LIBERIA, BILDUNG, UNIVERSITÄT: ALLE 25.000 KANDIDATEN AN AUFNAHMEPRÜFUNG GESCHEITERT – Liberia: 25.000 candidats échouent à l’examen d’entrée à l’université

1. Liberia: 25.000 Kandidaten scheitern an der Studienberechtigungsprüfung
Monrovia (AFP) – 28.08.2013 19.02 Uhr
schulebannerThe University of Liberia (UL, öffentlich) hat eine beeindruckende Ausfallrate gemeldet: Keiner der 25.000 Kandidaten für die Aufnahmeprüfung in diesem Haus hat die erforderliche Mindestpunktzahl erzielt und die Fakultät hat die Festlegung ihrer Kriterien überarbeiten müssen, um wenigstens 1.600 Kandidaten zu holen.
2. Liberia widmet sich dem Schicksal seiner Studenten
Deutsche Welle – 29.08.2013
Bildung wurde zum “nationalen Notstand” in Liberia erklärt – Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf will diesen schwierigen Fall übernehmen. Der Ausfall von etwa 25.000 Kandidaten für die Aufnahmeprüfung an der Universität machte einen großen Lärm.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEM UNTEREN FOTO

1. Liberia: 25.000 candidats échouent à l’examen d’entrée à l’université
Monrovia (AFP) – 28.08.2013 19:02
L’Université du Liberia (UL, publique) vient d’annoncer un taux d’échec impressionnant: aucun des 25.000 candidats à l’examen d’entrée dans cet établissement n’a obtenu les points minimum requis et la faculté a dû revoir à la baisse ses critères, ce qui a permis de repêcher 1.600 candidats.

liberia étudiantes
Liberia, Schülerinnen, écolières, photo (c)dpa- picture alliance

“Aucun des 25.000 candidats qui se sont inscrits au concours d’entrée n’a obtenu les points exigés”, a déclaré mercredi à l’AFP Ansu Sanii, un des vice-présidents de l’UL basée à Monrovia.
Cet échec massif – une première dans l’histoire du pays – a été révélé officiellement en début de semaine. Il a ému la présidente libérienne Ellen Johnson Sirleaf, qui a effectué mardi une visite surprise sur le campus, où elle a abordé la question avec les responsables universitaires, a indiqué la présidence libérienne dans un communiqué.
Lors de cette visite, le président de l’UL, le Dr Emmet Dennis, a confirmé à Mme Sirleaf l’échec intégral à l’issue des premiers tests pour les 25.000 candidats, issus de diverses écoles et autres centres publics et privés d’enseignement secondaire à travers le pays.
Face à ces résultats catastrophiques, a indiqué le Dr Dennis, les responsables universitaires ont décidé, “après une longue délibération”, de revoir à la baisse les points minimum requis, sans succès.
“Encore une fois, personne n’a atteint le score” fixé, a-t-il ajouté. Une troisième grille d’évaluation a permis de repêcher 1.600 candidats, qui commenceront le mois prochain les cours.
Pour Mme Sirleaf, citée dans le communiqué, cet échec massif représente une situation “embarrassante” pour le pays et devrait pousser à considérer l’éducation comme une “urgence nationale” au Liberia.
“Le problème, ce n’est pas seulement d’échouer ou être admis pour les candidats à l’examen. Le problème, ce sont les écoles” où ces candidats ont été auparavant formés, “donc, nous devons aller dans ces lycées, ces écoles élémentaires et voir ce qui fait défaut et ce que nous devons faire pour y remédier”, a-t-elle affirmé.
Bill Tuaway, président d’un comité parlementaire libérien consacré à l’Education, a mis en cause un niveau d’enseignement médiocre au Liberia.
L’échec massif au concours d’entrée à l’UL “est une indication claire que la qualité d’éducation au Liberia est très mauvaise. Cela montre les limites de l’enseignement de nos professeurs”, a déclaré M. Tuaway à la presse.
Cet échec retentissant a suscité de nombreux commentaires au Liberia. Certains l’attribuent à la pauvreté, qui pousse de nombreux habitants à préférer pour leurs enfants des activités génératrices de revenus à l’instruction.
Le pays a connu une série de guerres civiles, entre 1989 et 2003, qui ont fait quelque 250.000 morts, victimes du conflit et des maladies causées par la destruction du système de santé.
Il existe quelques établissements privés d’enseignement supérieur et une autre petite université publique au Liberia, mais c’est à l’UL que sont formés environ 90% des étudiants inscrits dans le pays.
L’Université du Liberia a été créée en 1862 sous le nom de Collège du Liberia (Liberia College) puis est devenue une université en 1951, selon son site Internet. D’après un de ses responsables ayant requis l’anonymat, actuellement 32.000 étudiants sont inscrits dans ses diverses facultés et structures spécialisées.
© 2013 AFP

2. Le Liberia se penche sur le sort de ses étudiants
Deutsche Welle – 29.08.2013
L’éducation déclarée “urgence nationale” au Liberia. Sa présidente, Ellen Johnson Sirleaf, veut s’emparer de ce dossier délicat. L’échec d’environ 25.000 candidats à l’examen d’entrée à l’Université fait grand bruit.
25.000 candidats – aucun admis. Cela suscite naturellement de nombreux commentaires au Liberia. Cette année, indique le porte-parole de l’Université du Libéria, Dr Momolu Getaweh, les examens ont été gérés par un consultant indépendant afin de garantir leur crédibilité. Le Dr. Momolu Getaweh, se demande aussi si les élèves et étudiants libériens ont été correctement préparés :
« Je ne sais pas si c’est à cause de la guerre ou si c’est le fait même de vouloir apprendre. Les étudiants ne semblent pas enthousiastes au fait même qu’ils doivent apprendre. Ils ne semblent pas enthousiastes de quoi que ce soit ! Par exemple en anglais, ils ne savent rien sur le mécanisme de cette langue. »
Par le passé, des enseignants ont été accusés de monnayer leur entrée à l’université contre des dessous de tables. Sœur Mary Lauren Browne est la présidente du collège catholique « Stella Maris ». Elle attribue ce fort taux d’échec au manque de professionnalisme des enseignants :
« De nombreux enseignants ne sont vraiment pas qualifiés. Vous devez avoir une maîtrise du contenu de ce que vous enseignez et je ne pense pas que beaucoup de professeurs aient cette maitrise. Et, ce que vous ne savez pas vous ne pouvez pas le transmettre. Et je me demande aussi si l’éducation passionne vraiment les Libériens. Quel investissement faisons-nous dans l’éducation ? Je ne suis vraiment pas surprise par ce fort taux d’échecs. »
“Urgence nationale”
Pour la présidente Ellen Johnson Sirleaf, qui s’est rendue sur place à l’Université du Liberia, cet échec massif représente une situation “embarrassante” pour le pays et devrait pousser à considérer l’éducation comme une “urgence nationale”.
« Ils m’ont très bien expliqué comment ils avaient introduit à l’université un système dans lequel ils entendaient désormais se conformer aux plus hautes normes en matière d’admission. Cependant, ils vont approuver l’admission à l’université de 1.800 personnes. Mais, nous devons aller plus en profondeur pour comprendre les choses. C’était le but de ma visite. Nous devons aussi identifier ensemble les faiblesses de notre système éducatif et corriger ce qui doit l’être. »
Rappelons que le Liberia a connu une série de guerres civiles, entre 1989 et 2003, qui ont fait des centaines de miliers de morts et causé la destruction du système éducatif et celui de la santé.
Date 29.08.2013
Auteur Julius Kanubah, Georges Ibrahim Tounkara
Edition Konstanze von Kotze

liberia étudiants
Liberia, Schüler, écoliers, photo (c)dpa- picture alliance

1. Liberia: 25.000 Kandidaten scheitern an der Studienberechtigungsprüfung
Monrovia (AFP) – 28.08.2013 19.02 Uhr
The University of Liberia (UL, öffentlich) hat eine beeindruckende Ausfallrate gemeldet: Keiner der 25.000 Kandidaten für die Aufnahmeprüfung in diesem Haus hat die erforderliche Mindestpunktzahl erzielt und die Fakultät hat die Festlegung ihrer Kriterien überarbeiten müssen, um wenigstens 1.600 Kandidaten zu holen.
“Keiner der 25.000 Kandidaten, die für die Aufnahmeprüfung angemeldet waren, hat die erforderlichen Punkte erhalten”, sagte gegenüber AFP am Mittwoch Ansu Sanii, einer der Vizepräsidenten der UL in Monrovia.
Dieses massive Versagen – ein Novum in der Geschichte des Landes – wurde offiziell enthüllt zu Beginn dieser Woche. Das bewegte die liberianische Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf, die einen überraschenden Besuch am Dienstag auf dem Campus machte.
Während dieses Besuches bestätigte der Präsident der UL, Dr. Emmet Dennis, Sirleaf gegenüber den kompletten Ausfall am Ende der ersten Tests für die 25.000 Kandidaten aus verschiedenen Schulen und anderen öffentlichen und privaten Einrichtungen und weiterführenden Schulen im ganzen Land.
Angesichts dieser katastrophalen Ergebnisse, sagte Dr. Dennis, entschied sich die Universität “nach reiflicher Überlegung”, den “minimalen Punkt nach unten zu revidieren“, wieder ohne Erfolg.
“Wieder hatte niemand das Ziel erreicht”, fügte er hinzu. Eine dritte Aufnahmeprüfung half 1.600 Kandidaten, die Klassen im nächsten Monat zu beginnen.
Für Sirleaf, zitiert in der Presse, ist das ein massives Versagen, eine “peinliche Situation” für das Land, und sollte helfen, Bildung als “nationalen Notstand” in Liberia zu betrachten.
“Das Problem ist nicht nur, zum Scheitern verurteilt oder zu den Examenskandidaten nicht zugelassen zu werden.” Das Problem seien die Schulen, “wo die Kandidaten vorher geschult wurden“, “also haben wir auf diese Schulen zu gehen, diese Grundschulen, und zu sehen, was fehlt und was wir tun müssen, um es zu beheben”, sagte sie .
Bill Tuaway , Vorsitzender eines parlamentarischen Ausschusses gewidmet der liberianischen Bildung, hat ein schlechtes Bildungsniveau in Liberia verantwortlich gemacht.
Der massive Ausfall für den Eintritt in die UL “ist ein klares Indiz dafür, dass die Qualität der Bildung in Liberia sehr schlecht ist. Dies zeigt die Grenzen unserer Lehrer”, sagte der Tuaway.
Dieser eklatanter Misserfolg hat viele Kommentare in Liberia angezogen. Einige schreiben es der Armut zu, die viele Menschen dazu führt, für ihre Kinder Einkommen schaffende Aktivitäten gegenüber Bildung zu bevorzugen.
Das Land hat eine Reihe von Bürgerkriegen zwischen 1989 und 2003 erlebt mit rund 250.000 Toten und dann Opfern von Konflikten und Krankheiten, die durch die Zerstörung des Gesundheitssystems verursacht worden waren.
Es gibt mehrere private Hochschulen und eine andere kleine öffentliche Universität in Liberia, aber die UL bildet etwa 90 % der Studierenden im Land aus.
Die Universität von Liberia wurde 1862 als College of Liberia gegründet und wurde eine Universität im Jahr 1951, laut ihrer Website. Nach einem ihrer Funktionäre, der anonym bleiben möchte, sind 32.000 Studenten derzeit in ihren verschiedenen Fakultäten und spezialisierten Strukturen eingeschrieben.
© 2013 AFP

2. Liberia widmet sich dem Schicksal seiner Studenten
29.08.2013, http://www.dw.de/actualit % C3% A9s/afrique/s-11551
Bildung wurde zum “nationalen Notstand” in Liberia erklärt – Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf will diesen schwierigen Fall übernehmen. Der Ausfall von etwa 25.000 Kandidaten für die Aufnahmeprüfung an der Universität machte einen großen Lärm.
25.000 Kandidaten – keiner akzeptiert. Dies wirft natürlich viele Kommentare in Liberia auf. In diesem Jahr wurden laut dem Sprecher der Universität von Liberia, Dr. Momolu Getaweh, Prüfungen von einem unabhängigen Berater geschaffen, um ihre Glaubwürdigkeit zu gewährleisten . Dr. Momolu Getaweh fragt sich aber auch, ob die liberianischen Schüler und Studenten sich richtig vorbereitet haben :
“Ich weiß nicht, ob es wegen des Krieges ist oder ob es die Tatsache, lernen zu wollen ist. Die Studenten scheinen nicht begeistert zu sein, dass sie lernen müssen. Sie scheinen sih für nichts zu begeistern! Zum Beispiel in Englisch wissen sie nichts über den Mechanismus dieser Sprache.”
In der Vergangenheit sind Lehrer beschuldigt worden, ihre Hochschulzugangsberechtigung unter dem Tisch gekauft zu haben. Schwester Mary Lauren Browne ist Präsidentin der Katholischen Schule “Stella Maris”. Sie schreibt die hohe Ausfallrate der mangelnden Professionalität der Lehrer zu:
“Viele Lehrer sind nicht wirklich qualifiziert. Sie müssen die Kontrolle über den Inhalt dessen, was Sie lehren, haben, und ich glaube nicht, dass viele Lehrer dieses gemeistert haben. Und was Sie nicht wissen, können sie nicht lehren. Und ich frage mich auch, ob Bildung die Liberer wirklich begeistert. Was tun wir für Investitionen in die Bildung? Ich bin wirklich nicht durch die hohe Rate von Fehlern überrascht. ”
“National Emergency”
Für Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf, die vor Ort an die University of Liberia ging, bedeutet dieser massive Ausfall eine “peinliche Situation” für das Land und sollte Bildung als “nationalen Notstand” begreifen helfen.
“Sie erklärten mir sehr gut, wie sie eine Universität eingeführt haben mit den höchsten Standards für die Zulassung. Allerdings werden sie nun die Zulassung zum Studium von nur 1.800 Personen genehmigen. Aber wir müssen tiefer gehen, um die Dinge zu verstehen. Das war der Zweck meines Besuches. Wir müssen auch zusammenarbeiten, um Schwächen in unserem Bildungssystem zu identifizieren und zu beheben , was sein muss. ”
Liberia hat eine Reihe von Bürgerkriegen zwischen 1989 und 2003 erlebt, die zu Hunderten von Tausenden von Toten und der Zerstörung des Bildungssystems und des Gesundheitswesens geführt hatten.
Datum 29.08.2013
Autoren: Julius Kanubah und Georges Ibrahim Tounkara
Edition: Konstanze von Kotze

2 thoughts on “LIBERIA, BILDUNG, UNIVERSITÄT: ALLE 25.000 KANDIDATEN AN AUFNAHMEPRÜFUNG GESCHEITERT – Liberia: 25.000 candidats échouent à l’examen d’entrée à l’université”

  1. vom Blogautoren:

    Bin einiges an Africabadnews gewöhnt, aber das zieht auch mir noch die Socken aus. Im kontinentalen Hintergrund zu vermuten ist ja wohl leider nicht eine Uni mit zu hohen Ansprüchen, sondern eher viele Unis, die ihre Aufnahmekriterien soweit senken, dass Grundschulbildung dort erst erworben werden muss, damit sie solche Statistiken nicht vorzuweisen haben. Fassadenbau wie üblich. Mich führt das weiter zu den Fragen, ob NGOs angesichts der zu erwartenden Situation, dass emanzipatorische und volksfreundliche Entwicklung in der nächsten Generation in Afrika allgemein ausgeschlossen zu sein scheinen, nicht alle ihre Anstrengungen auf Bildung setzen sollten – inklusive des Brechens verschiedener Tabus wie der Nichteinmischung und dem Respekts kultureller Traditionen. Mit Armut ist nicht alles zu entschuldigen, das haben viele Völker weltweit in den jeweiligen Situationen ihrer Geschichte bewiesen. AfrikanewsArchiv wird sich also in den nächsten Jahren auch mehr der audiovisuellen Vermittlung von relevantem, afrikabezogenem Wissen in frz Sprache an junge Afrikaner widmen, die Wissen und Hinterfragen erlernen wollen, aber mit zu vielen Handicaps an den Start gehen.

  2. Mehr zum Bildungssystem Liberias:
    Hartes Leben für Frauen in Liberia
    Deutsche Welle – 14.08.2013
    Von Wade Williams
    Die liberianische Journalistin Wade Williams gewann mit diesem Beitrag den Deutschen Medienpreis Entwicklungspolitik in der Kategorie Afrika. Der Originaltext wurde von Laura-Marie Rothe vom Englischen ins Deutsche übersetzt und gekürzt.

    Liberia ist das erste afrikanische Land mit einer Frau an der Spitze des Staates. Doch viele Frauen in dem westafrikanischen Land leben weiterhin unter schwierigen Bedingungen – und sind enttäuscht von ihrer Präsidentin.
    (…)
    Die Alphabetisierungsrate der Frauen auf dem Land liegt bei nur 26 Prozent, während in der Stadt 61 Prozent der Frauen lesen und schreiben können. Bei Männern liegt die Rate auf dem Land bei 60 Prozent und in der Stadt bei 86 Prozent, so das Ministerium für Geschlechter und Entwicklung. Zudem haben 42 Prozent der Frauen nie die Schule besucht. Bei den Männern sind es nur 18 Prozent.

    Obwohl staaliche Bildung in Liberia mittlerweile kostenfrei ist und Schulpflicht besteht: Die Klassen sind oft überfüllt. Grund genug für viele, eine Privatschule zu besuchen – auch wenn das Geld hierfür hart erarbeitet werden muss.
    READ MORE

Leave a Reply