem am Montag veröffentlichten Bericht, dass während des Bürgerkrieges von 1989 – 2003 mehr als drei Viertel der Frauen Opfer von sexueller Gewalt geworden waren, und dass das Land weiterhin ein sexuelle Verbrechensrate hat, die zu den höchsten in der Welt gehört.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) + ENGLISCHER BERICHT WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTO

=> => MORE FRAUEN – FEMMES in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE LIBERIA in AFRIKANEWS ARCHIV

Liberia: des viols dus à une culture de l'”hyper-masculinité” héritée de la guerre
Dakar (AFP) – 09.06.2014 19:10
Plus de dix ans après la fin de la guerre civile au Liberia, des mères qui furent violées sont aujourd’hui confrontées à des violences sexuelles sur leurs filles en raison de la persistance d’une culture de “l’hyper-masculinité”, selon un centre de réflexion. L’Institut pour le développement en outre-mer (ODI), dont le siège est à Londres, écrit dans un rapport publié lundi que plus de trois-quarts des femmes sur quatre ont été victimes de violences sexuelles pendant la guerre civile de 1989-2003 et que le pays continue d’enregistrer un des taux de criminalité sexuelle parmi les plus hauts du monde.

Une affiche représentant un homme violant une femme barré d'une croix noire, dans un marché de Monro
Plakat gegen Vergewaltigung auf einem Markt in Monrovia, Liberia
Une affiche représentant un homme violant une femme barré d’une croix noire, dans un marché de Monrovia le 30 novembre 2009
afp.com – Glenna Gordon

“La guerre peut créer un environnement dans lequel les violences sexuelles sont normalisées. Après la guerre, les hommes sont souvent agressifs, “hyper-masculins” et combattent pour s’adapter en temps de paix”, explique Nicola Jones, chercheur de l’ODI.
“L’héritage de la violence sexuelle peut avoir des impacts dévastateurs non seulement sur les individus et leurs familles, mais aussi sur l’ensemble des communautés”.
Le viol est devenu une arme pendant la guerre civile qui a duré de 1989 à 2003 et est toujours utilisé, il est impuni la plupart du temps. Les enfants-soldats servaient notamment d’esclaves sexuels aux rebelles libériens.
Mais la crise persiste et les deux-tiers des victimes de viols au Liberia l’an dernier étaient des enfants, selon le gouvernement qui a révélé que dix enfants de moins de 14 ans sont décédés des suites de blessures provoquées par les viols.
Sur un millier de cas signalés en 2013, 65 pc concerne des enfants âgés de trois à quatorze ans. Mais seuls 137 cas ont été jugés, et seulement 49 violeurs condamnés.
L’étude menée par l’ODI, qui a interrogé des adolescents, leurs familles, des chefs communautaires et des humanitaires, intitulée “la fin du viol comme arme de guerre”, porte sur la manière dont les femmes continuent de survivre à travers le cauchemar des violences sexuelles à mesure que la société libérienne se bat pour revenir à la paix.
L’étude concerne notamment la cas d’une fillette de deux ans violée par un ami de la famille dans le comté de Bomi, dans le nord-ouest.
La mère, qui devait aller au marché, l’avait confiée à un ami de la famille, mais en rentrant, elle avait trouvé son enfant en larmes.
L’ami de la famille avait déclaré que l’enfant pleurait car elle s’ennuyait de sa mère, mais celle-ci, en la changeant avait découvert du sang sur le ventre et les jambes du bébé.
La présidente Ellen Johnson Sirleaf a surveillé la mise en place de nouvelles lois contre le viol, la création d’une cour de justice spécifique et le lancement d’une unité féminine de police en 2009.
Mais convaincre les victimes de viols de porter plainte reste une grande bataille. Celles qui le font changent souvent d’avis de peur d’être stigmatisées, et choisissent plutôt la médiation de chefs coutumiers pour obtenir des compensations.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

The fallout of rape as a weapon of war
June 2014 http://www.odi.org.uk/publications
Nicola Jones, Janice Cooper, Elizabeth Presler-Marshall and David Walker
​Rape and sexual assault have persisted in the post-conflict era in Liberia; the country has one of the highest incidences of sexual violence against women in the world. Rape is the most frequently reported crime, accounting for more than one-third of sexual violence cases; targets are largely adolescent girls, and almost 40% of perpetrators are adult men known to victims. 
This short paper provides an overview of emerging research findings on the patterns and consequences of sexual violence in post-conflict settings, and highlights the complexities involved in tackling this problem. It draws on recent research with adolescent girls and boys, adults and programme implementers in urban and rural communities in Liberia and highlights six key areas for donors and national governments attention, illustrated by examples of promising practice.
http://www.odi.org.uk/sites/odi.org.uk/files/odi-assets/publications-opinion-files/8990.pdf

martha - liberiaMartha from Liberia, photo: ODI

Liberia: Vergewaltigungen, geerbt von einer Kultur der “Hyper-Männlichkeit” aus dem Krieg
Dakar (AFP) – 2014.06.09 07.10 Uhr
Mehr als zehn Jahre nach dem Ende des Bürgerkriegs in Liberia stehen heute Mütter, die damals vergewaltigt wurden, nun vor sexuellem Missbrauch ihrer Töchter, dies wegen der Beharrlichkeit einer Kultur der “Hyper-Männlichkeit”, berichtet ein Think Tank. Das Institut für Entwicklung in Übersee (ODI) mit Hauptsitz in London schrieb in einem am Montag veröffentlichten Bericht, dass während des Bürgerkrieges von 1989 – 2003 mehr als drei Viertel der Frauen Opfer von sexueller Gewalt geworden waren, und dass das Land weiterhin ein sexuelle Verbrechensrate hat, die zu den höchsten in der Welt gehört.
“Krieg kann eine Umgebung erschaffen, in der sexuelle Gewalt normalisiert ist. Nach dem Krieg sind die Männer oft aggressiv, “hyper-maskulin”, und haben zu kämpfen, um sich den Friedenszeiten anzupassen”, sagt Nicola Jones, eine Forscherin im ODI.
“Das Erbe der sexuellen Gewalt kann verheerende Auswirkungen nicht nur auf Individuen und ihre Familien, sondern auch ganze Gemeinden, haben.”
Vergewaltigung ist eine Waffe geworden während des Bürgerkriegs, der von 1989 bis 2003 dauerte, und ist heute noch alltäglich, weil es meist straffrei ist. Insbesondere Kindersoldaten dienten den liberianischen Rebellen als ihre sexuellen Sklaven.
Aber die Krise hält an und zwei Drittel der Opfer von Vergewaltigungen in Liberia im vergangenen Jahr waren Kinder, nach Angaben der Regierung; zehn Kinder unter 14 Jahren starben an Verletzungen, die durch Vergewaltigung verursacht wurden.
Von Tausend im Jahr 2013 gemeldeten Fällen betrafen 65% Kinder im Alter von drei bis vierzehn Jahren. Aber nur 137 Fälle wurden gerichtlich untersucht, und es gab nur 49 verurteilte Vergewaltiger.
Die Studie des ODI, das Jugendliche, ihre Familien, Gemeindeleiter und humanitäre Helfer befragte, hat den Titel “Nachwirkungen der Vergewaltigung als Kriegswaffe” und konzentriert sich auf die Weise, wie Frauen ihren Alptraum sexueller Gewalt weiterhin überleben, während die liberianische Gesellschaft kämpft, um den Frieden zurückzubekommen.
Die Studie bezieht sich auch besonders auf den Fall eines zwei Jahre alten Mädchens in Bomi im Nordwesten, das von einem Freund der Familie vergewaltigt wurde. Die Mutter, die auf den Markt zu gehen hatte, hatte sie einem Freund der Familie anvertraut, aber nach der Rückkehr fand sie ihr Kind in Tränen. Der Freund der Familie hatte gesagt, dass das Kind weinte, weil sie ihre Mutter vermisst hatte, aber diese entdeckte dann Blut auf Bauch und Beinen des Babys.
Präsidentin Ellen Johnson-Sirleaf hat persönlich die Umsetzung der neuen Gesetze gegen Vergewaltigung, die Schaffung von einem spezifischen Gericht der Gerechtigkeit und die Einführung einer weibliche Polizeieinheit im Jahr 2009 beaufsichtigt.
Aber Vergewaltigungsopfer überzeugen, Klage einzureichen, bleibt eine große Schlacht. Diejenigen, die es tun, ziehen das oft zurück aus Angst, stigmatisiert zu werden, und wählen stattdessen Vermittlung von traditionellen Chefs für eine Entschädigung.
© 2014 AFP

Leave a Reply